Wie mit Kindern "kommunizieren" bei voller Fahrt?

Beiträge
21
Hallo liebe Leute,

bei fast jeder Ausfahrt mit meinem Kind (3 Jahre, Tendenz steigend) gibt es folgendes "Problem": Er will mir etwas erzählen, aber aufgrund des Fahrtwindes usw. verstehe ich oftmals einfach nicht was er sagt...Nun frage ich mich wie wir dieses Problem mit Technik lösen könnten, z.B. mit Walki Talkies oder ähnlichem? Hat jemand einen guten Tip?

LG,
Rudi

p.s.: ich denke dass so eine Lösung auch wesentlich sicherer wäre also seinen Kopf zu verdrehen bzw. sich nach vorne zu lehnen um näher ranzukommen...
 
Beiträge
3.664
Kommt auf den allgemeinen Wind, Gegenwind, Geschwindigkeit an. Aber ja normalerweise kann ich auch mit Kind in Fahrtrichtung vorne recht gut mit ihm kommunizieren.
 
Beiträge
21
Wir fahren Bakfiets...und ja, bei nicht zuviel Wind/Verkehr dergleichen, geht es eh ganz vernünftig, es wäre aber schön (und auch spannend) wenn jemand eine gute Lösung parat hat :)
 
Beiträge
705
Ich sag einfach immer irgendwas. Da meine Tochter mich auch nicht versteht, führen wir quasi einen Dialog auf Augenhöhe und alle sind glücklich. Wenn sie was wirklich wichtiges zu erzählen hat, brüllt sie irgendwann so laut, dass ich dann mal kurz anhalte. :D
 
Beiträge
573
Als meine beiden noch mitgefahren sind mussten sie immer singen oder ähnliches...Als radioersatz sozusagen.
Grüße
 
Beiträge
68
Ich drehe meinen Kopf oder halte es ähnlich wie "enasnl".

Eine technische Lösung wäre mir für die Alltagsfahrten im Stadtgebiet sicher zu umständlich (Gerät betriebsbereit machen, mich um Batterien kümmern, Kopfhörer reintun,...) und bei den Ausflugsfahrten funktioniert das Unterhalten in der Regel viel besser, weil der Verkehrslärm oft geringer ist.
 
Beiträge
124
Mit Verdeck ists eigentlich ganz gut - fahren aber auch meistens nur auf wenig befahrenen Strassen.
 
Beiträge
102
  • Long Tail: laut reden
  • Long John: sehr laut reden bzw. warten bis mal weniger Verkehr ist (bei nasser Fahrbahn sehr schwierig)
  • Anhänger: gar nicht erst versuchen - da wollten wir tatsächlich das nächste Mal Walkie Talkie ausprobieren. Die haben wir eh immer betriebsbereit und die passen auch in die Handyhalterung am Lenker
 
Beiträge
508
Nach hinten offenes Verdeck hilft irgendwie, scheint mir.
Ansonsten wie schon vor mir geschrieben: Bei geringem Verkehr ohne Regen gehts eigentlich sehr gut. Wenn zusätzlich zum Fahrtwind noch Wind geht wirds schwierig, bei Regen ganz schwer. Dafür entwickelt man ja mit der Zeit die Fähigkeit Stimmungslagen der Kinder einzufangen und durch passend gestimmtes zustimmendes oder fragendes Zurückbrummen wieder weiterzuleiten... Sprich die Methode enasnl
Wenn es in so einer Situation dringend ist, drehen meine Kinder den Kopf und plärren zu mir zurück. Das versteh' ich dann meistens doch.
 
Beiträge
508
Nach hinten offenes Verdeck hilft irgendwie, scheint mir.
Ich muss dazu konkretisieren: Es hilft auch im Vergleich zur Situation OHNE Verdeck.
(Im Vergleich zu einem hinten geschlossenen Verdeck wärs eh klar.)
Ich habe den Eindruck, ich verstehe die Kinder besser, wenn unser Verdeck drauf ist und das ist bei uns eben hinten offen...
 
Beiträge
151
Ich selbst setze immer eine Mütze auf. So kommt der Fahrtwind nicht so arg in meine Ohren und ich kann viel besser hören.

So Spielereien wie Funken oder 2 Handys, die man dann mit Headset verbindet habe ich auch schon gespielt und in der Regel klappt das auch, kann nur je nach Lautstärke zu miesen Rückkopplungen gerade bei letzterem führen. Und man hört den Wind noch lauter, wenn die Headsets kein aktives Noise Cancelling haben.

Bei den Funken hatte ich bisher die beste Erfahrung, nur muss das Kind die Bedienung beherrschen und man selbst braucht dennoch ein Headset.

Daher halte ich die Mütze oder ein Stirnband oder irgendwas, was verhindert, dass der Wind direkt ins Ohr fegt, die beste und einfachste Wahl. Wenn ich mal nichts von beidem auf habe nehme ich auch mal nur meine Hand und halte sie flach vor mein Ohr. So kann man sofort alles gut verstehen, weil man den "Wind aus den Segeln" nimmt.

Was auch noch geht ist den Kopf leicht drehen, sodass ein Ohr aus dem Fahrtwind gedreht wird.

Bei Regen oder/und viel Autoverkehr wie an Kreisstraßen und sowas, bringt das aber gar nichts mehr. Meine Tochter verstehe ich dann 0, weils einfach mega laut ist. Habe hier und da mal bis zu 74db gemessen. Angenehm ist das nicht. Da nutze ich dann meist Kopfhörer oder Headsets mit oben genannten Optionen.

Bei allen Szenarien war das Verdeck nach hinten offen oder nicht vorhanden.
 
Oben Unten