Vorderradscheibenbremse schleift im Winter

Beiträge
77
Ich habe den Effekt, dass die Bremsbeläge meiner Vorderradscheibenbremse permanent schleifen. Das geht schon seit einigen Tagen / ein paar Wochen so. Zwischendrin gab es Plusgrade, da war es wieder weg. Da hatte ich auch mal den Sockel / die Kolben gereinigt (da ist auch das Foto entstanden - leider sitzt der Fokus nicht auf den Belägen). Aber sobald Schnee liegt / es Minusgrade gibt, schleifen die Bremsbeläge.

Dazu habe ich eine These. Die Shimano Zee gleicht selbstständig Bremsbelagverschleis aus. D.h., dass die Kolben permanent um den Grad aus dem Bremssockel herausragen, wie die Belege verschliessen sind. Dadaurch entsteht ein Spalt, in den sich Dreck und Schnee setzen kann. Wenn dann während des Bremsens der Spalt ein Stück grösser ist, ist mehr Platz für Dreck um sich da festzusetzen. Den Dreck (Schnee, Eis) drücken die Belege nicht weg und schleifen dann an der Scheibe. Ggfs. schmilzt sogar der Schnee etwas an und gefriert dann wieder. Dann braucht das Eis sogar noch mehr Platz als das Wasser (Wasser dehnt sich beim gefrieren aus).

Kann die These jemand bestätigen?
Hat noch jemand diese Erfahrung?
Was tut man am besten dagegen (ich meine die Belege können noch benutzt werden)?
Warum ist nur das Vorderrad betroffen?
 

Anhänge

  • Hinterrad.jpg
    Hinterrad.jpg
    115,2 KB · Aufrufe: 73
  • Vorderrad.jpg
    Vorderrad.jpg
    72,5 KB · Aufrufe: 73
Beiträge
146
Auf dem zweiten Bild sehen die Beläge recht dünn aus. In dem Fall kann es passieren, dass die Feder an der Scheibe schleift. Ein anderes Thema ist ggf. Dreck/Schmodder am Bremssattel bzw. den Kolben. Das führt manchmal dazu, dass die Kolben nicht komplett zurückstellen. hier evtl. noch mal reinigen.
 
Beiträge
2.088
Auf dem ersten Bild schauen die Beläge noch gut aus. Welche sind auf dem 2. Bild zu sehen?
Die würde ich definitiv tauschen

/Edit:
Jetzt die Bildbeschriftung gesehen. Vorne die Beläge tauschen. Dabei die Kolben mit den alten Belägen drin zurück drücken
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
146
Alternativ kann man auch die Kolben (vorsichtig) ohne Beläge zurückdrücken. Dann hat man mehr Platz. Ich nehme dafür immer Kunstoff Reifenheber, um nichts zu beschädigen.
 
Beiträge
24
das gleiche Problem habe ich seit mehreren Jahren jeden Winter aufs Neue. Das beginnt immer mit Schleifen, im fortgeschrittenen Stadium geht es dann so weit, daß die Bremse nach einen stärkeren Bremsung gar nicht mehr aufmacht und das Rad blockiert. Ein Reinigen der Kolben bringt immer nur kurzfristig Besserung, nach ein paar Tagen ist das Problem wieder da. Ich vermute, es liegt daran, daß durch das Streusalz die Kolbenführungen anfangen zu korrodieren und der Kolben so schwergängig wird und nicht mehr zurückgestellt wird.

Um dem Problem aus dem Weg zu gehen, habe diesen Winter die hydraulische Scheibenbremse nun durch eine mechanische ersetzt. Bisher funktioniert das gut, Langzeiterfahrung gibt es aber keine.
 
Beiträge
495
Hatte ich in einem schneereichen Winter vor 10 Jahren auch. Beläge herausgenommen und darunter alles weiß vom Salz. Die Salzkristalle hielten den Kolben fest. Habe Magura's blaues Öl dazwischen und nach ein paar Minuten Kolben zurückgedrückt. Dann wieder Bremshebel gedrückt und unten wieder zurückgedrückt. Das Ganze solange bis es wieder problemlos von selbst zurückstellt.
 
Beiträge
146
Vor vielen Jahren hatten ich auch mal das Problem, dass ich die Kolben wieder gängig machen musste. Z.B. bei einer Hayes. Da konnte man auch das aufgeblühte/weisse Alu schön sehen. Obwohl das Mtb nie Salz gesehen hat.

Bei den höherwertigen Bremsen mit Keramik Kolben hatte ich das Thema in den letzten Jahren nicht mehr. Fiese Geräusche hatte ich trotzdem manchmal, wenn ich die Beläge bis zur Klammer runter gefahren habe. Was aber meiner Faulheit und nicht der Bremse zuzuschreiben war... :sneaky:
 
Beiträge
77
Ok, habe die Beläge gewechselt. Mal sehen wie sich das entwickelt. Mich wunder aber sehr, dass das ein so seltenes Phänomen zu sein scheint. Hier bremsen doch bestimmt mehr Leute mit Discs UND fahren im Winter, oder?

Um dem Problem aus dem Weg zu gehen, habe diesen Winter die hydraulische Scheibenbremse nun durch eine mechanische ersetzt.
Das ist eine heftige Maßnahme. Da interessiert mich die Langzeiterfahrung.

Habe Magura's blaues Öl dazwischen und nach ein paar Minuten Kolben zurückgedrückt. Dann wieder Bremshebel gedrückt und unten wieder zurückgedrückt. Das Ganze solange bis es wieder problemlos von selbst zurückstellt.
Das würde ich dann vermutlich als nächstes probieren.

Bei den höherwertigen Bremsen mit Keramik Kolben hatte ich das Thema in den letzten Jahren nicht mehr.
Das trifft aber auf die Shimano Zee zu...
 

Anhänge

  • IMG_20210211_124335.jpg
    IMG_20210211_124335.jpg
    156,9 KB · Aufrufe: 46
  • IMG_20210211_124351.jpg
    IMG_20210211_124351.jpg
    273,1 KB · Aufrufe: 46
  • IMG_20210211_130736.jpg
    IMG_20210211_130736.jpg
    102,2 KB · Aufrufe: 43
Beiträge
4.205
In der Rollenbremse an unserem "Übergangsbakfiets" ist die Wasser Fett Mischung und das Wasser in beiden Bremszügen gefroren.
Das war nicht so lustig.
Aus der Tiefgarage (frostfrei) raus udn an der 2. Kreuzung dachte ich, mich hält einer fest.
Bei besserer Wartung und neuen statt alten Zügen mit poröser Hülle gebe ich Dir allerdings recht.
 
Beiträge
115
Für ein Winterrad sind die vielgescholtenen Rollenbremsen oder auch Trommelbremsen besser geeignet.
Es hilft ein wenig, den Salz und Matsch regelmäßig mit frischem Wasser wegzuspülen, ein Allheilmittel ist das allerdings auch nicht, vor allem, wenn man dazu nicht die Möglichkeit hat und das Rad danach trocken und nicht zu kühl unterstellen kann. Salz, das auch noch viel Zeit zum Einziehen hat, kann man für einen guten Schinken oder Sauerkraut nutzen, auf einem Fahrrad korrodiert so alles im Zeitraffer, am besten noch in Kombination mit Matsch und Schlamm.

Gruß,
Mark
 
Beiträge
77
Mit den vielgescholtenen Rollenbremsen wäre das kein Problem ;)
Duck und weg...
Ich habs mir mehrfach gedacht :LOL:

Für ein Winterrad sind die vielgescholtenen Rollenbremsen oder auch Trommelbremsen besser geeignet.
Es hilft ein wenig, den Salz und Matsch regelmäßig mit frischem Wasser wegzuspülen, ein Allheilmittel ist das allerdings auch nicht, vor allem, wenn man dazu nicht die Möglichkeit hat und das Rad danach trocken und nicht zu kühl unterstellen kann. Salz, das auch noch viel Zeit zum Einziehen hat, kann man für einen guten Schinken oder Sauerkraut nutzen, auf einem Fahrrad korrodiert so alles im Zeitraffer, am besten noch in Kombination mit Matsch und Schlamm.
Sowas wollte ich jetzt weniger hören :confused:
 
Beiträge
2.443
Hat schon seinen Grund dass die Niederländer immer noch an ihren das ganze Jahr ungepflegt draußen stehenden Alltags-Rädern gerne Rollenbremsen montieren. Unter solchen Bedingungen im Flachland können die Vorteile die Nachteile überwiegen.
 
Beiträge
154
Hallo Zusammen,
Unsere Bremsbeläge vorne am Bullitt sind jetzt auch schon runter. Nach meiner Meinung sollte das nach nur 700km doch noch nicht der Fall sein? Bremse ist die Trp Slate t4 und soweit ich weiß, sind es semi metallic Beläge. Hat jemand eine Empfehlung für vielleicht alternative Beläge?
 
Beiträge
2.088
Ich weiß nicht wie viele KM ich pro Satz Beläge fahre. Ich tausche wenn sie runter sind und habe bei jedem Rad immer einen passenden Ersatz dabei. Beim Bullitt gefühlt öfters als bei den anderen Rädern, aber das sollte klar sein
 
Beiträge
146
Wenn dir der Verschleiss zu hoch ist, kannst du gesinterte Shimano Saint/Zee Beläge nehmen. Die Gesinterteten neigen aber eher zu Geräuschen. Bin daher Fan organischer Beläge.
 
Beiträge
154
Die sind baugleich mit Saint und Zee, dann passen ja die Beläge von Shimano auch.
Danke für den Hinweis. Habt ihr Erfahrung mit Jagwire Belägen? Wenn ich hier jetzt alle zwei Monate wechseln muss, würde ich auch zu einer günstigen Variante greifen:


Wieder zu den Semi Metall oder besser Sinter?
 
Beiträge
2.088
ich nutze Organische. 2€ das Paar aus China (meine Archilessehne meines ökologischen Fussabdruckes :X3:) Bestelle ich immer gleich im 10er / 20er Pack.

Die originalen Shimano sind aber auch nicht teuer und mMn auch völlig ok von der Bremsleistung
 
Beiträge
495
Jagwire noch nicht, nur Quaxar. Sind günstigere Konkurrenten und sicherlich nicht schlecht. Die Quaxar habe ich in der MT5 drin. Bremsleistung ist wie bei den blauen Magura's, nur bei Regen etwas lauter. Verschleiß ähnlich wie Magura. Viel besser finde ich 4 einzelne Beläge beim Einbau. Selbst wenn die Jagwire genauso schnell verschleißen, ist es finanziell trotzdem günstiger. Für einen originalen Satz bekommst Du 3 Jagwire. Sind rechnerisch 2100km.
 
Oben Unten