Longjohn oder Longtail

Liebe Leute, ich bin noch Neuling zum Thema Cargobike und brauche Entscheidungshilfe. Habe aber schon mega viel gelesen, u.a. In diesem Forum und
bin schon ein paar Räder Probegefahren: Bullitt, Douze, Tern GSD, Bicicapace & Bike43.
Bei uns geht es um den Transport von 2 kleinen Kindern, wir wollen das Rad im Frühling kaufen, dann ist die Große gut 3,5 Jahre und die Kleine ein Dreiviertel Jahr alt. Zusätzlich möchte ich auch noch Gepäck mitnehmen können für Wochenendausflüge, wobei dann ein Kind auch auf dem anderen normalen Elternrad mitfahren könnte.
Außerdem müssen mein Freund und ich es beide fahren können. Ich bin 1,74 groß, mein Freund 1,97. Ich werde es aber vermutlich hauptsächlich fahren. Entsprechend unserer Körpergröße wachsen auch unsere Kinder schnell (schmal und lang)
Ich bin in der Entscheidungsfindung zwischen Longjohn und Longtail hin und hergerissen.
Hier meine Pros und Kontras.
Ich muss dazu sagen wir sind im Alltag nicht unbedingt auf das Rad angewiesen, Kita ist gut zu fuß zu erreichen und wir arbeiten größtenteils von zu Hause aus. Es geht eher um Radiuserweiterung in der Freizeit, weil wir kein Auto haben und auch keins wollen. Also:

Longjohn PRO:
Kinder einfach in die Kiste, Laufrad und Spielzeug dazu und los gehts

Kinder haben eine Kabine, wo man essen, ein Buch angucken, ausruhen kann, fast wie im Auto

Sind vor Wind und Wetter geschützt

KONTRA Longjohn:

Sperrig,man ist immer mit dickem Brummer unterwegs. Gibt es keinen Radweg steht man wie die Autos im Stau

Eigentlich will ich das Rad auch leer fahren und ich weiß nicht ob ich das mit einem Longjohn machen würde

Weniger lange einsetzbar mit Kindern
Spätestens mit 6/7 ist Schluss oder? Zumindest beim bullitt? Da passen doch die Kinder nicht mehr unter den Lenker und schaffen vielleicht trotzdem noch nicht so lange Strecken selbst auf dem Rad. (Berlin ist groß, 8km pro Weg sind hier nicht viel)

Damit auch noch Gepäck reinpasst muss man gleich ein riesen Schiff à la R&M oder UA nehmen oder?

Option mal mit aufzug und Regiobahn zu fahren geht gegen null oder?

Passt nicht in unseren Fahrradraum und müsste draußen stehen

PRO Longtail

Quasi wie ein normales Rad, man kann sich „durchschlängeln“ und es super mit und ohne Last einsetzen

Wächst länger mit den Anforderungen mit

Passt in Aufzüge und höhere Chancen Ausflüge mit Regiobahn machen zu können (natürlich trotzdem nicht sicher möglich)

Am ende mehr Transportkapazität Kinder+Gepäck durch besser mögliche Verteilung?

Passt i.d.R. In normalen Fahrradständer und in unseren Fahrradraum

KONTRA Longtail

Weniger „Autoersatz“ für die Kinder, sondern wie auf normalem Fahrrad

Last hinten evntl schwieriger zu handlen als Last vorn? Erfahrungen?

Kein Schutz vor Wind und Wetter, bzw generell geringerer „Gemütlichkeitsfaktor“

Mehr Aufwand bei zusätzlicher Gepäckverladung (diverse Taschen etc.)

Juoh, das sind so meine Gedanken, ihr seht an manchen meiner Pros und Kontras Fragezeichen, vielleicht könnt ihr mich da noch aufklären und eben generell interessiert mich eure Einschätzung zum Thema.

Ich muss sagen das Bullitt hat mir nicht sooo zugesagt, obwohl oder gerade weil es klein ist. Das ist zwar einerseits super, weil es recht wendig ist und sich gut fährt und sogar in die meisten Berliner Aufzüge an Bahnhöfen passt, aber für 2 Kinder finde ich es nicht optimal: mit Original Canopy und Sitz zwar komfortabel, aber meiner Meinung nach für 2 Kinder unrealistisch, mit der Rad3 Box mehr platz in der Breite, dafür sitzen die Kinder dann aber im Grunde auf dem Boden das finde ich schon irgendwie krass und dann passt doch auch nix mehr rein oder? Bullittfahrer mit 2 Kindern, überzeugt mich gern vom Gegenteil!

So, sorry für den SEHR ausführlichen Post! Würde mich aber freuen, wenn ihr mir mit Erfahrungen und Tipps weiterhelfen könntet! Auch gerne konkret welches Longtail ihr am besten findet und warum!

Ich habe hier auch die Möglichkeit Räder für mehrere Tage zu mieten und ausführlich zu testen, allerdings würde ich das im Vorfeld schon gern etwas eingrenzen. Von den Fahreigenschaften her bin ich im Grunde mit allen gut zurecht gekommen, am wenigsten komischerweise mit dem Tern

Viele Grüße KassePeh.
 
Ich gehe mal nur auf deine Pro und Kontras ein

Pro Longjohn:
Kinder einfach nur in die Kiste stimmt. Eine Kabine haben sie allerdings ja nur, wenn du diese auch montiert / gekauft / gebastelt hast. Ansonsten gilt da das gleiche wie beim Longtail.
Bei 2 Kindern wird ein Bullitt richtig schnell klein. Aber selbst nur mit den originalen Sidepanels, schmaler als das Canopy, hatte ich schon 2 3-4jährige drin. Auf dauer natürlich nichts, aber dafür gibt es ja breitere Boxen. Mein Sohn beschwert sich nicht über nur auf dem Boden hocken. Ich glaube da machen sich die Eltern einfach nur viel zu viele Gedanken. Der Sitz, wo er etwas mehr Beinfreiheit nach unten hat ist selten verbaut. Aus eigenem Wunsch von ihm.

Wenn ein Kind in der Kiste ist wird der Platz für sonstiges recht schnell rar. Packtaschen brauchst du da genauso wie beim Longtail. Da sind diese nur zwingend für den Transport von Gütern, beim Longjohn kannst du ohne Kinder die einfach weglassen und dein Zeugs in die Kiste werfen. Ein Longtail mit Cargobox hinten ist dann aber da auch genauso gut.

Zumindest mit dem Bullitt stehe ich nicht im Stau. Da fahre ich wie mit jedem anderen Rad auch nebendran, zwischendrin durch. Da sehe ich keinen Vor- / Nachteil zwischen Longjohn / Longtail.

Der Punkt mit der Regiobahn ist richtig. Da ist ein Longjohn klar benachteiligt. Leider!
Auch das Abstellproblem ist ein häufiger Kritikpunkt dieser Radgattung. Ich habe den Luxus und wohne nicht in der Stadt und habe am Land einen eigenen Garten zur Verfügung.
 
Willkommen.
Du hat alles richtig und gut zusammengefasst. Eigentlich gibts kaum was zu ergänzen.
Vermutlich musst du es (oder ihr beide) aufgrund "ausprobieren" selber entscheiden. Jeder hat ganz individuell Prioritäten.
Einige Anmerkungen trotzdem:
-Ich finde den Wetterschutz für die Kids sehr wichtig und bin selber bereits seit einigen Wochen wieder mit Verdeck unterwegs. Allerdings bist du jetzt scheinbar nicht voll angewiesen auf das Rad, was die Sache wieder relativiert....
-Bullitt mit zwei Kids & viel Zeugs finde ich persönlich auch ungünstig (ich war Bullitt-Besitzer...bitte kein Shitstorm jetzt, liebe Bullitt-Besitzer)
- Gemütlichkeitsfaktor beim LJ sehr angenehm, das stimmt.
Viel Erfolg!
 
Ich habe ja beim Longjohn auch keinen Wetterschutz (noch nicht) aber bisher auch selten vermisst. Wenn man nicht jeden Tag auf das Rad angewiesen ist, würde ich auch bei einem Longjohn wohl keinen verbauen.

Ich bastel zwar derzeit auch einen, aber eigentlich nur wegen des Bastelwillens ;)
 
Über Kindertransport weiß ich nix, aber zu diesen beiden Bedenken:

KONTRA Longjohn:

Sperrig,man ist immer mit dickem Brummer unterwegs. Gibt es keinen Radweg steht man wie die Autos im Stau

Eigentlich will ich das Rad auch leer fahren und ich weiß nicht ob ich das mit einem Longjohn machen würde
1. Stau: ich kann mich echt nicht erinnern, dass ich jemals mit dem Rad im Stau gestanden hab -- man ist doch da viel flexibler als per Auto, insbesondere was Ausweichrouten, alternative / schönere Strecken angeht? Kommt natürlich auch auf die örtlichen Verhältnisse an, aber möglicherweise auch auf deine Routenwahl. Meine persönliche Erfahung ist außerdem, dass Autofahrer sich mir gegenüber auf dem Lastenrad deutlich umsichtiger verhalten -- sie halten mehr Abstand, an der Kreuzung stellt sich keiner neben mich und so. Also da hab ich dann fast eher mehr Raum für Manöver, als weniger.

2. Leerfahrten: mit meinem Long John fahr ich gerne, oft, freiwillig leer; das war für mich auch ein wichtiges Auswahlkriterium (Karo Long; keine Ahnung, wie gut oder schlecht das hinsichtlich Kindertransport ist). Das mach ich nicht mit jedem Long John -- von denen, die du aufzählst, kenn ich allerdings nur das Bullitt von vor gefühlt 100 Jahren mal, da hab ich keine klare Erinnerung mehr dran --; wie gut sich ein Rad leer fährt, ist auf jeden Fall sehr unterschiedlich, da sind nicht alle Long Johns gleich.


Achso, und soweit mir bekannt ist, kann man offiziell in keiner Bahn irgendein Lastenrad mitnehmen, egal welches. Vielleicht bin ich da aber auch falsch informiert? (Heißt natürlich nicht, dass jede*r Zugbegleiter*in im halbleeren Bummelzug Theater machen wird … ausprobiert hab ich’s mit nem Lastenrad nie, aber bei anderen größeren Transporten waren grade so Bummelzugleute auch schon sehr entgegenkommend zu mir)

Das mit der Transportkapazität hab ich nicht so ganz verstanden: für zusätzliches Gepäck kannst du doch auch an jeden Long John einen Gepäckträger dranschnallen? Kann jetzt nicht so ganz folgen, warum in/auf Long Tails grundsätzlich mehr Platz sein sollte.


Ein Argument pro Long John, das ich von Kindertaxieltern schon öfter gehört hab, ist übrigens dass man die Kinder besser im Blick hat, sich während der Fahrt unterhalten kann und so. Weiß nicht, ob du’s vielleicht nur vergessen hast aufzuschreiben oder ob ihr eh auch mit Kindern hintendrauf gut zurechtkommt.

e: zu der Stausache sollte ich wohl noch dazusagen: ich fahr oft Straße statt Radweg (auch mit dem normalen Rad), such mir aber meine Routen immer so weit weg wie möglich von viel Autoverkehr (auch wenn sie dann länger sind), einfach weil ich den Verkehrslärm so hasse. Das beeinflußt mein subjektives Stau-Erleben wahrscheinlich ziemlich =)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bullitt fährt sich leer auch hervorragend. Ich liebe es.
Und noch eine Anmerkung zum originalen Canopy: Das ist ja nur für 1 Kind ausgelegt. Von daher ist es da eng drin mit 2en. Es soll aber ja auch ein offizielles für 2 Kinder rauskommen, wenn ich mich nicht irre. Wie gesagt für mich ist es nicht relevant, da mein kleiner Sohn auch keine Probleme hat mit mir im Regen zu fahren ...

Ach und ja die Kommunikation ist tatsächlich bestens nach vorne als über die Schulter nach hinten. Ab und an habe ich ihn noch im Anhänger hinten drin und da gibt es eher keine Kommunikation ohne Absteigen und nachzufragen ...
 
Danke schonmal für die vielen Antworten!
Eltern-Kind-Kommunikation habe ich in der Tat vergessen. Die ist natürlich vorne besser! Allerdings kenne ich auch Leute die auf Longtail umgestiegen sind, weil sich die Kinder nebeneinander immer nur gestritten haben... da ich das bei unseren ja nich nicht sagen kann also noch kein klares Pro oder Kontra diesbezüglich. Was Leerfahrten und Staus betrifft schon mal sehr interessant, dass es gut zu klappen scheint. Allerdings ist der Verkehr in der Berliner Innenstadt mittlerweile die Hölle und der Ausbau der Fahrradstruktur läuft schleppend...aber klar, umfahren geht ja wirklich meist irgendwie.
 
Willkommen.
Du hat alles richtig und gut zusammengefasst. Eigentlich gibts kaum was zu ergänzen.
Vermutlich musst du es (oder ihr beide) aufgrund "ausprobieren" selber entscheiden. Jeder hat ganz individuell Prioritäten.
Einige Anmerkungen trotzdem:
-Ich finde den Wetterschutz für die Kids sehr wichtig und bin selber bereits seit einigen Wochen wieder mit Verdeck unterwegs. Allerdings bist du jetzt scheinbar nicht voll angewiesen auf das Rad, was die Sache wieder relativiert....
-Bullitt mit zwei Kids & viel Zeugs finde ich persönlich auch ungünstig (ich war Bullitt-Besitzer...bitte kein Shitstorm jetzt, liebe Bullitt-Besitzer)
- Gemütlichkeitsfaktor beim LJ sehr angenehm, das stimmt.
Viel Erfolg!
 
Hallo KassePeh,

wir fahren seit einigen Jahren ein Jongtail (Yuba Mundo) mit inzwischen 2 Kindern (8 und 2 Jahre alt). Meine Frau wollte kein Longjohn, da es ihr zu unhandlich war und sie sich nicht sicher darauf fühlte. Mit dem Mundo ist sie von Anfang an sicher gefahren, wie mit dem normalen Rad. Da müssen die Kids schon ziemlich wild auf dem Gepäckträger rumhampeln, dass man das merkt.

Wir sind mit dem Rad sehr zufrieden. Wetterschutz für die Kleine haben wir mit dem Opossum von Tucano Urbano ganz gut gelöst. In den vorderen Gepäckträger passt erstaunlich viel, den würden wir immer wieder nehmen. Anonsten stimme ich mit Deiner Einschätzung weitestgehend überein.

Das Yuba hat bei uns den Zweitwagen komplett abgelöst, obwohl wir hier sehr ländlich wohnen und die Strecken manchmal auch etwas weiter sind.
 
@KassePeh,
logisch darfst du.
Ich fahre ein Radkutsche Rapid und meine Frau ein Vogue Carry 3. Allerdings haben wir vier Kinder.
Beide Fahrräder haben einen sehr guten Wetterschutz.
 
@nork super, danke für die hilfreiche Antwort! Darf ich fragen welche Longtails bei euch auf der Liste standen? Und warum habt ihr euch dann fürs Yuba Mundo entschieden? Oder war euch sofort klar, dass es das werden soll?
 
Hallo. ich bin neu, lese hier aber schon eine Weile mit und habe hier vielleicht Relevantes beizutragen.
Wir haben beides: ein Bullitt und ein Boda Boda von Yuba. Wir wohnen auch in Berlin und wir benutzen mindestens eins der Räder jeden Tag, um die Kinder (2 und 5) in die Kita zu bringen. Ich finde beide Räder super.
Das Bullitt ist halt schon ein bisschen sperriger, wir hatten es allerdings auch schon mit im Regio, um ins Umland zu fahren, das ist halt aber natürlich Glückssache. Das Yuba würde ich jederzeit einfach mit in den Zug nehmen (hab ich auch schon gemacht), das sieht für das ungeübte Auge nicht nach 'Lastenrad' aus, sondern nach einem sehr speziellen 'normalen' Fahrrad und ich glaube eher nicht, dass man damit echt rausgeschmissen wird. Allerdings sollte vllt nicht Leben und Tod davon abhängen, das Rad mit in den Regio zu nehmen, falls doch mal was ist.
Ich fahre momentan meistens das Yuba und muss sagen, seit es da ist, merke ich schon, dass mir die Geometrie da etwas besser passt, als am Bullitt. Ich bin 1,72 und jetzt kein Profi darin, mir das Rad perfekt ergonomisch einzustellen, und obwohl ich das Bullitt vorher echt massiv geliebt habe und es auch immer noch tue, sitze ich auf dem Yuba einfach ein bisschen besser.
Was den Kindertransport angeht: Finde beides super, vorne in der Kiste und hinten in den Monkey Bars - meine Kinder finden auch beides prima. Streit kann in beiden Fällen ein Thema sein, ist es bei uns aber eigentlich kaum.
Wir haben keine Kabine, sondern benutzen nur eine Persenning, das reicht uns im Alltag auch - wenn es stark regnet, fahren wir eh keine super weiten Strecken, für den 15minütigen Weg in die Kita akzeptieren meine Kinder, dass man draußen nass werden kann und sind dann halt entsprechend angezogen, egal auf welchem Rad. Heute morgen hat es wirklich gegossen wie aus Eimern, wir waren mit dem Yuba unterwegs und die Kinder hatten halt Regensachen an, Beschwerden gab es keine.
Das einzige, was mir beim Yuba momentan noch etwas fehlt, ist eine Möglichkeit, im Zweifel das Fahrrad meines Großen abzuschleppen, das hänge ich beim Bullitt einfach seitlich an die Kiste. Will mir eine Abschleppmöglichkeit für das Rad aber noch in die Fußablage bauen.
Und zusätzliches Gepäck finde ich momentan am Yuba auch noch etwas schwieriger, wenn beide Kinder mit draufsitzen: Ich hab zwar vorne den Bread Basket, in den echt viel reinpasst, aber Kindergartenrucksäcke + meine eigene Tasche + ein mittelgroßer Einkauf, der am Bullitt einfach in den Packtaschen landen würde, ist momentan nicht drin. Wir haben hinten einen Yepp montiert, der Große sitzt ohne Sitz in den Monkeybars, aber Platz für Packtaschen bleibt da nicht so richtig.
Achso: Stau ist mit beiden Rädern kein Thema, da stimme ich meinen Vorredner_innen zu: Auch mit dem Bullitt schlängelst Du dich eigentlich fast überall easy vorbei (und ich bin jetzt keine sonderlich risikofreudige Radfahrerin).
 
Als bei uns der Kauf vor einigen Jahren anstand gab es praktisch nur das Kona UTE und das Yuba Mundo. Das Mundo ist aber vor allem deshalb geworden, weil wir es durch viel Glück günstig gebraucht gefunden haben. Heute ist die Auswahl natürlich viel größer. Das Einzige, das wir am Mundo nachgerüstet haben, war ein Motor, was den Aktionsradius in der hügeligen gegend hier deutlich erweitert hat.
 
@jin
Danke für deine Ausführung. Bestärkt mich nur in meinem Vorhaben unsere 2 Bullitts noch mit einem Longtail zu ergänzen ;)

Und zu dem verschiedenen Größen hilft N+1 ganz gut. Also wir haben deswegen 2 Bullits ;)
 
  • Like
Reaktionen: jin
Achso, was ich vielleicht noch ergänzen sollte: Das Boda Boda ist zwar auf den ersten Blick nicht so sperrig, wie das Bullitt, das Handeling, wenn man nicht draufsitzt - also rangieren und sowas - empfinde ich aber mit dem Bullitt deutlich einfacher, weil man es einfach hinten hochheben kann und dann zum Beispiuel ziemlich schnell gewendet hat oder mal um eine enge Kurve rum ist. Das Yuba ist hinten super schwer, ich bin eine eher zarte Person und sobald hinten auch noch ein oder mehrere Kinder draufsitzen, geht da einfach GAR nichts mehr. Also selbst 'parken' in engen Lücken, wie Fahrradständern vor Supermärkten und sowas finde ich eigentlich mit dem Longtail nicht so ganz easy. Bin momentan immer ganz begeistert, wie 'leicht' das Bullitt sich in diesen Situationen für mich anfühlt.
 
@jin wow super! Deine Antwort ist wirklich sehr hilfreich für mich!
Ja, ein Longjohn + 1 Longtail, das wäre ein Traum! Aber ich fürchte mehr als eins ist bei uns erstmal nicht drin. Darf ich fragen, welche Longtails ihr auf der Liste hattet und warum es das das Yuba geworden ist?
 
Oben Unten