Suche auf ein Neues ...Longtail...

...ich habe so ein Rad aus den 50ern oder 60ern hier stehen, 1 Gang - Rad leider inzwischen ohne funktionierenden Bremsen - ich fahre damit besser als mein Sohn mit seinem MTB Cube - es wird jetzt mein Zauberrad genannt - leider ist das nicht für den Transport von schweren Dingen (oder Kindern) geeignet :giggle: - na, andere haben Oldtimer Autos, ich Räder...(ist halt auch günstiger …)

Na, ich werde berichten wenn das Radwagon hier ankommt! Versprochen!
 
Aufpassen, größere Felgen und breite Reifen wird im Durchmesser schnell wieder zu groß für das Rad.
Und auf die Schutzbleche will man ja auch nicht verzichten müssen.
 
Es gibt Schraubkränze inzwischen mit bis zu 10 Ritzeln. Passt nicht immer, aber es gibt Möglichkeiten.
24" wollte Ich auch anregen, ist aber ja schon getan worden.
Ich bin gespannt, was das Rad taugt.
 
Die 22er-Größe mit 3 Zoll Reifen könnte eigentlich ein ganz guter Kompromiss sein. Der dicke Reifen federt, er ist etwas größer als die 20er und rollt damit etwas besser über kleine Schlaglöcher etc. hinweg, aber die Last hinten auf dem langen Gepäckträger kann noch einigermaßen tief bleiben. Die Benno und E-Veloe Longtails (Midtails?) fahren alle auf 24, dafür aber mit nicht ganz so fetten Reifen (2,15-2,4).

Da 26 ja anscheinend so langsam von den Herstellern etwas stiefmütterlich behandelt wird, und 27,5 mit dicken Reifen für ein Longtail wohl doch ein wenig groß ist, wird es vielleicht ohnehin auf Dauer auf eine spezialisierte Radgröße für Longtails hinauslaufen, und 22x3 wäre dafür vielleicht gar nicht schlecht. Schön wäre allerdings wenn Felge und Reifen frei erhältlich wären, denn sonst steht man im Regen falls Radpower sich das alles nochmal anders überlegt oder die Grätsche macht.
 
Bei Schraubkränzen größer 7fach, soll es immer wieder zu Lagerproblemen kommen, da die Aufnahme nur kurz ist und außen dann der Hebelarm recht lang.
Weiß nicht was genau davon zu halten ist, aber muss deswegen, Radlager futsch bei 9fach Schraubkranz, den HR Motor vom kleinen Bruder neu einspeichen
 
Gutes Argument.
7 fach Megarange ist vielleicht ein Kompromiss. Und in hügeligem Geläuf vorn 2 oder 3 Kettenblätter - oder ein Schlumpf Drive , der aber den Wert des Radwagon quasi verdoppelt .... ☺
 
Ja das Teil auf den heutigen Stand der Technik und evlt auf 24“ umzubauen, kommt wohl auf eine Verdoppelung raus, solange die Restekiste nichts „umsonst“ hergibt ...
 
Ich finde das Teil Für den Preis echt klasse. 7fach dürfte in Verbindung mit dem Motor in vielen Gegenden ausreichend sein, ansonsten vorne 2fach nachrüsten ist ja auch nicht die Welt. Hydraulische Scheibenbremsen gibts ja auch als bereits gefüllte Komplettsets mit verschiedenen Leitungslängen für überschaubare Preis, falls die Seilzugbremse schwächelt oder nervt. Die 22er Reifen benötigen ggf. eine vorausschauende Vorratshaltung. 90er Jahre Standard muss ja nicht das schlechteste sein. Die STX RC Schaltung an meinem 97er Koga schaltet deutlich unauffälliger und angenehmer als die Schaltungen am Packster und die Sram 7irgendwas am Circe.
 
Alte Komponenten müssen nicht "schlecht" sein, kommt sicher immer auf den Einsatz drauf an.

Ich hatte letztens mit meiner Tochter die Diskussion, weil mein superduper Rad leider immer einen Platten bekommt, wenn es mehr als 2 Monate ungenutzt in der Garage steht (also steht es dann halt länger ungenutzt in der Garage, weil ich keine Lust habe jedesmal aufzupumpen). Ich nehm dann halt gern meine alten Räder, da bleibt die Luft wo sie sein soll und fahren tun sie auch....also, das was ich von einem Rad erwarte ;) .
Tja, wofür brauche ich dann ein superduper Rad..?

Ich bin wirklich gespannt was im September hier vor der Tür steht, und wie sich das Radwagon fährt. Ich bin im Sommer in DK unterwegs, da schaue ich mal nach Reifen etc. die haben vielleicht mehr Auswahl.
 
Oben Unten