UA versus Bakfiets mit drei Kindern inkl. 1 Maxi Cosi

Ich habe mich hier schon etwas durchgelesen aber so ganz spezifisch unser Anliegen nicvt hier gefunden, daher stelle ich nochmal eine spezielle Anfrage:
Wir suchen für den Transport unserer Kinder (5; 2,5; 7 Monate) zu Kita & anderen Aktivitäten ein Fahrrad als Auto Alternative, Distanzen 1-2km (wenig Steigung). Wir schwanken zwischen einem Cargo Bike Long von bakfiets und einem Urban Arrow Family. Würden die Kleine gerne noch gefedert im MaxiCosi transportieren, da wir das für die beste Federung halten.

Was ist insgesamt Eure Einschätzung zu beiden Modellen?

Ausserdem hatten wir noch einige spezielle Fragen zu Maxi cosi und Platz ...

- Bakfiets
*Federung MaxiCosi: wie gut funktioniert diese verglichen zu Urban Arrow?
*Wieviel Platz für drei Kinder mit Maxi Cosi, va für die Beine?
*Welche Halterung würdet ihr empfehlen: Boden vs Bank. Wir tendieren zu Bank, weil wir das Gefühl haben, dass sonst für die zwei anderen im Fussraumganz wenig Platz ist, seht ihr das auch so?
- Regendeck: wie passend auch für grössere Kinder ist das neue „alles offen“ Dach von 2020? Muss es permanent montiert sein? Kann man es leicht demontiert mitnehmen?

Urban Arrow
- Regendach: Maximale Größe der Kinder auf der vorderen Sitzreihe? Wir haben gehört dass hier die Kinder nicht zu gross werden können?
- Wie ist die Wartungsintensität der stufenlosen Schaltung?
- wie ist der Platz in den beiden (BF und UA) Kisten?

Beste Grüße und vielen Dank!

Ann Sophie
 
Ich versuche es mal:

Wir suchen für den Transport unserer Kinder (5; 2,5; 7 Monate) zu Kita & anderen Aktivitäten ein Fahrrad als Auto Alternative, Distanzen 1-2km (wenig Steigung). Wir schwanken zwischen einem Cargo Bike Long von bakfiets und einem Urban Arrow Family. Würden die Kleine gerne noch gefedert im MaxiCosi transportieren, da wir das für die beste Federung halten.

Was ist insgesamt Eure Einschätzung zu beiden Modellen?


Ich kenne nur das BF aus eigener Erfahrung, wage aber zu behaupten, dass beides gute Kandidaten sind.

Ausserdem hatten wir noch einige spezielle Fragen zu Maxi cosi und Platz ...

- Bakfiets
*Federung MaxiCosi: wie gut funktioniert diese verglichen zu Urban Arrow?

Der MC Halter schwingt und wibbelt mehr, als dass er tatsächlich federt.
Ballonreifen und angepasste Fahrweise regeln den Rest.

*Wieviel Platz für drei Kinder mit Maxi Cosi, va für die Beine?
Unser Jüngster ragte fußseitig schon ganz gut raus, trotzdem passten die anderen, etwa 115 und 98 cm. gerade noch. Jetzt mit Bobike vorn in der Box ist prima Platz.

*Welche Halterung würdet ihr empfehlen: Boden vs Bank. Wir tendieren zu Bank, weil wir das Gefühl haben, dass sonst für die zwei anderen im Fussraumganz wenig Platz ist, seht ihr das auch so?

Boden, hohe Halterung, soweit vorn wie möglich. Neben einen MC auf der Bank passt kein Kind, denke ich.

- Regendeck: wie passend auch für grössere Kinder ist das neue „alles offen“ Dach von 2020? Muss es permanent montiert sein? Kann man es leicht demontiert mitnehmen
?

Man kann die meisten Dächer leicht demontieren, in die Kiste passen die aber nicht so ohne weiteres wenn 3 Kinder drin sitzen.
Mit Maxi Cosi vorn passt wohl maximal das extra hohe Clarijs (oder , Kistenfahrrad?) oder das qeebee, dass aber momentan nicht lieferbar ist.
 
Hallo

@Dreikids, habt ihr eine Entscheidung oder weitere Infos?

Wir sind in einer sehr ähnlichen Situation. Zwei Kids, 1 und 3 Jahre, mit der Option auf ein drittes. Unsere Distanzen sind eher 4-10km und manchmal mit Steigungen (Stuttgart).
Das Babboe City Mountain und UA Family sind wir Probe gefahren. Das Babboe ist uns im Rahmen nicht steif genug und der Motor spricht nicht so gut an wie der im UA.
Wir werden morgen noch das Bakfiets Cargo Long und das Yuba Supermarché Probe fahren.

Urban Arrow
- Regendach: Maximale Größe der Kinder auf der vorderen Sitzreihe? Wir haben gehört dass hier die Kinder nicht zu gross werden können?
- Wie ist die Wartungsintensität der stufenlosen Schaltung?
- wie ist der Platz in den beiden (BF und UA) Kisten?
- Regendach: Das mit dem Regendach im UA sehen wir auch kritisch mit dem Platz. Das werden wir bei der Probe fahrt testen.
- Wartungsintensität: Uns wurde gesagt der Wartungsinterval der Enviolo Cargo sei 5000km. Die Kette hat sicher einen kürzeren Interval
- Platz in den Kisten: Das ist eine unserer großen Fragen die wir vermutlich morgen bei der Probefahrt klären werden.

Die Maxicosihalterung ist für uns Zukunft, müssen wir aber mit berücksichtigen. Hast du hier zu schon weiter Infos?
 
Hm, was soll denn bei der Enviolo gewartet werden? Ich denke, die sind wartungsfrei? Schaltzüge würden mir da höchstens einfallen. Nur die Innenzüge erneuern, hat bei mir gestern 31,99 gekostet. Frag mich aber nicht, warum die schon zerschlissen waren.
 
Habe gerade das Manual von Enviolo überflogen. Da steht drin, bei regelmäßiger Wartung der Verschleißteile wie Kette und Züge, muss die Schaltung nicht geöffnet werden. Es ist aber gut beschrieben, wie man den Freilauf und anderes wechseln kann.
Bleibt wohl die Vermutung, dass der Händler es nicht wusste.
Insofern, ist die Schaltung wartungsfrei.
 
Ich habe nur Erfahrung mit dem UA und wünsche mir regelmäßig eine größere Kiste. Ich habe drei Kinder (Zwillinge mit 6 Jahren und einen Dötz mit eineinhalb). Schon der Transport der Zwillinge war regelmäßig schwierig, da größere Kinder auf der hinteren Bank sehr beengt nebeneinander sitzen. Ich habe daher schon vor längerer Zeit eine zweite Bank für vorne gebaut und die beiden großen gegenüberfahrend transportiert.

Das ging allerdings nur bei gutem Wetter, da das Verdeck des UA den Transport eines größeren Kindes vorne praktisch ausschließt.

Fazit: Ich war letzten Sommer schon so weit, mir eine UA Cargo XL zu kaufen und darauf eine selbstgebaute geräumige Kiste (ggf. sogar gefedert) zu montieren. Da mein Händler aber eine Lieferzeit von sechs Monaten aufrief, habe ich es dann gelassen, da die großen diesen Sommer in die Schule kommen. Da können sie selber hinfahren bzw. laufen, was bei der Kita nicht der Fall war.
 
Wir waren gerade das UA und das Bakfiets Cruiser Long fahren.
Die Box vom Bakfiets ist vielleicht etwas breiter, aber mit Regenverdeck müssen die Kinder wenn Sie größer werden den Kopf auch einziehen. Beim UA sitzen sie viel tiefer, dafür ist die Box etwas schmäler.
Im Bakfiets ist die Box auf Höhe der Sitze ca 5cm länger, was aber durch die Schräge der Front gewonnen wird.

Fazit: Ich war letzten Sommer schon so weit, mir eine UA Cargo XL zu kaufen und darauf eine selbstgebaute geräumige Kiste (ggf. sogar gefedert) zu montieren.
Die Idee hatte ich auch. Aber bei dem XL sind es gerade mal 10cm mehr auf der Ladefläche, dafür hat man den nicht den CX Motor der 4.Gen, schlechtere Bremsen und zahlt wesentlich mehr (OHNE BOX!!!).
Da wir auch mit dem Regenverdeck nicht zufrieden sind, reift bei mir die Idee, diesen Sommer ein UA Family zu kaufen und eine eigene Box mit eigenem Verdeck zu bauen. Die soll dann genügend Platz für 4 Kinder haben und ein Regenverdeck in dem die Kinder nicht den Kopf einziehen müssen.
 
Also den höheren Preis sehe ich so nicht. Sowohl das Family als auch das Cargo XL kosten doch ca. 5.400,00 €, jedenfalls mit Scheibenbremsen und 500 mWh. Dafür hat das Cargo eine Federgabel.

Und ich glaube die 10 cm mehr lohnen sich. Schau Mal was Popahatsi gebastelt hat. Das ist vom Platzangebot schon ein Riesenunterschied zum Family.
 
Aber bei dem XL sind es gerade mal 10cm mehr auf der Ladefläche
Das Cargo XL hat 90 cm Ladeflächenlänge, das Family ohne Box wenn ich mich richtig erinnere 72 cm (falls ich da falsch liege korrigiert mich bitte jemand). Das ist ein riesiger Unterschied. Dafür ist das Cargo XL allerdings auch insgesamt 34 cm länger.

Bei meinem Rad habe ich mir schon oft 10 cm mehr Länge gewünscht, um alle drei Kinder richtig gut unterzubringen, von 18 cm ganz zu schweigen...
 
Also wir sind damals beide Probe gefahren. Das UA war wie ein BMW. Außen groß und wuchtig, innen schmaler als man erst glauben mag. Das bakfiets war/ist dann ja auch soviel günstiger, dass man ein finanzielles Polster für Experimente mit dem Verdeck hat. Wir haben inzwischen auch zwei. Und Beispiele für (breite) selbstgebaute Verfecke gibt's hier einige. Aber ein UA Family kaufen, die lange Lieferzeit aussitzen um dann die Box nicht zu nutzen sondern was anderes zu bauen... das würde ich nicht machen.
 
@Eisenhart :Meine Infos sind folgende:
Das Cargo XL Flatbed, mit dem Bosch Performance CX 3.Gen und ZEE Bremsen kostet 5819€
Cargo XL
Die Spezifikationen habe ich von UA direkt:
Specs UA Cargo XL
Das UA Family kostet 5400€. Habe es online allerdings auch schon für knapp 500€ günstiger gesehen.
Und ich glaube die 10 cm mehr lohnen sich. Schau Mal was Popahatsi gebastelt hat. Das ist vom Platzangebot schon ein Riesenunterschied zum Family.
Das sehe ich ganz genauso: Jede 5 cm sind wertvolles Volumen. Ein Eigenbau würde ich allen Boxen bis jetzt vorziehen. Aber ich weiß nicht ob ich die Zeit dafür habe.


@kistenfahrrad Bei dem UA Family habe ich leider vergessen zu messen. Aus den Specs des Cargos und des Familys hatte ich ich 62cm errechnet, unter der Annahme, dass der vordere Teil und der hinter Teil der Cargo Linie vergleichbar zum Family sind.
Und, ja wie gesagt Volumen ist durch nichts zu ersetzen :)

@PaulchenPauker Da haben wir glaube ich einen anderen Geschmack und andere Anforderungen. Wenn wir von uns, Neckar, bis auf die andere Seite von Stuttgart fahren, haben wir 300hm Höhenunterschied. Wenn ich dann 2-3 Kinder und Gepäck, vielleicht noch im Anhänger mitziehen muss, brauche ich jeden Nm. Daher ist mein eindeutiger Favorit der Bosch CX Cargo 4 Gen.
In dem Bakfiets ist der Steps 6000 verbaut. Ich habe bei Shimano nichts gefunden zu den Nm, wo anders hatte ich etwas von 60-70nm gelesen.
Weiter spricht für mich für die 4 Gen. und Cargo, dass er gerade in den unteren Drehzahlen 400% Unterstützung bringt.
Die Steifigkeit des Rahmens beim UA zahlt man mit Gewicht, das stimmt, bei 51kg.
Aber das ist es mir Wert, wenn ich dafür die 300hm ohne flatternden Rahmen abfahren kann.

Wenn ich ein Rad kaufe, mit dem nicht nicht zufrieden bin, habe ich auch nichts gewonnen. Das ideale Bike für mich habe ich noch nicht gefunden.
Die Idee war, mit der Box erst mal zu fahren wie sie ist und neben her eine eigene zu bauen.
 
Das habe ich auch gerade gesehen und einen Drehmoment von 60nm gefunden für den E6100. Shimano schreibt, gegenüber dem 6000 ist er um 20% effizienter, was wirklich viel wäre.
Ich weiß aber nicht ob 60nm reichen um 240hm auf 3km zu überwinden. Dazu muss ich mich mal noch genauer mit beschäftigen.
 
Ich kann da leider nicht behilflich sein. Ich muss die Höhenmeter hier suchen. Komoot hat als Maxwert 180 Höhenmeter aufgezeichnet und das über 20,6 Kilometer ;)
 
Da haben wir tatsächlich sehr unterschiedliche Streckenprofile. Solche Abfahrten gibt's hier nicht. Wie gut lässt sich denn die Box des UA demontieren, und welchen Einfluss hat der Boxenrand auf die Aussteifung? Kann das einer der UA-Fahrer mal berichten?
Die neuen Bosch Motoren sind super. Meine Mutter hat kürzlich ein neues Pedelec damit bekommen und die Unterstützung und kaum hörbaren Motorgeräusche waren subjektiv gefühlt deutlich besser im Vergleich zu den alten. Im Lastenrad hab ich das noch nicht probefahren können.
Was wäre denn mit einem Packster 80 und Eigenbau als Box?
 
@PaulchenPauker
Ich habe den Händler gefragt, ob der obere Rahmen ein tragendes Teil ist, was er verneinte. Das ist vorne mit zwei Schrauben befestigt. aber nicht so formschlüssig, dass es wirklich Kräfte aufnehmen kann. Daher denke ich kann man den oberen Rahmen abschrauben und die Box scheint nur vorne von einem Blech gehalten zu werden.
Da ich das Bike nicht alleine fahren werde, muss meine Frau mit reden. Und ihr sind die ganzen sportlichen Sitzpositionen zu anstrengend und ihr schlafen massiv die Hände ein. Daher sind Bullit, Packster, Rapid raus. Auch Yuba Supermarché fand sie eigentlich interessant, ist aber leider nicht machbar.
 
Als recht bergtauglich gilt auch das Radkutsche Rapid. Das hat auch eine sehr großzügig dimensionierte Kiste. Zu Radkutsche in Tübingen habt ihr es ja eigentlich nicht weit, @BabyBomber .

Noch eine Möglichkeit wäre die Nachrüstung eines Bakfiets mit einem Puma Vorderradmotor, der soll auch mit Steigungen gut fertig werden.

Ansonsten, das Yuba Supermarche mit dem kleinen Hinterrad und dem aktuellen Bosch-Motor hat auch das Zeug zur Bergziege. Allerdings ist die Kiste leider eher durchschnittlich groß.

Die Box vom Bakfiets ist vielleicht etwas breiter, aber mit Regenverdeck müssen die Kinder wenn Sie größer werden den Kopf auch einziehen.
Für das Bakfiets gibt es auch deutlich höhere Verdecke, die auch bei großen Kindern noch genügend Kopffreiheit bieten. Ein Punkt der definitiv für das Bakfiets spricht
 
hallo zusammen

ich habe mal die Maße vom Urban Arrow Family, Urban Arrow Cargo L und Urban Arrow Cargo XL rausgesucht,
da im internet leider oft falsche oder nicht mehr aktuelle Längen angegeben werden.


Urban Arrow FamilyUrban Arrow Cargo LUrban Arrow Cargo XL
Länge des Rades /cm260274294
Länge der Plattform /cm58 - 627595


Das Urban Arrow Cargo XL habe ich zu meinem Urban Arrow Family XL umgebaut, z.Z. sitzen da 6 Enkel in der Transportbox und einer hinten auf dem Gepäckträger. https://www.cargobikeforum.de/forum/index.php?threads/mein-urban-arrow-family-xl.2307

Das Urban Arrow Cargo L hat eine 20 cm kürzere Plattform als das XL.
In der Schweiz bei www.doubledutch.ch wird ein Urban Arrow Cargo L Family Four angeboten, mit 2 Doppelsitzbänken, seitlicher Eingangstüre und Regenabdeckung.
https://8367f8c1-aa6b-49d3-b313-994...d/6fc814_0e3740408db746d1a67d238ea369e765.pdf

Im folgenden Betrag habe ich beschrieben, wie eine 75 cm lange Transportbox aussehen würde.

https://www.cargobikeforum.de/forum...ege-anregungen-gesucht.3783/page-2#post-53550

Ich würde mich freuen, wenn diese Informationen euch bei der Planung zu einem Kindertransportrad ein wenig helfen würden.
 
@popahatsi : vielen Dank für die Infos, die helfen auf jeden Fall weiter.
Woher kommt Bereich von 4cm bei dem Family?

@Eisenhart :Meine Infos sind folgende:
Das Cargo XL Flatbed, mit dem Bosch Performance CX 3.Gen und ZEE Bremsen kostet 5819€
Ich habe von UA eine Antwort bekommen, dass die Cargo Line auch mit 4.Gen Motor zu haben sind. Ich solle meinen Händler kontaktieren :D
 
@BabyBomber
Ich habe Ende 2017 mal gemessen, da waren es 58 cm. Du hast oben 62 cm errechnet, daher 58-62.

Am Anfang habe ich gedacht, daß das UA Family und UA Cargo L die gleichen Fahrräder wären, nur daß das Family die dickwandige -etwa 5cm- EPP Box drauf hat. Falsch gedacht. Das sind etwa 25cm Unterschied zwischen der nutzbaren Länge im Family gegenüber einem Eigenbau auf dem Cargo L.
 
Oben Unten