Mobilitätselite oder doch irgendwie SUV-Fahrer?

Lastenanhänger...
Ich behaupte nicht, daß ein Lastenrad keine Vorteile hätte. Aber ZWINGEND BRAUCHEN tut man es eben nicht.
Für die Standardaufgaben (bis 2 Kinder, Einkäufe) gibt es ausgereifte Anhängerlösungen unter 1000€. Und für Spezialanforderungen kann ich einen Anhänger genauso umbauen wie ein Lasti. Die wenigsten Lastenräder sind ab Werk auf 3 Kinder ausgelegt.
Ergo ist ein Lastenrad Luxus. Praktischer Luxus, aber trotzdem Luxus.
 
Einen Bulli und ein SUV sind je nach Einsatzzweck gleich scheiße.
Die romantische Sichtweise und die Liebe zum Bulli verblenden die Tatsache, dass es ,bis auf wenige kinderreiche Familien, eher sinnfrei ist mit einem solchen Schiff den Alltag zu bewerkstelligen.
Das was Nelson mit dem Anhänger fürs Fahrrad schreibt gilt auch fürs Auto. (Urlaub, Freizeit usw.) geht mit bis zu 5 Personen auch mit dem Kompaktwagen und Anhängern (wenn es überhaupt eine Auto sein muss)

Rational geht es darum ob ich das Mehr an Laderaum, Leistung und Möglichkeiten im Vergleich zur Ausgangsgröße auch wirklich nutze:

Kompaktwagen zu Bulli oder großen SUV = Laderaum Bodenfreiheit und Allrad werden sehr selten über den Möglichkeiten eines Komapktwagens genutzt

Stadtrad zu Lastenrad: Ich denke die Nutzungsquote ist höher als bei obigem Vergleich, da ein Rad nunmal ein Transportmittel mit geringem Laderaum für im wesentlichen eine Person ist.

Daher denke ich der Vergleich Lastenrad - SUV hinkt etwas.
 
Ich behaupte nicht, daß ein Lastenrad keine Vorteile hätte. Aber ZWINGEND BRAUCHEN tut man es eben nicht.
Für die Standardaufgaben (bis 2 Kinder, Einkäufe) gibt es ausgereifte Anhängerlösungen unter 1000€. Und für Spezialanforderungen kann ich einen Anhänger genauso umbauen wie ein Lasti. Die wenigsten Lastenräder sind ab Werk auf 3 Kinder ausgelegt.
Ergo ist ein Lastenrad Luxus. Praktischer Luxus, aber trotzdem Luxus.
Für die Zweiräder Bakfiets Cargo long, Urban Arrow, Workcycles KR8, Radkutsche Rapid und Dolly gibt es sowohl Babyschalenhalterung als auch zweite Sitzbänke vom Hersteller direkt zu kaufen. Bei den Dreirädern fallen mir da spontan Christiania, Bakfiets, Babboe ein, es gibt garantiert noch mehr, in deren großzügiger Kiste drei Kinder Platz haben, und wo es auch ab Werk eine zweite Sitzbank und Babyschalenhalterungen zu kaufen gibt. Es gibt also eine große Anzahl an Lastenradmodellen, sogar unter 2000 Euro Listenpreis, die auf drei Kinder ausgelegt sind, ab Werk.

Und drei Kinder sind keine "Spezialanforderung". Schau mal hier im Forum rum wie oft Anfragen kommen von Leuten die drei Kinder ohne Auto von A nach B bekommen wollen. Ganz abgesehen davon dass eine Selbstbau-Lösung auf einem Anhänger mit einem dafür ausgelegten Lastenrad absolut nicht vergleichbar ist. Sorry, aber deine Argumentation hört sich eher nach "Was ich nicht brauche ist Luxus" an.
 
Mein Vergleich Lasti=SUV stammt im Ursprung eher aus praktischen Erfahrungen.
Es ist nämlich gar nicht so einfach 3 kleine Kinder in einem Auto zu transportieren. Ab 2 Kindersitzen wirs eng und man ist auf Sharan etc oder Bus angewiesen. Drei Kindersitze passen aufgrund weit nach vorn verlegter Hinterräder, Seitenaufprallschutz und Lärmdämmung der hinteren Türen nur in ganz wenige Autos, viele haben mittlerweile sogar nur noch zwei reguläre Plätze hinten also noch nicht mal platz für 5 Erwachsene.
Den Bullivergleich als HipsterÖkoSUV den kenne ich auch, da ist auch viel Warheit dran. Aber häufig bleibt einem auch nicht viel mehr wenns kein SUV werden soll ( vielleicht noch Caddy max bzw Hochdachkombi anderer Marken oder ähnliches ) tatsächlich kenn ich durch das Forum jetzt fast mehr Lastenräder in die drei oder mehr Kinder passen als Autos.
 
(...) tatsächlich kenn ich durch das Forum jetzt fast mehr Lastenräder in die drei oder mehr Kinder passen als Autos.
Ein Grund mehr, das Auto zu ersetzen. (y)

(...)
Rational geht es darum ob ich das Mehr an Laderaum, Leistung und Möglichkeiten im Vergleich zur Ausgangsgröße auch wirklich nutze:

Kompaktwagen zu Bulli oder großen SUV = Laderaum Bodenfreiheit und Allrad werden sehr selten über den Möglichkeiten eines Komapktwagens genutzt

Stadtrad zu Lastenrad: Ich denke die Nutzungsquote ist höher als bei obigem Vergleich, da ein Rad nunmal ein Transportmittel mit geringem Laderaum für im wesentlichen eine Person ist.

Daher denke ich der Vergleich Lastenrad - SUV hinkt etwas.
Gut gesprochen!
Ich werfe dann doch noch einmal das Tern GSD in die Runde: das ist von der Größe und vom Fahrverhalten eher ein Cityrad als ein Lasti, mit der gleichen Nutzungsquote wie das Cityrad aber bedeutend mehr Möglichkeiten, etwas zu transportieren. Gut, es kommt nicht an ein Bakfiets oder ein UA oder ein großes R&M Load heran. Aber auch da stellt sich wieder die Frage, zu welchen Gelegenheiten (mal abgesehen vom Kindertransport) man die enorme Kapazität der großen Long Johns (die für mich schon eher in Richtung Lieferwagen geht) wirklich braucht, und ob man sich das dann wirklich antun will. Die Hundert-Kilo-Waschmaschine bspw. würde ich immer liefern (und die alte mitnehmen) lassen, und für so ziemlich alles unterhalb dieser Zuladung tut es auch das GSD. Das ist dann gewissermaßen sowas wie der Volvo-Kombi unter den Fahrrädern. :)
(Alternativ wäre auch das Muli zu nennen, das von seinen Abmessungen her auch näher am Cityrad ist als an einem typischen Long John.)
 
In den Dacia Dokker passen 3 Sitze. Sogar mit 3x Isofix, wenn gewünscht.
Hinten passen dann Hund und Kinderwagen. Wir nutzen bei den meisten Fahrten tatsächlich alle Plätze im Auto. Aber meist nur so 1-2 mal die Woche.
Den Rest erledigen wir mit dem Rad.
 
Was ich nicht brauche ist Luxus"
Fast richtig. Was ich nicht brauche, ist _für mich_ Luxus.
Was du nicht brauchst, ist für dich Luxus.
Ziemlich per Definition.

Mein Muli ist definitiv Luxus, ich bin vorher auch mit dem Y-frame und dem Chariot irgendwie zurechtgekommen, aber mit dem Muli ist es netter.

Ich behaupte lediglich, daß 95% dessen, was mit Lastenrädern transportiert wird, auch mit Hänger und normalem Fahrrad gegangen wäre.

Das dürfte in etwa dem Anteil der Transporte entsprechen, die ein durchschnittlicher Bulli-Besitzer auch mit einem Golf geschafft hätte.

Also genau der richtige Vergleich.
 
Nachdem es nun gut hin und her ging sollten wir vielleicht noch einmal zum Ausgangspunkt des SUV-Vergleichs zurück gehen, und nochmal schauen, warum SUVs bei den Autos eigentlich so in Verruf geraten sind.

Im Vergleich zu "normalen" Autos sind SUVs bei gleichem Nutzwert größer und schwerer, sie nehmen mehr Platz weg und verbrauchen mehr Ressourcen. Und diese extra-Größe und dieser extra-Verbrauch sind eigentlich unnötig, und damit Luxus oder schädlich bis asozial, je nach Sichtweise. So weit so unstrittig, oder?

Für die ganze Lastenrad-SUV-Debatte reden wir hier ja über den Fall, dass noch mindestens ein Kind, eher 2, und/oder ein wenig Krempel, der zu viel für normale Packtaschen ist, mitgenommen werden soll. Und da wurde hier dann von @Sanktnelson angeführt dass das doch fast immer mit Fahrad plus Anhänger ginge, mit der implizierten Schlussfolgerung, dass damit das Lastenrad das SUV des Fahrradsektors sei, unnötig groß, Luxus.
Ressourcenverbrauch für die Herstellung eines Lastenrads und eines Fahrrads mit Anhänger dürfte ungefähr ähnlich sein. Im Betrieb verbrauchen Lastenrad und Gespann wohl auch ungefähr gleich wenig Energie. Nun schauen wir uns aber mal an, was wirklich größer ist, auf den Radwegen mehr Platz verbraucht, beim Abstellen mehr Platz wegnimmt. Ein Bakfiets ist 2,55m lang und 65cm breit (als Beispiel für ein typisches Lastenrad, ein Muli ist deutlich kompakter). Ein 28 Zoll-Fahrrad ist ungefähr 1,9m lang, der Kinderanhänger dahinter ist ohne Deichsel ca. 1m lang, dazu noch 15cm Abstand zum Hinterrad, und wir erreichen gut 3m Länge. Die Breite des Anhängers ist ungefähr 80cm mit Rädern. Typische Lastenanhänger sind vielleicht 20cm kürzer, aber ähnlich breit. Ein typisches Gespann ist also einen halben Meter länger, und 15cm breiter als das Bakfiets, in beiden Richtungen ungefähr 20% mehr :eek:
Ist also vielleicht sogar das Gespann der SUV im Vergleich zum Lastenrad? Unnötig groß, unnötig unhandlich, unnötiger Platzverbrauch?
 
Die Argumentation von @Sanktnelson ging aber in die Richtung, dass 95% aller Transportaufgaben mit dem Fahrrad ohne Anhänger machbar seien. Auf dieser Basis kam er zu dem Schluss, dass ein Lastenrad ebenso überflüssiger Luxus ist wie ein SUV.
Dazu kann man nun stehen, wie man will. Man sollte dann aber „passend“ argumentieren.
 
irgend "dürfen" wir bald nur noch mit dem Klapprad oder auf dem Einrad fahren.

Achtung Ironie :)

Gegenüber den allermeisten KFZ sind die allermeisten Fahrräder (egal welcher Bauart) eine enorme Platz- und Energieeinsparung.
 
Wenn ich mir anschaue, wie die DB, regionale Verkehrsverbünde und private Bahnbetreiber mit Lastenrädern umgehen und sie bis auf Ausnahmen inzwischen aus ihren Zügen verdrängen, könnte Dein Omen bald wahr werden, WolleZ :-(
 
Die Argumentation von @Sanktnelson ging aber in die Richtung, dass 95% aller Transportaufgaben mit dem Fahrrad ohne Anhänger machbar seien. Auf dieser Basis kam er zu dem Schluss, dass ein Lastenrad ebenso überflüssiger Luxus ist wie ein SUV.
Dazu kann man nun stehen, wie man will. Man sollte dann aber „passend“ argumentieren.
Ich bezog mich nicht ausschließlich auf den heiligen Nelson, sondern wollte, mit seinen Vergleichen als Sprungbrett, generell mich zum SUV-Vergleich, der ja schon viel früher im thread aufkam, äußern. Dafür habe ich dann Nutzwert und Platzbedarf von fahrrädrigen Transportlösungen in Relation gesetzt, als wichtigste Eckpunkte für die ganze Debatte. Zu meinen Schlüssen kannst du dann stehen wir du willst, aber mir unpassende Argumentation vorzuwerfen ist eher unpassend.

Und überhaupt, warum sollte etwas, was praktischer uns kompakter ist, Luxus sein, nur weil es etwas teurer ist? Das gibt sich spätestens wenn Lastenräder im großen Stil aus China kommend an jeder Ecke erhältlich sind. Unter 1000 ohne Motor kommt man mit Abstrichen an der Qualität doch heute schon ohne Probleme.
 
Ich glaube nicht, daß eine derartige diskussion, deren basis die in D grassierende ökohysterie ist, in irgendeinem anderen land der welt geführt würde ... ... ... eben weil man in anderen ländern mangels dieser krankheit gar nicht auf die idee zu diesem thema käme.
 
Oben Unten