Großer Anhänger im Eigenbau

Moin, bin neu hier und habe gleich ein Großprojekt.
Ich baue einen Anhänger mit folgender Anforderung.
Meine Modelflugzeuge und Segelbote müssen reinpassen, also Ladefläche außen 220 x 68 cm.
Bei der Breite muss ich die erlaubten 100 cm voll ausnutzen, wird interessant bei Gegenverkehr
oder beim Überholen. Auf dem Radweg sind auch einige Rollis unterwegs, die will ich ja nicht in den Graben schupsen.
Der Hänger wird eigentlich nur auf Langstrecke eingesetzt.
20200214_181336.jpg
Anhänger.jpg

Zuladung reichen 15 -20 kg und er muss weich gefedert sein, empfindliche Ladung.
Eine Auflaufbremse soll er auch haben.
Die Räder sind vom Rollstuhl gleich mit Trommelbremse.
Der Rahmen Aluvierkantrohr 30 x 20 x 2 / 30 x 18 x 1 genietet.
Die Wanne soll dann wahrscheinlich aus 2 mm hart PVC gefertigt werden.
Bin mir aber noch nicht sicher, wo die Achse hinkommt, wichtig ist das der Anhänger vernünftig dem Rad folgt.

Gruß
Martin
 
Ich bin nur gelernter technischer Zeichner davon :(
Eigene Drehbank und CNC Fräse steht aber auf dem Plan. Habe aber noch Zeit bis zur (Früh)Rente :LOL:
 
Würde lieber noch arbeiten, als mit einer Krankheit zu leben.
Die CNC –Fräse ist auch ein Eigenbau, Alu geht gut Eisen schafft die Spindel nicht.
Die Drehbank ist eine alte Weiler aus den 50 er, ab sie vor der Verschrottung gerettet.
 
Jetzt hast du schon Federdämpfer, sonst hätte ich für so geringe Zuladung eher ein System ohne Losbrechmoment empfohlen, z.B. Blattfedern oder Elastomere.
Genauso halte ich bei der Zuladung die Auflaufbremse für optional.
Trotzdem bin ich gespannt, wie du sie baust!
 
Elastomere habe ich bei meinen kleinen Anhänger, Ladefläche 110 x 50 cm, ausprobiert.
Der Dämpfungsweg ist nur 5 mm, das ist zu wenig. Ich strebe so 40 mm Federweg an.
Ich kann aber die Stärke der Feder, über den Hebelarm 3:1 3,86:1 5,4:1 und 9:1 verstellen.
Die Bremse brauche ich da, der Anhänger schon ein hohes Eigengewicht hat, laut CAD Programm,
so um die 29 kg hat. Mein Pedelec , ein 36 Jahre altes Kettler Herkules, ist auch ein Eigenbau, Motor Display Elektronick und Software, nur die Endstufe China Regler ist gekauft, möchte ich die zusätzlich Belastung nicht antuen. Mich hat schon mit dem andren Anhänger, eine Autofahrerin vom Rad geholt, ich möchte gerne sicher und schnell bremsen können.
 
Stützen sich die Trommelbremsen am Schwingarm ab oder kriegen die noch einen unabhängig mitschwenkenden Bremsanker? Ich frage deswegen, weil bei den gezogenen Schwingen der "Vespa-Effekt" eintritt, wo die Fuhre beim Bremsen nach unten wegsackt.
Und es könnte sein, dass du für Kurven die Möglichkeit, einen Stabi einzubauen, vorsehen solltest. Dann wankt er weniger in der Seitenneigung. Ebenso wäre es evtl. sinnvoll, den Rädern etwas Sturz nach innen zu geben.
 
Die Räder haben etwas Sturz nach innen. Die Trommelbremse stützt sich am Schwingarm ab.
Ich hatte mal drüber nachgedacht. die beiden Schwingen zu verbinden, werde es erst einmal
so probieren.
 
Das ist in der Tat gewaltig, wenn du nur Lasten bis 20kg transportieren willst. Angesichts von Bremse und Federung würde ich ihn dann insgesamt so dimensionieren, daß er auch 100kg aushält.
Wäre schade für die Arbeit die du reinsteckst, wenn man hinterher nicht auch mal eine Waschmaschine oder Baumaterial damit ziehen könnte.
 
Ich habe mich mit meinen 95 kg, mittig auf das Fahrwerk gestellt, das hat er gut ausgehalten.
Die Federung macht das auch gut mit. Der Anhänger, so wie geplant ist, wird die 100 Kg Gesamtgewicht gut aushalten. Muss dann bloß eine dicke Bodenplatte auf die Alu Profile legen, um das Gewicht zu verteilen.
Ich wollte erst eine Siebdruckplatte als Boden nehmen, aber die ist einfach zu schwer. Eine 6,5 mm Siebdruckplatte als Boden wiegt knapp 9 Kg und von der Verwindungssteifigkeit bringt das nix.
 
Hallo Jungs, hier mal schnell ein link von einem Franzosen, der versch. Lastenanhänger herstellt.

Vielleicht ist da ja was für den einen oder anderen dabei, da die Auswahl an schwerlasttauglichen Anhängern in Deutschland ja eher gering ist.


L.G.

Gute Angebote! Mir taugen die total, aber ich fürchte für den @Pilot ist das nix. Der braucht eine ordentliche Federung, dass es ihm die Modelle nicht kaputtschüttelt.
 
wer was sehr leichtes aber dennoch stabiles will sollte mal im Velomobilforum und dort nach Velomo suchen. Steffen hat dort ein sehr stabiles Fliegengewicht gebaut.
 
Ein Anhänger wie ich ihn brauch, gibt es nicht.
Meistens zu klein dafür teuer, oder keine Federung, oder zu schmal, oder nur ein Gestell, oder keine Abdeckung und noch vieles mehr.
Also, selbst ist der Mann, oder Frau.
So ab in den Keller, weiter bauen.
 
Wenn man eine Federung braucht, dann gäbe es den Anhänger von Velove

Ich schicke Euch mal ein pic, welches ich auf dem Cargo-Bike-Event in Nijmegen machen konnte.
Die Konstruktion hat einige sehr gute Merkmale, da ist auch die Stabi-Funktion verwirklicht in Form einer Verbundlenkerachse. Sehr klug gebaut! Auch die Befestigung der Deichsel gefällt mir. (y)
 
Jepp, @holzi,

von den Deichseln habe ich 2 Stück auf 2 versch. Hängern von BikesAtWork, die die Aludeichsel auch herstellen.
Bei Schwerlasttransporten mit Weber-Deichsel-und Kupplungen rumzutun, würde ich mich nicht wagen, bzw geht auf Dauer ins Geld, da ständig kaputt.

Anbei schnell ein vid aus Nijmegen, wo man das Teil in der Nähe der Cargobikeveranstaltung als Fahrdemo sehen kann und noch ein Ganzkörperfoto von dem Teil


Wenn der Velove-Hänger noch in der Länge variabel wäre, dann könnte ich evtl. schwach werden.....
 

Anhänge

Oben Unten