Was stört euch an euren Rädern, was würdet ihr besser machen?

Für das Bumm µ E steht auf der Webseite "Für Gleichspannungsbetrieb 5-15 V" - Shimano STEPS läuft meines Wissen auf 36V. Gibt das System weniger Spannung auf die Lichtanlage?
 
Lichtausgang bei Shimano ist 6 v, 2 A.
Woher stammt diese Info?
Ich habe bisher nirgends was gefunden. Würde gern ein BUMM IQ-X ans E6000 basteln. Da benötige ich min. 7.5W am Ausgang. Bei 6V 2A wäre es ja drin. Allerdings habe ich auch was von 6V 1000mA gelesen. Dann wäre ich ja nur bei 6W Ausgangsleistung ...
 
Hallo,

ich habe ein Bullitt gebraucht gekauft und würde/werde die folgenden Komponenten gerne tauschen:
1. Bremsen Magura MT4 gegen Shimano vier Kolben. Event XT. Das ist eigentlich das einzige was mich wirklich eindeutig stört. Die laufen irgendwie ständig aus.
2. Der dreifach Umwerfer ist SLX, ist sehr schwergängig. Gegen XT tauschen.
3. Das Rücklicht ist noch batteriebetrieben, das ist schlecht. Umtauschen gegen ein Dynamorücklicht.
4. Eine Klappbare Alu-Box entfernbar auf die Ladefläche - so kann man die Box nur bei bedarf aufklappen, hat sonst die Ladefläche. Wiegt halt 10kg
5. Die 9-Fach XT entweder mit 12-25 oder 12-23 ausstatten. Gerade ist so eine MTB-Übersetzung drauf.
6. Hörnchen für mehr Griffmöglichkeiten.
7. Irgend eine Ablage für ne Laptop Tasche

So jetzt zu den Dingen die ich bei einem Neuafbau anders machen würde:
1. Eine Rennrad-Ultegra mit 12-25 schaltet viel besser als eine MTB-XT mit MTB Übersetzung. Man hat eine quasi kontinuierliche Übersetzung. Die würde ich vermutlich draufmachen. Entweder 10- oder 11-Fach. Vermutlich erstes. Event. liegt das aber nur an der Übersetzung. Ich verstehe gerade nicht wirklich wozu man auf dem Lastenrad 30>Zähne bei einer Dreifachkurbel braucht. Macht man halt am Berg Techniktraining mit langsamer Trittfrequenz ;-)
2. Hier bin ich mir nicht sicher, aber ein Zeitfahrlenker oder Rennradlenker wäre was feines. Man hat hier mehr Griffmöglichkeiten, das entspannt den Körper. Ich weiß nicht, welche Komponenten hier geeignet wären, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.
3. Starke Scheinwerfer mit Dämmerungsautomatik

Was ich mir wünsche würde
1. Eine Klappbare Box, die gut auf die Ladefläche montiert werden kann. Statt diesen Board. Sowas wie diese "Zarges Brotbox Klappkiste", dazu noch abschließbar und mit einer Anti-Rutschmatte und zwischen den Holmen komplett versenkbar. Das wäre die Ideale Lösung: Wenn man die Box runterklappt, hat man die volle Ladefläche, sonst eine Box in die viel reinpasst. Am besten auch noch im 5-7kg Bereich, ich habe so eine Zarges die liegt bei 10kg. Gerade da beim Bullitt EU-Maße nicht passen, wäre das clever.
2. Züge sollten komplett!! im Rahmen Verlegbar sein, kabel auch. Züge nerven vor allem beim Transport, nicht nur aus Eitelkeit. Und zwar halbwegs bequem.
3. Eine Querstange vorne an der Ladefläche, an der man Dinge mit Überlänge gut befestigen kann.
4. Das hört sich etwas verrückt an, aber ein während der Fahrt einstellbarer Reifendruck wäre unglaublich cool. Niedringer Reifendruck ist bei kleinen Unebenheiten viel effektiver als eine Federung, da die ungefederte Masse gleich 0 ist. Ich kann mich an Radrennen erinnern, da habe ich den üblichen 8.5 Bar Reifendruck verwendet. Es ging über Kopfsteinpflaster. Da hatte man keinen Grip und die Trinkflaschen wollten einfach nicht in der Halterung bleiben. Beim Warmfahren habe ich mich dann an den Minimaldruck herangetastet (4.5 bar) das war eine ganz andere Welt.
5. Ich habe an angelöteten Haltern für Züge Rost gesehen - das geht gar nicht bei einem Alurahmen.
6. Universell einsetzbare Befestigungsmöglichkeiten in der Ladefläche. Diese komischen vier Löcher im Boden sind doch nichts.
 
Wenn der Umwerfer schwergängig arbeitet, ist eher der Schaltzug samt Hülle in Verdacht. Rost?
Bei der Gelegenheit auch Zug und Hülle zum Schaltwerk erneuern.
 
Wenn der Umwerfer schwergängig arbeitet, ist eher der Schaltzug samt Hülle in Verdacht. Rost?
Bei der Gelegenheit auch Zug und Hülle zum Schaltwerk erneuern.
Hallo,

danke für die Idee, kann schon sein. Davor war aber ein XT-Umwerfer drauf, der aber nicht gepasst hatte. Der Händler hat ihn umgetauscht, wusste nicht dass er SLX draufmacht. Daher ist es eher kein Rost, vielleicht irgendwas anderes wie ein geknickter Zug.
 
Ich hätte einen XT Umwerfer plus Trigger gerade übrig. Bei Bedarf -> PN

Also ohne Motorunterstützung habe ich schon sehr häufig bei Beladung und Bergauf meine 24/36er Übersetzung gebraucht und habe immernoch versucht weiter runter zu schalten. Von daher würde ICH keine Rennradkassette fahren wollen. Mit Motor ist das eine andere Geschichte

Und zu meiner Frage oben nochmal:
Bei Lupine gibt es eine Tabelle die dem Steps E6000 ein Lichtausgang mit 6V 1000mA angibt. Getesetet habe ich es nicht mehr. Die Frau ist mit der verbauten Leuchte dann doch ganz zufrieden.
Der E8000 soll dann die 6V 2A haben. Da wäre ein IQ-X möglich
 
Fahre seit August ein 80er Packster Vario mit Zahnriemen und Bosch Performance Motor. Meine erste Bekanntschaft mit der Gattung Lastenrad.
Das Anfahren ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber so langsam klappt es. Analog sind enge, längere Durchfahrten schon eine Herausforderung. Es hilft tatsächlich Zickzack zu fahren;).
Störend finde ich den Zuschaltruck vom Motor im ECO-Modus und die auch unbeladen vorhandene Verwindung des Rahmens. So eine ansatzweise Flatterneigung fällt häufig auf.
Ansonsten viel Spaß, Kinder (0,5 und 4,5 J) happy und auch meine Beste fährt überraschend gern und viel.
 
Ein Zeitfahrlenker oder Rennradlenker wäre was feines. Man hat hier mehr Griffmöglichkeiten, das entspannt den Körper.
Oder einen Lenker wie Surly Moloko Bar, Velo Orange Crazy Bar, Denham Bar. Die bieten auch mehr Griffmöglichkeiten, und die Bremshebel und Schalthebel passen weiter.
Außerdem finde ich zum Handling des schweren Rads einen etwas breiteren Lenker schon angenehm. Rennrad oder Tria-Lenker sind ja doch ziemlich schmal.
 
Abstufung der Ritzel ist abhängig von der Gegend wo man fährt. Im Flachland reicht vielleicht 11-25 Zähne. Habe meins auf 11-42 Z. 10-fach umgebaut. Vorne 42Z. Kettenblatt. Die Wege auf dem Volkspark Friedrichshain fahre ich teilweise im 2. Gang (37 Z.) bei 10-15 kg Ladung hoch. Die Schönhauser Allee kann bei viel Zuladung auch sehr lang werden, da bin ich froh Reserven zu haben. In südlicher Gegend Deutschlands oder im Ruhrgebiet würde meine Übersetzung aber sicherlich eine kleine Herausforderung sein.
 
Ja allerdings ist da der E6000 nicht dabei. Und da habe ich bei Lupine eine Tabelle mit 6V 1000mA gefunden.
 
Fahre seit August ein 80er Packster Vario mit Zahnriemen und Bosch Performance Motor. Meine erste Bekanntschaft mit der Gattung Lastenrad.
Das Anfahren ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber so langsam klappt es. Analog sind enge, längere Durchfahrten schon eine Herausforderung. Es hilft tatsächlich Zickzack zu fahren;).
Störend finde ich den Zuschaltruck vom Motor im ECO-Modus und die auch unbeladen vorhandene Verwindung des Rahmens. So eine ansatzweise Flatterneigung fällt häufig auf.
Ansonsten viel Spaß, Kinder (0,5 und 4,5 J) happy und auch meine Beste fährt überraschend gern und viel.
Jetzt mal aktuell Geschwindigkeit und Wegstrecke vom Packster mit Navi verglichen. Geschwindigkeit wird 5 bis 6 % zu hoch angezeigt, die Wegstrecke genau 7 % zu viel. Find ich enttäuschend, ist ja wie beim PKW. Ist das normal?
 
In Kfz sind für die Wegstrecke plus/minus 4 % Toleranz zulässig, weil alle auf der positiven Seite liegen wollen, gibt es ja die Probleme mit den Freigaben von Winterreifen, damit die noch in der Toleranz bleiben. Aber beim E-Bike erwarte ich schon eine korrekte Programmierung passend zum ausgelieferten Reifen. Ich frag mal beim freundlichen Radhändler nach.
 
Ist typisch für Bosch. Du kannst im Display die Einstellung justieren, aber insgesamt regeln die Boschmotoren sehr früh ab. Das S-Pedelec schafft keine echten 45 km/h. Wie es bei der ganz neuen, also 4. Motorengeneration aussieht, weiß ich allerdings nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das S-Pedelec schafft keine echten 45 km/h.
Ja ein Kollege mit RuM Load (Kette) sagt, es packt nur knappe 40, aber da reicht wohl einfach die Leistung nicht aus, weniger eine Frage der Abregelung. Mein Packster schafft trotz Zahnriemen und Enviolo die 25 laut Tacho ganz locker, sind dann aber nur echte 23,7. Ich möchte halt auch erst bei 2000 km zur Inspektion und nicht bei 1860 km.
Händler hat bisher nicht geantwortet.
 
Mich stört ebenfalls, dass die Bosch-Motoren sehr früh abregeln und so echte 45 km/h nicht erreicht werden. Bei einigen Softwareständen ist es möglich, den Radumfang über das Intuvia anzupassen, was wenigstens dazu führt, dass die Geschwindigkeiten korrekt angezeigt werden. Schneller wird es dadurch nicht, unsere Packster regeln dann bei angezeigten und echten 42,7 km/h ab. Schade...
Ansonsten ist die Zusammenbauqualität von R&M deutlich besser geworden, lässt aber noch Spielraum nach oben (z.B. Einspeichqualität und Haltbarkeit der Laufräder). Die Bosch-Motoren sind immernoch die Schwachstelle an den Lastenrädern, sie fallen einfach zu oft aus. Bei den Classic-Motoren waren es vor allem mechanische, bei den Modellen bis 2019 vor allem elektronische Probleme. Mal sehen, wie es bei der neuen Generation aussehen wird.
Was "stört" noch? Die Bremsen an den R&Ms (Tektro Auriga) sind den Anforderungen und den aufgerufenen Preisen nicht angemessen. An ein Lastenrad gehört keine Bremse, die an einem leichten Alltagsrad noch ausreicht. Hier sollten durchweg standfeste und leistungsfähige Anlagen verbaut werden. Diskussionen dazu gibt es ja genug...
 
Oben Unten