Gps Tracker

Hallo

Wollte fragen ob von euch Usern hier, jemand einen Gps Trecker fürs Velo benutzt?
Und wie zufrieden er damit ist.

Gruß Che
 
Ich benutze ein Holox GPSport245. Ist aber eher ein GPS-Tacho, den ich auf Touren mitnehme.
Der kann alles, was ein Tacho kann und zusätzlich GPS-Tracks aufzeichnen, die ich dann am PC auswerten und ansehen kann.
Auch kann er mir Richtung und Entfernung zu einem gegebenen Zielpunkt anzeigen und 5 Wegpunkt speichern, die man dann ansteuern kann.
Akku reicht locker für einen ganzen Tag!

Das Ding habe ich im Baumarkt mit dem Biber gekauft, weil es von 70 auf 20 Euro reduziert war. Da konnte ich dann doch nicht widerstehen.

Wenn Du aber ein Gerät suchst, das ins Fahrrad eingebaut wird, um das Rad nach Diebstahl wieder zu finden, dann ist das nicht das Gerät der Wahl.
 
hallo,
was möchtest du denn machen? strecke aufzeichnen oder wenn rad nach einer wilden nacht wiederfinden?

ich hatte für letztes vor ein paar jahren gps tracker ( keine ahung welcher hersteller, ein freund hatte denn aus portland mitgebracht als er mutti besuchen war ) kostete 100$ handhabung war gut, online daten waren gut ersichtilich, aber bei mir in der lenksäule versteckt, leider er irgendwann weggewesen, hab ihn wieder gefunden;) als schon ein paar hundert autos drüber gefahren waren;(

billig...
http://www.ebay.de/itm/GPS-tracker-...103893?hash=item3f4183ea55:g:rSkAAOSwofxUcvlP
 
Ich denke ein GPS Tracker ist auf keinen Fall ein Schutz vor Diebstahl. Oder willst du einen Hinweis am Fahrrad befestigen, dass du einen GPS Tracker angebracht hast?
Da halte ich es doch eher damit gut zu sichern und/oder gut zu versichern.
 
Der WDR hatte mal einen Thementag Fahrradklau (mal bei Google eingeben). Die hatten drei Räder mit einem Tracker ausgerüstet, eins wurde auch geklaut, drei Straßen weiter war das Signal weg. Entweder ist das Rad im Keller verschwunden, in nem Lieferwagen mit Faradayschen Käfig, genau da die Batterie leer weils bewegt würde oder die Diebe wissen mittlerweile was sie wo abschrauben müssen um die Dinger zu finden und außer Betrieb zu setzen. Aber ein Versuch ist es vielleicht trotzdem wert.
 
Ich habe mir jetzt so ein dünnes KAbelschloss mit 120dB Alarm gekauft, zusätzlich zum dicken Schloss. Wenn es jemand mitnehmen will muss er es zerstören und löst zwangsläufig einen höllen Lärm aus. Ich hoffe, dass es hilft. Mir sind auch schon mehrere Fahrräder abhanden gekommen, aber in Berlin ist das leider Alltag.
 
Solche "Schreihälse" sind zur Abschreckung wohlmöglich praktisch. Die Dinger können aber auch so viele "geschickt ausgelöste" Fehlalarme haben, das man sie aus macht... 4 Minuten später ist das Rad dann weg.. wenn man nicht aufpaßt. So ähnlich hab ich es vor einigen Jahrer erlebt, als mir aufviel das es draußen beim Rad kurz bevor das Ding losging, komisch rappelte. Jemand warf Steinchen..... Ich habs aus gemacht und das Rad in der Garage geparkt... Dann rapelte da nix mehr.

:) Helmut
 
Ich benutze mittlerweile mehrere Exemplare von Trackimo.
Also, was mich an dem Trackimo sehr stören würde, ist die Tatsache, daß der Dienstanbieter so auch immer weiß, wo man ist. Schließlich gehen die Positionsdaten an die Firma, wenn ich das richtig überblicke.

Ansonsten ein interessantes Angebot.

drei Straßen weiter war das Signal weg.
Wenn ein Dieb sich auskennt und nur so einer denke ich, wird ein Lasterad so klauen, daß es nicht mehr auftaucht, wird der recht schnell feststellen können, daß das Fahrrad einen Tracker hat.
Braucht man nur einen entsprechenden Funkscanner, um die GSM-Signale zu registrieren.
Und dann ist der Tracker auch schnell gefunden und unschädlich gemacht.

Gegen Diebstahl hilft entweder eine Deutsche Dogge ;) oder ein gutes Schloß oder zwei oder drei.
Auch eine Alarmanlage, wie von @bastelfreak erwähnt.

Und noch was hilft: Fahrrad so wenig putzen, wie möglich, viele Schrammen dran, etc. Es muss heruntergekommen aussehen. Bin ich mir sicher, das hilft.

Übrigens hatte ich mal im Netz einen Beitrag irgendwo gelesen, wo einer beschreibt, daß er seine neuen Bauteile (Naben, Schaltwerke, etc.) immer erst mal mit einer Drahtbürste verunstaltet.
Solche Teile werden weniger geklaut, weil sie schlecht verkäuflich sind!
Normale Fahrräder werden meistens geklaut, um Teile auszuschlachten.
Rahmen haben eine Nummer, Anbauteile, wie Federgabeln, Schaltwerke etc. nicht.
 
Ich seh schon. Die Meinungen gehen in alle Richtungen. Also den Ratschlag mit dem Alarmschloss ist wirklich hilfreich. Beim Kauf eines guten Schlosses ist man auf you Tube schnell im klaren, wie einfach selbst die Erstplatzierten aufgehen. Aber die 50-80€ in ein Trecker zu investieren bei einem Velo das ortentlich dreistellig kostet, ist es werd. Aber ich bin weiterhin für jeden Ratschlag dankbar.
Ich bin der Meinung. Sollte jemand wirklich das Velo mitnehmen, wäre es wenigsten die letze Chance es nochmal zu finden.
Che
 

Reinhard

Administrator
Also, was mich an dem Trackimo sehr stören würde, ist die Tatsache, daß der Dienstanbieter so auch immer weiß, wo man ist
Das ist einerseits fast richtig (der Anbieter weiß, wo der Trackimo ist, dort muss ich nicht zwangsweise sein ...), aber andererseits hat das ein paar Vorteile: wenn ein Gegenstand mit Trackimo abhanden kommt, ist der Tracking-Verlauf auf dem genannten Server zu sehen (Trackimo kann minimal je Minute tracken). Hast Du keine zentrale Stelle für die Daten, hast Du im Verlustfall keine Daten ... weil Du nicht davon ausgehen kannst, dass Du einen Tracker immer erreichst.

Man kann natürlich eine eigene Lösung mit eigenem Server stricken, aber mir war das zu aufwendig (und ich bin im EDV-Bereich tätig und habe alles notwendige zur Verfügung).
 
hat das ein paar Vorteile
Ja, da gebe ich Dir Recht, daß auf diesem Wege Daten nützlicherweise nachträglich verfügbar sind.

Muss man halt abwägen.
Ich bin da halt ein wenig paranoid. :)

Vielleicht auch zu paranoid, mag sein.

Nachdem ich nicht in einer Statd wohne, in dem das Diebstahlrisiko so exorbitant hoch ist, sehe ich halt bei so einem System eher die Nachteile im Vordergrund.
Und wirklich kritisch wäre ein Dienst, wie Trackimo wohl auch erst dann, wenn der Dienst viel billiger oder kostenfrei wäre. Dann könnte man sicher sein, daß die Daten anderweitig genutzt werden.
So scheint mir der Preis gerechtfertigt, also besteht eine reele Möglichkeit, daß die Daten bei denen vertraulich behandelt werden.
Ich habe die AGB nicht studiert.

Und ja, ein eigener Server wäre übertrieben.
 
B

Bellini

Guest
Ich finde das Thema sehr interessant und hatte auch gehofft mit einem GPS Tracker zwar keinen Diebstahlschutz zu haben, aber eine hohe Wahrscheinlichkeit das Rad wieder zurück zu bekommen.. Aber das ist, nach dem was ich hier gelesen habe, wohl nicht der Fall.
Welche Schlösser habt ihr? und hat hier jemand eine Fahrradversicherung die auch bei Diebstahl greift? Ich habe bisher keine gefunden, die sich bei einem teueren Lastenrad lohnen würde.. da leg ich lieber Geld auf die Seite..
 
Ich habe Kryptonite New York Schlösser für meine Räder und 16 mm Stahlschlaufenkabel. Gegen Diebstahl sind die Räder bis zu einer Summe von Euro 10.000,- über die Hausratsversicherung pro Schadenfall versichert (für den Fall, dass nicht nur ein Rad auf einmal gestohlen wird).
 
Habe mir jetzt eine Vollkasko-Versicherung für das Velo genommen. 15€/Monant sind es mir wert das Rad auch am Schwimmbad, Stadt oder sonst wo abzustellen wenn wir unterwegs sind, ohne dieses blöde gefüllt im Hinterkopf zu haben das es weg kommt.
 
Euro 15,- klingt sehr günstig....hängt aber sicherlich auch von dem Versicherungswert ab und in der Schweiz ist es vielleicht auch einfach preiswerter sein Rad zu versichern (du bist doch aus der Schweiz, oder?).
Wieso noch GPS wenn du gut versichert bist?
Ich finde spezielle Fahrradversicherungen in Deutschland sehr teuer und es gibt meiner Meinung nach viel Kleingedrucktes und viele Auflagen. Oft schließen die Versicherung auch Reparaturen und Inspektionen mit ein und das kostet den Versicherer natürlich auch und am Ende des Tages will/muss er ja ein Gewinn machen.
Ich fand bei den Versicherungen die mir unter die Finger gekommen sind am schlimmsten, dass die zum Teil nicht gleich vom ersten Beitrag an auch volle Leistung erbringen und viele ersetzen nur den Zeitwert. Die Hausratsversicherung ersetzt in meinem Fall den Neuanschaffungspreis und das Rad ist ebenfalls rund um die Uhr versichert und auch egal wo es abgestellt wurde .... es muss aber an etwas festem angeschlossen worden sein.
 
Wäre ich Schweizer, wären es doch Franken ;)
Also in der Police der
https://www.ammerlaender-versicherung.de/fahrrad.aspx?p=14-1
ist alles recht gut geschildert.
Die Leistung ist auch ab dem Beginn der Police abrufbar.
Wenn man alles dokumentieren kann und alle Rechnungen und Bilder zusammen hat, ist doch die Beweislage immer auf deiner Seite.
Aber natürlich ist bei einer Versicherung immer ein Beigeschmack dabei.
 
Wenn man ganz bewusst nur ein Rad versichern möchte sieht das gar nicht so schlecht aus bei deiner Versicherung. Bei den mir wichtigsten drei Rädern wäre ich aber schon bei Euro 58,50 im Monat. Das ist mir im Vergleich zu dem was ich jetzt bezahle zu viel. Dafür sind bei mir aber z.B. auch keine Elektronikschäden versichert oder eigen verursachte Unfälle.
 
Oben Unten