Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

U

ullanius

Guest
Hallo,

Ich habe mich nun bei diesem Forum angemeldet, da ich denke, dass ich hier die meisten Menschen mit Ahnung über diese Materie sein werden.
Habe lange gelesen und geschaut im Forum, aber noch nichts zu diesem Thema gefunden.
Also mein Plan ist es, die Idee von Kevin Cyr (http://www.kevincyr.net/index.php?/project/camper-bike/), die Vereinigung von Fahrrad und Wohnmobil, verbessert nachzubauen (seine Version ist nicht zum Gebrauch geeignet, sonder als Kunstwerk gedacht), also eventuell mit Federung, entsprechendem Rahmen etc und natürlich ein Motor zur Nutzung als Pedelec o.Ä.. Der Aufbau wird dann aus Sandwichplatten hergestellt, mit Alkoven mit Erker, da es nicht 2m breit werden soll. Außerdem möchte ich eine Haltung wie im Liegerad, wobei ich auf Höhe der Vorderräder sitzen möchte.

1. Ist die Idee überhaupt realisierbar, oder ist ein solches Gewicht unrealistisch, wenn man Fahrradteile benützt( Bremsen Laufräder etc.)?

Wenn es funktionieren würde, würde ich die Last auf vier Räder verteilen, was einen Rahmen wie beispielsweise die von CICLOFAN (http://www.ciclofan.com/ciclofan_english.html) ganz gut Umsetzt. Ich würde aber die Räder aufgrund der Höhe und Umkippgefahr weiter außen setzen. Eine weitere Möglichkeit der Umsetzung solcher Räder habe ich bei Quattrocycle (http://www.quattrocycle.de/quattrocycle.htm) und bei work-bikes (http://www.work-bikes.de/) gefunden. Eine Diskussion, die aber auf keinen Punkt kam gibt es schon hier (http://www.velomobilforum.de/forum/showthread.php?24722-Fahrradwohnwagen/page5)

2. Die Räder vorne zu federn wäre zu aufwendig, dewegen nur eine Schwinge hinten, aber wie befestige ich die Vorderräder, gibt es bereits Lösungen? Ich muss ja auch noch lenken können.

Die Straßenzulassung lasse ich einmal aussen vor, das ganze ginge rechtlich als fahrraddurch, solange kein Motor installiert ist, was für das erste mal langen sollte.
Ich kann den Rahmen von einem Bekannten Hochwertig schweißen lassen, Teile wie Schaltung usw. natürlich kaufen, preislich werde ich "flexibel" sein müssen, habe so 5000€ als Maximum angedacht.

Danke für Anregungen oder Tipss zu den Fragen oder allgemein Wissen dazu. :)
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Das klingt alles praktikabel, aber auch recht umständlich. Ich würde eine andere Lösung vorschlagen: Vor 15 Jahren war in Bike Culture mal eine Abbildung eines englischen Eigenbaus. Da hatte jemand das Vorderteil eines Flevobike mit einem Hinterteil kombiniert, das eine große, gespannte Stofffläche bildete, so ca. 1,50 x 1,80. Wenn man darüber noch ein Tunnelzelt setzt, hat man eine leichte, elegante Lösung mit guten Fahreigenschaften. Vor allem kann man das Zelt abbauen und hat dann weniger Windwiderstand. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es besonders viel Spass macht ein Muskelkraftwohnmobil mit Alkoven (!) zu fahren.

Ich finde die Idee eigentlich charmant, wenn man in Gegenden unterwegs ist, wo wild campen schwierig ist. Einfach parken und schlafen gehen, kann viel stressfreier sein, als abends keinen gescheiten Platz zu finden.
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Also ich weiß nicht so recht, was ich von der Idee halten soll. Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr halte ich es für Schwachsinn, bezugsfertigen Wohnraum durch die Gegend zu karren. Schon wegen Luftwiderstand. Also mindestens irgendwie zusammenklappbar/faltbar sollte es m.E. mindestens sein.
Moderne Zelte bieten relativ viel Wohnraum bei kleinem Packmaß/Gewicht, da dran zu kommen wird verdammt schwer.
Und dann bleibt das Kernproblem aller Wohnmobile: Am Urlaubsort angekommen fehlt ein Fahrzeug für kleinräumige Mobilität. Dieses Problem lösen die wohnmobiltypischen Rentnerpärchen je nach Geldbeutel entweder durch zwei Fahrräder oder einen mitgeführten Smart.
 
U

ullanius

Guest
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Solche Alternativen habe ich auch schon gesehen, ist natürlich vom Gewicht und vom Preis udn Luftwiderstand viel besser,klar. Aber es kommt dabei nicht auf das gleiche Gefühl raus. In einem Wohnmobil sit man wirklich drinnen, im Zelt ist man eher nur grob vor den Dingen geschützt. Aus dem Grund möchte ich auch mit Elektromotoren nachhelfen, die genug Kraft liefern. Der Magic Pie Motor von Goldenmotors (http://www.goldenmotor.com/magicpie/magicpie.html), hätte bei zwei Motoren (hinten rechts und links) 2kw Leistung, was reichen sollte. Durch die Spannung ließe sich die Leistung regulieren, um es als Pedelec durchgehen lassen zu können. So könnte man (natürlich nur auf Privatgelände) per Knopfdruck die Spannung hochsetzen und sich entspannt zurücklegen. Den Strom auf Reisen bekommt man entweder durch einen kleinen Generator oder durch Solarzellen (ja ich weiß, der Wirkungsgrad) auf dem Dach bzw. durch Bremskraftrückgewinnung und Steckdosen bei freundlichen Menschen.

Das mit dem Alkoven ist in der Tat kompliziert. Einerseits wäre es perfekt zum schlafen, aber auch aerodynamisch ein dilemma. Mir kam gestern die Idee,ob man den Alkoven nicht unter den Fahrer setzen könnte. Zum einen wäre dann der Luftwiderstand geringer, ich aber nicht mehr so geschützt und der Platz für Solarzellen auf dem Dach geringer.
Alkovenunten.jpg

Oder lieber im gesamten größer bauen und den Alkoven weglassen? Auf einen festen Aufbau möchte ich aber ungern verzichten.
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Du möchtest einen schlechten Luftwiderstand und großes Gewicht durch eine hohe Motorleistung (2 kW) ausgleichen? Hmmm ... ich dachte, dieses Prinzip sei gerade im Aussterben begriffen!? ;)

Mit einem Fahrrad hat das jedenfalls nichts mehr zu tun - ganz abgesehen davon, dass Du mit einem nicht gerade unscheinbaren Fahrzeug illegal unterwegs wärst.

Wie auch immer, vielleicht hilft Dir diese Seite weiter: http://highmileagetrikes.blogspot.com/ ("Older Posts" jeweils am Ende der Seite beachten!)

Gruß,

Christian
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Den Strom auf Reisen bekommt man entweder durch einen kleinen Generator oder durch Solarzellen (ja ich weiß, der Wirkungsgrad) auf dem Dach bzw. durch Bremskraftrückgewinnung und Steckdosen bei freundlichen Menschen.
Das sind illusorische Tagträume, was treibt den Generator an? Wieviel Leistung bringt deine Photovoltaik? Was wiegt die? Was wiegen die Akkus? Rückgewinnen läßt sich auch nur Energie, die man vorher reingesteckt hat...

Denk noch mal drüber nach... Bei 2 KW wäre ein Tretantrieb/unterstützung reine Show, im Prinzip reden wir von einem Elektromobil.
 
U

ullanius

Guest
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Ich hänge halt an dem alles-in-einem Prinzip.Ich kann auch ein normales Rad nehmen wie jetzt und mit Rucksack und Taschen losziehen und mein Zelt abends aufbauen. Aber früher mit meinen Eltern auf Reisen im Wohnmobil war immer das schöne, dass man bei der Pause einfach alels aufgebaut und fertig hatte udn nichts rauskramen musste und zusammenbauen. Ziel ist es auch nicht, möglicsht effizient und praktisch zu reisen, sondern bequem. Klar könnte ich mir auch ein richtiges Wohnmobil kaufen, aber die Idee hat es mir echt angetan. Akkus sind schwer, für einen Generator bräuchte man natürlich Benzin, Stichpunkt serieller Hybrid/Rangeextender was ja im Moment gehypt wird.
Wisst ihr noch was dazu, was für möglichkeiten es gibt die Räder aufzuhängen bzw. auch was für Laufräder für so etwas geeignet sind?
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Die Laufräder hängen ab vom Gewicht, und das hängt an den Akkus, der Größe und dem Anspruch an Wohngemütlichkeit. Wieviel Platz schwebt dir denn so vor? Ein Bett oder zwei, Tisch, Stuhl, Herd, Kühlschrank, Wassertank, Toilette (das sind übrigens so meine Minimalanforderungen an Campingkomfort...), oder solls auch Internet, SAT-TV und Mikrowelle bieten?:confused:
Wenn es kein Zelt sein soll, dann überlege doch mal, ob du dich mit etwas klappbarem mit starren Wänden anfreunden kannst. Da könntest du z.B. mal nach "Esterel" oder "Rapido Confort" googeln. Wobei jede starre Wand schonmal viel schwerer ist als eine Zeltplane.
 
Zuletzt bearbeitet:

Reinhard

Administrator
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Ich hänge halt an dem alles-in-einem Prinzip.
Wird sich mit einem Fahrrad, und darum geht es hier, nicht praktikabel umsetzen lassen. Du kannst Dir hier mal den Planwagen von André zur Inspiration ansehen. Schau Dir auch die Tourberichte auf der Seite an.
 
U

ullanius

Guest
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Erstmal danke für die guten Vorschläge. Der Aufbau mit Alkoven etc. ist echt nicht umsetzbar, das muss ich wohl abschminken, aber um nicht auf "richtige" Wände verzichten zu müssen werde ich den Aufbau wohl zusammenklappen müssen. Eine Möglichkeit wäre ein Quaderförmige Aufbau (b:140cm/l:230cm/h:100cm), der nach oben offen ist. Obendrauf kommt das nach unten geöffnete Gegenstück, dass so angepasst ist, dass die beiden Teile ineinander geschoben werden können. (meine Künste am PC zum Thema zeichnen sind begrenz, vielleicht erkennt man es trotzdem). Ein Bett wäre dann längs auf stelzen machbar, der Windwiederstand und die Gewichtsverlagerung wären besser.
Aber zuerst muss ich mir auch noch Gedanken über das "Rad" an sich machen. Vor allem bei der Lenkung und der Aufhängung der Vorderräder bin ich mir unschlüssig, wäre eine einseitige oder eine beidseitige Aufhängung sinnvoller? Kann man überhaupt noch Fahrradreifen nehmen (BMXreifen sind verlockend, haben aber keine Scheibenbremsaufnahmemöglichkeiten. ich möchte auf jeden Fall 4 hydraulische Scheibenbremsen mit 208mm-Scheiben verbauen, welche, bin ich noch nicht sicher, und entweder2 Bremshebel jeweils für 2 Bremsen nehmen( ich habe schon Möglichkeiten zum Zusammenführen von Bremsleitungen gefunden), oder die Bremshebel für Vorne und hinten so am Lenker befestigen, dass ich mit einer Hand 2 Stück gleichzeitig ziehen kann. Wenn ihr etwas dazu wisst, ich bin für alle Vorschläge dankbar.
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Eine Möglichkeit wäre ein Quaderförmige Aufbau (b:140cm/l:230cm/h:100cm), der nach oben offen ist. Obendrauf kommt das nach unten geöffnete Gegenstück, dass so angepasst ist, dass die beiden Teile ineinander geschoben werden können.
Ich glaube ich kann es mir vorstellen. Zwei Schachteln, die gegeneinander ineinander gestülpt sind und dann auf zwei Meter Höhe (minus Überlappung) ausgezogen werden können. Also laß mich rechnen: Seitenflächen: 2*2,3m*2m, Vorder/rückflächen 2*1,4m*2m, Obere/untere Fläche: 2*2,3m*1,4m. Wenn ich richtig gerechnet habe gut und gerne 21 Quadratmeter. Wieviel wiegt ein qm? Was wiegen die Einbauten?Was gibt deiner Kiste die Statik? Das Wandmaterial selbst oder gibts nen Hilfsrahmen? Gewicht dieses Hilfsrahmens? Wieviel Gepäck willst du mitnehmen?
Wenn du das zu transportierende Gewicht erstmal sinnvoll (!) abgeschätzt hast, dann kannst du dir Gedanken über den Leistungsbedarf an Akkus und Elektromotoren machen , deren Gewicht dabei natürlich nicht vergessen, und dann den passenden Rahmen dazu überlegen. Das ist ein iterativer Prozeß von ersten Schätzungen über Grobentwürfe mit überschlägigen Berechnungen bis mal so ein grobes layout da ist.
Und dann, dann kannst du beginnen, dir Gedanken über die notwendige Bremsanlage zu machen. Mehrere Bremssättel von einer Pumpe aus anzusteuern wird hydraulisch nicht funktionieren. Da bräuchtest du eine Pumpe mit entsprechend größerem Kolben, sonst verteilst du die Flüssigkeit auf zwei Nehmerzylinder, die dann jeder nur den halben Weg machen-> zu weicher Druckpunkt, evtl. reicht der am Hebel mögliche Betätigungsweg grade mal, um den Leerweg der Bremszange zu überwinden.
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Moin,
hatte mal das hier im Netz gefunden:
http://www.trisled.com.au/custom.asp

da wird aber nichts über die Durchschnittsgeschwindigkeit geschrieben. Für ausgedehnte Urlaubsreisen braucht es dann wohl ein bißchen mehr Geduld.
Mir wär das alles viel zu groß und zu sperrig, aber technisch machbar ist das schon. Die BMX Felgen können mit entsprechenden Naben für Scheibenbremsen eingespeicht werden(siehe Foto). Bremshebel mit einem größeren Geberzylinder wird sich leicht finden lassen bei dem Angebot im Fahrrad- und Motorradsektor. Eine Feststellbremse ist dann auch gewährleistet. Für entsprechende Schläuche und Verteilungen kann z.B. im Motorradzubehör gekuckt werden. Die Leitungen an meinem Motorrad sind durch viele Umbauten auch individuell zusammengestellt.
Vielleicht sollte über einen Modularen Aufbau des Fahrzeugs nachgedacht werden, so daß Du z.B. im Alltag mit einer kleineren Version(3 Räder) unterwegs sein kannst? Nicht das Du da ein großes Denkmal produzierst, was dann 2 Wochen/Jahr bewegt wird...
Viel Erfog!
 
U

ullanius

Guest
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Hallo, danke für die Tipps! Als Bremsen habe ich mir GustavM von Magura gedacht (werden nicht mehr hergestellt, könnte aber noch besorgen) Ich komme selbst auch aus dem Dirt/Street-bereich, Freunde fahren Downhillrenne, diese Teile haben mich wirklich überzeugt. Ich möchte auf jeden Fall denn Aufbau einfach abnehmen können, um mit weniger Gewicht und anderer Zuladung oder einfacher fahren zu können (wenn ich längere Zeiten an einem Ort bin oder zu Hause), eine Wechselmöglichkeit zum Dreirad (hinten nur ein Rad) ist wegen der hohen erforderlichen Stabilität denke ich zu kompliziert für den Nutzen, es soll auch nicht total alltagstauglich sein. Klar wäre es schön für Einkäufe und sonstige fahrten zu verwenden (mache ich zurzeit mit Rucksack und normalem Rad), so wichtig ist es nicht. Ich will es vor allem bauen, weil ich für mein Leben gerne rumtftle und nach dem jetzt bevorstehenden Abitur herauszufinden, ob Fahrzeugtechnik und Ingenieurstudium allgemein eventuell eine Alternative wären(klar ist das nochmal anders, aber ich vergleiche es mal). Ich habe bei meinen Eltern auch genug Platz/Werkzeug und eventuell finanzielle Hilfe, da sie ebenfalls passionierte Radfahrer sind. Trotzdem versuche ich, aus Neugier, jetzt schon alles zu Planen. Leider fehlt mir die entsprechende Zeichengabe um mal alles schön festzuhalten, Versuche mit CAD-programmen sind auch gescheitert, selbst bei Googles Sketchup8..
Wie dem auch sei, jedes Mal, wenn ich mir Gedanken darüber mache, stellen sich neue Probleme in den Weg:

Ich möchte auf jeden Fall eine elektrische Unterstützung, mit der bis zu 1-2kW möglich wären, diese aber auf 250W drosseln für den Normalbetrieb (mit 2kW natürlich nur auf Privatgelände ;), oder wenn es bergauf geht. Goldenmotors bietet gute Vorraussetzungen zu akzeptablen Preisen, der Nabenmotor wäre perfekt, doch halten die Motoren dann die Belastung aus? Ist eventuell mit einem Getriebe besser vorgesorgt?

Die ungefederte Masse wäre Extrem. Hinten ist auf jeden Fall eine Federung nötig, oder? Vorne wäre natürlich auch gut, doch ich bin bei der Lenkung immernoch ratlos und Dämpfung würde das Problem nur vergrößern.

Auf absehbare Zeit wäre ein Schutz für den Fahrer auch angenehm. Ist es schlau, diese direkt mit einzuplanen? (Habe von so Leichtbauhauebn garkeine Ahnung. Kann man die selbst bauen, aus was werden sie Hergestellt?
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Moin,

also wen das Ingenieurmäßig aufgezogen werden soll solltest Du dich mal mit den Grundlagen vom methodischen konstruieren beschäftigen. Da geht es vor allem darum aus vielen möglichen Varianten die beste herauszufinden.

Zum Anfang muß man sich ja erstmal Gedanken über die Gesamtkonstruktion machen, also was will man mit dem Ergebniß machen, oder was muß es können, und wieviel darf es kosten. Ist der kontruktive Aufwand mit den Mitteln die zur Verfügungn stehen umzusetzen.

Wenn das grobe Konzept steht kannst Du dich mit Details wie Bremsen usw. beschäftigen.

Zum Beispiel:

Das Foto was ich gestern gepostet habe zeigt eine simple, billige und einfach zu fertigende Konstruktion.

Minus ist natürlich der hohe Schwerpunkt durch die konventionellen Gabeln, keine Federung usw. Bei Liegerädern denk ich immer: Schön das einem der Regen senkrecht auf den ganzen Körper fällt:eek:

Ich würde mal über eine Version mit Ackermannlenkung gefedert vorne und gefederter starrachse hinten nachdenken. Oder auch eine Einzelradaufhängung.

Minus: hoher Konstruktiver Aufwand, Fertigungsaufwand hoch, die Federung muß einstellbar sein(unterschiedliche Beladungen) deutlich höheres Gesamtgewicht

Plus: niedriger Schwerpunkt, ein richtiges Fahrwerk, die Gesamthöhe mit aufbauten ist nicht so groß

Usw. und so fort. Wenn man sich dafür an einer großen weißen Wand eine ganz große Tabelle mit Skizzen anlegt, die immer weiter mit Ideen und Details gefüllt wird, kristallisiert sich das richtige für dich schon raus.

Man darf sich am Anfang nicht schon mit Details beschäftigen- die ändern sich eh noch x-mal.


Hoffegeholfenzuhaben!
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Allzuviel Fahrwerk würde ich da gar nicht einbauen, denn mehr als quasistatische Fortbewegung wird mit legalen vielleicht 4-500W (incl. Fahrer) eh nicht möglich sein. Allerdings eine Möglichkeit zur Verschränkung einer Achse müßte schon sein, sonst steht ein Rad dauernd in der Luft. Etwa so wie bei jedem Trecker.
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Wo wir grad dabei sind, große Lösungen zu diskutieren: Hier das ultimative Sportcargo. Da kann mein Gran Turismo einpacken.
Luftwiderstand, Wetterschutz für Passagiere, Poserfaktor: Alles konkurrenzlos :)
Die Fotos entstanden übrigens auf einem Autobahnparkplatz(!) am Brenner.



05092011089.jpg05092011090.jpg05092011088-1.jpg
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Wer liest ist klar im Vorteil!! Das Campingbike kennst Du ja schon...

Gruß
 
AW: Wohnmobil-fahrrad/ Große Lastenbewegung/4-rädriges Fahrrad Eigenbau?

Moin,

ist denn der Sportwagen auch über die Autobahn dahingekommen?

Wie schon gesagt, man braucht viele Lösungsansätze um ein Ziel einzukreisen. Nicht das das Thema ins lächerliche abgleitet...

Hier eine 4 rad 4 Antrieb Version mit richtig viel technischem Einsatz gezeigt. Ein Campingkocher ist auch schon vorgesehen!

http://www.thirstybeachlandscaping.com/quadbike/page25.html

und noch eine longjohnvariante mit verkürztem Radstand:

Tall-BikeCargo.jpg

Schönen Sonntag denn noch!
 
Oben Unten