Yuba Kombi mit VR-Motor

Auch hab ich heute in XYZ-Technik einen Korb für vorne angefertigt, muss aber die Befestigung noch etwas verbessern weil er noch wackelt.
Nachbauern würde ich empfehlen, 15x15x1 Vierkantrohre zu nehmen. Ich habe 10x10x1 genommen und für die Hauptstreben 25x25x2.
Verschraubt habe ich alles in M6, weil ich da gut sortiert bin. Ist natürlich totaler Overload, für den Korb reicht M4 oder M5 dicke aus und verhindert, dass man zuviel Material der dünnen Rohre wegnimmt. Nur die Befestigung am Rahmen muss M6 sein.
Hallo Patrick,

hast Du ein Bild davon? Ich habe zwar eine grobe Vorstellung, wie das gehen müsste, würde die Vorstellung aber zur Sicherheit gerne mit einem Bild abgleichen. Auch wenn er wieder lieferbar sein soll, finde ich die 180 Euro für den original Bread Basket schon einen ganz stolzen Preis.
 
hast Du ein Bild davon?
Hi @björre, ja, gern. Der Korb ist noch nicht ganz perfekt fertig, ich muss an der Hinterseite (=beim Steuerrohr) noch einen XYZ-Knoten einbauen um die Stabilität zu erhöhen und die oberen Befestigungen mache ich nochmal neu aus 20x5mm Alu.
Boden dann halt je nach Anwendung (Holz-)Platte oder eine Kiste reinstellen.
IMG_4486.JPGIMG_4487.JPG

Evtl. kommt mein Korb auch bald, dann geb ich diesen gerne weiter.
Gruß
Patrick
 
Vielleicht bastel ich da später mal dran weiter, eigentlich hatte ich sowieso vor, links ein Langloch für Fahrradabschleppaktionen reinzusägen.
Selbstreferenz :).
Hier das Ergebnis, das linke Trittbrett hat jetzt einen 5x32cm Schlitz, in dem sich...
...sehr komfortabel mit Passagier ein 20" Kinderrad abschleppen lässt
...nicht so super bequem für den Passagier ein 24" Kinderfahrrad abschleppen lässt
...ohne Passagier sehr gut ein "großes" Fahrrad abschleppen lässt.

Festgezurrt wird mit Spanngurt, zwischen abgeschlepptes Rad und Kombi sollte aber etwas zum polstern unterlegt werden.
Gruß
Patrick
IMG_4461.JPG
 
So, nach knapp einem Monat und 240km nochmal einige Eindrücke:
Das Kombi bewährt sich als robustes Rad mit simpler Technik und fährt sich sehr angenehm, wenn auch auf Strecken über 15km ein bisschen (3cm) zu kurz für mich mit 194 cm.
Die Bremsen greifen echt stark, kein Vergleich zu TRP Spyre oder Avid BB7.

Einsätze waren bisher größere und kleinere Einkaufstouren und das spazierenfahren der Kids.
Nachdem wir verschiedene Kombinationen der Polster-, Taschen- und Halteringpositionen ausprobiert haben,
hat sich rausgestellt, dass meistens eh nur 1 Kind mitfährt.
Deshalb aktuelle Konfiguration mit nur dem Zusatzlenker, 1 Kissen, kein Haltering und 1-2 Deuter Backroller.
So kann auch mal ein Erwachsener mitfahren, das war mit dem Haltering in der mittleren Position eher unpraktisch.

Wir haben auch eine Yuba "Baguette" Packtasche dazugekauft, die ist mittlerweile nachgeliefert worden.
Aber: sie nimmt fast die ganze Länge des Longtails ein, für Kids dann unbequem, weil kein Platz auf dem Trittbrett für die Füße bleibt.
Vor-/Nachteil der Baguettetasche: sie ist ein bisschen massiver an Rücken und Unterseite verstärkt und wird an den Zurrösen des Trittbretts festgeklettet.
Das erschwert vielleicht Gelegenheitsdiebstahl (naja...), aber es macht es auch unpraktisch, die Tasche mal schnell
abzunehmen.
Würde wahrscheinlich nicht nochmal 150€ für so eine Tasche ausgeben.

Cargo-mäßig ist der aktuelle Rekord noch nichts für den thread mit den bemerkenswerten Transporten:
Vier Kisten Colamix leer / voll. Aber hey, das erschlägt schonmal eines der Top-3-Auto-Argumente..."aber die Getränkekisten:eek:"
Leer war es ein gaaanz schönes Geklapper und ich war mir nach jedem Huppel nicht so ganz sicher, ob nicht gleich der ganze Kistenstapel runterpurzelt.
Muss wohl meine Geräuschsensitivität noch ein bisschen reduzieren :D
Rückfahrt mit vollen Kisten war dann schön klapperfrei, mit niedrigem Schwerpunkt auch sehr angenehm zu fahren.

Frage an die Profis: Gibt es eine Zurrtechnik, um einen Kistenstapel mit nur einem Spanngurt zu sichern?
Hatte es auf die Schnelle nur mit zwei Gurten je Stapel geschafft, das muss doch noch besser gehen.
IMG_4497.JPG
(Im Hintergrund übrigens unsere alte Familienkutsche, die gerade zum Verkauf vorbereitet wird...)
Wenn unser Wertstoffhof mal wieder normal aufmacht, wird eine riesen-Ladung Kartons undundund aufgeladen, freu mich schon drauf.

Demnächst soll auch der Korb für vorne kommen. Meinen Eigenbaukorb habe ich deshalb noch nicht fertiggemacht, Bodenplatte fehlt noch. Bei Interesse pn ;)

Gruß
Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:
Heute haben wir endlich den Frontkorb bekommen und natürlich gleich montiert.
Schön stabil sieht er aus, allerdings flext er genau wie mein Selbstbaukorb ein klein bisschen. Da war dann der Selbstbaukorb ja gar nicht so schlecht. Wenn den jemand will, gebe ich ihn gerne weiter.
So sieht das ganze jetzt aus. Jetzt werde ich wahrscheinlich noch öfter von kleinen Kindern mit der Post verwechselt :D
IMG_4516.JPG
Wenn ich schon dabei bin, noch Fotos vom ersten 12km-Abschleppwageneinsatz. 20" Kinderrad war nur mit starkem Gummispanner ( für Gepäckträger) gesichert. Ging problemlos, da das Laufrad richtig stabil in der Mulde steht. Wenn es mal wackeliger ist, nehm ich aber lieber einen Spanngurt.
IMG_4515.JPG
Und der schwerste Einsatz bisher: zwei Saftkisten und 60l Gartenerde.
Jo, war ein bisschen wackelig, bzw. man hat schon ein bisschen Bewegung im Rahmen gespürt, waren aber nur 3 km. Für längere Strecken hätte ich die Gartenerde auf den Sideloader gepackt.
IMG_4513.JPG
(im Hintergrund übrigens unser verwaister Parkplatz -sind seit letzter Woche autofrei :cool:)
 
Was sind denn da für Reifen drauf, die Webseite spezifiziert nur 24x2.4?
Das kann ich dir leider auch nicht genauer beantworten, die Reifen sind nicht benamt, ausser der Dimension "58-507 24x2.4" und der Marke "Kenda" und "K Shield puncture resistant tyre casing".
Auf der Website von Kenda findet man diese Reifen mit der Dimension auch nicht. Meine Strategie ist, zu hoffen dass das "puncture resistant tyre casing" seinem Namen lange Ehre macht und danach auf den nächstbreitesten, verfügbaren Reifen umzusteigen :).
Edit: Schwalbe Big Ben Plus in 55-507 wäre eine Möglichkeit.

Hier noch ein Bild vom Reifenprofil:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Hier mal eine Übersicht der Zuladungsangaben (alle laut Sticker/ Aufdruck im Lack):
Total Payload: 200kg
Side loaders: 25 KG
Behind rear axle: 20 kg
Maximum recommended payload for the kickstand: 100kg

Am Haltering: Max passenger weight: 43 kg

Am Korb: Max load 22.5 kg.
Das weicht übrigens von der Website (25 kg) und der Anleitung (22kg und 23kg) ab. Gefühlt sollte man den Korb eh nicht schwer beladen, er schwingt schon ein bisschen mit.
 
Nach ~470 km: die Bremsbeläge haben sich deutlich abgenutzt, was ich zuerst mit faulem Nachstellen an den Zugverstellern an Griff und Bremse nachstellen versuchte, ohne dass es sehr viel gebracht hätte. Heute beim Aufpumpen habe ich mir die Tektro Aries Bremskörper etwas genauer angeschaut. Sie werden einseitig auf der Speichenseite mittels 4er Inbus nachgestellt. Zumindest der Abstand des inneren, feststehenden Bremsbelags.
Das und die Einstellung des äußeren, beweglichen Bremsbelags mit den Zugverstellern wirken Wunder! Bremst wieder wie am ersten Tag.
Natürlich ist es mit diesem Prozedere schon ein bisschen aufwändiger als mit schicken Hydraulikbremsen, aber ich kann das gut in Kauf nehmen. Alles selbst wartbar, robust und simpel(y)
Bin mal gespannt, wie lange die Beläge insgesamt halten, schätze so 1200-1500km.
 
Die letzten 50km hauptsächlich im Regen gefahren. Der Pedelec-Antrieb kommt auch gut mit strömendem Regen über längere Zeit zurecht (y) .
Was ich allerdings unbedingt verbessern muss, sind Spritzlappen vorne und hinten.
Vorne reicht das Schutzblech zwar recht weit runter, trotzdem wird Rad und Reiter eingesaut. Am Hinterrad ist das von mir nachgerüstete Schutzblech im Bereich der Kettenstreben / des Ständers ca. 3 cm vom Reifen entfernt und dementsprechend nicht so wirksam.
Hier werde ich bei Gelegenheit mit einer kleinen Hülse optimieren.
An der Rückseite ist es auch sehr kurz, weshalb der hintere Bereich des Rads ganz ordentlich eingesaut wird.
Ich mach mich jetzt erstmal auf die Jagd nach 'nem alten Mantel für Spritzlappen-Zuschnitt:)
 
Hallo Breitmaulgnump,
Ich habe mir ein Kombi bestellt, es wurde gliefert, ich habs zusammengebaut, und konnte Tage fahren. Die angeschweißte Halterung für den vorderen Bremsattel ist zu weit innen und die Scheibe schleift am linken Rand (kein weiteres Einstellen möglich). Es gibt derzeit noch andere weitere Probleme aber ich bin mit dem Händler in Heidelberg in Kontakt und das Bike ist erstmal in der Fahrradwerkstatt untergebracht. War wohl ne Montagsabfertigung. Das krieg ich aber bestimmt hin.

Ich wollt mir schon von Anfang an einen E-Motor darin einbauen und fand diesen Thread super informativ und umfassen. Danke dafür und danke das du deine Erfahrungen mit uns teilst.

Ich hatte mein Vorhaben der Fahrradwerkstatt erzählt und die meinten umbedingt einen HR Motor einzubauen. Bei einem VR wird wohl, vorallem bei Beladung hinten, nicht die Leistung des Motors auf die Strasse gebracht. Bei Fahrten auf Naturstrassen soll das Yuba dann wohl anfangen zu "schwimmen" und schwer manövrierbar werden. Das Dachte ich zu aller erst auch, bis ich deinen Thread gesehen hab zu den Nachteilen bei HR ( Schwerlastachse würde ja durch den E-Motor dann entfallen). Und völlig klar, so ein Motor hat ja keine Schwerlastachse verbaut.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage.
Wie läufts mit dem VR ? Reicht das Eigengewicht (und evtl. zusätzlich das Frontkorbgewicht) aus um genug Leistung bei Beladung und Fahrten auf Naturstrassen auf die Straße zu bringen? Hast du ein "schwimmen" bemerkt?

Viele Grüße

Patbass
 
Hallo Patbass,
schön, die Kombis verbreiten sich so langsam :). Schade, dass deines mit Kinderkrankheiten kam.
Ha, deine Fragen nach dem Antrieb kommen gerade rechtzeitig! Habe in den letzten zwei Tagen 200km mit dem Kombi gerissen, davon ca. 90 durch den Naturpark Schönbuch, auf geschotterten bzw. sehr schlammigen Wegen.
Das Szenario war "wir fahren Omi besuchen und zwar ohne Auto oder Bahn":cool:. Ein paar Beobachtungen:

- Anstieg 200 hm auf feuchten Waldwegen und gleichzeitigem "Anschubsen" von Kind 1 (9): Kein Problem. Ganz selten, wenn es sehr steil und gleichzeitig steinig (eher schon single-trail-mäßig, aber solche Wege darf man hier in BW ja eigentlich eh nicht mit dem Fahrrad fahren, off topic) ist, dreht das VR kurz durch, greift dann aber gleich wieder. Das wirkt auf mich aber nie gefährlich oder instabil, nie kamen wir in eine wackelige Situation. Auch kann es mal ganz kurz beim losfahren im Matsch rutschen, aber mir ging es nie seitlich weg. Hab mir aber auch gedacht, dass es im Winter bei eisiger Strecke aber ein bisschen mehr Vorsicht bedarf. Werd mich nach einem Winterreifen für vorne umsehen.

- Auf 65km Strecke haben wir den Motor immer nur für Steigungen genutzt. Ausgeschalteter Motor stört beim Fahren gar nicht (dank Freilauf).

-Bei der nächsten Tour durch den Schönbuch hatte ich Kind 2(6) hinten drauf und bin die breiten, sehr nassen/matschigen Waldwege auch ohne Probleme gefahren. Solange man den Schwung hält, dreht eh nix durch und das Kombi lässt sich mit den breiten Reifen und Lenker sehr gutmütig handhaben. Beim Anfahren am Berg kommt der Allradantrieb zur Geltung: das HR dreht nicht durch und man kommt gut und schnell los.

-Der Frontkorb war bei den ganzen Touren nicht montiert, dementsprechen wenig Last auf dem VR.

Insgesamt würde ich wieder den VR-Motor montieren. Er ist vielleicht keine Superrakete und natürlich nur simpel mit Pedalsensor ohne Drehmomentmessung angesteuert, für ein Rad wie das Kombi passt das aber imho hervorragend.
Was ich jetzt anders machen würde: Position Akku / Trinkflaschenhalter tauschen. Trinkflasche wird in der unteren Position super dreckig. Ausserdem könnte man dann einen beliebigen Akku nehmen und wäre nicht auf Side release festgelegt (...der anscheinend mittlerweile schwer zu beschaffen ist).
Und ich muss wirklich Spritzlappen montieren, siehe Bilder;). Ohne den Frontkorb passt das Kombi auch genau in die Stuttgarter S-Bahnen, auch wenn es bei kartoffelgenauer Auslegung der Beförderungsbedingungen nicht mitgenommen werden dürfte.
Gruß Patrick
1591713684893.jpgIMG_20200609_194145.jpgIMG_20200609_194135.jpgIMG_20200608_194412.jpg
 
Kleiner Nachtrag vielleicht noch: Was man schon feststellen kann, ist ein leichtes Aufschwingen des Lenkers bei freihändiger Fahrt. Das ist allerdings unabhängig davon, ob der Motor läuft oder nicht. Daher würde ich es auch nicht als Schwimmen bezeichnen. Für mich nicht weiter schlimm, ansonsten würde ich an der "Deflopilator"-Feder etwas ändern.
 
Hallo,

ich spiele auch mit dem Gedanken ein Kombi zu kaufen. Das Mundo bin ich schonmal gefahren, aber es ist uns leider zu lang und zu teuer. Auch das Kombi würden wir aus finanziellen Gründen erstmal ohne Motor fahren. Wie ist eure Erfahrung ohne Motor? Ist die Entfaltung für kleinere Anstiege ausreichend gering? Merkt man das hohe Gewicht des Rades? Wie wird das standardmäßige Licht aufgeladen? Wir würden gerne noch die Monkeybars montieren, aber 200€ dafür ist im Vergleich zum Fahrradpreis hoch. Gibt es da auch nicht-original Bauteile?

Vielen Dank für eure Auskunft.
 
Hallo Chroma,

... erstmal ohne Motor fahren. Wie ist eure Erfahrung ohne Motor? Ist die Entfaltung für kleinere Anstiege ausreichend gering? Merkt man das hohe Gewicht des Rades?
ohne Motor fahre ich immer dann, wenn meine Kids nebenher fahren (..und nicht gerade irgendwo steil hochgeschoben werden müssen).
Das geht schon, Übersetzung im ersten Gang reicht mir auch überall hoch, solange nicht gerade 40+kg geschleppt werden. Den 9. Gang fährt man fast nie aus, es wäre also gefühlt noch Luft für ein kleineres Kettenblatt vorn.
Ich kann nachher beim Putzen mal Zähne zählen.

Wie wird das standardmäßige Licht aufgeladen?
Austausch der Einwegbatterien. Für ausgedehnte Fahrten im Dunkeln würde ich ein Aufrüsten der Beleuchtung zumindest vorne empfehlen, ich z.B. habe eine Halterung für meinen liebgewonnen BM Ixus drangeschraubt.
Wir würden gerne noch die Monkeybars montieren, aber 200€ dafür ist im Vergleich zum Fahrradpreis hoch. Gibt es da auch nicht-original Bauteile?
Bei den Monkey-Bars muss ich passen, habe die "hold-on-Bars" montiert. Die sind mit 69€ auch kein Schnäppchen. Aber: User björre hat sich einfach beim Händler einen Vorbau + Kinderlenker geben lassen für deutlich weniger €...
 
Kleiner Defekt nach 830km und ca. 20x FahrerInnenwechsel mit Sattel hoch-/runterstellen: An der Sattelklemme ist zwischen dem Hebel und der "Klemme" ein gebogener Plastikring angebracht. Dieser ist jetzt auseinander gebrochen und rausgepurzelt.
Mittels nachstellen der Kontermutter lässt sich die Sattelstütze trotzdem noch feststellen, wenn auch ein bisschen mehr Kraft nötig wird.
Was meint ihr, ignorieren? Was ist denn eigentlich der genaue Zweck dieses Plastikrings gewesen?

Insgesamt hatte ich auch schon die ganze Zeit immer mal wieder eine leicht rutschende Sattelstütze, ob das zusammenhängt? Hatte es auf zu viel Montagefett geschoben...
Gruß
Patrick
IMG_20200616_182823.jpgIMG_20200616_182829.jpgIMG_4539.jpg
 
Das ist mir auch schon öfters bei günstigen Sattelklemmen passiert. Der Kunststoffring ist für die saubere Führung des Hebels gedacht. Ohne den meine ich hat die Klemme auch nicht mehr die benötigte Festigkeit wenn man sie noch leicht schließen will.

Ich würde eine hochwertige Sattelklemme ala Salsa, Hope und Co empfehlen. Was für einen Klemmdurchmesser brauchst du?
Bilder anschauen hilft. 35er

Die habe ich am Bullitt
 
Also zur Mischbereifung in Bezug auf die Breite kann ich sagen: Zu dicke Reifen vorne können isch unter Umständen bei sportlicher Kurven etwas komisch anfühlen, weil der Aufstandspunkt und damit der Punkt der Kraftübertragung von Rad zu Straße beim in die Kurve legen stark zu Seite weg wandert. Deswegen hatte ich an meinem Mundo von den 2.15ern vorne Abstand genommen.
Hinten fett ist immer gut, wegen der Traglast und der Federung.

Ich kann mir übrigens vorstellen, daß man die meisten Nabenmotoren auch am Longtail hinten verbauen kann. Die Achsen sind fast immer 12mm und mehr dick! Ich weiß nur nicht, was die Lager genau hergeben. Die sind aber bei Nabenmotoren alleine aufgrund der dicken Achsen recht groß dimensioniert, sollten also halten.

Aber Frontmotor kommt gut, wenn man sich kurz dran gewöhnt hat.

Das Vorderrad würde ich erst mal so fahren, wie es ist. Ändern kannst Du es immer noch, wenn es nicht hält.
 
Das ist mir auch schon öfters bei günstigen Sattelklemmen passiert. Der Kunststoffring ist für die saubere Führung des Hebels gedacht. Ohne den meine ich hat die Klemme auch nicht mehr die benötigte Festigkeit wenn man sie noch leicht schließen will.
stimmt, leicht schließt die Sattelklemme jetzt wirklich nimmer. Billiges Teil halt.
Danke für den Tipp, ich rüste dann bei Gelegenheit nach, die Surly sieht ja sehr gut aus.

@triton-mole: genau, ich fahre jetzt schon die ganze Zeit mit dem Nabenmotor-Laufrad und dem Kenda Schlappen drauf. Danke für die Einschätzung, dann brauch ich mir ja keine Gedanken machen, wenn ich vorne später (Winter) einen schmaleren Reifen aufziehe.
Ja, Heckmotor wäre bestimmt auch gegangen, aber ich find's mit dem Allrad ganz charmant...ist ja auch ein philosophisches Thema letztendlich :)
Gruß
Patrick
 
Oben Unten