Kaufberatung 4 Kinder und Berg

Beiträge
472
...solange man nicht anhält. Anfahren ist dann nur nach Wenden bergab möglich.
Besser als ne Nabenschaltung wird es sein und man wird bergauf schon nicht den schwersten Gang eingelegt haben. Außerdem unterstützt der Motor, glaub mit 55 Nm mit kleiner Gedenksekunde, erst später bei entsprechender Kadenz mit der vollen Power. Sollte praktikabel sein.
Besser als jeglicher Wirkungsgradverlust von Nabenschaltungen wird es sein.
 
Beiträge
190
Ich kann ja nochmal den Test machen mit voll bepacktem Rad einfach an der "Rampe" stehenbleiben.

Aber mal realistisch gesehen: gibt es in dem tatsächlichen Use Case Situationen, in denen man gerade den Berg hoch anfahren muss? In der Regel kann man doch einfach um 90° gedreht und somit flach anfahren. Dann gehts mit 55Nm los, und wenn man dann ein bisschen länger im Gang bleibt ab 60rpm mit 110Nm weiter...
 
Beiträge
203
Besser als ne Nabenschaltung wird es sein
Besser als eine gewöhnliche Nabenschaltung mit dem gleichen Motor und Sensor, ja. Aber selbst eine Nexus 7 Gang wird mit einer anderen Motor/Sensor-Kombination am Hang besser loskommen als diese Radkutsche.
Besser als jeglicher Wirkungsgradverlust von Nabenschaltungen wird es sein.
Der Wirkungsgrad ist beim Anfahren unerheblich.
Bezeichnet man als Anfahren ausschließlich den Moment, in dem das Fahrzeug vom Stillstand zur Bewegung übergeht, ist die Leistung im Moment des Anfahrens gleich Null. Der Verlust damit ebenso.
 
Beiträge
472
Besser als eine gewöhnliche Nabenschaltung mit dem gleichen Motor und Sensor, ja. Aber selbst eine Nexus 7 Gang wird mit einer anderen Motor/Sensor-Kombination am Hang besser loskommen als diese Radkutsche.

Der Wirkungsgrad ist beim Anfahren unerheblich.
Bezeichnet man als Anfahren ausschließlich den Moment, in dem das Fahrzeug vom Stillstand zur Bewegung übergeht, ist die Leistung im Moment des Anfahrens gleich Null. Der Verlust damit ebenso.
Eine Nexus 7 könnte noch nicht Mal die ca. 60 Nm die ein Steps 6000 bieten könnte, abnehmen. Der Sachs legt bei 55 an -anfangs- Das Ding kommt garantiert den Berg hoch. Es ist ja noch eine Fahrer/in auf dem Rad.
Eine Nexus 7 käme egal mit welchem Motor keinen krassen Berg hoch. Egal welcher Motor da dran hinge, man müsste ihn drosseln. Einzig eine Nexus 5E kann so. ca. 60 Nm abnehmen, könnte dennoch nie gegen eine Kettenschaltung anstinken.
Nabenschaltungen sind nicht fürs Bergfahren gemacht. Vielleicht ne Rohloff, aber die lasse ich mal aussen vor.

@Radelbande sprach nur von einer kleinen Denkpause beim Start, musste aber an keiner Stelle rückwärts fahren. Deine Interpretation ist gewaltig überzogen.
Da muss man schon kein Radfahren können und sich nur noch auf Motoren verlassen, um solche Szenarien zu zeichnen.
Wie @Radelbande schon schrieb, einfach richtig hinstellen und mit 55 Nm geht's dann langsam immer weiter.
Mal abwarten, was der Langzeittest so bringt. Musst ja nicht hinschauen, ich freu mich aufs Video.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
203
Eine Nexus 7 könnte noch nicht Mal die ca. 60 Nm die ein Steps 6000 bieten könnte, abnehmen.
Sag das Bakfiets. Die kombinieren die Nexus 7 mit dem Steps (wenn auch meines Wissens auf 50Nm gedrosselt).
Der Sachs legt bei 55 an -anfangs-
Der Sachs hier bringt -anfangs- 0Nm. So lange, bis der Motor anfängt, mitzuarbeiten.
Das Ding kommt garantiert den Berg hoch. Es ist ja noch eine Fahrer/in auf dem Rad.
Eine Nexus 7 käme egal mit welchem Motor keinen krassen Berg hoch.
Es ging nicht ums Berghochfahren, sondern ums Anfahren am Berg. Das ist ein Unterschied.

Für viele mag die Radkutsche völlig ausreichen. Wer Steigungen nicht nur hochfahren können möchte, sondern auch frei von der Befürchtung sein möchte, nach einem (erzwungenen) Halt am Hang nicht mehr anfahren zu können, für den gibt es besser geeignete Räder - selbst welche mit Nabenschaltung:
Auch das Anfahren wird erschwert. Bei meinem load mit Bosch zieht es am Berg im Turbo-Mode gleich ordentlich an, und da reichen die 85Nm auch bei steilen Anstiegen und Vollbeladung.
Gandalphs Erfahrungen decken sich mit meinen. Das Load zieht am Hang sofort. Auch mit Enviolo. Der Wirkungsgrad ist dabei, wie erklärt, beim Anfahren irrelevant.
Auch günstigere Lastenräder mit Drehmomentsensor haben nicht diese von der Radelbande beschriebene Gedenksekunde und ermöglichen dadurch das Anfahren an größeren Steigungen - selbst mit Nabenschaltung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
472
Sorry @paschda: Ich kann dich nicht ernst nehmen. Die Nexus 7 ist eine reine Stadtschaltung. Ich kenne sie gut. Nicht umsonst ist sie bei Bakfiets in Verbindung mit dem Steps nicht mehr im Programm. Bakfiets setzt auf die 5E.

Ich glaube kaum, dass man aus einem Gedenkmoment interpretieren kann, dass der Motor überhaupt nicht unterstützt. Es dauert wohl nen kurzen Moment bis er einsetzt. Ob das schlimm ist, kann weder ich noch du sagen, sondern nur Tilmann von der @Radelbande , der das Rad gerade testet. Ich sah ihn weder besorgt noch angestrengt beim Test, sondern nur die Charakteristik eines Motors beschreibend. Du interpretierst das als Weltuntergang, ich sehe in den Bildern nichts Unmögliches. Warten wir doch einfach das Langzeittestergebnis ab.

Ich bin der Meinung, dass man einen kurzen Moment mit einer Kettenschaltung und der eigenen Kraft locker überbrücken kann beim Anfahren am Berg. Ich glaube auch @Milan0 ist noch keine Anstiege rückwärts runtergerollt.
Im Zweifel fährt man 90 Grad gedreht an, so wie von Tilmann geschrieben, und hat gleich die 55 Nm und bei nem Berggang auch gleich die 60 Umdrehungen, um über 100 Nm abgreifen zu können.

Welches sind den die Räder, die so viel besser sind? Wenn ich mich Recht erinnere, hast du nur 60kg Klopper mit Nabenschaltung genannt?
Wieso das Load hier ins Spiel kommt, bleibt mir ein Rätsel. Es ist nicht für vier Kinder geeignet.
Es ist natürlich gut und der Cargoline auch, aber wenn, würde ich es für die Berge doch bitte mit Kettenschaltung kaufen und nicht mit der Enviolo. Ich fahre eine Enviolo und eine Kettenschaltung an zwei sehr verschiedenen Lastenrädern.

Und ganz nebenbei, wenn ich Kinder im Rad habe und an einer steilen Steigung anfahren muss, würde ich nie, egal mit welchem Rad, versuchen einfach so schnurstracks geradeaus hochzufahren. Das ist nämlich nicht ohne. Mit dem neuen Urban Arrow Cargoline, dass ich gegenwärtig täglich nutzten kann, ist das kein Spaß. OK, das hat auch ein Startgewicht von 51 kg ohne Zubehör, aber schön ist es nicht.

Mal ganz ernsthaft. Die Dame, um die es hier ging und die wahrscheinlich eh schon lange nicht mehr mitliest, suchte ein Rad für die täglichen Wege in Niederösterreich, ein Rad das Platz bieten für vier Kinder und auch Power hat.
Wie oft, wir es denn in der täglichen Nutzung auf den täglichen Wegen in Niederösterreich dazu kommen, dass man am Berg anfahren muss? Vielleicht 1 x alle zwei Jahre? Es ging um EINEN steilen Hang, ansonsten 3% Steigung. Bei dem einen steilen Hang wird man schon lernen, davon auf das große Ritzel hinten zu schalten.
Für die regelmäßige Nutzung und für den von der TE beschreiben Einsatzzweck halte ich das Rad für sehr geeignet. Mehr wissen wir wohl nach zwei Wochen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
190
Ihr habt meine frage nicht beantwortet ;)

Anfahren am Berg ist (ich habe es heute Morgen auch noch einmal getestet) kein Problem. Und zwar mit folgender Methode: kleiner Gang, Bremsen ziehen, aufsetzen, Pedaldruck aufbauen, Bremsen lösen, los. Der Motor setzt dann nach dem Bruchteil einer Sekunde sein. Ich denke, wenn man den Unterschied zu Bosch oder Shimano Motoren nicht kennt (oder unsensibel dafür ist), hat man das Gefühl, der Motor setzte sofort ein.
 
Beiträge
403
Ich bin der Meinung, dass man einen kurzen Moment mit einer Kettenschaltung und der eigenen Kraft locker überbrücken kann beim Anfahren am Berg. Ich glaube auch @Milan0 ist noch keine Anstiege rückwärts runtergerollt.
Im Zweifel fährt man 90 Grad gedreht an, so wie von Tilmann geschrieben, und hat gleich die 55 Nm und bei nem Berggang auch gleich die 60 Umdrehungen, um über 100 Nm abgreifen zu können.
Wieso das Load hier ins Spiel kommt, bleibt mir ein Rätsel. Es ist nicht für vier Kinder geeignet.
Es ist natürlich gut und der Cargoline auch,
Wie oft, wir es denn in der täglichen Nutzung auf den täglichen Wegen in Niederösterreich dazu kommen, dass man am Berg anfahren muss? Vielleicht 1 x alle zwei Jahre? Es ging um EINEN steilen Hang, ansonsten 3% Steigung. Bei dem einen steilen Hang wird man schon lernen, davon auf das große Ritzel hinten zu schalten.
Für die regelmäßige Nutzung und für den von der TE beschreiben Einsatzzweck halte ich das Rad für sehr geeignet.
Es kommt eben auf den Einsatzzweck des Rades an. Es macht doch einen erheblichen Unterschied, ob man das Rad in der Stadt und auf asphaltierten Wegen, die üblicherweise auch breit genug sind, nutzt, oder wie ich mein load überwiegend auf Feld- und Waldwegen hier im niederbayerischen Hügelland.

Darum habe ich auch das load gewählt, denn es nicht die Ausnahme, sondern es sind laufend wiederkehrende Fahrsituationen auf engen, matschigen Waldwegen, mit sehr matschigen und versumpften Spuren, und einem engen Mittelsteg auf den Strecken. Fährt man den Mittelsteg, rutscht man gern einmal ab, und kommt aus dem Tritt, und schon steht das Rad, weil man es nicht mehr in der Spur halten kann. Dann heißt es Anfahren am Berg, bei dem keine Querposition möglich ist, und man das volle Drehmoment gleich von Anfang an braucht, sonst ist man verloren. Da hilft auch kein kleiner Gang, den man am Anfang der Steigung vorsorglich eingelegt hat, und ein Wenden oder Queranfahren ist nicht möglich.
Diese Situationen hat man natürlich auf asphaltierten Straßen nicht, sie schließen aber ein Rad, welches erst mit entsprechender Kadenz auf hohes Drehmoment geht aus. Da kann man froh sein, wenn man beim Anfahren auf die 55Nm kommt, wenn man das vollbeladene Rad ( ich mit 28kg Hund, Werkzeug, Fotoausrüstung, Gepäck-Ersatzkleidung- Essen u. Getränke - 180kg-200 kg) überhaupt in Schwung bringt. Und diese 55Nm reichen dann bei nicht seltener Steigung von 15% und darüber evtl. nicht mehr aus um Anzufahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
190
Stimmt. Aber das ist ein eher seltener einsatzzweck. Selbst in den Alpen sind fast alle Wege, die man so im Alltag fahren dürfte, asphaltiert und nicht allzu steil oder technisch anspruchsvoll.
 
Beiträge
472
Es kommt eben auf den Einsatzzweck des Rades an. Es macht doch einen erheblichen Unterschied, ob man das Rad in der Stadt und auf asphaltierten Wegen, die üblicherweise auch breit genug sind, nutzt, oder wie ich mein load überwiegend auf Feld- und Waldwegen hier im niederbayerischen Hügelland.

Darum habe ich auch das load gewählt, denn es nicht die Ausnahme, sondern es sind laufend wiederkehrende Fahrsituationen auf engen, matschigen Waldwegen, mit sehr matschigen und versumpften Spuren, und einem engen Mittelsteg auf den Strecken. Fährt man den Mittelsteg, rutscht man gern einmal ab, und kommt aus dem Tritt, und schon steht das Rad, weil man es nicht mehr in der Spur halten kann. Dann heißt es Anfahren am Berg, bei dem keine Querposition möglich ist, und man das volle Drehmoment gleich von Anfang an braucht, sonst ist man verloren. Da hilft auch kein kleiner Gang, den man am Anfang der Steigung vorsorglich eingelegt hat, und ein Wenden oder Queranfahren ist nicht möglich.
Diese Situationen hat man natürlich auf asphaltierten Straßen nicht, sie schließen aber ein Rad, welches erst mit entsprechender Kadenz auf hohes Drehmoment geht aus. Da kann man froh sein, wenn man beim Anfahren auf die 55Nm kommt, wenn man das vollbeladene Rad ( ich mit 28kg Hund, Werkzeug, Fotoausrüstung, Gepäck-Ersatzkleidung- Essen u. Getränke - 180kg-200 kg) überhaupt in Schwung bringt. Und diese 55Nm reichen dann bei nicht seltener Steigung von 15% und darüber evtl. nicht mehr aus um Anzufahren.
Die TErin hat ihr Setting klar umschrieben, aber anscheinend ist es ein Ding der Unmöglichkeit sich in andere Lagen hineinzuversetzen.
 
Beiträge
203
Sorry @paschda: Ich kann dich nicht ernst nehmen. Die Nexus 7 ist eine reine Stadtschaltung. Ich kenne sie gut. Nicht umsonst ist sie bei Bakfiets in Verbindung mit dem Steps nicht mehr im Programm. Bakfiets setzt auf die 5E.
Weiß Bakfiets schon davon?
Sowohl der Internetauftritt als auch der 2021er Katalog listen die Nexus 7 auf:
De Steps modellen zijn leverbaar met een nexus 7 versnellingsnaaf
handgeschakeld, een NuVinci traploze versnellingsnaaf en een nexus 5
versnellingsnaaf met automatische schakeling (Di2).


Ich glaube kaum, dass man aus einem Gedenkmoment interpretieren kann, dass der Motor überhaupt nicht unterstützt.
Hat auch niemand behauptet. Nur in dem
kurzen Moment bis er einsetzt
unterstützt der Motor überhaupt nicht. Das ist alles.
Wenn es diesen Gedenkmoment gibt, wovon ich aufgrund des Videos der @Radelbande einfach ausgehe, dann verhindert er in manchen Situationen das Anfahren am Berg. Um das zu wissen, muss man das Rad nicht selbst gefahren sein. Da reicht es zu wissen, dass man mit sofort einsetzender Unterstützung an einem steileren Hang oder mit mehr Ladung oder als zierlichere Person anfahren kann, als mit Gedenkmoment.
Ich ... auch @Milan0 ... noch keine Anstiege rückwärts runtergerollt
Ich kenne euch alle nicht persönlich, schätze aber, dass ihr jeweils mehr als 50kg auf die Waage bringt, männlich seid, eine gewisse Leidenschaft fürs Fahrrad mitbringt und geübt seid mit dem Fahrradfahren.
Es gibt allerdings auch Menschen, die nicht alle diese Kriterien oder sogar keines dieser Kriterien erfüllen, und die dennoch Lastenrad fahren möchten. Für einige dieser Menschen ist es eine Horrorvorstellung, am Hang zu stranden, weil ein Anfahren wegen des Gedenkmomentes nicht möglich ist. Anhalten muss man schnell mal, wie Gandalph gut beschrieben hat. Ergänzend möchte ich sagen, dass es einen auch auf Asphalt und in der Stadt treffen kann, z.B. bei roter Ampel und Rückstau. Mit Autos im Rücken ist das Stranden am Hang sicherlich noch unangenehmer.
 
Beiträge
472
Weiß Bakfiets schon davon?
Sowohl der Internetauftritt als auch der 2021er Katalog listen die Nexus 7 auf:




Hat auch niemand behauptet. Nur in dem

unterstützt der Motor überhaupt nicht. Das ist alles.
Wenn es diesen Gedenkmoment gibt, wovon ich aufgrund des Videos der @Radelbande einfach ausgehe, dann verhindert er in manchen Situationen das Anfahren am Berg. Um das zu wissen, muss man das Rad nicht selbst gefahren sein. Da reicht es zu wissen, dass man mit sofort einsetzender Unterstützung an einem steileren Hang oder mit mehr Ladung oder als zierlichere Person anfahren kann, als mit Gedenkmoment.

Ich kenne euch alle nicht persönlich, schätze aber, dass ihr jeweils mehr als 50kg auf die Waage bringt, männlich seid, eine gewisse Leidenschaft fürs Fahrrad mitbringt und geübt seid mit dem Fahrradfahren.
Es gibt allerdings auch Menschen, die nicht alle diese Kriterien oder sogar keines dieser Kriterien erfüllen, und die dennoch Lastenrad fahren möchten. Für einige dieser Menschen ist es eine Horrorvorstellung, am Hang zu stranden, weil ein Anfahren wegen des Gedenkmomentes nicht möglich ist. Anhalten muss man schnell mal, wie Gandalph gut beschrieben hat. Ergänzend möchte ich sagen, dass es einen auch auf Asphalt treffen kann, z.B. bei roter Ampel und Rückstau. Mit Autos im Rücken ist das Stranden am Hang sicherlich noch unangenehmer.
Ja, wenn ich bei Azor als Händler eins bestellen will, bekomme ich nur noch die 5E oder die Enviolo ;) elektrisch wohlgemerkt. Was im Katalog steht und was Fakt ist, sind in der Fahrradindustrie gerade zwei Welten.

Wenn ich die Dame richtig interpretiert habe, wohnt sie nicht in der Stadt und hat einen einzigen steilen Abschnitt.
Deine Fürsorge in allen Ehren, aber deshalb gleich mit nem 60 Kilo Schlachtschiff und Nabenschaltung den Berg hochfahren lassen. Oder ist bei vier Kindern deine Empfehlung nun das Load 75?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
403
Die TErin hat ihr Setting klar umschrieben, aber anscheinend ist es ein Ding der Unmöglichkeit sich in andere Lagen hineinzuversetzen.
Es war ja im Eingangssatz klar beschrieben, dass es auf den Einsatzzweck ankommt, welches Rad man wählt, und im Folgenden bin ich auf deine Postings eingegangen, und insofern OT nicht auf die TE. Das Berganfahren war aber auch von der TE nachgefragt,
Ich will das hier auch nicht weiter verfolgen, und sinnvollerweise kehren wir lieber zum eigentlichen Thema zurück.

Für 4 Kinder unter normalen Fahrbedingungen finde ich die Radkutsche auch wirklich klasse - das habe ich ja schon mehrfach erwähnt. Vor allem die geräumige und stabile box mit stabilem Verdeck und die schönen hohen Sitze gefallen mir. Auch der filigrane Rahmen sticht gegenüber anderen Modellen hervor.
 
Beiträge
403
Stimmt. Aber das ist ein eher seltener einsatzzweck. Selbst in den Alpen sind fast alle Wege, die man so im Alltag fahren dürfte, asphaltiert und nicht allzu steil oder technisch anspruchsvoll.
Hier in Ndb. ( Hügelland ) sind solche Streckenabschnitte eigentlich normal, wenn man abseits von Straßen fährt, gerade in den Wäldern, und ich kann hier fast alle Strecken mit dem LR fahren, die ich auch vorher mit dem MTB gefahren bin. In den Alpen ist es anders, denn da hat man abseits von Straßen sehr oft Trails, die man auch mit dem LR nicht mehr fahren kann, bzw. Streckenabschnitte, die für Lastenräder unfahrbar sind - Stufen, Absätze, Spitzkehren, extreme Steigung usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
26
Sorry, hatte die vorangegange Diskussion nicht im Cache gehabt und deshalb eine Frage gestellt, die sich schon erledigt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
472
So, so viel zum "unmöglichen" Anfahren am Berg mit dem Sachs Motor. Einfach mal zuhören ab Minute 2:05
 
Oben Unten