Zweites Long André - Mittelmotor, Seilzug-Lenkung, ...?

Hallo zusammen,

Der Frühling kommt bald und damit neue Ideen...

mein erstes Long André habe ich letzten Sommer mehr auch dem Bauch heraus zusammengebaut - bin seit dem viel gefahren und auch grundsätzliche zufrieden, das Konzept Lastenrad mit E-Unterstützung bewährt sich absolut in der Großstadt.
Trotzdem war ich bei einigen Punkten unüberlegt und will daher nochmal ein zweites bauen und die „Fehler“ des ersten vermeiden.

- Geometrie: habe leider bei der Konstruktion zu wenig Augenmerk auf die Höhe des Tretlagers über dem Boden gehabt, insbesondere mit den Big-Apple Ballonreifen ist das Tretlager ein paar cm zu hoch, wenn ich den Sattel so einstelle, dass ich mit den Füßen gut auf den Boden komme - was beim beladenen Lastenrad wichtig ist - dann sitze ich bezogen auf die Pedale zu tief...

- Motor: ich habe aktuell einen China 250W Heckmotor mit dem Akku im Gepäckträger. Funktioniert ansich gut aber
1. wenig Drehmoment beim Anfahren und an Berg
2. sehr Hecklastig, unbeladen fast kein Gewicht auf der Gabel vorne, was ein etwas unruhiges Fahrgefühl ergibt, nicht schlimm, aber nicht optimal. Sobald ein paar Kilo vorne drauf und es ist besser.
- Schaltung: mit dem Heckmotor geht Max. Ein 7-Fach Schraubkranz, habe jetzt einen 11-32 drauf, vorne 42, das ist auf der Ebene zu kurz und am Berg zu lang übersetzt... da wäre ein 9-fach oder 10-Fach Steck-Kranz besser, aber das passt halt nicht.

- Lenkung: Stangenlenkung über eine gerade Stange ist zwar sehr zuverlässig und fährt sich sehr sicher, aber der eingeschränkte Lenkwinkel des Vorderrades ist beim Rangieren im Stand schon manchmal lästig, gerade in der Stadt...

- Verarbeitung: da ich damals nur ein MIG/MAG Schweißgerät hatte, habe ich es halt damit gebaut. Bis heute stabil und problemlos, sieht aber halt nicht so schön aus. Habe mir inzwischen ein WIG Gerät zugelegt und auch schon geübt. Die Nähte werden halt deutlich sauberer und professioneller...

Welche Fragen stellen sich mit, die ich gerne mit Euch diskutieren würde:

- Mittelmotor oder doch wieder Heckmotor, dafür aber Akku nach vorne (wohin)?
- wenn Mittelmotor: welcher? Bafang BBS01/02? Oder was sonst ?
- hat jemand genaue Maße der Motoren, damit man vorher planen kann ob das überhaupt passen kann ?
- Erfahrungen mit Mittelmotor am Long John ?
- wenn Mittelmotor, dann Nabenschaltung oder Kettenschaltung hinten? Welche Nabenschaltung hält das Drehmoment dauerhaft aus?

- Alternative Lenkungen:
- Seilzuglenkung ähnlich wie bei Kargon ? Hat sowas schon mal jemand selbst gebaut?
- Stangenlenkung nicht gerade führen sondern im Bogen von Außen. Vorteil: größerer Lenkwinkel, Nachteile: sieht komisch aus, evtl. Zu weich und unpräzise?
- gibts andere Ideen??

danke und Gruß
Holger
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,
die Maße der Motoren findest du ziemlich ausführlich bei "ebike solutions".
Ich habe einmal ein Rad mit Seilzug gebaut. Dafür habe ich mir zwei Lenkrollen mit verschiedenen Durchmessern (übersetzte Lenkung) in CAD gezeichnet und lasercutten lassen. Hat glaube ich ca 30€ gekostet. Leider aus Stahl, beim nächsten Mal würde ich wohl Alu nehmen. In der Mitte hatten die eine 1" Bohrung, so dass der Gabelschaft genau drauf passt. Außen mussten dann zwei Rillen rein, die die Züge führen. Dafür habe ich mir eine Lehre für die FLex gebastelt , und mit einer 2,5mm Trennscheibe die Nut reingeschnitten, in dem Ich die Rollen eingespannt und vorbei gedreht habe. Hat erstaunlich gut funktioniert.
Die Klemmung erfolgt über ein Passstück mit Gewinde in Rolle. War im Nachhinein schon ein größerer Aufwand als Stange vorallem weniger Fehler tollerant. Das Ergebniss lässt sich aber sehr gut fahren, wobei die Lenkung geringfügig schwerer läuft. Dafür ragt nichts raus und man hat fast 180° Lenkeinschlag.
Achja. Für die Seile braucht man vorgespannte Drahtseile, die gibt es online im Segelbereich. Da gibt es sogar spezielle Teile zum Spannen, die habe ich mit rangeschweißt.
Die verschiedenen Arten die Stange zu biegen wurde schon ein paarmal diskutiert.
Aber die Stangenlenkungsfreundlichste Geometrie ist sicherlich die vom Omnium, weil sie nicht gekröpft ist. Und wer ein Longandre gebaut hat kriegt auch einen Omniumabklatsch gut hin;)
Habe ich kürzlich selbst ausprobiert.
LG


Jakob
IMG_7043[1].JPG
 
Ich fahre ein e-harry von Pedalpower.
Mittelmotor von Brose, stufenlose Schalte von NuVinci und Seilzuglenkung.
Falls Du Bilder brauchst von der Lenkung sag Bescheid.
Kann man die Tretlagerdose nicht mehr versetzen? Oder einfach noch eine tiefer anschweißen? Hast Bilder vom Rad?
 
Moin,
ist ja auch wieder sehr schick geworden, dann können wir ja mal ein Long und Short André Treffen machen.
Welche Art von Seilen genutzt werden können, wurde hier auch schon diskutiert. Ich würde noch Kevlarseile ins Rennen werfen...Beeindruckende Zugfestigkeiten und vor allem Alterungsbeständig gegen Wind und Wetter. Die Beiden Enden an der vorderen Rolle anschlagen, an der Hinteren Rolle 2 mal umschlingen. So hab ich das mal bei einem Eigenbau gesehen. Die Rollen waren ziemlich groß und aus Pertinax o.ä.

Grüße
 
Danke für die Tips... Omnium-Klon ist natürlich auch schick :unsure:

Ich habe ne kleine Drehbank, die bis knapp über 80mm innen spannen kann, ich werde mir die Scheibe vorne selbst bauen aus ner Alu-Rundstange. An der Lenkung kommt entweder auch so ne Scheibe hin, oder evtl. einfach zwei kleine Hebelarme, in denen die Gegenlager des Seils drehbar sind, inkl. Anschlag bei knapp 90Grad Lenkereinschlag.

Kannst mir jemand mal einen Link zu den Segel-Seilen und Spannern schicken, finde das gerade nicht wirklich leider ?

Gruß
Holger
 
BTW: zu dem "Omnium" oben: warum ist die Ladefläche eigentlich so hoch positioniert, die hätte man doch sicht auch noch 20cm tiefer bauen können ? Wäre doch voll beladen sicher günstiger wg. tiefen Schwerpunkt ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,
weil das Lenklager dann durch die Ladefläche schaut. Vorne gibt das die Gabelhöhe vor.
Grüße
 
ist ja auch wieder sehr schick geworden, dann können wir ja mal ein Long und Short André Treffen machen.
Wann und wo? ;)

Das original Omnium hat eine kompaktere Gabel, dadurch ist es möglich die Ladefläche noch etwas tiefer anzusetzen. Mit der BMX Gabel war das das niedrigste. Weiß jemand ob man die schwalbe Kojak auf einem 20" Laufrad auch in eine 18" Gabel quetschen kann?
Grüße
 
Hab mal beim Mini Long André gemessen. Das ist eine 18" Gabel, mein 20" Vorderrad mit 20x1,35 Reifen hat auch knappe 240 mm Radius. Wird ohne Feile ziemlich eng. Aber vielleicht hat eine BMX Gabel mehr Spiel....Gute Idee.

Grüße20200209_141611.jpg
 
Hallo, bzgl. Gabel: ist es wohl möglich eine bestehende 26 zoll Gabel auf 20 zoll um zubauen? Sprich unten zu kürzen und neue Ausfallenden anzuschweissen? Die 26 zoll gabel hängt ja im Zweifelsfall am Spenderrahmen dran. Dann bräuchte man nicht auf bmx Gabeln zurück zu greifen.

Mfg
 
Wenn die Gabelrohre gerade sind, geht das vielleicht. Der Aufwand ist aber eigentlich angesichts der Preise für Gabeln nicht gerechtfertigt. Aber wenn man will und kann, warum nicht.
Ich würde hier mal fragen. Hier finden sich bestimmt 2-3 übrige Gabeln in diversen Kellern...
 
sind vorne die Nuten für die Seile im Prinzip kreisförmig und nur der Rotor ansich "birnenförmig" oder folgen die Nuten der "Birnenform"?
Wenn 1. warum die "Birnenform" ? Wenn 2. welchen Sinn ergibt das ?
 
Nur mal fürs Verständnis: wie sieht der Bowdenzug denn auf der komplett eingelenkten Seite aus? Ist der bis auf den Endnupsi komplett außerhalb der Nut?
 
Oben Unten