Federgabel oder dicke Reifen?

Federgabel oder dicke Reifen?

  • Federgabel

    Stimmen: 16 48,5%
  • Dicke Reifen (3+ Zoll)

    Stimmen: 17 51,5%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    33
Oft wird der Wunsch nach ein wenig Federung, gerade für den Transport von empfindlicher Ladung, geäußert.

Wenn ihr jetzt ein Lastenrad neu entwerfen könntet, welche Lösung für eine Federung vorne würdet ihr wählen - eine Federgabel oder eine Starrgabel mit Platz für Reifen mit 3 Zoll oder sogar 4 Zoll Breite?
 
M

mrcFFM

Guest
Hab mal abgestimmt. Und hier noch eine Erläuterung, weil mit das eigentlich etwas differenzierter sehe:
Ein Lastenrad, das hauptsächlich für den "Familienbetrieb" genutzt wird (und hier spreche ich vom Long John) würde ich eher mit "dicken Reifen" haben wollen, und nicht, so wie abgestimmt, mit Federgabel.
Ein Long Tail würde ich nicht mit Federgabel haben wollen.

Bei einem Long John, das hauptsächlich für den Transport verwendet wird, würde ich eine Federgabel haben wollen und zwar nur vorne.
 
Ich hätte gerne die dritte Option: ausreichende Reifenbreite (2 - 2,5 Zoll) plus Federgabel. Die Reifen gleichen bei moderatem Druck die kleineren Unebenheiten aus und größere Unebenheiten erledigt die Federgabel. Damit braucht man mit dem Reifendruck nicht so weit runter, was gut für den Rollwiderstand und das Kurvenverhalten ist und hat trotzdem guten Komfort.

Auch auf die Gefahr hin, dass diese Meinung Teile der Forumsgemeinschaft beunruhigen könnte: Ich sehe keinen Grund, die Federung nur auf das Vorderrad zu beschränken.
 
M

mrcFFM

Guest
Auch auf die Gefahr hin, dass diese Meinung Teile der Forumsgemeinschaft beunruhigen könnte: Ich sehe keinen Grund, die Federung nur auf das Vorderrad zu beschränken.
Meine Gründe für die Beschränkung sind Preis, Gewicht und vorhandene Technik.
Der Kram kommt aus dem MTB-Bereich und wenn es gut ist, ist's auch teuer. Deshalb: Keep it simple. Im 20" Bereich gibt es eh schon kein gutes Angebot für Lastenräder (vorne)...
 
Gutes und sinnvolles Thema!

ich hatte letztens u.a. auch eine Thermoskanne in der Cargowanne. Diese auf die Schnelle nur mit etwas Kleidung unterlegt. Am Ende der Fahrt war der ganze Tee auf meinen Sachen verteilt und die Splitter ebenso.

Das Thema Federung ist somit wieder relativ weit vorne auf der To-Do-Liste angekommen.

Von Federgabel bzw. dessen Langlebigkeit halte ich nicht viel. Die Cargowanne hatte ich eh schon immer mit Schaumstoff ausgelegt. Federung für mich an der Sattelstange wäre noch wünschenswert und der Vorderreifen wird warscheinlich dann auf maximal mögliche Breite ausgewechselt werden.

Leider ist ausser das Load von Riese und Müller und ein paar wenigen Ausnahmen (auch meist von Riese und Müller) so gut wie kein Lastenrad ausreichend gefedert.

Dieser Wunsch sollte dringend einmal bei den Entwicklungsleuten der Radhersteller ernstgenommen werden.

Wenn man sich selbst ein Rad zusammenbaut, dann kann man leichter sinnvolle Lösungen mit einbauen (ich habe diesbezüglich schon ein paar Bildchen gesehen), aber beim Kauf von der Stange ist dies evt. auch wegen Garantieverlust ein schwieriges Unterfangen.
 
Ich fände eine Federgabel am Bullitt auch sehr gut.
Bislang bietet das aber nur ein Anbieter an und das ganze kostet dann 500 €. Für den 5 jährigen wäre es also zu verschmerzen. Der sitzt da auch ohne Federung sehr gut drin.
Da wir diesen Sommer aber noch einmal Nachwuchs bekommen bin ich auch hin- und hergerissen...

Die Reifenbreite ist beim Bullitt ja nicht so frei wählbar außerdem finde ich auch die Lösung aus Federgabel und moderater Anpassung des Reifendrucks besser als mit einem halb aufgepumpten Reifen zu fahren, damit ich einen wirklichen Federeffekt habe. Das vor allem da ich des Öfteren alleine weiter fahre (1 km zu KiTa und anschließend 7 km solo zur Arbeit), da will ich nicht den Reifendruck für meine Fahrgeschwindigkeit von 20+ km/h anpassen müssen.
 
Oft wird der Wunsch nach ein wenig Federung, gerade für den Transport von empfindlicher Ladung, geäußert.
Mal konkreter bezüglich der empfindlichen Ladung:
  • Mit welchem System kann man auf einer Tour eine Kiste Bier (oder auch Mineralwasser) mitnehmen und die Flaschen problemlos öffnen?
  • Oder eine Sahnetorte mitnehmen , ohne dass diese zusammenfällt?
Ich fürchte, dass sowohl Federgabel als auch breite Reifen hierbei keine Sicherheit geben.
 
ich hatte letztens u.a. auch eine Thermoskanne in der Cargowanne
auf einer Tour eine Kiste Bier (oder auch Mineralwasser) mitnehmen
Und hier ist auch schon das Problem beim Cargo: Wie soll die Federgabel erkennen, ob 5oo g Zuladung oder 8o kg Zuladung auf der Ladefläche schlummern? Ergo müsste die Gabel für jeden Beladungszustand justiert werden. Schnelleinstellungen gibt es da stellenweise bei Downhillgabeln, bei 2o Zoll hilft aber nur Imbusschlüssel und drei Satz Federn besitzen.

Daher aus meiner Sicht: Dicke Reifen, dicke Sitzpolster, angepasste Fahrweise und Ladungssicherung beachten. Einzig bei viel Kopfsteinpflaster und Offroad macht eine Federgabel meiner Meinung Sinn, in der Regel lernt man aber solche Strecken, wenn möglich, zu meiden. S-Pedelec wäre auch noch so ein Fall für eine Federung.
 
Ansonsten, kennt irgendjemand einen 20-Zoll Breitreifen mit Straßenprofil? Ich finde leider nur fatbike-Reifen mit dicken Noppen. Schaue gerade was es schon an Teilen gibt, um die Variante mit den dicken Reifen vielleicht einfach mal selber auszuprobieren, und da wäre ein Straßenreifen schon schön für einen tauglichen Vergleich. Muss auch mal schauen ob ich bei mir noch dickere Schlappen montieren könnte, wenn ich auf das Schutzblech verzichte, aber ich befürchte spätestens bei 2,5 Zoll wird bei meiner Gabel das Ende der Fahnenstange sein.
Gabeln für 20-Zoll Breitreifen habe ich bisher auch nur auf Fotos von Kinder-Fatbikes gesehen, keine Ahnung ob die für ein Lastenrad verwendbar wären.
 
M

mrcFFM

Guest
Ansonsten, kennt irgendjemand einen 20-Zoll Breitreifen mit Straßenprofil? Ich finde leider nur fatbike-Reifen mit dicken Noppen. Schaue gerade was es schon an Teilen gibt, um die Variante mit den dicken Reifen vielleicht einfach mal selber auszuprobieren, und da wäre ein Straßenreifen schon schön für einen tauglichen Vergleich. Muss auch mal schauen ob ich bei mir noch dickere Schlappen montieren könnte, wenn ich auf das Schutzblech verzichte, aber ich befürchte spätestens bei 2,5 Zoll wird bei meiner Gabel das Ende der Fahnenstange sein.
Gabeln für 20-Zoll Breitreifen habe ich bisher auch nur auf Fotos von Kinder-Fatbikes gesehen, keine Ahnung ob die für ein Lastenrad verwendbar wären.
Mach mal den Moto-X drauf? Ist zwar ein Schwalbe mit "herausragender" :X3: Performance bei Nässe, aber der dämpft schon noch mal ne Ecke kräftiger als Big A und B.

Machen wir nun auf die Cargo UAs mit Federgabel vorne drauf (tatsächlich ohne Schutzblech). Mit umsichtiger Fahrweise kommt die Fracht gut an. Hinten brauche wir echt nicht noch ne schlechte Federung, die im Zweifel dann auch kaputt geht und schnell verschleißt.
Vorne finde ich's beim Transport von Waren nett, wenn man bei den tollen Straßen hier mal ein Schlagloch nicht gesehen hat. Dann ist's nicht ganz so schlimm.
 
Den Moto X könnte ich probieren, hatte ich auch schon dran gedacht. Allerdings muss ich dann definitiv das vordere Schutzblech abmontieren, d.h. ich werde es wohl eher erst im Frühling in Angriff nehmen.
 
Mal konkreter bezüglich der empfindlichen Ladung:
  • Mit welchem System kann man auf einer Tour eine Kiste Bier (oder auch Mineralwasser) mitnehmen und die Flaschen problemlos öffnen?
  • Oder eine Sahnetorte mitnehmen , ohne dass diese zusammenfällt?
Ich fürchte, dass sowohl Federgabel als auch breite Reifen hierbei keine Sicherheit geben.
Mit dem Auto ... JEHOVAAAAAAA
Ernsthaft: Das Load hat zumindest meine belegten Brötchen für die Hochzeit transportiert, bei der Torte wäre ich skeptisch.
 
M

mrcFFM

Guest
Den Moto X könnte ich probieren, hatte ich auch schon dran gedacht. Allerdings muss ich dann definitiv das vordere Schutzblech abmontieren, d.h. ich werde es wohl eher erst im Frühling in Angriff nehmen.
In der Zwischenzeit versuche ich mal herauszufinden, was für ein Schutzblech Tern (mit dem Moto-X) an das GSD vorne gezaubert hat. Ich dachte an SKS, da die Gummischmutzfänger schwer danach aussehen, aber igendwie finde ich nichts. Muss das Schutzblech mal vom Dreck befreien.
 
:unsure: Nur so ein Gedanke, ...könnte man nicht auch nur die Ladung.... :unsure: D.h. die Kiste anders lagern um Spitzenstöße oder Vibrationen zu reduzieren. Wahrscheinlich technisch viel zu aufwendig aber für den einen oder anderen Spezialfall wie zb Maxi Cosis wird das ja schon gemacht.
 
Das kann sich aber auch böse aufschwingen und dann "Gute Nacht, Torte!". Federung ohne Dämpfung ist nur so lang toll, bis man zufällig die Resonanzfrequenz findet ;-/
Man kann Sahnetorten nebenbei auch durch Einfrieren deutlich transportabler machen.
 
Oben Unten