Tandem Umbausatz zum Longtail

Auf der zurechtgestutzen Sattelstütze wird die Deckplatte verschraubt. Auf dem Oberrohr liegt der Gepäckträger auf (Bild 1).
Der Gepäckträger stützt sich auf den Ausfallenden ab und es wurde Platz für die Scheibenbremse geschaffen (Bild 2).
Am Oberrohr wird der Gepäckträger geklemmt (Bild 3).
Wenn Papa zu optimistisch ums Eck fährt ist doch Mal stürzt, sind kleine Kinderhände zumindest etwas geschützt (Bild 4).
Auf der Deckplatte habe ich M6 Gewinde in einem 12x12cm Raster, falls mir noch andere Anwendungszwecke aus Kindertransport einfallen.
 

Anhänge

  • 17068209681367624518882008118984.jpg
    17068209681367624518882008118984.jpg
    226,9 KB · Aufrufe: 57
  • 17068213018235856364294370846428.jpg
    17068213018235856364294370846428.jpg
    164,5 KB · Aufrufe: 45
  • 17068214181238007249536301027030.jpg
    17068214181238007249536301027030.jpg
    140,4 KB · Aufrufe: 46
  • 17068232546846916242803450390491.jpg
    17068232546846916242803450390491.jpg
    106,9 KB · Aufrufe: 58
  • 17068232852808659044145103866918.jpg
    17068232852808659044145103866918.jpg
    215,1 KB · Aufrufe: 58
Zuletzt bearbeitet:
Die ersten Fahrten wurden schon absolviert, die Passagiere und der Papa fanden es super.
Kaum war das Rad fertig, gab's aber auch schon die ersten Modifikationen. Eine Ikea Samla Box hat saugend zwischen die Haltestangen der Monkeybars gepasst und dient jetzt als regendichter Kofferraum, dann ist auch noch für zwei Kinder Platz. Und falls mehr Kinder mitfahren, ist die Box in zehn Sekunden unten.
 

Anhänge

  • IMG-20240202-WA0004.jpeg
    IMG-20240202-WA0004.jpeg
    141,2 KB · Aufrufe: 57
Nach etwas über einer Woche fast täglicher Nutzung habe ich schon ein paar Punkte sammeln können, die gut sind, aber auch einen, der nicht gut ist.
Ich fange mit dem nicht so guten an, mit den Hinweis an alle, die auch sowas bauen, das mit zu berücksichtigen: das Hinterrad war nicht ausreichend vor Kinderfüßen geschützt (oder eher anders herum), vor allem, wenn die Passagiere rückwärts drauf sitzen (die bevorzugte Fahrtrichtung meiner Passagiere). Da hat sich, zum Glück bei sehr geringer Geschwindigkeit ein Fuß in die Speichen verirrt. Wir (ich und drei Passagiere) sind bei Schrittgeschwindigkeit umgefallen. Passiert ist nicht wirklich etwas, die Monkeybars schützen die Passagiere offenbar auch recht effektiv. Und inzwischen hat das Rad auch einen umfassenderen Speichenschutz.
Jetzt noch zu dem positiven Punkten: das Rad ist sehr schnell, vor allem in Anbetracht der Ladekapazität. Es ist mir drei Passagieren deutlich schneller als ein Passagier im Hänger hinter einem sportlichen Trekkingbike (Sitzposition des Fahrers ist ähnlich). Und es macht irre Spaß, sowohl mir als Fahrer als auch den Kindern. Ich muss eigentlich jeden Tag mit meinem kleinsten eine Runde damit drehen, auch wenn wir nirgendwo hin müssen.
Im Rückblick würde ich noch etwas überlegen, wie man die Konstruktion auf einfachere Fertigung optimieren könnte. Gerade die gebogene Form der Seitenteile hat viel Zeit gekostet, mit geraden Paneelen hatte ich ein paar Stunden Handwerkszeit gespart.
Wenn der Speichenschutz ganz fertig ist (der Schutz ist schon gegeben, die Optik noch nicht), gibt's auch noch ein Bild, auch mit Taschen, die unterwegs sind.
 
Das Rad hat in der Zwischenzeit vorne ein Schutzblech spendiert bekommen, das passt zur Transformation vom Spaß-Schönwetter-Tandem zum Spaß-Allwetter-Nutzfahrzeug.
Die Gepäckträgertaschen hängen paarweise zusammen und werden einfach über den Gepäckträger gehängt. Ich hab davon zwei Paar, insgesamt 60 l Stauvolumen und ich hab trotzdem noch die Flexibilität, mit beiden vollen Taschenpaaren und drei Kindern zu fahren, das ginge mit einer großen Tasche nicht. Außerdem waren die Taschen im Fahrrad.de Insolvenz-Sale sehr günstig.
17081167975175945173071463615990.jpg

Der "Speichenschutz" für hinten, zwei Kunststoffplatten und ein altes, zurechtgestutzes Schutzblech verhindern auch, dass das Rücklicht allzuviel Straßendreck abkriegt.
17081168593128279600765782611701.jpg

Sehr auffällig ist, das man mit dem Rad sehr auffällt, gerade in unserem Städtchen, in dem sonst kaum ein Lastenrad unterwegs ist (mit meinem habe ich drei hier gesehen). Das bin ich aber von meinen Liegerädern schon gewohnt, ich empfinde die Reaktionen bei den Tandem -Longtail aber als positiver.
Insgesamt bin ich mit dem Umbau sehr zufrieden, der Nutzwert und der Spaßfaktor sind hoch. Gekostet hat mich das gesamte Projekt (inklusive der Taschen) etwa 120 €, dabei hab ich aber auch Material verbaut, was ich sowieso noch ungenutzt hier rumliegen hatte. Bei der aktuellen Nutzung hat es sich durch die gesparten Autokilometer nach zwei Monaten amortisiert. Wenn ich alles gekauft hätte, wären es wohl knapp unter 200 € geworden.
Und das Beste: in unter einer Stunde wird daraus wieder ein Spaß-Schönwetter-Tandem.
 
Zurück
Oben Unten