Wooden Cargo Cruiser

Beiträge
6
Servus liebe Leute, ich möchte hiermit einen Begleitfaden für mein neues Holzbike-Projekt eröffnen.

Passend zum Cargobikeforum soll es ein Lastenrad werden.

Geplant ist ein Einspurer mit zwei 29 Zoll Rädern, quasi wie ein Bullitt mit großen Rädern aber mit einem oberen Rahmenzug zwischen vorderen und hinteren Lenkkopf, dort sollen zwei Zugstreben die Lenkung bedienen.

Die Gesamtlänge liegt bei ca. 2,6m, 60cm mal ca. 35cm betragen die Maße für die seitlich offene Ladefläche, welche eine Ladehöhe von etwa 64cm hat.

Als grober Bauplan soll diese Zeichnung dienen, u.a. Gabel und Lenker fehlen hier noch:
20211230_162440.jpg

Als Baumaterial für Rahmen und Gabel und Lenker sollen 4mm starke AW100 Kiefernsperrholzplatten dienen welche in mehreren Schichten über einer Form verleimt werden.

Erfahrung mit dieser Bauweise habe ich bereits bei diesen beiden Holzbikes aus Kiefernsperrholz und dem Liegetrike aus Buchensperrholz sammeln können:

20210924_062542.jpg20191030_171736.jpg20210724_130029.jpg

Neu ist für mich bei diesem Lastenrad Projekt u.a. dass auch Gabel und Lenker aus Sperrholz entstehen sollen sowie eine Epoxydharz Beschichtung des Holzes anstatt der sonst verwendeten Außenbereichslasur.

Wie bei den Holzbikes zuvor erwarte ich beim Bau auch hier wieder diverse Problemchen, Unwägbarkeiten, ein Wechselbad von Motivationsmangel und Motivationsschüben, Triumphe und Niederlagen an dessen Ende hoffentlich mein funktionierendes Lastenrad aus Holz steht... bzw fährt...
...vielleicht mögt ihr mich hier bei diesen Erlebnissen begleiten und könnt mir vielleicht hier und da Hilfestellung geben und meine Fragen beantworten.

Da mein Vorankommen bei diesem Projekt stark von meinen schwankenden Zeit- und Motivationsresurcen abhängig ist kann es auch manchmal längere Pausen geben bevor ich hier über Neuigkeiten berichten kann.

Ich wünsche schon mal allen einen frohen und Gesunden Jahreswechsel.

Beste Grüße aus Leipzig vom Marco...
 
Beiträge
1.061
Dein Konzept erinnert mich sehr an das Ginkgo. Es gibt noch einige andere, ähnliche Fahrzeuge (gerade kürzlich waren hier ähnliche Konzepte im Gespräch, das ergab sich aus der Diskussion um ein japanisches Dreirad mit ähnlichem Oberzug).

Ich bin gespannt, wie es weitergeht, die anderen Eigenbauten sind sehr vielversprechend!

t.
 
Beiträge
202
Als ich die Rasende Badewanne bei Christian Kuhtz abgeholt habe, hat er auf eine interessante Beobachtung hingewiesen: Er kommt schon seit Jahren an einem Haufen draußen herumliegender Lattenrostlatten vorbei, die sich standhaft gegen jede Verrottung wehren. Die müssten ja aus einer Art Brettschichtholz bestehen und so für manche belastete Stelle sowieso besser geegnet sein als normales quer geschichtetes Sperrholz.
 

bastiaen

gewerblich
Beiträge
389
Bettlatten sind mir auch aufgefallen, weil reichlich verfügbar. Bei entsprechender Konstruktion halte ich das für sehr interessant. Abschreckend sind nur das relativ hohe Gewicht und dass sie meistens aus Buche sind, was nicht sehr dauerhaft ist. Da sie aber mit Phenolharz durchtränkt sind, und wenn man sowieso verklebt? Das könnte zum Beispiel im Anhängerbau sehr gut gehen.
 
Beiträge
3.575
Bettlatten sollte man aber gut in Augenschein nehmen bevor man sie für eine tragende Funktion zweckentfremdet.
Habe gerade aus meinem Bett eine gekrachte Latte entfernt, die hatte in zwei Lagen genau übereinander geflickte Astlöcher, also eine eingebaute Sollbruchstelle an der sie dann auch gebrochen ist...
 
Beiträge
202
Die größten Lattenquerschnitte findet man bei Lattenrosten, die besonders breit sind, z.B. 1,50m, habe so einen gerade hier.
Bei einer Leichtbaukonstruktion für Muskelantrieb bietet es sich auch an, insgesamt eine etwas elastische Konstruktion zu bauen, das entlastet ja auch alle angrenzenden Bauteile.
 

bastiaen

gewerblich
Beiträge
389
Bettlatten sollte man aber gut in Augenschein nehmen bevor man sie für eine tragende Funktion zweckentfremdet.
Habe gerade aus meinem Bett eine gekrachte Latte entfernt, die hatte in zwei Lagen genau übereinander geflickte Astlöcher, also eine eingebaute Sollbruchstelle an der sie dann auch gebrochen ist...
:unsure:
 
Beiträge
6
Heute möchte ich mal über die ersten praktischen Anfänge meines Projekts berichten.

Los ging es mit der Baumaterialbeschaffung, 3 Platten 4x2500x1250mm Kiefernsperrholz AW100...

20211223_151512.jpg


Weiter geht es mit aussägen...

20211231_133416.jpg


Aus diesen Teilen soll mit je 6 Schichten die beiden unteren Längsträger entstehen...

20211231_163530.jpg


Die inneren Sperrholzschichten werden zwecks Erleichterung mit Löchern versehen...

20220105_120904.jpg


Im Hintergrund wartet die fertige Biegeform, vorn die ersten beiden Sperrholzlagen...

20220105_141616.jpg


Das ergibt dann eine echte Schraubzwingenorgie...

20220105_151852.jpg


Hier wird gerade Lage drei und vier verleimt...

20220105_213623.jpg
20220105_213640.jpg


Die fünfte und sechste Lage folgt demnächst, dann wäre der rechte Längsträger fertig.
Anschließend muss ich die Biegeform spiegelverkehrt umbauen um den linken Längsträger zu verleimen.

Beste Grüße aus Leipzig...
 
Beiträge
6
Nächstes kurzes Update,

nachdem die letzten beiden Sperrholzlagen ihren Leim abbekommen haben...

20220108_161913.jpg


...ist am nächsten Tag nach entfernen der Schraubzwingen nun auch der linke untere Längsträger fertig:

20220109_144629.jpg


Gerade eben habe ich beide Längsträger in ihrer später angedachten Position mal nebeneinander gehalten um einen ersten optischen Eindruck zu gewinnen:

20220109_161007.jpg
20220109_161018.jpg
20220109_161046.jpg


Als nächstes soll das Y-Förmige Mittelteil entstehen welches unten das Tretlager und an den beiden oberen Enden Sattel und Lenker aufnehmen soll.

Schönen Sonntag noch!
 
Oben Unten