Black Iron horse

Hinterradlenkung !? Habe so etwas noch nie gesehen, geschweige denn, gefahren. Da bin ich auch neugierig.
 
Über das vom Konzept her sehr ähnliche, auch heckgelenkte, aber etwas frugaler gestylte, Bella Bike kann man einiges im Bakfiets Blog lesen:
 
Na, da bin ich auch mal gespannt. Wobei sich die Konstruktion eigentlich sehr gut für nen Nabenmotor eignen könnte -> Allradantrieb in nem Frontie - das wär mal was Neues!

Federgabel stelle ich mir bzgl. der Kraftrichtung von Schlaglöchern etwas schwierig vor.
 
Hinterradlenkung !? Habe so etwas noch nie gesehen, geschweige denn, gefahren. Da bin ich auch neugierig.

 
Tja Hinterradlenkung... eigentlich ideal wer Stapler schon mal gefahren ist. Ist extrem wendig, kann vorne mehr Platz zum Laden nutzen da kein Lenkeinschlag Raum oder Breite beansprucht.
Großer Nachteil sind höhere Geschwindigkeiten die leicht zu ernsten Problemen bezüglich Fahrrichtungsstabilität führen kann. Bei Staplern ist die Lenkung ja immer Hydraulisch gestützt.
Im Velomobilforum gibt es dazu einiges an Expertise siehe Stichwort Velayo.
Bin gespannt auf @Radelbande Bericht.
 
ohhh wenn ich das video sehe, wird mir ganz mulmig.... Mit dem Teil würde ich nicht mal die Ausfahrt aus meiner Werkstatt schaffen und ich hätte das dingen schon flach gelegt. Dieses Kurvenverhalten in Kombination mit dem hohen Schwerpunkt wäre für mich tödlich, bei meiner Fahrweise.
 
...wäre für mich tödlich, bei meiner Fahrweise.
Bist wohl ein Verkehrsrowdy? ;)

Du weißt doch: In der Ruhe liegt die Kraft!

Mit einem Gabelstapler fährst Du doch auch keine Wettrennen. Oder anders ausgedrückt, wir sind da nicht die Zielgruppe. Dementsprechend haben Deine Drei- & Mehr-Räder alle einen niedrigen Schwerpunkt und ich fahre Einspurer.

Bin bei dem Heck-Lenkungs-Rad mittlerweile auch skeptisch. Freunde von mir kippen schon mit einem "normalen" Dreirad bei rasanten Kurvenfahrten.
 
alle einen niedrigen Schwerpunkt
genau aus dem Grund damit sie sicher sind weshalb aus meinem Rennstall auch keine Hochsitzer kommen, mal ganz abgesehen von der Bequemlichkeit. Die Neiger sind ja auch relativ kippsicher. Die "Christianas" etc sind auch für Kopenhagener Verhältnisse gebaut. Da ist der Radverkehr ja insgesamt etwas langsamer. Ein Mockup hier bei mir hat aber auch Hecklenkung und tieferen Sitzpunkt, was allerdings "länge" macht und deshalb erst mal auf Eis liegt. Der Quad mit ca 4,5m Wendekreis ist da spannender...
 
Moin,

schaut euch die beiden letzten Filme von der Radelbande auf YouTube an.
Wie ich mir schon gedacht habe ist das Teil keine Rennmaschine aber einer Drehschehmellenkung überlegen.
Kleinerer Wendekreis und kippstabieler dafür teurer.
Und lustiges Fahrverhalten!
Wie ein Gabelstabler, gewöhnungsbedürftig!
Würde ich mir nicht kaufen aber gerne mal fahren.
 
Ich finde die Lenkung gut. Sie ist für die Lastverhältnisse sinnvoller, denn so lastet die Fracht nicht auf der Lenkachse. Es ist eben ein konsequent umgekehrt konstruiertes Dreirad.

Nur die Sitzhaltung ist sehr begradigt. Das ist konstruktiv sogar dadurch verstärkt, das der Vorbau statt nach Vorne beim Black Iron Horse sogar nach hinten, also zum Fahrer gerichtet, montiert ist. Das vergrößert das Platzangebot vor dem Lenker und zwingt den Fahrer, sehr aufrecht und mit angewinkelten Armen zu sitzen.

Vermutlich ist das ein Tribut an die Fahrphysik dieses Rades?
Wer mal Gabelstapler gefahren ist, meidet zu schnell gefahrene und enge Kurven. Fährt man den Stapler ohne Last, liegt sein Schwerpunkt sehr niedrig. Das Fahrzeug ist nicht kippgefährdet, selbst in Kurven schafft man das auf geradem Boden nicht. Aber der Fahrer sitzt weit hinten und wird dann aus seinem Sitz geschleudert.
Es gibt auf den meisten Staplern zwar Sicherheitsgurte, aber die werden ungern verwendet, da man im Arbeitsalltag öfter den Sitzplatz auf dem Stapler verlässt um andere Tätigkeiten erledigen zu können. Also begrenzt man schon deshalb das eigene Tempo in Kurven.

Auf dem Black Iron Horse sitzt man ebenfalls weit hinten, nahe der Lenkachse. Eine schnelle Kurve könnte den Fahrer vom Sattel rutschen lassen.
Damit dies nicht vorkommt, sitzt der Fahrer erzwungen aufrecht, was zum Einen seinen Schwerpunkt auf die Sitzfläche verlagert und dort mehr Halt findet und zum Anderen bremst die weniger sportliche Haltung den Fahrer auch psychologisch.

Man könnte den Vorbau nach vorne ausrichten, den Lenker somit weiter vom Sattel entfernen und dem Fahrer damit eine gestreckte Haltung ermöglichen, wodurch er sein Körpergewicht mehr zur Vorderradachse verlagert. Dann aber dürfte eine zu eng gefahrene Kurve den Fahrer eher vom Sattel schleudern.

Wohl deswegen sitzt man auf dem Black Iron Horse aufrecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Toller Film!

Das schafft sonst nur ein geübter BMX Fahrer ohne Fuß auf dem Boden!
Mit einem normalen Rad nicht und einem Lastenrad schon gar noch nicht!
Tolles Teil, mir fehlt nur der Einsatzort!
 
Oben Unten