Lastenrad für Förderung

Hallo,

wie in meinem anderen Thread beschrieben, habe ich ein tolles Urban Arrow. Nun wird es bald auch in unserer Stadt die Förderung für Lastenräder geben. Das Geld (wahrscheinlich 1.000 € bei 3.000 € Gesamtpreis) wird bestimmt schnell weg sein und daher möchte ich vorbereitet sein. Ich würde mich ärgern, wenn der Fördertopf leer ist und ich habe das nicht genutzt. Der Händler vor Ort hat mir als Zweitrad das GSD enpfohlen, da es eher ein Zweitrad ist. Sowas schwebt mir auch vor, aber preislich liegt es ja deutlich über den 3.000 €. Gibt es andere Empfehlungen? Ich hätte nichts gegen ein klassisches Lastenrad wie z. B. das Bullit. Primär ist aber wichtig, dass das Fördergeld ideal eingesetzt wird und alle Kosten in den 3.000 € enthalten sind.
 
Bei förderfähigen Lastenrädern handelt es sich um werksneue Fahrräder, die speziell zum Transport von Gütern und/oder Personen konstruiert werden. Das heißt, sie müssen über standardisierte Transportvorrichtungen verfügen, die fest mit dem Fahrrad verbunden sind. Des Weiteren müssen sie ein Transportvolumen von mindestens 0,20 Kubikmeter (entspricht 200 l) oder eine Nutzlast (= zulässiges Gesamtgewicht – Eigengewicht des Fahrzeugs) von mindestens 150 Kilogramm aufweisen.
Gilt das wohl für das Multicharger oder GSD?
 
M

mrcFFM

Guest
Also,
ich bekomme mein GSD demnächst. Die Nutzlast hast du beim GSD locker. Glaube rund 180 kg.

Das Transportvolumen wird schwerer. In die beiden Taschen gehen jeweils 31 Liter. Und bei den Gepäckträgern kannst du in Eurobehältern rechnen. Wenn du hinten ein Clubhouse oder den Gepäckträger hast, dann passt ein 60 Liter Behälter gerade noch (60 x 40 cm). Auf den Gepäckträger vorne geht 40 x 30 cm. Sagen wir 20 Liter.

Ansonsten kannst du dir noch Yuba überlegen (Mundo oder Curry).

Wenn du an Exoten rankommst, fände ich das Benno Boost E sehr interessant. Aber weiß nicht, ob die brauchbare Transportlösungen bieten. Ist eher eine schicker "Reise"-Cruiser und im Zweifel garantiert nicht zu bekommen.

Beim R+M Multicharger habe ich auf die Schnelle keine Nutzlast gefunden. Ein echtes Longtail ist es aber eigentlich nicht. Die Transportlösungen (ab Werk von R+M) sind hier irgendwie nicht so mein Ding und im Zweifel viel zu teuer.

Biccicapace wäre noch zu nennen. Ist aber glaube ich ab Werk ohne Motor. Was aber kein Hindernis sein muss.

Vielleicht auch noch ein R+M Packster 40? Schön wendig und kurz. Ich fand die Transportlösungen aber alle zu klein. Wenn man natürlich selber was draufbastelt oder mit Schnellspannern befestigt und das Teil sehr "schlank" fährt, sieht es schon wieder anders aus.

PS: Ich habe mich speziell für das GSD entschieden, weil es superkompakt und flexibel ist. Gibt wahnsinnig viele Möglichkeiten zum Personentransport und auch viele Transportlösungen. Wenn man es vertikal verstaut nimmt es so gut wie keinen Platz weg.
Durch die kleinen Reifen macht es extrem Spaß ... in der Stadt. Wie das ganze auf einer längeren Tour aussieht (die durch zwei Akkus sehr gut mit immenser elektrischer Reichweite möglich ist), wird sich zeigen.
Ein zweites Long John hatte ich in Erwägung gezogen. Zunächst das Packster 40, dann doch eher ein Load 60 (weil das Packster 40 dann doch zu wenig Platz bietet) zum reinen Transport und "spaßigem" Fahren. So als Kontrast zum UA. Aber irgendwie wollte ich dann doch was ganz anderes bzw. fast "normales" Fahrradfeeling. Und das bietet das GSD.

Da das GSD durchaus teuer ist, speziell das S 00 mit Nuvinci, habe ich mich bewußt für das S 10 entschieden. Fürs UA passt die Nuvinci, aber im GSD habe ich Bock zu schalten und wenn ich mich nicht verlesen habe bietet der Performance Line von Bosch in Verbindung mit einer Kettenschaltung auch mehr Nm. (vs. Perfomance Line + Nabe).

Dass dein Händler das GSD als Zweitrad sieht, halte ich für fragwürdig. Da es viel flexibler als ein Long John ist, fürchte ich, dass es das erste Rad ist, dass sich in unserem Haushalt einer wegschnappt (also meine Frau .... später vielleicht die große Tochter, wenn sie 1,50 m erreicht, was noch ordentlich dauert).


PPS: muli oder Omnium wäre noch zu nennen, wenn es ebenfalls etwas kompakter und anders werden soll.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Das Förderverfahren ist sicher je nach Bundesland etwas unterschiedlich ausgestaltet.

In Berlin hatte ich letztes Jahr einen Antrag gestellt und bin aber nicht zum Zug gekommen. Das Fördervolumen war schon am ersten Tag der Beantragungsmöglichkeit (innerhalb der ersten Stunden) ausgeschöpft gewesen . Es galt das Windhund-Prinzip (wer zuerst kommt ...). Mir war aufgrund der Presseberichte recht schnell klar, dass ich chancenlos bin. Ich konnte nämlich erst am frühen Nachmittag (nach der Arbeit) den Antrag vorbeibringen (Postweg hätteste eh vergessen können). Eine kleine Chance hätte noch als Nachrücker bestanden, falls jemand seine bewilligte Förderung nicht nutzt. Allerdings waren da sehr großzügige Zeiträume veranschlagt. Bis ich eine definitive schriftliche Absage bekam verging sehr viel Zeit (halbes Jahr).

Irgendeine konkrete Kaufentscheidung (unmittelbar benötigtes Lastenrad) hätte ich davon nicht abhängig machen wollen. Bei mir wäre es aber auch um eine Art upgrade gegangen - ich hätte das alte Lastenrad verkauft. Hätte den Gebrauchtmarkt befördert, auch nicht das Schlechteste.

Das Verfahren fand ich bescheuert, intransparent und sehr schleppend. Was ich später hörte: die schlechtesten Chancen hatten private Antragsteller/Selbstnutzer wie ich (zu viele Anträge), etwas bessere Chancen die Gewerblichen (weniger Antragsteller), die besten Chancen die Antragsteller mit sharing-Konzept (geteilte Nutzung innerhalb Projekt, Hausgemeinschaft - hier gab es wohl vergleichsweise wenige Anträge). Die Fördertöpfe waren nämlich nach eben jenen Zwecken fest aufgeteilt.

Dieses Jahr, 2019, soll erneut gefördert werden und sogar das Volumen deutlich erhöht. Ach ja, was letztes Jahr noch nervte: Der Start bezüglich Antragsannahme war immer wieder verschoben worden, Woche um Woche. So, dass man sich auf die Lauer legen musste und immer wieder auf der homepage der Senatsverwaltung nachschauen, wann die die Bremse lösen. Alles wirklich nicht sehr Bürger-freundlich. Aus Gesprächen vor der Tür der Senatsverwaltung (bei der Antragabgabe beim völlig genervten Pförtner) erfuhr ich von Leidensgenossen, dass sie sich extra hatten von der Arbeit frei nehmen müssen, etc.. Du meine Güte!
 
Zuletzt bearbeitet:
Außerdem: Die Fahrradläden hatten selbst ein Problem mit dieser ein-Startpunkt-Methode, wie ich hörte. Vor Beginn der Antrags-Annahme brachen erwartungsgemäss die Geschäfte ein, weil man ja nicht vor der Bewilligung kaufen durfte, um die Förderung zu bekommen. Da sind dann alle nur zum Anschauen in die Geschäfte gegangen. Nach Erteilung der Förderbescheide standen alle gleichzeitig auf der Matte und wollten kaufen, am besten gleich mitnehmen. Nachhaltigkeit sieht anders aus. Man sollte über das Jahr verteilt fördern und bei der Antragsprüfung mehr Sorgfalt walten lassen, denke ich. Es sollte eine Art Normalität mit dem Verfahren verbunden sein anstatt der Wühltisch-Mentalität. Schade um eine gute Idee.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Benno ist ja der Hammer. Danke für den Tipp! Das Spicy Curry Bosch auch. Leider deutlich teurer. Suche halt inkl. Zubehör für 3.400 €.
Werde mir die anderen Namen mal alle in Ruhe anschauen. Glaube sofort, dass das GSD zuerst in der Familie genommen wird. Gerade aus dem Grund möchte ich auch wieder ein „normales“ Fahrrad zusätzlich zum UA. Im Moment ist das UA halt das wichtigste Rad für die Familie. Wenn ich aber abends mal in die Kneipe will oder alleine einkaufen gehe, dann würde ich gerne ein einfaches Stadtrad haben. Wenn bei uns die Förderung so kommt, wie oben beschrieben, dann kann es ja ein „normales“ Rad sein, welches einfach nur eine sehr hohe Zuladung möglich macht und stabile Gepäckträger hat, richtig? Weiß jemand, ob die Förderung z. B. in Münster schon für GSD und co durchging?
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mrcFFM

Guest
Das Benno ist ja der Hammer. Danke für den Tipp! Das Spicy Curry Bosch auch. Leider deutlich teurer. Suche halt inkl. Zubehör für 3.400 €.
Werde mir die anderen Namen mal alle in Ruhe anschauen. Glaube sofort, dass das GSD zuerst in der Familie genommen wird. Gerade aus dem Grund möchte ich auch wieder ein „normales“ Fahrrad zusätzlich zum UA. Im Moment ist das UA halt das wichtigste Rad für die Familie. Wenn ich aber abends mal in die Kneipe will oder alleine einkaufen gehe, dann würde ich gerne ein einfaches Stadtrad haben. Wenn bei uns die Förderung so kommt, wie oben beschrieben, dann kann es ja ein „normales“ Rad sein, welches einfach nur eine sehr hohe Zuladung möglich macht und stabile Gepäckträger hat, richtig? Weiß jemand, ob die Förderung z. B. in Münster schon für GSD und co durchging?
Hier noch ein paar gesammelte Links zum Benno:
Laut Webseite bekommst du das vielleicht in Österreich, der Schweiz, in Dänemark und definitiv in Norwegen ;)

https://www.bennobikes.com/e-bikes/boost/

Und in diesem Reisebericht sieht's schon schick aus:
https://cargobikemag.com/the-arctic-cargobiker/

Aber wenn ich mich nicht verhört habe in dem folgenden Video, ist der Gepäckträger eher für Cargo gut:

3.400 wird etwas knapp für was Neues. Das GSD habe ich schon für 3.799 im Netz gesehen, aber ich gebe mein Geld lieber einem Händler vor Ort. Der hat beim Zubehör etwas gezaubert, sodass ich bei 4k gelandet bin.

Das Mundo könnte elektrifiziert in der Preisrange vielleicht gehen, aber nicht mit Bosch.

Ich gehe mal von aus, dass du unbedingt nen Motor willst?

Ein elektrifiziertes Yuby Boda Boda würde preislich passen, aber die Specs lassen wohl keine Förderung zu.
Ein Tern Cargo Node (gibt's auch als E-Version) würde gehen, ist aber Geschmackssache
160 kg Systemgewicht jedenfalls.
https://www.ternbicycles.com/de/bikes/471/cargo-node

Das gäbe es alles in Heidelberg bei E Lastenrad.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hier noch ein paar gesammelte Links zum Benno:
Laut Webseite bekommst du das vielleicht in Österreich, der Schweiz, in Dänemark und definitiv in Norwegen ;)

https://www.bennobikes.com/e-bikes/boost/

Und in diesem Reisebericht sieht's schon schick aus:
https://cargobikemag.com/the-arctic-cargobiker/

Aber wenn ich mich nicht verhört habe in dem folgenden Video, ist der Gepäckträger eher für Cargo gut:

3.400 wird etwas knapp für was Neues. Das GSD habe ich schon für 3.799 im Netz gesehen, aber ich gebe mein Geld lieber einem Händler vor Ort. Der hat beim Zubehör etwas gezaubert, sodass ich bei 4k gelandet bin.

Das Mundo könnte elektrifiziert in der Preisrange vielleicht gehen, aber nicht mit Bosch.

Ich gehe mal von aus, dass du unbedingt nen Motor willst?

Ein elektrifiziertes Yuby Boda Boda würde preislich passen, aber die Specs lassen wohl keine Förderung zu.
Ein Tern Cargo Node (gibt's auch als E-Version) würde gehen, ist aber Geschmackssache
160 kg Systemgewicht jedenfalls.
https://www.ternbicycles.com/de/bikes/471/cargo-node

Das gäbe es alles in Heidelberg bei E Lastenrad.
Gestern auf der Fahrradmesse in Essen stand das Benno auf dem Hartje-Stand. Eigentlich sollte es m.W. Stadler ins Programm nehmen, scheint aber bisher nicht geklappt zu haben.

Der Preis ist interessant: 3.000 € mit 400 Wh und 3.200 € mit 500 Wh.
 
Oben Unten