R&M Packster O-Ring unter'm Kugelkopf

Beiträge
35
Hallo zusammen,
ich finde es einfach nicht wieder - daher mache ich einen neuen Thread auf, auch wenn ich irgendwo im Internet schon was drüber gelesen habe...

Das Packster 40 hat unter dem Kugelgelenk an der Federgabel, an dem die Lenkstange ansetzt einen O-Ring, der ziemlich schnell verschleisst. Welchen Sinn hat der? Das erschliesst sich mir nicht bei scharfem Hinschauen.
Wechselt ihr den? Wenn ja, wie häufig?
 
Beiträge
55
Hallo,

wenn du den O-Ring sehen kannst ist er vermutlich zur abdichtung. Halt kein Dreck rein und kein Fett raus. Kannst du ihn nicht sehen, vermute ich liegt er zwischen Kugel und Kugelpfanne und dient dort als Feder um die axiale Vorspannung zu realisieren, damit das radiale Spiel im normalen Betriebe nicht als störend empfunden wird und der Verschleiß gering gehalten wird. eine Feder ist in jedem guten Kugelkopf in jedem Fahrzeug enthalten, bei billigen eben manchmal auch ein O-Ring, selbst bei LKWs.

Aber ein Bild würde hier echt helfen.

Grüße Sebastian
 
Beiträge
35
Vielen Dank,

hier die Bilder. Der Dreck ist frisch :)
Ich denke, der ist einfach dazu da, das Kugelgelenk etwas zu dämpfen, damit die Lenkstange weniger Spiel hat. Die ist ja nicht symmetrisch und hängt immer etwas. Dort ist der O-Ring auch stärker verschlissen.

IMG_3233.JPG
IMG_3234.JPG
 

Ajs

Beiträge
47
Das ist an meinem Packster 60 ebensfalls so gelöst. Ich kann dem Beitrag von Sebastian nichts mehr hinzufügen. Außer vielleicht, der Tausch und Wartung. Hat hier jemand Tipps, denn ich habe diesen einfach durch einen anderen ersetzt, der mehr schlecht als recht passt.
 
Beiträge
55
Moin,

na dann hast du dir die Antwort doch wunderbar selber gegeben warum der O-Ring unter dem Gelenklkopf ist, nicht Kugelkopf, das was anderes.

Mein Tip, entweder beim Hersteler kaufen oder zu einer Hydraulik oder Antriebsfirma gehen und nach solchen O-Ringen fragen. Wenn du selber messen kannst, dann selber bestellen. Die werden mit dem Innendurchmesser x Schnurdurchmesser bemaßt. Beim Material ist NBR billiger Massenstandart mit 70° Shore A Härte. Also wenn du im Netz schaust und nichts weiter dazu steht ist das idr das Material.
Das kann dir die Fachfirma/Hersteller aber am besten sagen was du da original verbaut hast, wenn du denen den originalen auf den Tresen legst. Die Messen den durchmesser mit einem Messkonus, was deutlich besser geht wie mit dem Messschieber. Und die Härte können die auch Messen, bzw das fühlt man sogar grob, wenn man damit regelmäßig zu tun hat.

Ansonsten ne elegante einfache Lösung. (y)

Grüße Sebastian
 
Oben Unten