Urban Arrow, Cube Cargo, Packster70 oder...?

Beiträge
5
Hallo! Tolles Forum habt Ihr hier!

Ich grüble gerade herum was für uns passen könnte und wollte meine Schlussfolgerungen auf den Prüfstand stellen:

Use case:
Familienlastenrad. Momentan noch 1 Kind, zweites auf dem Weg (2 Jahre Altersunterschied). Meine Frau ist 1m70, ich 2m, das Rad sollte für beide passen und beide Kinder transportieren können. Wir wohnen in Seattle, hier gibt häufiger mal Regen und die Hügel sind nicht ganz flach - ähnlich wie San Francisco. Wir sind beide passionierte Radfahrer.

Die Wunschliste:
  • Box
    • Grosse Box aus wetterfestem Material, Platz für 2-3 Kids
    • Gute Bank und Regenverdeck für die Kids
    • Möglichkeit einen Maxi Cosi zu installieren
  • Antrieb
    • Guter Motor
    • Wartungsarmer / freier Antrieb
    • Evtl 2 Batterien (bin nicht ganz sicher)
  • Sitzposition
    • Nicht megaaufrecht, sind sportliche Fahrräder gewöhnt
  • Chassis
    • Vorderradfederung ist nice to have, Fully eher nicht notwendig

Die Shortlist:
Getestet habe ich - kurz - Bullitt, Urban Arrow und Load 75. Cube und Packster 70 (wenn sie die Probleme mit der Lenkung gelöst haben) würden mich noch interessieren. Leider gibts hier in den USA nicht die selbe Auswahl - Ca go und Carqon sehen auch ganz schick aus.

Bullitt habe ich erstmal ausgeschlossen, da die verfügbaren Boxen hier in den USA nicht so toll sind und die Antriebe (Schaltwerk oder Nexus) mir nicht gefallen. Ich fahre Di2 am Rennrad und mag das, aber für den Lastenbock hätte ich gerne Gates Drive. Nexus Nabe fand ich in der Vergangenheit enttäuschend, und das war beim normalen Cityrad. Auch kommt mir das Bullitt kleiner vor als die anderen Fahrräder und ist teurer als Urban Arrow.

Load 75 finde ich sehr teuer und sehe für uns nicht wirklich den Bedarf der Federung. Kam mir auch recht unhandlich beim manövrieren vor. Sicher ein tolles Rad, aber "zu viel Rad" für meinen Geschmack.

Das bringt mich zu meinen momentan 3 Favoriten, von denen ich 2 noch nicht getestet habe. Die Pros und Contras stellen sich für mich wie folgt dar:

Urban Arrow:
+ Grosse Box
+ Enviolo verfügbar
+ Gates Belt verfügbar
+ 2. Batterie verfügbar
+ Maxi Cosi Adapter verfügbar
+ Breitere Sitzbank
+ Günstigster Preis
- Sehr flacher Sitzwinkel, sehr aufrechte Sitzposition
- Keine Federgabel

Cube Cargo:
+ Grosse Box
+ Enviolo verfügbar
+ 2. Batterie verfügbar
+ Sportlichere Sitzposition
+ Sieht schön aus (finde ich)
+ Federgabel
? Gates Belt unklar
- Schmalere Sitzbank - recht bald Probleme mit Platz für Kids?
- Maxi Cosi nur mit Bastellösung und kein Platz für 2. Kind?

Packster70:
+ Grosse Box
+ Enviolo verfügbar
+ Gates Belt verfügbar
+ 2. Batterie verfügbar
+ Breitere Sitzbank
+ Federgabel
+ Kleinerer Wendekreis
+ Sitzposition sieht besser aus als beim UA
? Maxi Cosi Adapter unklar
- Lenkungsproblem, momentan nicht verfügbar
- Teuerstes Bike

Danke schonmal für Euren kritischen Blick und Kommentare. Bin gespannt!
 
Beiträge
88
Wenn Du selbst basteln willst, dann könntest Du das Urban Arrow Cargo L und nicht das Family mit in die Liste aufnehmen und die Box nach deinen Wünschen selbst bauen. Flightcasebau ist kein Hexenwerk nur deutlich schwerer als die aufgeschäumte Wanne.
Dafür sind die Cargos serienmäsig mit Federgabel ausgestattet und ca 15 cm (L) länger in der Ladefläche.

Bliebe der aufrechte Sitzwinkel als negativer Punkt.
 
Beiträge
11
in your wishlist you don't mention the waiting time. Some cargos are easier to get than others. If you want a Packster70 I doubt you can have it before 2023!
 
Beiträge
2
Das Packster 70 ist von Riese und Müller zurückgerufen worden. Alle Käufer bekommen ihr Geld zurück. Ich hatte es und habe noch keinen Ersatz gefunden. Es war ein tolles Lastenrad bis auf den Schaltgriff aus Plastik. Enviolo würde ich nicht mehr bestellen.
Urban Arrow ist mir zu schwerfällig. Das cagobike bin ich gestern Probegefahren. Fährt sich gut allerdings ist mein Kind so groß, dass ich beim Lenken sie jetzt schon fast am Kopf berühre. Der Lenker beim cagobike ist nicht höhenverstellbar. Also für Kinder über 1,50 nicht mehr empfehlenswert.
Schon mal über das Load 75 von Riese und Müller nachgedacht ? Dies will ich die Woche noch testen.
 
Beiträge
5
@Antea - vom basteln wollte ich eher weg bleiben, dazu fehlt mir die Zeit und für eventuellen Wiederverkauf, falls wir wieder nach Europa ziehen, wäre es vermutlich nicht so gut.
@Tim - good point! Maybe there will be some returns if and when they solve the problem and some people don't want it anymore? TBD...
@Axlander: Kannst Du mehr sagen, warum Du keine Enviolo mehr nehmen würdest? Load 75 finde ich persönlich etwas viel Bike - viel teurer und fully finde ich in der Stadt etwas übertrieben. Cago und Carqon gibts in den USA leider nicht. Was Kinder über 1,50 angeht - ich hoffe sehr, dass die in dem Alter dann selber fahren werden :).
 
Beiträge
291
Hallo! Tolles Forum habt Ihr hier!

Ich grüble gerade herum was für uns passen könnte und wollte meine Schlussfolgerungen auf den Prüfstand stellen:

Use case:
Familienlastenrad. Momentan noch 1 Kind, zweites auf dem Weg (2 Jahre Altersunterschied). Meine Frau ist 1m70, ich 2m, das Rad sollte für beide passen und beide Kinder transportieren können. Wir wohnen in Seattle, hier gibt häufiger mal Regen und die Hügel sind nicht ganz flach - ähnlich wie San Francisco. Wir sind beide passionierte Radfahrer.

Die Wunschliste:
  • Box
    • Grosse Box aus wetterfestem Material, Platz für 2-3 Kids
    • Gute Bank und Regenverdeck für die Kids
    • Möglichkeit einen Maxi Cosi zu installieren
  • Antrieb
    • Guter Motor
    • Wartungsarmer / freier Antrieb
    • Evtl 2 Batterien (bin nicht ganz sicher)
  • Sitzposition
    • Nicht megaaufrecht, sind sportliche Fahrräder gewöhnt
  • Chassis
    • Vorderradfederung ist nice to have, Fully eher nicht notwendig

Die Shortlist:
Getestet habe ich - kurz - Bullitt, Urban Arrow und Load 75. Cube und Packster 70 (wenn sie die Probleme mit der Lenkung gelöst haben) würden mich noch interessieren. Leider gibts hier in den USA nicht die selbe Auswahl - Ca go und Carqon sehen auch ganz schick aus.

Bullitt habe ich erstmal ausgeschlossen, da die verfügbaren Boxen hier in den USA nicht so toll sind und die Antriebe (Schaltwerk oder Nexus) mir nicht gefallen. Ich fahre Di2 am Rennrad und mag das, aber für den Lastenbock hätte ich gerne Gates Drive. Nexus Nabe fand ich in der Vergangenheit enttäuschend, und das war beim normalen Cityrad. Auch kommt mir das Bullitt kleiner vor als die anderen Fahrräder und ist teurer als Urban Arrow.

Load 75 finde ich sehr teuer und sehe für uns nicht wirklich den Bedarf der Federung. Kam mir auch recht unhandlich beim manövrieren vor. Sicher ein tolles Rad, aber "zu viel Rad" für meinen Geschmack.

Das bringt mich zu meinen momentan 3 Favoriten, von denen ich 2 noch nicht getestet habe. Die Pros und Contras stellen sich für mich wie folgt dar:

Urban Arrow:
+ Grosse Box
+ Enviolo verfügbar
+ Gates Belt verfügbar
+ 2. Batterie verfügbar
+ Maxi Cosi Adapter verfügbar
+ Breitere Sitzbank
+ Günstigster Preis
- Sehr flacher Sitzwinkel, sehr aufrechte Sitzposition
- Keine Federgabel

Cube Cargo:
+ Grosse Box
+ Enviolo verfügbar
+ 2. Batterie verfügbar
+ Sportlichere Sitzposition
+ Sieht schön aus (finde ich)
+ Federgabel
? Gates Belt unklar
- Schmalere Sitzbank - recht bald Probleme mit Platz für Kids?
- Maxi Cosi nur mit Bastellösung und kein Platz für 2. Kind?

Packster70:
+ Grosse Box
+ Enviolo verfügbar
+ Gates Belt verfügbar
+ 2. Batterie verfügbar
+ Breitere Sitzbank
+ Federgabel
+ Kleinerer Wendekreis
+ Sitzposition sieht besser aus als beim UA
? Maxi Cosi Adapter unklar
- Lenkungsproblem, momentan nicht verfügbar
- Teuerstes Bike

Danke schonmal für Euren kritischen Blick und Kommentare. Bin gespannt!
Sie sollten wirklich einen Load 60 oder 75 ausprobieren, wenn Sie in SF leben und ein begeisterter Fahrer sind. Meiner Erfahrung nach kommt kein anderes Lastenrad an die Kontrolle und den Komfort heran, die es im steilen Gelände bietet. Der Urban Arrow ist im Vergleich ein absolutes Schwein.

Ich bin etwas größer als Sie und Frau Rygram ist etwa 1,7 m groß. Ich liebe die Leistung und die enorme Einstellbarkeit des Load-Chassis. Für schnelles und hügeliges Fahren gibt es nichts Vergleichbares.

Sie werden sich schnell an die Art und Weise gewöhnen, wie es sich bewegt und sollte es innerhalb weniger Fahrten absolut zum Tanzen bringen können. Die Federung hält das Gummi sehr effektiv auf der Straße und isoliert das schwere Chassis vor Stößen, was die Kräfte auf Rahmen und Laufräder stark reduziert – vergessen Sie nicht, dass Sie mit einem Lastenrad weit über 200 kg Rollgewicht haben können. Hat man erst einmal den Dreh raus, wird es wahrscheinlich keine Bikes geben, die bergab auf dem Rad bleiben können, besonders wenn man größere Bremsen und Reifen verbaut.

Ehrlich gesagt, mit den Fahrerhöhen und dem Fahrszenario, das Sie beschreiben, scheint es der ideale Anwendungsfall für eine Load zu sein. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2
Meine Frau und ich teilen uns einen urban arrow. Zusätzlich habe ich mir ein load 60 hs gekauft. Das letztere soll aber nicht zum Transport der Kinder dienen.
Mit dem Arrow sind wir sehr zufrieden (2 Akkus und Riemen). Das Dach hält zuverlässig auch bei starkem Regen trocken. Die zulässige Zuladung ist deutlich höher als bei den anderen mir bekannten Lastenrädern (wir haben die Cargoline da gehen 250 kg Gesamtgewicht). Platz für 3 Kinder hat es auch. Das neue Dach bietet nun vorne auch ausreichend Platz.
Der Fahrkomfort ist deutlich schlechter als beim load. Wir haben aber eine gefederte Sattelstütze nachgerüstet, dass hat uns geholfen.
Der arrow ist also eher ein arbeitsesel..Das aber seit Jahren sehr zuverlässig und Wartungsarm.
 
Beiträge
5
Danke für die inputs, Rygram, Crend.

Ich bin überrascht, wie häufig bei Long Johns über Federung gesprochen wird - häufiger als bei Longtails, zB. Ich hätte gedacht, dass Aufgrund des langen Radstands und der Sitze in der Box Schläge eher besser weggesteckt werden als auf einem normalen Rad oder Longtail. Und bei einem normalen Rad hatte ich bisher noch nicht das Gefühl eine Federung für den täglichen Transport zu benötigen.

Was übersehe ich?
 
Beiträge
3.603
Danke für die inputs, Rygram, Crend.

Ich bin überrascht, wie häufig bei Long Johns über Federung gesprochen wird - häufiger als bei Longtails, zB. Ich hätte gedacht, dass Aufgrund des langen Radstands und der Sitze in der Box Schläge eher besser weggesteckt werden als auf einem normalen Rad oder Longtail. Und bei einem normalen Rad hatte ich bisher noch nicht das Gefühl eine Federung für den täglichen Transport zu benötigen.

Was übersehe ich?
Nichts. Ich vermisse keine Federung am LJ, sowie an den meisten meiner Räder ;)
 
Beiträge
567
Danke für die inputs, Rygram, Crend.

Ich bin überrascht, wie häufig bei Long Johns über Federung gesprochen wird - häufiger als bei Longtails, zB. Ich hätte gedacht, dass Aufgrund des langen Radstands und der Sitze in der Box Schläge eher besser weggesteckt werden als auf einem normalen Rad oder Longtail. Und bei einem normalen Rad hatte ich bisher noch nicht das Gefühl eine Federung für den täglichen Transport zu benötigen.

Was übersehe ich?
Na ja, bei Long Johns hast du dein Vorderrad ja nicht wirklich im Blick. Es wird ganz gerne mal zum Schlaglochfinder.
Und wenn es (das Vorderrad) dann mal über eine Unebenheit gefahren ist, dann hüpft es auch mal ganz gerne. Eine Federgabel drückt es immerhin wieder zurück.
Dennoch halte ich das nicht für kritisch und die meisten Federgabeln für ein 20" Vorderrad, die von den Herstellern so verbaut werden, sind meiner Meinung nach eh nicht sonderlich gut.
Kommt eben darauf an, was man von einem Rad so möchte.
Ich fahre auch ein UA, eher als Familienlastesel und vermisse keine Federung.
Auch auf meinen anderen Bikes habe ich keine Federung (auch nicht auf meinem Longtail und das bekommt in der Tat mehr fiese Stöße ab). Vielleicht lege ich mir noch ein MTB Hardtail zu, um etwas andere Strecken als die sonstigen mit dem Gravel zu fahren, aber das war's dann auch schon.
Also ich würde es nicht als unbedingt notwendig bezeichnen (die Federung im Long John), ich würde es eher streckenabhängig machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
481
Federung vorne ist in der Tat beim LJ optional, für den Komfortgewinn handelt man sich halt mit der Telegabel eine weitere Schwachstelle ein, die es zu pflegen und instandzuhalten gilt. Die Federung hinten ist beim Load ist superbequem, aber der Aufpreis ist schon arg - ebenso wie das Mehrgewicht. Privat wär's mir das nicht wert gewesen, aber auch so vermisse ich an meinem Bullitt die Federung nicht wirklich.
 
Oben Unten