Eswap von Electrowheels (Bubble Bob elektro?)

Schönen guten Abend,

wie in der Plauderecke versprochen, hier nun der Thread zu meinem neuen Lastendreirad.

Es handelt sich, wie in der Überschrift angedeutet um das Modell "Eswap" von Electrowheels (ich kürze im folgenden Text mit EW ab) in Regensburg. Soweit ich das anhand des Internets beurteilen kann, scheint das Eswap bauglich zum österreichischen "Bubble Bob elektro" zu sein, dass von familybikes.at verkauft wird.

Ich lebe mit meinem Mann, meiner Tochter und unserem Kleinpudel im Großraum Mainz. Zu unserer Familie gehört noch ein Reitpony, das wohnt aber im Stall.
Das Eswap soll als Zweitwagenersatz dienen und mich und Hund vorrangig zum Pony bringen (steiler Berg, etwa 1,5km lang, Strecke gesamt 5km einfacher Weg). Hin und wieder soll meine 10jährige Tochter auch mitfahren, in der Regel werden das kurze flache Strecken sein, da sie keinen Pferdevirus hat, wird sie eher selten mit zum Pony kommen.

Zurück zum Bike. Ich hatte im September telefonischen Kontakt mit EW, die Leute dort sind ausgesprochen freundlich und hilfsbereit. Da das Eswap über 1m Breite hat, wenn es zusammengebaut ist, kann es nicht montiert verschickt werden (bzw. hätte der Versand dann rund 300 Euro mehr gekostet, dafür wollte ich es doch lieber selbst machen), also muss ich selbst schrauben, da ich total unsicher war, ob ich das hinkriegen könnte, habe ich dort angefragt, wie schwierig das ist und mir wurden Fotos der Bedienungsanleitung aufs Handy geschickt, damit ich mir ein Bild machen kann.

Im Oktober waren wir in der Nähe vom Chiemsee in Urlaub und auf dem Rückweg habe ich dann einen Umweg über Regensburg gemacht, bin das Eswap Probe gefahren, durfte noch Fotos machen, wegen selbst aufbauen und so und habe wieder ausgesprochen freundliche Mitarbeiter erlebt.

Zurück zu Hause habe ich das Eswap bestellt. Da die Box zu klein für meine Tochter ist, habe ich in Österreich angerufen, die haben mehrere Aufbauten zur Auswahl, unter anderem eine deutlich größere Box zum Kindertransport (Modell "Familien-Edition plus"). Die waren genauso freundlich wie die Regensburger und haben mir die Kiste verkauft und nach Deutschland geschickt.

Die Kiste kam schneller an, als das Rad, die steht jetzt schon ne Weile aufgebaut im Wohnzimmer herum. Positiv:
Das Holz der Kiste wirkt recht stabil, die Eckverbindungen sind aus sehr schön verarbeitetem Metall. Sollte das Holz irgendwann den Geist aufgegeben, kann ich neue Platten zuschneiden, das Metall dürfte mich wohl überleben.
Ebenfalls positiv zu erwähnen, es war noch ein einfacher Regenüberzug für die Kiste dabei, der gar nicht auf der Homepage erwähnt wird, so dass zum Transport von Krempel oder Einkauf ohne menschliche Passagiere die Sachen vor Regen schützen kann, aber nicht so viel Windwiderstand beim Fahren hat.
Negativ:
Es war keine Anleitung zum Aufbau dabei. Da ich ungeduldig bin, habe ich nicht bis zum nächsten Tag gewartet und die Kiste ohne Anleitung aufgebaut. 3D-Puzzle in groß sozusagen. Ging aber recht gut und selbsterklärend. Ich gehe davon aus, so freundlich wie das Family-Team war, hätten die mir aber vermutlich noch eine Anleitung zukommen lassen. Habe ich aber gar nicht angefragt, da es eben auch so ging.
Das Regenverdeck ist leider etwas flimmsig. Das Gestänge wirkt sehr stabil, aber der Stoff ist arg dünn und die Reißverschlüsse sind nicht verdeckt, ich bin sehr gespannt, wie dicht das Verdeck tatsächlich sein wird und wie lange der Stoff halten wird.
Insgesamt bin ich mit der Kiste und dem Preis-Leistungsverhältnis zufrieden, wie es sich dann im Alltag bewährt, wird sich zeigen.

Ich muss jetzt essen, wenn ich heute noch dazu komme, später mehr zum Rad, ansonsten die Tage.

Liebe Grüße
Reiterin
 
Hallo in die Runde,
November und Dezember wächst mir leider die Arbeit immer etwas über den Kopf, daher, sorry dass ich Grad kaum mit Schreiben hinterher komme.

Das Rad ist inzwischen komplett angekommen und zusammengebaut. Es gab ein paar knifflige Stellen, alles in allem hat es aber deutlich besser geklappt als erwartet.

Letzte Woche gab es die erste unmotorisierte Probefahrt, das ging erstaunlich gut, trotz der 3 Räder und des Gewichts komme ich auch ohne Motor zumindest in der Ebene ganz gut voran.

Diese Woche dann Fertigstellung und gestern erste Probefahrt mit Box drauf und Kind und Hund dabei.
Auch hier, in der Ebene geht das noch ganz gut ohne Motor. Auch auf Waldboden fährt es sich erstaunlich angenehm (bin ja nur in Regensburg Innenstadt Probe gefahren).
Mit Motor Stufe 1 muss ich bin 10km/h gefühlt nix machen. Das ist das Tempo in dem der Hund gut nebenher traben kann.

Bergauf in Nachbarort in Stufe 3 auch wenig anstrengend mit Kind und Hund in der Box, weniger anstrengend, als alleine auf meinem Zweirad, damit hab ich nicht gerechnet. Super!

Demnach habe ich Hoffnung, dass der berg zum Stall dann in der höchsten Stufe (5) gut schaffbar sein wird und ich auch (falls Mal nötig, wenn Mann dringend das Auto braucht) den Berg zu meiner einen Einsatzschule gut raufkommen werde.
Negativ:
- mit der großen Box ist die Lenkung stark eingeschränkt, da muss ich mir noch was einfallen lassen
- Der Sattel ist viel zu hart (aua), obwohl die Dämpfung der Ballonreifen Recht gut ist. Und zu schmal für meinen übergewichtigen Hintern
- Die Beleuchtung ist, wie im Thread zur Bubblebob Beleuchtung mehr ein "da kommt was", als eine Beleuchtung, die vernünftige Sicht im Dunkeln ermöglicht.

Sprich es gibt noch ein paar Stellschrauben zur Verbesserung, aber alles in allem ein positiver erster Eindruck.

Liebe Grüße
Reiterin

PS
Bilder kriege ich vom Handy nicht hochgeladen, das schaffe ich momentan nicht, mich näher mit zu befassen, werde ich aber spätestens im Januar, wenn die Nov/Dez Hektik rum ist, nachreichen.
 
- Der Sattel ist viel zu hart (aua), obwohl die Dämpfung der Ballonreifen Recht gut ist. Und zu schmal für meinen übergewichtigen Hintern
Bei Sätteln muss man der Fairness halber den Hersteller in Schutz nehmen. Da gibt es so viele unterschiedliche Bedürfnisse, Befindlichkeiten und letztendlich auch unterschiedliche "Gesäßgeometrien", dass man nicht erwarten kann, dass ein Sattel für alle passt. Mut zum Wechseln und Ausprobieren. Vielleicht hat Dein örtlicher Fahrradhändler eine Sammlung an Sätteln, die gegen andere Sättel getauscht worden sind. Nach vergeblichen Versuchen habe ich in einer solchen Wühlkiste meinen letzten Traumsattel gefunden (wie alles Gute ist der natürlich geklaut worden).
Mein aktueller Sattel ist klasse. Kann man stundenlang bequemst drauf sitzen. Fliegt trotzdem bei Gelegenheit raus, denn der scheuert Hosen in kürzester Zeit durch.
 
Oh, Verzeihung, das sollte keine Kritik "am Rad" sein, ist mir vollkommen klar, dass es sicherlich zig Menschen gibt, die den Sattel toll fänden.

Ist ein Selle Royal, also auch kein "Schund". Mein Hintern ist leider (schon immer) sehr sensibel. Auch bei Reitsätteln, leider.


Heute war das Eswap dann (noch ohne Umbauten) erstmals im Alltagseinsatz. Wir hatten Zahnarzttermin, das ist direkt neben Tochters Ballettstudio, also die Strecke, für die es mit Kind öfter zum Einsatz kommen soll.

Ich bin alleine zum ZA gefahren, Tochter ist von der Schule direkt dorthin. Auf dem Rückweg dann mit Kind samt Ranzen zum Einkaufen.
Tochter und Getränke und mittelgroßer Einkauf samt großem Ranzen und Querflöte passen schonmal prima und sind ausgesprochen bequem zu fahren, Dank Motor.

Das einzige das wirklich doof ist, ist die Lenkung.
Ich bin eher klein, 1,66m, und fahre gerne eher aufrecht (sportliche Sitzposition machen die Handgelenke leider nicht mehr mit), dachte daher ich könnte den Vorbau vielleicht einfach "umdrehen", Sattel etwas nach hinten verschieben (momentan so weit vorn wie möglich), dann könnte das passen. Wenn das nicht reicht muss noch ein gekröpft er Lenker her, mögen meine Handgelenke sowieso lieber.

Und Sattel habe ich sogar noch einen älteren auf einem quasi nicht mehr genutzten Rad, den werde ich erstmal testen denke ich.

Und Licht muss definitiv mehr her. Das geht so gerade eben (eilt also noch nicht zu sehr), aber angenehme Ausleuchtung der Straße ist echt was anderes.

Alles in allem überwiegt aber ganz klar die Freude über das neue Rad. Tochter ist auch begeistert, was will man mehr?

Liebe Grüße
Reiterin

PS
Geklaut ist gemein, vor allem wenn es so ein Traumsattel war. Hatte das Mal bei nem Pflegepferd, da würde die Sattelkammer ausgeräumt und das Pferd hatte sooo einen tollen, gut passenden Westernsattel. Die Besitzerin und ich haben Jahre gesucht, noch 2-3 Sättel gab es für das Pferd, aber so toll wie der erste war keiner.
Sprich, ich kann den Frust nachempfinden.:(
 
Guten Abend,

kleines (oder größeres) Update:

Sattel ist getauscht gegen meinen rund 10 Jahre alten Billigsattel von Aldi Nord (damals lebten wir in Flensburg, schön war's...).
Haaach, ich hatte ganz vergessen, wie schön weich und bequem der Sattel ist. Ist sogar bequemer, als der auf meinem Pegasus Piazza. Hatte ich dort ja auch verwenden können, ich Dussel
Egal, zurück zum Eswap.
Also Sattel getauscht, das ist jetzt prima.
Vorbau des Lenkers nach hinten gedreht, ebenfalls prima. Ich sitze aufrechter und kann die Lenkung jetzt voll einschlagen.
Wendekreis damit nun echt fahrtauglich, freut mich sehr, hatte ich mir blöder vorgestellt.
Klar, Wendungen an engen Stellen gehen nur per absteigen und hinten anheben, das geht aber erstaunlich gut, wie oben schon erwähnt sogar mit Tochter drin.
Licht habe ich das da gekauft:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/B015NWZ0VI?psc=1&ref=ppx_pop_mob_b_asin_title

Mit dieser Halterung:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/B00QH7SJEE?psc=1&ref=ppx_pop_mob_b_asin_title

(Ich hoffe die Links sind ok?)

Mit der Halterung kann das Licht direkt mit den schrauben die beim Eswap dabei waren vorne ans Rad montiert werden.
Ich habe testweise erstmal eine Seite bestückt. Klappt aber super, daher werde ich wohl für die andere Seite noch Mal zuschlagen.
Für mich und mein Tempo reicht das Licht vollkommen.

Zum Fahren selbst.
Ich war jetzt zweimal alleine am Stall. Gute 5,5km, Hinweg bergauf, stellenweise steil.

Beim ersten Mal habe ich enttäuschende 25min gebraucht.
Heute nur noch 22min.
Ich glaube da geht noch was, ich Groove mich langsam ein.

Ich hab zwar keinen Vergleich finde den Motor aber echt gut.
An den steilen Stücken muss ich auch in Stufe 5 ordentlich treten und komme außer Atem, aber das finde ich völlig ok. Ich komme hoch, das wäre mit unmotorisiertem Trekkingrad ne Tortur. So isses halt bisschen Sport, aber ich kann noch Stalldienst machen und reiten ohne vom Pony zu kippen.

Kleines Manko, das Display ist nicht beleuchtet (oder ich hab die Funktion ich nicht gefunden), das ist bei Dunkelheit bisschen blöd, aber mei, Hauptsache es fährt sich gut.

Alles in allem bin ich nach wie vor sehr zufrieden!

Liebe Grüße
Reiterin
 
Zuletzt bearbeitet:
Mach doch mal ein Bild vom Display und der Bedieneinheit. Bei vielen chinesischen Varianten kann man durch gedrückt halten der + Taste (Wahl einer höheren Unterstützungsstufe) die Displaybeleuchtung einschalten. Teilweise wird dann auch der Lichtausgang am Controller aktiv.
 
Vielen lieben Dank für den Tipp!

Bin aktuell sehr voll mit Arbeitskram, Bilder hochladen hat nicht geklappt, damit werde ich mich vermutlich erst in ein paar Wochen beschäftigen, aber ich teste den Tipp auf jeden Fall Mal aus!

Ich möchte ja sowieso gerne noch paar Bilder einstellen, hab ich versprochen und werde ich auf jeden Fall noch machen. Ich bitte aber tatsächlich noch um etwas Geduld.

Liebe Grüße
Reiterin
 
Die Halterung (nehme an du hast den Stahlbügel weggelassen) ist ähnlich wie meine Lezyne Gopro halterung. Die Beleuchtung des Displays kannst du ändern. wenn du bei den Downloads bei familybike nachschaust findest du die Bedienungsanleitung des Displays. da kannst du die Helligkeitsstufen im hinteren Menü einstellen. sonst einfach den Cxxx Code der auf dem Display steht googeln, dann kommst du auch zur Bedienungsanleitung.
 
Ich hatte ja versprochen das eine oder andere Bild einzustellen, hier nun erste Eindrücke:

Einzelteile, mangels Garage im Wohnzimmer bereitgelegt zum Aufbau:
IMG-20191120-WA0015.jpg


Hier sind die Räder bereits montiert, samt der hydraulischen Scheibenbremsen vorne:
IMG-20191120-WA0012.jpg



Erste Abholung vom Sport, samt Ranzen, Querflöte und anschließendem Einkauf. Irre viel Platz :)(y)
20191120_212043.jpg




Hier ein Foto mit dem Originallicht, ausgesprochen magere Lichtausbeute:
IMG-20191120-WA0008.jpg



Hier nun mit ausgetauschtem Frontlicht (Cateye Volt50), ich glaube das war noch mit nur einem zur Probe, mittlerweile habe ich zwei montiert, hier in Stufe 1:
IMG-20191120-WA0005.jpg


Und in Leuchtstufe 2, reicht für mich locker aus, auch in Feld und Wald bei Dunkelheit:
IMG-20191120-WA0006.jpg


Und zu guter Letzt, der erste "Lasten"transport, auch wenn es keine Last im Sinne von viel Gewicht war, so ein Ballen Steinwolle wiegt ja kaum was:
IMG-20191120-WA0003.jpg


Das war es erstmal an Bildern.

Ich bin nach wie vor sehr Happy mit dem Bike, auch den Weg zu der einen Schule klappt super, ebenfalls viel besser, als gedacht.
Ich muss über die Schiersteiner Brücke und die Auffahrt auf der Mainzer Seite ist gerade Mal 1,50m breit. Heute kam mir erstmals ein Rad entgegen (ich schaue immer, ob das Stück frei ist, bevor ich rein fahre), hat aber tatsächlich sogar fahrend noch an mir vorbei gepasst.
Darüber bin ich sehr, sehr happy denn das lag mir noch ein wenig in Magen, dass ich da ein ernsthaft doofes Hindernis für andere sein könnte.

Klar, wenn mir ein Lastenrad entgegen kommt, wird es schwierig, das wäre es aber auch mit zwei einspurigen.

Einzig die Akkureichweite ist für morgens zur Schule plus nachmittags/abends noch fahren zu gering, entweder kommt mittelfristig ein zweiter Akku ins Haus oder ich muss das Ladegerät mit in die Schule nehmen zum zwischendrin laden.


Liebe Grüße
Reiterin


PS
Der Tipp mit der Beleuchtung des Displays hat übrigens funktioniert, paar Sek + drücken und es ist beleuchtet. Vielen Dank dafür nochmal!
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Halterung (nehme an du hast den Stahlbügel weggelassen) ist ähnlich wie meine Lezyne Gopro halterung. Die Beleuchtung des Displays kannst du ändern. wenn du bei den Downloads bei familybike nachschaust findest du die Bedienungsanleitung des Displays. da kannst du die Helligkeitsstufen im hinteren Menü einstellen. sonst einfach den Cxxx Code der auf dem Display steht googeln, dann kommst du auch zur Bedienungsanleitung.
[/Q
Genau, ich hab den Stahlbügel einfach weggelassen, hat super geklappt. Mich stört es auch nicht, dass ich absteigen muss zum ein/- ausschalten.

Display Beleuchtung habe ich ja auch gefunden, aktuell bin ich echt zufrieden. Ich werde noch einen gekröpften Lenker dran bauen und ggf. einen höheren Vorbau, dann ist es echt toll.

Und ich finde es wirklich erstaunlich komfortabel zu fahren. Und recht flott, ich dachte echt, ich müsste deutlich langsamer unterwegs sein. Ich fahre meist im Schnitt um und bei 18/19 h/km bei Unterstützungsstufe 3.
 
Vielen Dank für Dein Rückmeldungen hier. Immer schön, wenn auch mal ein nicht so verbreitetes Rad gezeigt wird.
Nicht dass ein hochwertig aufgebautes Bullit nicht schön ist, aber man hat ja doch schon ein oder zwei gesehen. Die Exoten würzen das ganze hier - Sowohl die aufwendigen (z.B. Heisenberg) wie die seltenen oder die ganz günstigen (z.B. Keiler) , mit denen man ja auch sehr zufrieden seiner Wege fahren kann.
 
Schönen guten Abend in die Lastenradrunde,

Update von mir:
Nach wie vor bin ich insgesamt sehr happy mit dem Rad. Immer noch kein Zeitfenster, um mich intensiver in den Motor einzulesen, aber der Tipp mit dem beleuchteten Display war super. Dazu habe ich die Anfahrhilfe entdeckt, von der ich gar nicht wusste, dass es sie gibt. Allerdings erst beim Abstellen nach der letzten Fahrt, also noch nicht am Berg getestet.

Ich habe einen gebrauchten 2. Akku gekauft, laut eBay Verkäufer neuwertig, sieht zumindest optisch auch so aus, null Kratzer oder Gebrauchsspuren, Kapazität etwas kleiner mit 11Ah, statt 13Ah bei meinem Originalakku. Hat mich schlappe 165 Euro gekostet. Wenn er wirklich noch so gut ist, wie beschrieben, war das ein echtes Schnäppchen.
Hintergrund ist, dass die Akkustandsanzeige am Display immer behauptet, dass der Akku nur noch 1/4 voll ist (nach rund 30km relativ flach auf Stufe 3), leider ist das die letzte Anzeige vor "aus", wenn ich dann nach der Arbeit noch zum Stall will, hab ich immer Bammel, dass ich den Berg nicht mehr hoch komme.
Was mich allerdings irritiert ist, dass die Anzeige am Akku selbst oft noch 3/5, manchmal sogar 4/5 Füllstand anzeigt. Ist das normal?

Wie dem auch sei, mit dem Zweitakku kann ich jetzt getrost auch mal bis an die Abschaltgrenze fahren ohne Panik zu schieben irgendwo nicht mehr wegzukommen.

Außerdem habe ich vorhin den schon vor rund 2 Wochen gekauften stark gekröpften Lenker eingebaut. Noch nicht gefahren, evtl. morgen, mal sehen. Meine Handgelenke fanden das Probesitzen aber schon sehr angenehm.

Mittelfristig möchte ich noch einen gewinkelten Vorbau, um etwas Höhe zu bekommen.

Außerdem habe ich zwei Rücklichter (wie vorne mit USB aufblasbar) erstanden, die kann ich an die Schutzblechhalter klemmen, so dass man von hinten im Dunkeln die Breite erkennen kann. Ob sie fest genug sind, um auch Rumpelwege zu überstehen muss ich noch testen, bin aber optimistisch.

Last not least, aber nur indirekt mit Rad zu tun, ich hab mir ein USB Ladegerät mit 8 Port gekauft, damit ich das ganze Leuchtgedöns auch bequem aufladen kann.

Liebe Grüße
Reiterin
 
Der Akkustandsanzeiger an unserem Akku zeigt auch immer voller an als das Display. Dessen Anzeige ist bei uns realistischer .
 
Die Akkuanzeige ist bei allen günstigen Controllern mehr oder weniger willkürlich. Einmal austesten, wie weit man noch kommt wenn der letzte Balken futsch ist, dann weiss man es.
 
Danke für die Rückmeldungen!
Austesten habe ich mich bislang nicht getraut, da entweder steiler Berg oder Strecke zu lang, da hätte mich ausgefallener Akku echt angegrätzt.
Das kann ich jetzt endlich nachholen :)
 
Guten Abend,

Korrektur zu gestern, da:

Dazu habe ich die Anfahrhilfe entdeckt, von der ich gar nicht wusste, dass es sie gibt.
...hab ich "gelogen". Als ich das heute testen wollte klappte es nicht, dann fiel mir das "gehende Männiken" im Display auf. Ich vermute also es könnte eine Schiebehilfe sein. Hab ich aber wieder nicht getestet. Wird irgendwann nachgeholt.

War heute mit dem neuen/gebrauchten Akku am Stall. Hin und zurück kein Problem, Display zeigte dann halb leer an. Macht der Original aber auch. Der Anstieg da hoch ist aber auch echt bisschen fies.

Der gekröpfte Lenker ist ausgesprochen angenehm, haben mir meine Handgelenke erzählt.
Die Rückleuchten halten ganz hervorragend. Bin sehr angetan.

Jetzte hätte ich den (Lenker-) Spaß gerne noch was höher und die Distanz zwischen Lenker/ Sitz optimiert, dann isses sozusagen "perfekt".
Das sind aber Kleinigkeiten, hat im Zweifel Zeit. Stand jetzt ist echt schon sehr bequem alltagstauglich :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Minus Button gedrückt halten: das Fahrrad wechselt in den Schiebemodus, fahren kann man damit nicht - um zum Beispiel von der Kreuzung aus dem Stand wegzukommen ist es glaube ich gedacht - funktioniert aber. sobald dann aber die Treter bewegt werden und der Sensor das erkennt schaltet es automatisch um.

Schlauer jedoch ist einfach bei solchen Situationen in den kleinsten Gang zurückzuschalten. Dann kann man doch recht flott losstarten.

Unsere Gemeinde ist zerpflügt mit klitzekleinen Abkürzungswegen für Fußgänger und Radfahrer, teilweise halboffizielle Wege die sich halt mit der Zeit so ergeben haben. Bis auf einen einzigen komme ich mit dem Bubblebob überall durch (halt manchmal ohne Gegenverkehr).

Die höhere Geschwindigkeit (die sich am Controller einstellen lässt; >25km/h) wird bei mir übrigens nicht vom Motor akzeptiert. Der Motor unterstützt mich nur bis 27 - 29 km/h wenn keine Last vorne drin sitzt.
 
Hallo,
ich habe den neuen gebrauchten Akku (meine haben übrigens nur 36v) gestern Mal getestet und mit Stufe 5 hat das Display bei rund 28km "leer geblinkt".
Die Anzeige am Akku selbst hat aber noch 3/5 angezeigt.

Werde weiter testen.

Runterschalten tue ich natürlich, trotzdem ist es am steilen Hang durchaus auch im ersten Gang schwer anzufahren, der Motor setzt bei mir nach ca 1/4 - 1/2 Pedalumdrehung ein, das ist aber wohl normal bei Heckmotor und auch völlig ok für mich. Ist halt schick, dann so ne "Anfahrhilfe" zu haben, selbst wenn es nicht notwendig ist, so ist es doch sehr angenehm.

Die Breite empfinde ich inzwischen gar nicht mehr so sehr als Nachteil. Auf der Schiersteiner Brücke ist es knapp und ne Behinderung, wenn jemand entgegen kommt an der Engstelle, aber es geht ohne dass ich zurück muss.
Und vom Fahren her macht es das Rad halt sehr kurvenstabil, das habe ich mir echt wackeliger vorgestellt. Habe aber natürlich (fast) keinen direkten Vergleich.
Bin nur Mal (sehr kurz) ein Johnny Loco gefahren, das habe ich deutlich wackeliger in Erinnerung.
 
Oben Unten