Was stört euch an euren Rädern, was würdet ihr besser machen?

Wieviele Motorenhersteller kommen denn aus dem Land der DIN? Wieviele Fahrradhersteller?
Mit ähnlichen Argumenten ist auch gearbeitet worden, als es um die Standardisierung von Mobiltelefon-Netzteilen ging. Fakt ist, dass die Asiaten gerne Dinge bauen, die sei hier verkaufen dürfen, weil Europa ein relevanter Markt ist. Wenn wir standardisierte Motorschnittstellen (mechanisch / elektrisch) einfordern kriegen wir die, die Wirtschaft geht nicht zu Grunde, es gibt keine Massenentlassungen nur vielleicht an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Wettbewerb und etwas geringere Gewinnmargen. Alles andere ist Show.
 
Weil du es erwähnst: wo sind denn Mobilfunk-Netzteile standardisiert? Okay, alle haben einen USB-Anschluss, aber die Ladebuchsen am Handy sind doch wieder unterschiedlich.

Ansonsten hast du natürlich Recht: pleite gehen wird wohl keiner der Hersteller, aber an der Marge wird gekratzt werden. Das will aber (noch) niemand außer uns Käufern. ;-)
 
Ohne mal auf die vorherigen Meldungen einzugehen, mich stört an grundsätzlich allen Fahrrädern, nicht nur an meinem und anderen Cargobikes, dass Motoren und Getriebe alle ihre eigenen Rahmenaufnahmen haben und man sich auf Gedeih und Verderb einem Rahmen- / Motorhersteller verpflichtet ist. Wenn der Motor in ein paar Jahren defekt ist, kann es bedeuten, dass auch der Rahmen verschrottet werden muss.....
...und das in einem Land der DIN, wo fast alles genormt wurde (jedenfalls früher)!

Das ist bei meinem Douze ganz gut gelöst. Die Teile, die derzeit mein Pinion Getriebe halten, gibt es in anderen Varianten auch zum Beispiel für den Brose Mittelmotor.
 
M

mrcFFM

Guest
Grundsätzlich bin ich relativ zufrieden mit meinen gekauften Rädern.

An meinem Urban Arrow stört mich, dass nicht durchweg hochwertige Teile verbaut wurden.
Der Scheinwerfer (die Funzel) vorne ist ein schlechter Witz und wird immer noch bei den neuesten Version des Familys verbaut. Es muss ja nicht gleich die von mir verbaute IQ-X E sein, aber etwas besser, wäre schon schön gewesen.

Bei den Gurten hat es eine Weile gedauert, bis das was Besseres von UA nachgerüstet wurde.

Die (immerhin) Scheibenbremsen kommen aus dem untersten Regal von Shimano.

Ergon-Griffe hätten es in der Preislage auch sein dürfen.

Bei meinem Tern GSD S10 passt der Ständer überhaupt nicht, und Änderungen, die bei neuen Modellen (dem S00) eingeflossen sind, werden nicht auch gleich bei den bestehenden Modellen eingeführt.
Bei Tern finde ich es erstaunlich, wie schlecht man an Teile kommt, obwohl sich das Dinge gerade "gefühlt" verkauft wie geschnitten Brot.

Manchmal fühlt man sich etwas als Beta-Tester bei den Lastis.
Bei Kargon war ich ziemlich beeindruckt, wie viele wirklich hochwertige Komponenten verbaut wurden.

Und so schön die Mittelmotoren auch sind, sie sorgen eben auch für ein ungutes Gefühl. Vor allem in Zeiten wie jetzt, da die neuen Bosch-Motoren draußen sind. Wäre schön, wenn die Hersteller sich zumindest verpflichten würden, Adapter für "klassische Tretlager" anzubieten. Bei UA gibt/gab es sowas zumindest mal.
 
Manchmal fühlt man sich etwas als Beta-Tester bei den Lastis.
So richtig große Serienfertigung ist das bei den Lastis ja auch noch nicht, eher Manufaktur. (Man widerlege mich bitte, wenn ich falsch liege mit dieser Einschätzung.) Lastenräder sind bei Konfektionären sicher nicht die großen Umsatzbringer, wenn auch die Marge vermutlich ordentlicher sein dürfte als bei den MTB oder Trekking-Bikes aus gleichem Stall.

Bei Tern mag das anders sein - da wirkt aber auch alles durchaus "fertig". Welche Teile versuchst du denn zu bekommen? Zurüstteile oder Ersatzteile?
 
Hallo @mrcFFM und @Tomcat1960 ,

Bzgl. Tern muss ich euch Recht geben. Gut ist, dass an viele sinnvolle Extras gedacht wurde (das hat sonst kein anderer Anbieter im Programm, speziell meine ich die Klappmöglichkeiten und die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten).

Dies ist aber leider erkauft durch katastrophale Garantieabwicklungen bzw. bei mir einfach nicht existierende Garantiebereitschaft, obwohl der Rahmenbruch ein 100 %iger Garantiefall sein muss.

Man hat mir ein suppa duppa wahnsinns und einzigartiges Kulanzangebot gemacht, bei welchem ich für den Ersatz des gebrochenen Rahmens noch mal richtig gerippt geworden wäre. Den Umbau der EBS-Teile hätte ich dann auch noch selbst zahlen dürfen.

So begeistert wie ich von Tern angänglich war, so extrem enttäuscht bin ich vom Händler als auch von Tern selbst.

Bei der Veloberlin habe ich persönlich sogar mit Josh Hon über den Rahmenbruch inkl. der aussagefähigen Fotos gesprochen. Same same mit dem Hartje-Verantwortlichen bei der SPEZI.

Was wurde mir dabei alles versprochen.

Nun nach ellenlangem Warten auf Antworten meiner e-mails kam dann die Abzocknummer heraus.

Tern und Händler sehen mich nun nie wieder. Der Geiz und der grottenschlechte Kundendienst gehen nach hinten los. Ich kann das Rad für fast 4000 Euro nun entsorgen oder mit viel Ach und Krach fest und nicht mehr teilbar schweissen lassen (Restrisiko und Unbehagen bleibt aber noch erhalten).

Ähnliches liest man mittlerweile auch in speziellen Foren aus den USA. Die Kunden sind nur noch genervt.

Beim nächsten Rad würde ich sicher auf das gedongelte Mafiazeugs von Bosch verzichten. Nach ein paar Jahren kann es sein, dass keine Ersatzteile mehr verfügbar sind und sich wegen der Haftungsproblematik keine Werkstatt an die Reparatur wagt, und wenn, dann zu gesalzenen Preisen.

Bosch hat mit der Automafia unendlich viel Geld verdient und sich bei Dieselgate auch nicht mit Ruhm bekleckert. Jetzt machen die mit den Radkunden genau auf dieser Linie weiter. So lange das Geld noch so locker sitzt und der Markt noch nicht gesättigt ist, wird der Kunde nach allen Möglichkeiten der Kunst abgezockt.

Ich werde nun noch vorsichtiger als vorher und glaube nicht mehr dem erstbesten Werbeversprechen.

Wir alle müssten eigentlich kritischer werden und auch eine gerechtfertigte Gegenleistung verlangen. die Cargoräder sind so massivst überteuert, dass man mit dem Geld fast 3 eMotorräder kaufen könnte.

Selbst eVelomobile mit 3 motoren sind günstiger, als ein vergleichbares Lastenrad.

Soviel mal meine Einschätzung.

L.G. Cargomaniacb
 
Am Tern Cargo Node.

Es ist lediglich leicht beladen umgestossen worden. Ähnliches ist auch einem Amerikaner passiert, der an einer Kreuzung hielt und dann 2 Teile des Rades am Boden lagen.

Dort kann man den Produzenten auf mehrere Millionen verklagen.

Bei uns in Deutschland jedoch scheint es keinen Verbraucherschutz zu geben.
 
Das GSD ist aber kein Cargo Node. Auch konzeptionell liegen da Welten dazwischen. Ich hielt das Cargo Node für eine windige Angelegenheit. Genau dieses Verbindungsgelenk wirkt auf mich wie eine Sollbruchstelle.

Dass Tern sich freilich wegen der Gewährleistung so anstellt, ist übel. Wie alt ist dein Cargo Node und hast du schon einen Anwalt beauftragt? Die Garantie ist ja keine Kann-Bestimmung...
 
Hallo @Tomcat1960

Das GSD ist der Nachfolger vom Cargo Node und auch super gelungen. Natürlich hätte ich dieses gewählt, wenn es das GSD damals schon gegeben hätte.

Ich benötigte aber ein Lastenrad, welches ich auch für meine Reisen verwenden konnte, bzw. in Bus und Bahn mitnehmen konnte. Da gab es nur das Cargo Node auf dem Markt.

Die Umentwicklung bzw. Verbesserung des GSD zeigt, dass anscheinend mehrere Probleme mit dem Klappmechanismus bei dem langen Cargobike aufgetreten sind. Deswegen wird es so auch nicht mehr hergestellt.

Probleme hin und her, aber der Händler, der dieses Rad serienmäßig als Komplettlösung elektrifiziert umbaut, ist damit zum Hersteller geworden und muss auch dafür Haftung übernehmen.

Die Haftung des vorhergehenden Herstellers (tern) ist somit erloschen und geht auf EBikeSolutions über.

Aber die antworten weder auf Briefe und bei Bitten um Rückrufe wird man auch in der Wüste stehen gelassen.

Soll sich jeder seine eigene Meinung darüber machen, wie man dieses Geschäftsgebahren nennen soll.

Der Kunde wird mit dem Schaden und einem unbrauchbaren Rad sich selbst übelassen.


Man sieht im www. aber dass anderen Kunden ähnliches erlebt haben wie ich (siehe angehängte bilder)


L.G.
 

Anhänge

Wie du richtig schreibst: Tern haftet nicht mehr für den Umbau. Dass du auf ebike solutions sauer bist, verstehe ich, aber Tern sollte nicht Ziel deines Zorns sein. ;-)

Zumal sie mit dem GSD wirklich ein sehr gutes Produkt liefern.
 
Da gebe ich Dir Recht. Tern ist aus der Haftung raus und hatte mir ein sog. Kulanzangebot unterbreitet.

Dieses ist mir leider aber auch zu unwirtschaftlich. Das GSD ist eine super gelungene Sache. Das ist mir bewusst.

Ich habe heute länger im www. recherchiert und bzgl. der Rahmenbrüche bei Tern Rädern (Klappmechanismus ) schon zahlreiche Ärgernisse und einige gefährliche Brüche sehen können.

Das ist somit bekannt. Dass es dann aber keine faire Kulanzabwicklung (in der Garantiezeit) gibt, ist absolut unterirdisch.

Wie gesagt, wenn dadurch ein schwerer Unfall oder eine schwere Verletzung oder Todesfall in Amerika passiert, dann kann man dort den Laden zugrundeklagen. Gott sei Dank ist bisher niemanden bei den eingetretenen Rahmenbrüchen körperlich viel passiert

Hier bei meinem Fall heisst es einfach: man ist nur Kunde, bevor man ein Rad kauft. Ab der Überweisung existiert man nicht mehr.

hier noch ein paar infos, die ich gerade gefunden habe:

L.G.
 

Anhänge

[QUOTE="cargomaniac, post: 40479, member: 1814".

Bei uns in Deutschland jedoch scheint es keinen Verbraucherschutz zu geben.[/QUOTE]

Das würde ich als Jurist mal bestreiten. Der deutsche ist dem amerikanischen Verbraucherschutz meilenweit überlegen.

Du solltest Dich anwaltlich beraten lassen. Rechtlich scheint mir da bei dir einiges durcheinander zu gehen.

Die Kurzfassung:

Du hast gegen den Händler einen Gewährleistungsanspruch für Mängel, die das Rad bei Übergabe hatte. Den Anspruch musst Du innerhalb von zwei Jahren nach Übergabe geltend machen. Das hat mit Garantie oder Herstellereigenschaft nix zu tun. Der Anspruch geht immer gegen den Verkäufer.

Einen von der Gewährleistung zu unterscheidenden Garantieanspruch Du gegen jeden, mit dem Du einen Garantievertrag geschlossen hast. Der Inhalt hängt allein von den Garantiebedingungen ab. Hat der Händler Dir keine Garantie versprochen, gibt es auch keinen Garantieanspruch.

Wann ist das Ganze denn passiert und wie lang war der Kauf her?
 
Zuletzt bearbeitet:
In einem US-Forum ist die Rede von Schweißfehlern, die den Rahmenbruch am Gelenk verursachen. Müsste man mal von einem Gutachter untersuchen lassen. Dann könnte Tern nämlich durchaus haftbar gemacht werden.
 
Ein Schweißfehler oder ein anderer Produktfehler führt zur unmittelbaren Haftung des Herstellers nach dem Produkthaftungsgesetz. Dies allerdings nur, wenn durch den Fehler des Produkts das Leben oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine andere Sache als das Produkt beschädigt wurde. Das ist ja zum Glück bei cargomaniac nicht der Fall gewesen.

Ansonsten kommt noch eine Haftung wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung in Betracht nach § 826 Abs. 2 BGB. Das ist die Norm, nach der zur Zeit viele Urteile im sog. Dieselskandal gegen VW ergehen. Das setzt aber - vereinfacht gesagt - voraus, dass hochranige Vertreter von Tern wussten, dass das Node Cargo zu Rahmenbrüchen neigt und dass sie es dennoch weiter verkauft haben. Das erscheint mir eher unwahrscheinlich. In jedem Fall dürfte es nahezu unmöglich sein, entsprechendes zu beweisen.
 
Hallo @Eisenhart und @Tomcat1960 ,

ich habe den Schriftverkehr mit EBS noch einmal nachgelesen. Schriftlich hatte ich nach dem Kauf vehement auf die Übersendung der Garantiebestimmungen hingewiesen und diese eingefordert. Aber wie bei allen Aktionen ist da nie etwas passiert.

Der Rahmenschaden ist nach dem Umfallen des Rades passiert. Dies war im August 2018, kurz vor Ende der 2 jährigen Gewährleistungszeit.

Nachdem EBS nie auf meinen Schriftverkehr geantwortet hat und den Fall todschweigen wollte, wandte ich mich irgendwann an einen münchner Tern - Händler, der einen sehr guten Ruf hat und eine faire Arbeitsmoral pflegt.

Obwohl ich das Rad nicht bei diesem gekauft hatte, gab er sich mit den Gewährleistungskampf mit EBS richtig Mühe und dies monatelang.

Irgendwann kam dann die Nachricht, dass EBS auf ihre verkauften und mit den Bafang-Motoren umgerüsteten Cargoräder keine Garantie bzw. Gewährleistung geben würden.

Das war der letzte Stand. Selbst habe ich von EBS nie eine Antwort erhalten (wie auch in einigen anderen Fällen).

Das diese Aussage jedoch keine Richtigkeit hat, habe ich von einem netten und hilfsbereiten Radlkollegen aus dem Faltradforum erfahren.

Dieser teilte mir mit, dass : Sobald ein Händler den Umbau eines Fahrrades zum E-Bike oder Pedelec vornimmt, wird er zum Hersteller des Gesamtproduktes, mit allen vom Gesetzgeber geforderten Gewährleistungen. Er ist somit für den einwandfreien Betrieb des Elektorantriebes als auch für das gesamte Fahrzeug verantwortlich. Die Produzentenhaftung gilt dabei 10 Jahre.

Ich gehe aber auch davon aus, dass wie der geschätzte @Eisenhart erwähnte, Tern von den Problemen mit dem Gelenk auf dem langen Gaul Bescheid wussten und deshalb auch komplett ihre Werbung für das Rad runtergefahren haben. Es somit irgendwie in Vergessenheit laufen lassen wollten.

Bei einem persönlichen Gespräch mit dem Tern Chef Josh Hon auf der Veloberlin über mein Cargo Node erzählte mir Josh etwas von Stabilitätsproblemen und der nicht hundertprozentigen Legalität des Kindertransportes auf dem Rad.

In der Werbung jedoch als auch auf dem Werbevideo wird jedoch amtlich damit beworben, dass man auch Personen auf dem Longtail befördern könne.

Alles in meinem Fall jedoch nicht wichtig, da das Rad lediglich mit ein paar Holzschubladen auf dem Weg zum Antiquitätenhändler beladen war und ich am ersten Tag nachdem ich das Rad erhalten habe, sofort die CarryAllBags entfernt und eine Cargowanne montiert habe. Also nie etwas mit Personentransport am Hut hatte und weitaus geringere Lasten beförderte als die erlaubten 160 kg.

Ich selbst wiege schlanke 62 kg. Rechnet man Akku und Zusatzkram weg, dann könnte ich ca. 90 kg legal zuladen.

Diese erlaubte Zuladung halte ich aber für das OCL-Gelenk für nicht haltbar. Wenn dann das Rad umkippt (in meinem Fall fast unbedaden, dann kommt schon ein enormer Hebel auf genau in der Mitte liegende Klappgelenk. Das hält es einfach nicht aus und somit wurde das Rad m.M. auch vom Markt genommen.

Im Nachhinein ist man natürlich schlauer, auch wenn man dann noch in Faltradforen herumstöbert und so einiges über Tern lesen kann.

Nichts desto trotz besteht ein Gewährleistungsanspruch an EBS und auch ein Anspruch überhaupt als Kunde ernst genommen zu werden. Das Thema einfach todzuschweigen und auf keine Korrespondenz zu antworten ist jedoch der falsche Weg.

Euch nochmal besten Dank für Eure informationen und die Hilfe.

Anbei noch der link, der mir von dem netten Faltradkollegen mitgeteilt wurde:


https://www.berlin.de/special/fahrrad/4929541-4341012-fahrrad-mit-elektro-motor-nachruesten.html


L.G. und stets eine sichere Fahrt!


Cargomaniac
 
Liebe Forumsgemeinde,

anbei noch schnell ein paar weitere infos, die Euch über Tern Räder interessieren könnte.

Ich will in keinster Weise Tern bashen. Stets habe ich mein CargoNode in den Himmel gelobt und auch dem GSD bin ich sehr angetan.

Trotzdem kann es nicht schaden, etwas Hintergrundinfos zu erhalten. Hätte ich diese vor dem Kauf des CargoNodes bekommen, hätte ich den Fehler sicherlich vermieden.


Ein netter amerikanischer Radhändler, der auch viele Falträder vertreibt, antwortete mir auf meine Anfrage wie folgt:

zuerst schickte er mir folgenden link über eine Forumsdiskussion bzgl. defekter Tern-Faltgelenke:

https://www.bikeforums.net/folding-...-catastrophic-failure-frame-hinge-bolt-2.html



Dann folgte weiterer Text:

We cannot speak specifically to the eCargo Node, but we are aware of
numerous sites devoted to Tern failures. Here is a typical reference.

https://www.bikeforums.net/folding-...nk-catastrophic-failure-frame-hinge-bolt.html

The core issue isn't just the hinge bolt, but the concept of folding a
single bar, which is not unique to Tern. (In fact, only two folding bike
manufacturers that I know of DON'T do this). In a row, you have a weld,
a hinge, a latch, and another weld. That's multiple single points of
failure in a series in the center of the bike.

Specific to the eCargo, we verified that the maximum weight is 160kg,
which is surprising, given the design. But what really surprised us was
the Tern warranty (https://www.ternbicycles.com/about-our-warranty),
which specifically excludes the frame latch! If they were confident in
their bike design, they would not exclude its weakest component from
coverage.

None of this helps you with your current dilemma, but it does
expose the reason why Tern isn't delivering good warranty service to
you. It's not anything that you did or didn't do; Tern simply and
fundamentally doesn't support their bike failures, clear down to how the
warranty is written.

Regards,


Da ich wegen der erwähnten Armverletzung das CargoNode bis zum Rahmenbruch nur wenig fahren konnte, hatte ich zusätzlich das Babboe City Mountain mir anschaffen müssen. Das war leichter zu steuern, Das Gewicht lag deutlich weiter am Boden und die Sitzposition ist extremst unsportlich und aufrecht,aber für meine Armverletzung ideal. Das kraftlose Teil kann dann beim Radeln lässig herunterpendeln.

Jetzt haben sich Gott sei Dank nach der langen Zeit ein paar durchtrennte Sehnen wieder angenähert und ein bisschen mehr Saft kommt zurück in den Arm. Somit möchte ich das stillgelegte CargoNode nun wieder aktivieren. Das Babboe-Längen-Monster bekomme ich nicht für Reisen in Bahn und Bus. Das klappbare CargoNode jedoch wurde ja genau u.a. dafür geschaffen.

Somit ist mir schon noch stark daran gelegen, eine Gewährleistungsabwicklung zu erwirken. Schließlich steckt in dem Rad auch ne Menge hart erarbeitete Kohle.

Oder seht ihr dies anders?

L.G. und ich halte Euch weiterhin auf dem Laufenden.
 
Um euch nun noch einen genauen Einblick über den besagten Schaden am Rahmen zu geben, hänge ich nun die gerade geschossenen Handyfotos an.

Hartje, kann nach langen Verhandlungen nun einen Rahmen auftreiben (kommt aber dann aus Taiwan), will mich aber preislich ziemlich rippen.

Das ist es mir nicht wert. Der Schaden ist auch kein Komplettbruch des ganzen Rahmens. Aber da zu einem Profi-Alu-Schweisser zu gehen, wird auch ne Nummer und bestimmt nicht günstig zu haben sein. Es muss auch noch die ganze Legierung runter und viele Arbeitsschritte eingehalten werden.

Ob es das wert ist, sei dahingestellt. Also sollen sich die Leute von EBS mal damit beschäftigen, wie sie zu dem Problem stehen.

Anbei nun die pics.

P.S. ich bin jedoch weiterhin jedem dankbar für Rat und Tips

Herzlichst, Eurer Cargomaniac
 

Anhänge

Wie wichtig ist euch denn eine Federung am Lasti?
Ich habe von mehreren Seiten gehört, dass eine Federung nicht erforderlich ist und breite Reifen ausreichen. Diese Meldungen kamen aber von Fahrern die keine Kinder haben und ihr Lastenrad zum befördern von Einkäufen, Möbeln usw. verwenden.

Ich nutze einen gefederten Anhänger mit gefederter Sitzbank und breiten Reifen für meine Kinder und selbst damit muss ich auf einigen Waldwegen mit der Geschwindigkeit runtergehen damit es die beiden nicht zu sehr durchschüttelt.
Wie haltet ihr das, ist euch das Wohlergehen eurer Kinder eine zusätzliche Federung wert oder kommt ihr auch ohne heil durch den Alltag?

Das Kargon hat ja zumindest eine ordentliche Federgabel, das Load auch eine Schwinge. Und beiden kosten mit voller Kinderaustattung soviel wie ein Kleinwagen. Ich habe selten eine schwierigere Entscheidung treffen müssen :)
 
Oben Unten