Neuling baut Minicargo

Die Gabel hat aber wieder den Nachteil, dass das Gepäck mitlenkt. Ein Rahmenfester Träger ist viel fahrstabiler. Ausserdem geht es glaub ich auch um das Bauen an sich.
Trotzdem ist die Gabel eine nette Sache. Denk dran, dass zu Preis und Versand noch Einfuhrumsatzsteuer, ggfs. Zollgebühren und ggfs. Gebühren des Frachtführers anfallen können.
 
Die Gabel habe ich schon lange in Beobachtung. Aber wie @lowtech schon geschrieben hat, es geht auch um das Bauen an sich. Und das Mitlenken ist sicher auch nicht ganz ohne ...
 
Ich hatte eine, direkt von Crust Bikes bestellt. Arschteuer das! Ich habe meine nach einem Jahr wieder verkauft. Schönes bizarres Teil und hübsch gemacht (Taiwan), lohnt aber in meinen Augen nicht aus den genannten Gründen. Lieber ein geiles Spezialrad, macht auch mehr Spaß!
 
Hmm, mit dieser Clydesdale-Gabel hat man letztendlich eine Kombination von Nachteilen. Man bekommt ein kleines Vorderrad und mitlenkende Ladung.

Richtig schweres wie einen Bierkasten würde ich damit nicht transportieren wollen, und leichtere Sachen, die von der Größe her in die Kiste vorne passen, kann man genauso gut in einem großen Korb auf dem Gepäckträger hinten transportieren.

Als einzigen Pluspunkt könnte man die interessante Optik anführen, und Gepäckträger vorne scheint im Moment bei manchen beliebter zu sein als hinten. Aber wenn der nicht rahmenfest ist gewinnt man meiner Meinung nach nichts.
 
lowtech und Milan0 habens absolut erfasst.
Ich baue die Karre auch großenteils um des Bauens wegen, und das gewicht soll nicht mitlenken.
Mitlenkendes Gewicht könnte man auch einfach am Hollandrad mittels Frontgepäckträger transportieren. Hatte ich so 2013 bis 2018.
Das macht sich aber z.B. bei einem schweren Rucksack für Schule oder Uni auch schon gut bemerkbar!

Aktuell herrscht am Projekt leider Stillstand. Laufrad ist bestellt aber noch nicht da. Sobald das da ist kann es ans Messen und an den Ramenbau gehen.
 
Hmm, mit dieser Clydesdale-Gabel hat man letztendlich eine Kombination von Nachteilen. Man bekommt ein kleines Vorderrad und mitlenkende Ladung.

Richtig schweres wie einen Bierkasten würde ich damit nicht transportieren wollen, und leichtere Sachen, die von der Größe her in die Kiste vorne passen, kann man genauso gut in einem großen Korb auf dem Gepäckträger hinten transportieren.
Positiv formuliert: Einen tieferen Schwerpunkt als beim Standard Frontpäcki/-korb, eine ausgeglichenere Lastenverteilung als bei
einer Heckbeladung und somit ein deutlich agileres Fahrverhalten als mit Standardlösungen. Heckbeladung geht zusätzlich.
Bei der Konstruktion der Gabel wurde die Platform ja gezielt unter der verlängerten Steuerrohrachse platziert und hat somit eine
ganz andere Geometrie als ein ca. 10cm hinter dem Steuerrohr beginnender Päcki bzw. Korb. Aufschwingen sollte sich die Kon-
struktion bei den Rohrdurchmessern nicht. Unebenheiten und Bordsteine nehme ich mit einer Frontbeladung deutlich sportlicher
in Angriff und die Ladung im Blick zu haben, spielt bei mir persönlich psychologische Vorteile aus. Zumal für mich der Nachhaltig-
keits- und Liebhaberfaktor der Nutzung eines bestehenden und bekannten Rahmens mit reinspielt, der sich auch unbeladen deut-
lich anders fährt, als ein auf Sicherheit und gegen potentielle Schadenersatzfälle overengineertes Modell.
Und dann noch der Frankenstein- und Individualitätsfaktor... Call me a Fanboy ;)

Bzgl. des finalen Handlings spielt der verwendete Rahmen mMn eine wirklich große Rolle. Bin zwei Aufbauten mit ca. 7-10kg Zu-
ladung kurz probegefahren, wovon ich einen als traumhaft stabil, dynamisch und überraschend unauffällig und den anderen als
unangenehm wackelig/kippelig sogar ggü. meiner Standardlösungen mit Pelago Commuters oder Basket empfand. Leider nur fix
im Rahmen von CMs probiert und daher keine tiefergehende Analyse welche Winkel, Längen und Rahmenrohrdurchmesser da
welchen Effekt provozierten. Lager beim Wackelpudding waren spielfrei.

Hab die Gabel und div. Anbauteile/Rahmen auch rumliegen, der Aufbau wird aber wahrscheinlich nichts vorm Frühjahr. Generell geht
der Fokus aber in Richtung leichterer Alternative zum Bullitt mit Kofferraumqualitäten (einfach reinschmeißen und Ruhe) mit Kinder-
transport auf dem Oberrohr. Schaunmermal.
 
Corona sei Dank geht es endlich mal wieder an die Karre!

Die aktuelle Frage ist nach dem Werkstoff/ Rohr für die Verlängerung des Steuerrohrs.
Ich hab leider keine große Angabe welchen Werkstoff der Rahmen hat (nur Stahl).
Wie habt ihr das gemacht? Einfach Baustahl (S235) genommen?

Schweißen kann ich zuhause in der Garage, und der Dreher ist auch bereit. Die Frage ist nur nach Werkstoff/Halbzeug.
Würde gerne die schei** Corona-Krise nutzen um an Radl zu werkeln. Wenn der Rahmen geschweißt ist, ist fast alles da an Teilen.
 
oder bei ali express noch gabel mit langem schaft kaufen. Kommt drauf an wie lang du brauchst.
Sonst geht halt auch auf 2 Gabeln macht eine.
 
Lange mal wieder nix geschrieben, aber es geht weiter!

Reifen Schäuche und Felgenbänder sind bestellt - wenn die kommen stehen schonmal die Laufräder.
Steuersatz ist auch bestellt.

Drehteil fürs Steurrohr ist da und liegt in der Kühltruhe, das kommt später in den Rahmen und wird geschweißt.
Für die Gabel ist auch alles da, dann kann auch der Schaft geschweißt werden.

Wenn Rahmen und Gabel Stehen ist hoffentlich der Steuersatz da, dann kann ich soweit aufbauen und messen für die Knotenbleche. Dann ab an den Träger!
 
Schon ne weile nix gesagt - aber das Ding steht! Ich mach aktuell die ersten Fahrten und es sind mir schon die ersten ecken aufgefallen, wo auf lange Zeit noch optimiert werden muss.

Bin aber super froh drüber endlich Cargo-Radler zu sein und mein eigenes Werk durch die Gegend zu fahren.
 

Anhänge

toll, schick ist es geworden!
Würde gerne über die zu optimierenden Stellen lesen, bei Gelegenheit.
Wie ist es mit der Hinterkante der Ladefläche - für mich als Langbeiner wäre das so wahrscheinlich nix, würde mir immer die Haxen anhauen, vermute ich. Wie ist das beim Fahren?
Gruß Patrick
 
Danke! Die Sattelstütze ist bis max. draußen, aber mir fehlt ein bisschen Sattelhöhe. Daher wird diese am Wochenende noch getauscht. Dann gefällt mir die Kabelverlegung fürs licht noch nicht so, evtl. muss ich da doch noch durch den Rahmen o.ä.

Griffe sind so felt BMX-Griffe, die sind leider etwas dünn und mir schlafen ganz unangenehm die hände ein wenn ich ne weile drauf sitze.
Irgendwie fährt sich das Rad im Vergleich zu meinem Trekker aber auch noch relativ schwer, da muss ich mal sehen wo mir da die kraft verloren geht.

Mit dem Träger bin ich mir kein bisschen im Weg - bin aber auch nur 1,79.
 
Oben Unten