Riese & Müller Load 60 / 75 Tipps und Ideen zur Anpassung

Das eine ist der Hauptschalter An/Aus, mit dem ich mein 12V System am Rad aktiviere, der zweite Knopf ist ein Taster zur Nutzung meiner Hupe (Pneumatische Luftdruckhupe mit Horn).
Am 12V System hängt aktuell ein 30wh Lithium Ionen Akku mit 16,8-17,5 Volt Eigenspannung (Selbstbau) und ein Laderichter, der vom Motor Strom bekommt (12v1A) um den Akku langsam aufzuladen.


Kann aber auch umschalten auf Solarzellen oder Direktladung über externe 12V Quellen.

Dann sind im Innenraum 2x 5V Ports für diverse Dinge, wie Handy, Tablet oder auch meine 360° Kamera, die da dran hängt während der Fahrt.
Desweiteren habe ich einen Raspberry Pi dran, der Sensoren ausliest und die Daten an mein Smart Home sendet. Desweiteren habe ich dort dann auch eine Sim Karte dran und VPN Verbindung nach Hause, Wlan, Unterbodenbeleuchtung, Innenbeleuchtung und viele Testgeräte derzeit. Arbeite auch an einer Art Blinksystem, aber mit Bus Steuerung auf Basis eines ESPs.

Hier noch ein paar Bilder. Open Bike Sensor (alte Bilder, auch der Akku da ist mittlerweile ein anderer)

Habe mir einen kleinen Kasten gebaut (auch in den Bildern), wo alle Anschlüsse und Leitungen ran kommen. Da ist die gesamte Schaltung mit Relais und Sicherungen drin. Brauche mir dann nur merken, was wo ran kommt und kann das dann unten hinter den Sitzen in der mulde verstecken. Passt perfekt dahinter und kann das da unsichtbar verschrauben.
Mein Akku hängt dort, wo du deine Schalter hast bei der Rückwand, wird dort auch nur noch eingesteckt und gesichert.
 

Anhänge

  • IMG20221202213919.jpg
    IMG20221202213919.jpg
    99,2 KB · Aufrufe: 144
  • IMG_20230929_132744.jpg
    IMG_20230929_132744.jpg
    148,2 KB · Aufrufe: 123
  • IMG_20230929_132740.jpg
    IMG_20230929_132740.jpg
    186 KB · Aufrufe: 122
  • IMG_20230924_092616.jpg
    IMG_20230924_092616.jpg
    163,4 KB · Aufrufe: 134
  • L75-2.jpg
    L75-2.jpg
    210 KB · Aufrufe: 153
  • L75-1.jpg
    L75-1.jpg
    140,7 KB · Aufrufe: 151
Das eine ist der Hauptschalter An/Aus, mit dem ich mein 12V System am Rad aktiviere, der zweite Knopf ist ein Taster zur Nutzung meiner Hupe (Pneumatische Luftdruckhupe mit Horn).
Am 12V System hängt aktuell ein 30wh Lithium Ionen Akku mit 16,8-17,5 Volt Eigenspannung (Selbstbau) und ein Laderichter, der vom Motor Strom bekommt (12v1A) um den Akku langsam aufzuladen.


Kann aber auch umschalten auf Solarzellen oder Direktladung über externe 12V Quellen.

Dann sind im Innenraum 2x 5V Ports für diverse Dinge, wie Handy, Tablet oder auch meine 360° Kamera, die da dran hängt während der Fahrt.
Desweiteren habe ich einen Raspberry Pi dran, der Sensoren ausliest und die Daten an mein Smart Home sendet. Desweiteren habe ich dort dann auch eine Sim Karte dran und VPN Verbindung nach Hause, Wlan, Unterbodenbeleuchtung, Innenbeleuchtung und viele Testgeräte derzeit. Arbeite auch an einer Art Blinksystem, aber mit Bus Steuerung auf Basis eines ESPs.

Hier noch ein paar Bilder. Open Bike Sensor (alte Bilder, auch der Akku da ist mittlerweile ein anderer)

Habe mir einen kleinen Kasten gebaut (auch in den Bildern), wo alle Anschlüsse und Leitungen ran kommen. Da ist die gesamte Schaltung mit Relais und Sicherungen drin. Brauche mir dann nur merken, was wo ran kommt und kann das dann unten hinter den Sitzen in der mulde verstecken. Passt perfekt dahinter und kann das da unsichtbar verschrauben.
Mein Akku hängt dort, wo du deine Schalter hast bei der Rückwand, wird dort auch nur noch eingesteckt und gesichert.
Hatte vorher auch an ein esp32 oder 8266 gedacht mit Relais für die Blinker Schaltung, hab's aber verworfen weil ich so alles hatte. Also als Assistenzsystem hast du den obs und deine enorme Drucklufthupen. Btw hast du davon ein Video?;)


Den Openbikesensor hab ich auch noch auf der to do Liste.

Mein 12v Anschluss vom Motor war nicht freigeschaltet sonst hätte ich den genommen zum Laden des Systems wie du.


Auf jedenfalls coole Ideen und ich glaube du hast die Innenlichtanlage als Idee bei printables gepostet oder? Wenn ja Props an deine Arbeit hab sie eiskalt übernommen und gleich umgesetzt ;)
 
@Alex wie hast du die Spannungsversorgung vom RP4 angeschlossen und wie hast du alles "gepolstert"? Direkt am Connector oder per USB-C? Ich nutze auch Raspis (3er) am Rad für vernetzte Musik und bei mir gibt es immer wieder Probleme, dass der µUSB-Stecker "abfällt". Egal, ob teures und/oder gutes und/oder Billokabel.
 
@Alex wie hast du die Spannungsversorgung vom RP4 angeschlossen und wie hast du alles "gepolstert"? Direkt am Connector oder per USB-C? Ich nutze auch Raspis (3er) am Rad für vernetzte Musik und bei mir gibt es immer wieder Probleme, dass der µUSB-Stecker "abfällt". Egal, ob teures und/oder gutes und/oder Billokabel.
Mein Pi 4 ist mit einer USV ausgestattet und nicht via USB verbunden, sondern die Kabel direkt geklemmt an der USV.
An der Seite ist der 3,7v 18650 Akku, der die USV betreibt und bei Aktivierung des Systems geladen wird.
Die USV ist via Treiber und Config am Pi eingebunden und fährt den Pi dann auch runter. Sobald Strom wieder über die Pins eingeht, fährt er den Pi hoch.
Hier der Link und vorsicht, man kann sich damit PI oder USV sehr leicht zerlegen, wenn man beim montieren des Akkus nicht aufpasse. Ich empfehle erst die Kabel an die USV zu klemmen und erst danach jeweils einen Pol an dem Akku zu machen und zu isolieren, damit da nichts funkt. Ich hab die erste USV genau andersrum verbaut (erst Kabel/Gehäuse an den Akku,, dann an die USV) und dabei zerlegt.

"
Die USV+ ist eine Erweiterungplatine für den Raspberry Pi. Mit dieser Erweiterung können Sie sicherstellen, dass der Pi im Falle eines Stromausfalles sicher heruntergefahren wird.
Korrupte und defekte Dateisysteme auf der SD-Karte gehören damit der Vergangenheit an.

Um den Status der USV+ überwachen und steuern zu können, gibt es den "PiUSV-Monitor", der auf dem Betriebssystem des Pi installiert werden muss.
• sicheres herunterfahren des Raspberry Pi
• Überbrückung von längeren Stromausfällen
• manuelles Ausschalten des Pi´s über einen Taster an der USV+
"



Was meinst du mit gepolstert?
 

Anhänge

  • IMG_20210207_134636.jpg
    IMG_20210207_134636.jpg
    75,7 KB · Aufrufe: 48
  • IMG_20210207_134653.jpg
    IMG_20210207_134653.jpg
    71,1 KB · Aufrufe: 51
Anhang anzeigen 48695
Hier ist der Teil der Rechnung. Bis auf der Shifter war alles für die neue Gabel.
Klemmplatte der an die Gabel kommt für die Lenkstange muss neu
Lenkhebel muss neu
Im Rahmen brauchst ne neue Lagerschale (Boost Adapter ist das glaube ich)
Laufrad muss auch noch mal anders eingespeicht werden, weil es sonst schief im Rad hängt. Gabel ist breiter als Laufradnabe.

Hast du genauer erklärt bekommen, warum da am Vorderrad was verändert werden musste? Das Spacerkit, was ich hier liegen habe, ergänzt mit einer Distanzscheibe pro Seite 5mm und es ist ein Spacer für die Scheibenaufnahme mit längeren Schrauben dabei, um auch die Scheibe 5 mm nach außen zu versetzen. Dann sollte das Vorderrad genauso mittig wie immer drin sitzen.

Welches Steuersatzunterteil wurde bei dir verwendet? Das von Acros?

Kannst dich glücklich schätzen, dass deine Werkstatt das für dich gemacht hat. :) Ist von der Gewährleistung keine unbedeutende Sache bei einem Pedelec.

Edit:
Ah ok, ich sehe es nun an deinen Bildern. Die Werkstatt hat scheinbar ein etwas ungünstiges Spacerkit verwendet, was einseitig 10mm spacert und dadurch den Spacer an der Bremsscheibe spart. Das führt natürlich dazu, dass das Laufrad nicht mittig sitzt. Das durch außermittige Speichung bei der durchschnittlichen Belastung auf dem Rad zu lösen, könnte Probleme verursachen. Aber dann kannst du es ihm ja wieder hinstellen. :)

Steuersatz Acros, i see.

Hast du mal das Rad voll eingeschlagen und geschaut, was das Lenkgestänge macht? Beim Load4 stößt das schon an den Rahmen, wenn man das tut. Wie ist es bei deinem Umbau? Da der Steuersatz ja ein wenig höher aufbaut, könnte das ja dann sogar praktischer Weise weg sein.

Deine Werkstatt hat die üblichen Gummis an dem Gestängeansatz zur Klemmplatte nicht installiert. Da sitzt zwar der Sicherungssplint, aber wenn da noch das Gummi drunter sitzt, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass die Schraube sich überhaupt relevant löst. Die hat halt kein Loctite drin (muss wohl ohne) und ohne das Gummi kann sie sich um 1-2 Gewindegänge lösen und hat dann Spiel. Ich würde immer schauen, dass da ein frisches Gummi drunter sitzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
@enasnI
Ich habe keine Gewährleistung mehr, bei keinem meiner Loads, daher auch hier kein Thema :) Nur der Tausch der Gabel selbst war noch ein Thema, welches von einer Reklamation im Zeitraum der Gewährleistung ausstand. Den restlichen Umbau habe ich bezahlt.

Habe ich noch nicht, kann ich aber gerne morgen mal machen.

Ich hab in der Schraube, wo das Gummi fehlt, Schraubensicherung drin. Das Gummi fehlt in den Bildern, ich da meinen eigenen Adapter habe, der komplett über die Schraube geht und oben alles abdeckt, damit es nicht durch Regen oder so ständig nass wird alles. Den haben sie nur leider beim Umbau zerlegt, weil sie nicht wussten, wie man den ohne Defekt demontiert, genauso wie sie leider am Lenker was bei mir kaputt gemacht haben von meinen Selbstbauteilen und das obwohl da schon die max NM Anzahl bei den Schraublöchern eingraviert ist -.-
 
Hallo ich habe heute die Bremsbeläge gewechselt und beim Zurückbauen stimmt etwas nicht mit dem Kabelzug. Wo mach ich den fest? So dreht es ihn durch die Speichen leider durch.
Anbei ein Bild
1000011489.jpg
 
Hallo ich habe heute die Bremsbeläge gewechselt und beim Zurückbauen stimmt etwas nicht mit dem Kabelzug. Wo mach ich den fest? So dreht es ihn durch die Speichen leider durch.
Anbei ein Bild Anhang anzeigen 49029
Ich glaub, der ist einfach nur hochgebogen im Vergleich zu vorher. Bieg das freie Ende runter und gut ist's.

Du könntest ihn auch kürzen, allerdings muss dann eine Hülse zum Schutz der freien Enden drauf. Und man muss bei diesen Schaltwerken schon ziemlich kurz schneiden, damit er nicht in die Speichen kommen kann, das finde ich persönlich eigentlich nicht so schön.

t.
 
Eigentlich wollte ich bald mal die Mobie 34 reinbauen. Da dachte ich mir, heute schon mal Spikes runter und ein wenig putzen.

Ergebnis, gerissene Speiche vorne entdeckt. (kenne ich ja schon), also Ersatzvorderrad rein gemacht. Aber der andere Schaden ist blöder.

Hat jetzt 12.000 drauf, kann ich mit leben. Aber mal Zeit, die Laufräder endgültig komplett zu tauschen.

Kennt jemand eine bessere Lösung als eine Andra 40 für ein Rohloff-Hinterrad?
 

Anhänge

  • IMG_4298.jpeg
    IMG_4298.jpeg
    268,5 KB · Aufrufe: 63
Eigentlich wollte ich bald mal die Mobie 34 reinbauen. Da dachte ich mir, heute schon mal Spikes runter und ein wenig putzen.

Ergebnis, gerissene Speiche vorne entdeckt. (kenne ich ja schon), also Ersatzvorderrad rein gemacht. Aber der andere Schaden ist blöder.

Hat jetzt 12.000 drauf, kann ich mit leben. Aber mal Zeit, die Laufräder endgültig komplett zu tauschen.

Kennt jemand eine bessere Lösung als eine Andra 40 für ein Rohloff-Hinterrad?
Es gibt da eine neue von dt. @Milan0 will die verbauen.

t.
 
Eigentlich wollte ich bald mal die Mobie 34 reinbauen. Da dachte ich mir, heute schon mal Spikes runter und ein wenig putzen.

Ergebnis, gerissene Speiche vorne entdeckt. (kenne ich ja schon), also Ersatzvorderrad rein gemacht. Aber der andere Schaden ist blöder.

Hat jetzt 12.000 drauf, kann ich mit leben. Aber mal Zeit, die Laufräder endgültig komplett zu tauschen.

Kennt jemand eine bessere Lösung als eine Andra 40 für ein Rohloff-Hinterrad?
Einen solchen Riss hatten wir auch, mit Rohloff, in der original Felge, nach 4000km. Unsere Werkstatt hat dann auch eine Andra draufgemacht, und meinte, die Originalfelge wäre schon etwas schwachbrüstig für ein Lastenrad, aber dafür schnell (leicht) - stimmt auch, mit der Andra läuft das Rad merklich zäher.
 
Also ich habe diese Felge ab Werk an meinem Load3 60 Rohloff: Mach1 Trucky30 26" CNC
Läuft seit 3500 km problemlos.
 
Zurück
Oben Unten