Erfolge und Fehlschläge in der Werkstatt

Beiträge
48
Hallo liebe Leute,


dieser Thread ist ein bisschen als Pendant zu Die Werkstattabenteuer der Kaffeetanne gedacht, für alle die gerne selbst an ihren Rädern schrauben und bereit sind davon zu erzählen, auch wenn nicht immer alles glatt läuft.

Um vielleicht die Hemmschwelle für andere potentielle Teilnehmer an diesem Thread zu senken fange gleich mit etwas an, was noch immer an meinem Stolz nagt, auch wenn es schon einige Jahre zurück liegt:
Ich habe an meinem Mountainbike die Bremsscheiben getauscht und weil ich mich bemühe an meinen geliebten Chris King Naben besonders sorgfältig zu arbeiten, habe ich die Schrauben mit dem Drehmomentschlüssel angezogen.
Bei den folgenden Touren muss ich dann Schraube um Schraube verloren haben, ohne es zu merken. Jedenfalls habe ich in Folge offensichtlich eine Tour mit nur mehr 2 von 6 Schrauben gestartet. Irgendwann habe ich wohl die vorletzte Schraube verloren – das hat sich zwar durch ein merkwürdiges Geräusch bemerkbar gemacht. Die Ursache des Geräusches ist mir aber noch verborgen geblieben.
Die habe ich erst entdeckt als die letzte Schraube endlich auch aufgegeben hat und abgerissen ist.

Passiert ist nichts, außer einem kleinen Kratzer im Rahmen von der losen Bremsscheibe und bei der Nabe eine leicht verformte Bremsscheibenaufnahme und ein beschädigtes Gewinde. Dieser Nabenkörper steht nun, auf ein Stück geöltes Akazienholz geschraubt, auf meinem Schreibtisch und darin stecken Bleistift und Füller:

ckiso2.jpg


Hinterher habe ich meinen Drehmomentschlüssel geprüft, etwas hemdsärmlig nur mit Waage, einem Maßband, einem Stück Seil,... aber dabei hat sich recht eindeutig ergeben, dass der Drehmomentschlüssel bei kleinen eingestellten Drehmomenten etwas zu früh auslöst. Ob das tatsächlich die Ursache für die ganze Geschichte war, weiß ich aber nicht...

Das ganze war dann auch noch eine gute Ausrede für mich das ISO Hub Tool zu besorgen, um auch dank des tollen Service von Chris King, das unversehrte Innenleben der Nabe in einen neuen Nabenkörper einzubauen.
 
Bevor ich hier den nächsten Beitrag verfasse...

z. B. darüber, dass ich einmal – dass es einmal war, behaupte ich jetzt einfach einmal – beim Entlüften einer Scheibenbremse den linken/vorderen Bremshebel und den hinteren Bremssattel geöffnet und mich mindestens eine Viertelstunde lang gewundert habe, dass kein Öl durchgeht

...also bevor ich das mache, wollte ich nur noch einmal erwähnen, dass das hier als Mitmachthread gedacht ist, für all die tollen und weniger tollen Dinge, die wir so in Werkstätten, vor allem Hobbywerkstätten anstellen ;)
 
Ja? Ist doch logisch und gehört so. Rechte Hand bremst vorne. Kenn ich so seit über 50 Jahren und war an den Mopeds nicht anders.
Welcher Schwachmat hat die Änderung eigentlich durchgesetzt. Also das vorne mit links gebremst wird?
Die Konfiguration hatte ich nämlich anfangs auch am Lastenrad. Nachdem ich mich dann zwei Mal deswegen hingehauen hab, :rolleyes: habe ich das dann getauscht. Seitdem ist Ruhe
 
dieser Thread ist ein bisschen als Pendant zu Die Werkstattabenteuer der Kaffeetanne gedacht, für alle die gerne selbst an ihren Rädern schrauben und bereit sind davon zu erzählen, auch wenn nicht immer alles glatt läuft.
Fühle mich geehrt und freue mich sehr darüber zu sehen wenn meine Berichte aus der Werkstatt andere anspornen ebenfalls ihre Erfahrungen und Erlebnisse zu teilen! Gerade diese Threads sind es, die ein Forum interessant machen und zum Leben erwecken!

Hinterher habe ich meinen Drehmomentschlüssel geprüft, etwas hemdsärmlig nur mit Waage, einem Maßband, einem Stück Seil,... aber dabei hat sich recht eindeutig ergeben, dass der Drehmomentschlüssel bei kleinen eingestellten Drehmomenten etwas zu früh auslöst. Ob das tatsächlich die Ursache für die ganze Geschichte war, weiß ich aber nicht...
Das kann schon sein, aber aus persönlicher Beobachtung stelle ich fest, das lose Schrauben an der Bremsscheibe meist der Tatsache geschuldet sind, das bereits genutzte Schrauben erneut verwendet werden ohne neue Schraubensicherung auf das Gewinde aufzutragen.

Ansonsten gilt halt immer zu bedenken das mechanische Drehmomentschlüssel einem Alterungsprozess unterliegen und auch bei privatem Gebrauch nach einigen Jahren mal geprüft werden sollten. Außerdem sollte man bei Messwerkzeugen jeglicher Art ausschließlich auf Qualität setzen.
Denn während man beim Schrauben zur Not auch mit ein paar rostigen Schraubenschlüsseln und einem 20 Euro China-Knarrenkasten vom Grabbeltisch zurecht kommen kann, hört der Spaß auf wenn einem während der fahrt irgendwas abfällt weil die Schrauben nicht mit den vorgegebenen Einheiten angezogen wurden.
Das kann einem schnell einen Krankenhausaufenthalt einbringen - oder im schlimmsten Fall den Tod.

beim Entlüften einer Scheibenbremse den linken/vorderen Bremshebel und den hinteren Bremssattel geöffnet und mich mindestens eine Viertelstunde lang gewundert habe, dass kein Öl durchgeht.
Tröste dich das ist auch mir passiert als ich damals meinen Job als Werkstattknecht frisch angetreten habe, weil ich es gewohnt bin das rechts vorne ist.

Welcher Schwachmat hat die Änderung eigentlich durchgesetzt. Also das vorne mit links gebremst wird?
Vermutlich der gleiche Depp der 203mm Bremsscheiben durchgesetzt hat, weil die Bewohner von Trumpistan unfähig sind metrische Maßeinheiten zu verwenden.
Die Fahrradindustrie brauch halt prinzipiell immer eine Extrawurscht und mindestens drölfzig verschiedene Standards für jedes Bauteil, damit ja nichts zueinander kompatibel ist. Weil wegen Innovation und so. :rolleyes:
 
Wie das so ist mit den eigenen Gewohnheiten.
Es gibt auch andere und meistens sind sie in ihrem Kontext sogar nachvollziehbar.
Wenn man den Aufbau an die eigenen anpassen kann ist doch alles gut.
 
Moin, also wenn ich Fahrrad fahre bremse ich links, wenn ich Motorrad fahre bremse ich rechts. Wo ist das Problem?

Grüße
 
Muskelgedächtnis. Da sind einfach automatische Abläufe drin. Und ich sehe keinen vernünftigen Grund das zu ändern. Gerade bei 2-Rädern mit labilem Gleichgewicht bleibt keine Zeit fürs Denken. Das funktioniert, oder man liegt auf dem Bart.
 
Ich fahre öfters große LKW Hebebühnen, Radlader, PKW Automatik, Halbautomatik und Schaltung und hatte früher auch mehrere Moto Guzzi. Bei einer davon war die Schaltung auf der rechten Seiten. Wenn man diese Sachen öfters bewegt klappt das eigentlich instinktiv ohne irgendwelche Gedenksekunden. Ich habe aber auch schon ein Fahrrad wutentbrannt bei einer Ausleihstation zurückgegeben. Da hatte doch tatsächlich der Mechaniker die Vorderradbremse auf die andere Seite verlegt, was fast zu einem Unfall geführt hat.
 
Habt Ihr denn keine Werkstatterfolge?
Ich verwechsel immer rechts und links, bei jeder Bremse suche ich mir vorne raus, und die benutz ich.

Mein steter Begleiter für das Losdrehen jeder Schraube ist eine analoge Uhr. Gegen den Sinn ist los.
Vor JEDER Schraube :cry:
Gruß Krischan
 
Hehe, hier kann ich sicher auch die eine oder andere Geschichte beitragen :D
Zum Beispiel, dass es eigentlich eine ziemlich einfache & lohnende Angelegenheit ist, den Ölwechsel bei Nexus (etc) Naben zu machen. Außer...man schraubt die Nabe von der falschen Seit her auf und hat auf einmal ein Uhrmacherpuzzle vor sich liegen...hatte aber Glück, für die Nexus3Gang, bei der mir das passiert ist, gab es ein günstiges Innenleben nachzukaufen. Seither mache ich die Ölwechsel trotzdem immer mal wieder, zwinge mich aber, jeweils vorher nachzuschauen von welcher Seite die Nabe aufgemacht wird.
 
Beim Rahmenbau muss man tierisch aufpassen, das man BSA Lagerhülse korrekt verbaut. An einem Rahmen ist mir mitten im Bau aufgefallen, dass ich doch links und rechts vertauscht habe. Da eh ein DUB Lager verbaut wurde und es eigentlich egal ist, welche Lagerschale auf welcher Seite sitzt. habe ich es so gelassen. Bei der späteren Montage habe ich mich natürlich an meinen Fehler erinnert und beim Gewinde nachschneiden ebenfalls recht und links getauscht. Das nachscheiden ging auffallend schwer. Dabei habe ich dann festgestellt, das ich die Lagerhülse am Rahmen doch korrekt verbaut hatte und ich sie später, durch den vertauschten Gewindeschneider, vermurkst hatte.
Aber das Glück ist mit den Dummer. In dem Rahmen ist jetzt eine Art Kreuzgewinde. Wenn man sich Mühe gibt und den Gewindeanfang sorgfältig ertastet, kann man auf beiden Seiten Links.- und Rechtsgewinde verbauen :rolleyes:
 
@RobertS
Ist es möglich, dass wir uns aus einem vollkommen anderem Forum, in dem sich alles um ein freies Betriebssystem dreht, kennen?

Hehe, hier kann ich sicher auch die eine oder andere Geschichte beitragen :D
Zum Beispiel, dass es eigentlich eine ziemlich einfache & lohnende Angelegenheit ist, den Ölwechsel bei Nexus (etc) Naben zu machen. Außer...man schraubt die Nabe von der falschen Seit her auf und hat auf einmal ein Uhrmacherpuzzle vor sich liegen...
Auch nicht zu empfehlen ist es das Innenleben nicht lange genug abtropfen zu lassen, um hinterher feststellen zu müssen, dass am nächsten warmen, sonnigen Tag Öl auf die Bremsscheibe tropft.

Von mir kommt als nächstes eine Geschichte, die beweist, dass man nicht nur links und rechts sondern auch oben und unten ʌǝɹʍǝɔɥsǝlu, nein verwechseln kann ☺
 
Mein steter Begleiter für das Losdrehen jeder Schraube ist eine analoge Uhr. Gegen den Sinn ist los.
Ich richte mich ja immer nach dem englischen Kinder-Merkspruch: "righty tighty, lefty loosey".

Von mir kommt als nächstes eine Geschichte, die beweist, dass man nicht nur links und rechts sondern auch oben und unten ʌǝɹʍǝɔɥsǝlu, nein verwechseln kann ☺
Da bin ich ja mal schwer gespannt was das gibt!
 
Ich hab das Richtungsproblem nur, wenn der Schraubenschlüssel ausnahmsweise Mal in der linken Hand ist. Rechts steckt es gut im Handgelenk...
 
@RobertS
Ist es möglich, dass wir uns aus einem vollkommen anderem Forum, in dem sich alles um ein freies Betriebssystem dreht, kennen?
Das kann gut sein. Ich bin etwas phantasielos was die Nicknamen angeht.
Nur bin ich in dem anderen Forum kaum mehr aktiv. Hier laufen alle Kisten störungsfrei.
 
Mir ist zuletzt ein Bit abgebrochen beim Werkeln mit der Ratsche an den Ausfallenden des Lastenrads. Ja, genau der große Bit, den ich nur einmal habe und der genau auf die dann losen Schrauben passte. Ein Glück hat man Nachbarn...
 
Mein steter Begleiter für das Losdrehen jeder Schraube ist eine analoge Uhr. Gegen den Sinn ist los.
Vor JEDER Schraube :cry:
Gruß Krischan
meins das kleine a für auf. Bei jeder Schraube ;)

Bremse vorne links. Als Linkshänder auch richtig gut. An der Simme rechts. Warum auch nicht
 
Zurück
Oben Unten