Orbea Katu E50 / Ebikemotion Technologies Antrieb

Ich hab ja sogar noch Controller rumliegen.
Aber ich hab bisher nicht mal Muße gehabt, die Stecker aufzupopelnoder zu schauen, ob der Akku unverdongelt ist. :-/
Controller hätte ich auch noch diverse u.a. KT, falls deine nicht funktionieren. Das reizt doch, den ollen Nabenmotor wieder gefügig zu machen. Hast du im Pedelecforum mal wegen dem Akku / Defekt gefragt?
 
Nein. Bisher fasst der Faden hier alle meine Bemühungen zusammen. Deshalb jetzt auch der weitere Post, es soll Mal Schwung in die Sache kommen.
 
Wenn es an ist, funktionieren alle Tasten wie sie sollen (Licht an/aus, Unterstützungsstufen, Schiebehilfe, Aus)
Deswegen ja meine Annahme, dass es vielleicht nur ein Wackler ist. Der rot umrandete silberne Kasten in meinem Beitrag sollte der an/aus-Taster auf der Platine sein. Der müsste sich mit dem Fingernagel bedienen lassen. Verhält sich der ohne oberen Deckel genauso wie mit? Geht das System zuverlässig an, wenn du ihn in irgendeine Richtung drückst?
 
Die einzelnen Taster scheinen ordnungsgemäß zu funktionieren. Es scheint woanders zu "wackeln".


Weiterer Info-Happen: Der Akku gibt offenbar einfach Strom ab. Aus dem Halter genommen messe ich bei fast vollem Akku 41V zwischen Plus und Minus.
 

Anhänge

  • IMG_20230512_110031.jpg
    IMG_20230512_110031.jpg
    102,8 KB · Aufrufe: 44
Hallo Iwotech, ich habe sehr interessiert den Chatverlauf verfolgt. Ich habe auch ein Katu-E50 mit den selben Symptomen.
Mal kann ich es über den Controller einschalten, dann wieder nicht. Ich nehme die Batterie immer raus, setze diese wieder ein und versuche es erneut. Dann leuchtet sehr kurz die linke Lichtreihe schwach auf, mehr passiert nicht. Beim Fahren geht das Teil dann meistens an, mit voller Funktion. Hast Du für das Problem eventuell bereits eine Lösung gefunden? Würde mich freuen von Dir zu hören.
BG
Stephan
 
Hallo Iwotech, ich habe sehr interessiert den Chatverlauf verfolgt. Ich habe auch ein Katu-E50 mit den selben Symptomen.
Mal kann ich es über den Controller einschalten, dann wieder nicht. Ich nehme die Batterie immer raus, setze diese wieder ein und versuche es erneut. Dann leuchtet sehr kurz die linke Lichtreihe schwach auf, mehr passiert nicht. Beim Fahren geht das Teil dann meistens an, mit voller Funktion. Hast Du für das Problem eventuell bereits eine Lösung gefunden? Würde mich freuen von Dir zu hören.
BG
Stephan

Hallo Stephan,

das Rad habe ich inzwischen übernommen.
Dein Fehler klingt etwas anders. Bei @lowtech s Rad war es ja eindeutig ein nicht, bzw nicht immer reagierender, Einschaltknopf.

Man kann die Bedieneinheit tauschen. Diese muss aber über eine Mahle Software "angemeldet" werden. Der Witz ist, dass die Mahle Endbenutzer Software (App) das nicht kann. Man braucht die Software für Händler. Aber auch das reicht nicht, dieser Händler muss nicht nur die Software verstehen und bedienen können.... Das wäre ja zu einfach..... Er muss zusätzlich einen "Orbea Zugang" haben. Kann also nur ein Orbea Händler, der willig ist sich damit auseinander zu setzen.

Ich habe hier jemanden, der versucht das. Ich zweifle aber etwas an seinem Verständnis. Der hat schon mehrfach mit irgendwem telefoniert und hat erstmal versucht mir zu erklären, dass das am Motor oder irgendwelchen anderen Dingen liegt. Funktioniert aber mit der alten Bedieneinheit.......

Ich rufe da mal an, bzw ist wohl besser ich fahre da mal hin......

Ich berichte sobald es neues gibt.
 
Hallo Benben,
Danke . Wir haben hier in Oberhaching einen Radlhändler, welche laut Orpea Homepage als Fachhändler geführt wird. Ich werde mein radel mal dort vorbeibringen und mal schauen, was die Jungs können. Ansonsten gibt es hier im Münchner Umland noch ein paar offizielle Orbe Händler. Wäre echt schade ich hab mein Fahrrad 2018 neu gekauft, wenn es nach fünf Jahren nicht mehr zu reparieren wäre. Letztes Jahr habe ich mir eine Kurbel mit einem größeren Kettenblatt vorne gekauft. Ein guter Tipp, auf langen geraden kann ich jetzt mit gut 32 KMH einem Rennrad locker hinterher fahren. BG S.
 
Ich war bei Bike Rabe im Münchner Süden, ist ein offizieller Orbea E-Bike Händler. Zu Beginn des Gesprächs hat er mir signalisiert das Rad reparieren zu können, jedoch auf einen sehr langen warte Process hingewiesen. Nächster Termin circa Mitte Ende Juni oder Juli. Ich habe daraufhin erwidert, dass das für mich kein Problem ist und ich das bald dann vorbeibringe. Daraufhin hat er mir freundlicherweise dann doch gestanden, dass er kein Interesse hat, Räder zu reparieren welche er nicht verkauft hat. Wenn das die Autoindustrie auch so machen würde, könnte ich mein Auto immer nur zu dem Händler bringen, bei welchem das Auto gekauft wurde. Bei einem Gebrauchtwagen müsste man somit alle Reparaturen wohl selber ausführen. mal sehen, ein paar Orbea Händler habe ich noch in der Umgebung.
 
Wenn du einen findest..... Meiner scheint es nicht zu können. Das Rad müsste man ja versenden können.

Bei deinem Problem hört es sich, für mich, danach an, dass irgendwas mit den Kontakten nicht stimmt.

Alles abstöpseln, mit Alkohol reinigen und Kontaktspray nutzen?
 
Zurück
Oben Unten