die "Libelle" - neues Lastenrad

Beiträge
116
Der größte Vorteil bei Scheibenbremsen ist, dass du nicht neu einspeichen musst, wenn dein Bremsmedium verschlissen ist. Felgenbremsen haben in der heutigen Zeit keine Daseinsberechtigung mehr. Scheibe ist überall im Vorteil. Die Gründe für die Felgenbremse von Sebastian würde ich gern mal hören
Ich sehe das anders (obwohl meine Libelle nur Scheibenbremsen hat). Scheibenbremsen haben durchaus Nachteile:
- Felgenbremsen sind erheblich einfacher zu montieren und zu justieren. Scheibenbremsen haben viel viel geringere Toleranzen (Zehntel mm statt mm) als Felgenbremsen. Ich behaupte (und ja das ist eine Behauptung) das jeder es hinbekommt eine Felgenbremse einzustellen (ohne eigene Werkstatt, "auf der Straße"), es aber schon ne Menge Mühe und Fachwissen kostet eine Scheibenbremse einzustellen.
- Bremszüge gibt es überall, und jeder noch so kleine Laden kann sie ersetzen. Bremsschläuche sind deutlich schwieriger zu besorgen. Macht wenig Unterschied wenn man (wie ich) fast nur in der Stadt unterwegs ist, aber auf langen Reisen möchte ich mich lieber auf mechanische Felgenbremsen verlassen.
- Felgenbremsen quietschen nicht, im Gegensatz zu vielen Scheibenbremsen.
- Ich habe versucht meine Libelle nach vorne in einen "Felgenquetscher"-Fahrradständer zu schieben, danach war die Bremsscheibe verbogen und damit unbrauchbar. Das kann mit Felgenbremsen nicht passieren (ist natürlich nur ein Problem für 20"-Laufräder)
- Felgenbremsbeläge lassen sich einfacher tauschen, was den Unterschied zwischen Werkstatt und Selbstmachen sein kann.
- Persönlich habe ich in 25 Jahren noch nie eine verschlissene Felge gesehen, aber vielleicht passiert das in hügeligen/bergigen Gegenden mehr? Im Flachland ist das jedenfalls kein echtes Problem bei dem Scheibenbremsen Abhilfe schaffen würden.

Unbestritten ist aber, das gute, hydraulische Scheibenbremsen, wenn sie korrekt eingestellt sind, sehr sehr angenehm bremsen, und sich insbesondere mit nur einem Finger bedienen lassen, man also mehr Finger am Lenker lassen kann. Ob sich das lohnt muss man abschätzen. Ich denke für den Normalgebrauch ist das unnötig und überwiegt nicht die Nachteile, aber das muss jeder selbst wissen. Hydraulische Bremsen lohnen sich aber bei Lastenrädern um so mehr, weil die Kabelführung notgedrungen so lang und ungünstig ist.

Für mich persönlich heißt das aber, dass ich an allen anderen Rädern als am Lastenrad weiterhin einer mechanischen Felgenbremse den Vorzug geben würde.
 
Beiträge
116
Schlau gemacht vom Hersteller. Man kann immer wieder Laufräder verkaufen. Umspeichen wird keiner machen, das lohnt sich nicht. Das wird Dir der Hersteller ab niemals nie nicht sagen.
Der unterschwellige Vorwurf finde ich nicht sonderlich fair, und auch abseits vom Thema... Ich wette meinen Hut darauf das Nutzradstudio keine Laufräder nachverkaufen muss.
 
Beiträge
2.088
Ich gehe mal darauf ein,

Ich sehe das anders (obwohl meine Libelle nur Scheibenbremsen hat). Scheibenbremsen haben durchaus Nachteile:
- Felgenbremsen sind erheblich einfacher zu montieren und zu justieren. Scheibenbremsen haben viel viel geringere Toleranzen (Zehntel mm statt mm) als Felgenbremsen. Ich behaupte (und ja das ist eine Behauptung) das jeder es hinbekommt eine Felgenbremse einzustellen (ohne eigene Werkstatt, "auf der Straße"), es aber schon ne Menge Mühe und Fachwissen kostet eine Scheibenbremse einzustellen.

Jain. Ist gefährliches Halbwissen. Nicht alle Scheibenbremsen haben so wenig Toleranzen. Ja eine Magura lässt sich schwer einstellen. Eine Shimano mit ServoWave Technologie hingegen easy wie eine Felgenbremse. Sogar noch einfacher, weil man nicht die Kolben, Hebelwege, zueinander ausrichten muss wie bei einer mechanischen V Brake. Die Bremsbeläge sind weiter von der Scheibe weg und auf den ersten paar mm Hebelweg fahren sie schneller an die Scheibe ran. Das ist sowas von easy einzustellen. Dazu das Entlüften auch easy. Behälter aufschrauben, Bremsflüssigkeit einfüllen, Hebel pumpen, Behälter abschrauben, fertig. Die Argumente gegen Scheibe sind etwas alt und noch von den ersten, schlechten Scheibenbremsen aufgegriffen.

- Bremszüge gibt es überall, und jeder noch so kleine Laden kann sie ersetzen. Bremsschläuche sind deutlich schwieriger zu besorgen. Macht wenig Unterschied wenn man (wie ich) fast nur in der Stadt unterwegs ist, aber auf langen Reisen möchte ich mich lieber auf mechanische Felgenbremsen verlassen.

Auch ein typisches Argument. Aber ganz ehrlich wie oft bist du in Sibirien oder vergleichbar unterwegs? ;)

- Felgenbremsen quietschen nicht, im Gegensatz zu vielen Scheibenbremsen.

Also zumindest die HS33 (Felgenbremse) und die Mini V mit Koolstop Belägen an meinem Gravler quietschen schon sehr laut, dafür das sie das nicht tun sollen ;) Ja eine Scheibenbremse kann das auch. Mit organischen Belägen, gegenüber Semimetalisch kann man da aber auch viel Ruhe raus holen.

- Ich habe versucht meine Libelle nach vorne in einen "Felgenquetscher"-Fahrradständer zu schieben, danach war die Bremsscheibe verbogen und damit unbrauchbar. Das kann mit Felgenbremsen nicht passieren (ist natürlich nur ein Problem für 20"-Laufräder)

Ich stelle grundsätzlich kein Rad in solche Felgenbrecher. Aber ja da muss man aufpassen. Wenn du damit aber dein Rad verbiegst fährt die Scheibenbremse noch ohne schleifen weiter, die Felgenbremse muss neu zentriert werden.

- Felgenbremsbeläge lassen sich einfacher tauschen, was den Unterschied zwischen Werkstatt und Selbstmachen sein kann.

Also die Beläge der XT / SLX habe ich ohne Werkzeug in unter 2 min getauscht. Dafür muss nicht mal das Rad raus

- Persönlich habe ich in 25 Jahren noch nie eine verschlissene Felge gesehen, aber vielleicht passiert das in hügeligen/bergigen Gegenden mehr? Im Flachland ist das jedenfalls kein echtes Problem bei dem Scheibenbremsen Abhilfe schaffen würden.

Ja ich hatte bisher auch nur einen Satz durchgebremste Felgen hier. Aber auch erst 2 Sätze Scheiben. Liegt bei mir aber vielleicht auch daran, dass ich öfters die Räder wechsel (wechseln kann) und damit weniger km auf jedes einzelne fahre ...

Unbestritten ist aber, das gute, hydraulische Scheibenbremsen, wenn sie korrekt eingestellt sind, sehr sehr angenehm bremsen, und sich insbesondere mit nur einem Finger bedienen lassen, man also mehr Finger am Lenker lassen kann. Ob sich das lohnt muss man abschätzen. Ich denke für den Normalgebrauch ist das unnötig und überwiegt nicht die Nachteile, aber das muss jeder selbst wissen. Hydraulische Bremsen lohnen sich aber bei Lastenrädern um so mehr, weil die Kabelführung notgedrungen so lang und ungünstig ist.

Für mich persönlich heißt das aber, dass ich an allen anderen Rädern als am Lastenrad weiterhin einer mechanischen Felgenbremse den Vorzug geben würde.

Ja die Bedienkräfte sind minimal gegenüber Felgenbremsen. Vorallem wenn man hohe Zuladungen hat. Ich würde IMMER auf hydraulisch gehen. Ich bin mal mit dem Crosser mit Cantis mit 11kg Gepäck in 7 Tagen 1100km an die Ostsee gefahren. An den letzten beiden Tagen konnte ich vorne meinen Umwerfer nicht mehr richtig schalten, weil ich keine Handkraft mehr dafür hatte. Musste dann immer umgreifen und mit der ganzen Hand den STI hochziehen ;)
Wo wir wieder bei langen Radreisen wären ;)
 
Beiträge
495
Kannst Du den Thread noch mal verlinken? Soweit ich weiß gibt es dafür noch keine alltagstaugliche Lösung
Vielleicht wäre so eine Schnellkupplung etwas:
Dann könntest Du rundum hydraulisch bremsen.
Ich kenne das Produkt nicht, weiß aber, dass es im Motorrad Rennsport und Gespannbereich ähnliche Lösungen gibt.
Habe ich aus dem Selbstaufbau-Faden: Libelle

Man müsste die Leitung nicht teilen, einen Schnellspanner oder Flügelmutter am Bremshebel geht auch. Vielleicht optisch nicht so toll, mir wäre die Bremsleistung wichtiger.
 
Beiträge
116
Habe ich aus dem Selbstaufbau-Faden: Libelle

Man müsste die Leitung nicht teilen, einen Schnellspanner oder Flügelmutter am Bremshebel geht auch. Vielleicht optisch nicht so toll, mir wäre die Bremsleistung wichtiger.
Beim Veleon ist das über einen teilbaren Lenker gelöst, den man mit einem sehr langen Inbus zerlegt. Geht sehr gut, dauert aber ein paar Minuten, ist fummelig und man muss den speziellen Inbus dabei haben. Bei der Libelle steht aber das schnelle an- und abkoppeln im Mittelpunkt, was im Alltag dann auch wichtig wird. Zudem sind die Züge/Leitungen ja intern verlegt, sie hängen also nicht außen herum.
Die ganze Libelle ist auf den Alltag von Familien ausgelegt, alles was zum Schrauben/Tüfteln/Fummeln führt ist eine Verschlechterung. Die besagte Kupplung kostet über 200€ und würde dem Teilen noch einen Schritt hinzufügen - in der Abwägung ist da glaube ich eine gute mechanische Scheibenbremse besser.
Allerdings muss ich einräumen das ich gerade selbst mit dem Gedanken spiele diese 200€ einfach mal zu investieren. Das ist aber dann mehr Liebhabertum als praktische Abwägung.
 
Oben Unten