Yuba Kombi mit VR-Motor

Hallo Arne, Glückwunsch zum Kombi! Da bin ich ja schon ein bisschen neidisch, dass du es zuerst bekommen hast ;)
Meines ist irgendwie noch im Speditionsnirvana unterwegs...
Leider kann ich dir deshalb nichts genaueres zum Akkueinbau sagen. Genau, der "Hailong I", den ich noch bekommen habe, wird seitlich entnommen.
Vielleicht gibt es noch ähnliche Angebote auf Ebay o.ä. bzw. du kannst ja mal bei Ebike solutions nachfragen, die hatten definitiv schon eine Akkuhalterung für Seitenentnahme montiert, meinten aber, es sei noch ein ganz neuer Akku.

Alternativ könnte man einen "normalen" Akku auch hinter dem Sattelrohr anbringen, der Platz müsste eigentlich reichen. Halterung dann aus kleinen Aluwinkeln selbst anfertigen.
Oder ganz gewagt über Kopf an den Flaschenhalter unterhalb des Unterrohrs.

Hinten war kein Schutzblech montiert? Wundert mich, bei EBS war damals ein unter dem Speichenschutz drunter und die Aussage war, es sei dabei.

Sieht aus als ob du einen ganz normalen Vorbau + Lenker für die Kinder montiert hast? Dann hätte ich mir ja die 69 Tacken für die Hold-on bars sparen können und die Restekiste bemühen :eek::). A propos, dein Provisorium mit dem Holzstab plus die noch nicht lieferbaren Bamboo boards motivieren ja wirklich für low-cost Selbstbauanbauteile. Wenn ich mal so grob überschlage...
Kombi 999
Motor + Akku ca 500-600
Bank 30
Kinderlenker 30
Alurohr + Bretter für die Füße...ca 30
Selbstbau-Breadbasked aus Alurohr...ca 20

Dann wird es ja für ca. 1750 ein echt günstiges Family-Cargobike(y)
Gruß
Patrick

update: den hier, allerdings in 48 V, hab ich noch bei Ebay gefunden:
 
Sodele, jetzt ist es endlich da :cool: Gerade abgeholt, schnell heimgeradelt und den Hailong side release akku mal hingehalten. Passt perfekt!
Leider auch bei mir ohne das richtige hintere Schutzblech, war wohl also Falschaussage von EBS. Kein Vorwurf, auf der Website ist es ja genau so abgebildet, wie es geliefert wird.
Nächstes Update vom Motoreinbau kommt ca morgen, sobald ich dazu komme.
Gruß
Patrick
IMG_4388.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,
Glückwunsch! Die Rahmenfarbe sieht ja auch richtig gut aus.

Bei mir war kein Schutzblech montiert, bei dir?

Ich werd mich auf die Suche nach diesem Akku machen. Der wird ja anscheinend perfekt sitzen.
Habe mittlerweile das Sitzbrett und die Fußbretter fertig. In der Restholzkiste bei Bauhaus hatte ich eine schöne Multiplexplatte für 7€ gefunden, daraus habe ich die Bretter gesägt. Die Fußbretter sind auf einem Bucherundholz (ca. 6€) befestigt, welches ich am Ende passend abgeschliffen habe und dann in den Aufnahmerohren mit Schrauben befestigt habe. Hält sehr gut, auch ich konnte mich ohne Probleme draufstellen. Beim Sitztbrett habe ich allerdings vergessen, es an einigen Stellen etwas schmaler zu sägen, so ist das Gepäckträgerrohr jetzt ganz abgedeckt, man kann also derzeit keine Taschen befestigen. Fehlt nur noch ein Kissen :)
Holz und Schrauben also insgesamt so 15€. (Bei Yuba: Fußbretter bambooboards 99€ und Sitzdeck bamboo 40€)

Bin gespannt wie es mit deinem Motoreinbau klappt! Wo willst du denn die Kontrolleinheit hinsetzen?

Grüße
Arne
1586264481578.jpeg
IMG_20200407_143256414.jpg
 

Anhänge

So, das VR mit Motor ist eingebaut, hat gut geklappt. Drehmomentstütze hat gut auf der rechten Seite hingepasst, musste nichtmal die Steckerkappe aufschlitzen. Ich habe ja diese etwas überdimensionierte Version bestellt, aber es ist auch genug Platz für die oben erwähnte kleinere Version. Zusätzlich sind noch die Drehmomentnasen mit drin. Durch die dickere Achse kommt das VR ca 2mm in die Ausfallenden, passt aber für Achsbefestigung und Bremsscheibe trotzdem noch sehr gut.

Habe jetzt übrigens doch den Original Kenda-Reifen auf die schmalere Felge aufgezogen, sieht unproblematisch aus.

Cockpit ist auch schon grob verkabelt, zwei Problemchen und ein Problem haben sich aber gestellt:
Problemchen 1: da der Akku "ganz unten am Unterrohr Platz nimmt, kann ich den Controller nicht einfach dran-kabelbindern.
Lösung: Controller kommt in den Bereich hinter dem Sattelrohr, muss mir halt was basteln.

Problemchen 2: Die Halterung vom Akku stößt am Sattelrohr an, was dazu führt dass die Trinkflaschenhalterungsschrauben nicht ganz fluchten. Schon das zweite Mal, dass ich bei einem Pedelec-Akku an den Langlöchern der Akkuhalterung scheitere :(. Die müssten nur 3 mm länger sein...
Lösung: die Halterung vom Akku muss ganz leicht angefeilt / gedremelt werden. (Skizze siehe Schraffur auf dem Kreppband).

Problem: Der Tretsensor, der beim Umbauset dabei war, ist dafür gedacht, an dem Kragen / der Kunststoffmutter der linken Tretlagerseite festgemacht zu werden. Aber: Das Tretlager hat so einen Kragen nicht:eek:
Lösungsansätze: Tretsensor festkleben / Tretsensor aus der Halterung ausbauen und neue Halterung selbst anfertigen (am wahrscheinlichsten) /andersartigen Tretsensor besorgen.

Was übrigens super ist: zum Schrauben kann man das Rad ganz locker auf die "Hinterbeine" parken, steht zumindest bei mir im Keller ausreichend stabil genug. Gefällt mir sehr, weil es mit der Rahmenform in meine antiquierte Montageständerimprovisation nicht rein passt :)
Gruß
Patrick
IMG_4397.JPG
IMG_4399.JPG
IMG_4398.JPG
 
Problem: Der Tretsensor, der beim Umbauset dabei war, ist dafür gedacht, an dem Kragen / der Kunststoffmutter der linken Tretlagerseite festgemacht zu werden. Aber: Das Tretlager hat so einen Kragen nicht:eek:
Lösungsansätze: Tretsensor festkleben / Tretsensor aus der Halterung ausbauen und neue Halterung selbst anfertigen (am wahrscheinlichsten) /andersartigen Tretsensor besorgen.

Anhang anzeigen 10037
Was meinst du mit Kragen? Du könntest auch auf eine HT2 Kurbel umbauen. Die haben außenliegende Lager und damit wohl den "Kragen" den du meinst.
 
Viele BSA Lagerpatronen haben einen aussen am Tretlagerrohr anliegenden Bund, kommt wohl von früher als an diesem auch die Schlitze für den Hakenschlüssel oder die Vertiefungen für den FAG Lagerschlüssel waren.
Seit der Verbreitung der Innenviehlzahn Verschraubung nimmt die Zahl der Lager mit dem nun funktionslosen Bund ab.
Es gibt soweit ich weiss auch aussen auf das Gehäuse geklebte/geklemmte Sensoren. Oder halt das Innenlager tauschen.
 
Nach mehreren Umbauten finde ich aktuell diese Sensoren am einfachsten zu verbauen. https://www.ebay.de/itm/353008171399 . (Link dient nur als BeiSpiel für die Bauart). Kann man am Sattelrohr, Oder sonst wo in der Nähe der Magnetscheibe montieren. Man muss nur auf den passenden Stecker achten, wenn man nicht löten möchte. Man müsste theoretisch gar nicht die Kurbel / Tretlager für die Montage des Sensord demontieren, die Magnetscheibe ist teilbar und kann einfach auf dein Vierkant gesteckt werden. Eleganter finde ich allerdings die Magnetscheibe am kleinsten Ritzel der Kurbel zu befestigen, dann sieht man davon fast nichts.
In der Anleitung von EBS findet man ab Seite 49 viele weitere Informationen / Abbildungen / Varianten der Sensoren. https://www.ebike-solutions.com/media/pdf/f3/73/d4/Montageanleitung-EBS-Climber-V2-Version-V1-1.pdf
 
Danke Lowtech für die Übersetzung :) . Der Kragen ist natürlich der "Bund". Für den Sensor habe ich mir gerade eine Halterung aus Thermoplast-Kohlefaser gebastelt (Fotos später). Jetzt muss ich wohl die Magnetscheibe auf die Kurbel anpassen und mit Epoxi draufkleben.

Kurze Verständnisfrage: die Sensoren sind "händisch", d.h. ich kann den Tretsensor, der für links vorgesehen ist, auch nur links montieren?
Flitz' wieder in den Keller:D

Edit: gerade noch eine linke Kurbel mit schmalerem Kopf gefunden. Murphy-mäßig natürlich silber statt schwarz, aber für den Anfang wird es reichen. So muss ich nicht mit Epoxi rumpampen.
Sensormontage sieht jetzt so aus. Sicher nicht perfekt, aber bis ein anderes Sensorset da ist, wird es wohl reichen:
IMG_4405.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
So, fertig!
IMG_4414.JPG
War zwar mehr Arbeit als erwartet, da ich ein bisschen beim Tretsensor improvisieren musste und ein Kabel für die Verbindung Batterie-Motor löten musste. Mensch, hab ich lange nicht mehr gelötet :) Zum Glück hatte ich noch einige XT60 Stecker aus alten Modellfliegerzeiten übrig. Der erste ist mir gleich weggeschmolzen:rolleyes:.
Insgesamt hab ich den Umbausatz-Aufwand ein bisschen unterschätzt. Hauptsächlich, weil es ein Umbausatz mit viel mehr Komponenten als mein alter BBS01 ist...Tretsensor, Bremsen, Gasgriff wollen verkabelt werden und für den Controller musste ein Plätzchen gefunden werden. Dafür gibts jetzt Motor-aus beim Bremsen, war beim alten BBS01 im Normalrad nicht so (hatte den minimalistischen Kabelbaum).

Aber zum Kombi:
Der Controller hat in einer kleinen Vesperdose, die ich mit einem 25mm-Kabelzuführungsloch unten, sowie alibimäßigen Lüftungslöchern und Wasserablauflöchern in den unteren Ecken versehen habe, Platz gefunden. Da war hinter dem Sattelrohr der perfekte Platz vorhanden.
IMG_4407.JPG

Alles gleich richtig verkabelt. Beim Umbausatz war so eine spiralgewickelte Kabelhülle dabei, das wirkt dann echt aufgeräumt. Am Cockpit sind es natürlich total viele Kabel.

Da ich das Kombi eh schon im Keller hatte, hab ich mir gleich ein "zölliges Rohr" geschnappt und die Fußrasten angefertigt.
25x3x170mm Alu, am Rahmen verschraubt mittels einem abgeflexten Inbusschlüssel, der im Rohr die M6x20 Schrauben greift.
Als ich die Rohre drin hatte, sah es irgendwie komisch aus, deshalb hab ich auch noch provisorische Trittbretter aus Restholz (Treppengeländer) draufgeschraubt und später noch eingeölt.
IMG_4408.JPG
IMG_4411.JPG

Dann wieder ins Freie gewuchtet und...Probefahrt, gleich mit meiner Frau hinten drauf. Antrieb spricht gut an, der Motor erzeugt den typischen Postfahrradsound (passt ja, bei dem gelben Ding) und es ist sehr angenehm, dass man beim Schalten nicht auf den Antrieb achten muss.
Schwere Ladung lange bergauf hatte ich jetzt noch nicht, aber auf den ersten 15 km in unserem leicht hügeligen Umfeld war alles top.
"Untenrum" zieht der Antrieb schnell auf ca.15-18km/h, sodass man flott aus Kreuzungen rauskommt und gut anfahren kann. ab 24 km/h lässt er dann stark nach, was ja ok ist für das Rad.
Das Rad macht wirklich Spaß zu fahren! Nur ist es mir (1,94m) doch ein ganz klein wenig zu klein, bin mit der Sattelstütze am Limit und bräuchte noch ca. 2 cm, damit die Knie langfristig happy sind. Da ich aber wahrscheinlich nur mal in Critical Mass-Ausnahmefällen damit mehr als 30 km fahren werde, ist das vollkommen in Ordnung. Find's immer noch so super, dass meine Frau und ich uns endlich mal ein Rad teilen können...jaja, ich weiß, eine(r), wird es immer beschlagnahmen, aber dafür ist es ja da :)

Morgen wird noch ein Breadbasket aus 10x10x1 Alu improvisiert, da der bestellte wohl dank Corona noch auf unbestimmte Zeit unterwegs ist.
Ansonsten bei Gelegenheit noch ein anderer Tretsensor montiert, vielleicht noch eine Packtasche, aber sonst fällt mir gerade nicht mehr viel ein.

Vielen Dank an @lowtech , @sheng-fui , @SonnenCargo , @Flenra , @bastelator und @Köllefornia für die vielen schnellen, netten und vor allem hilfreichen Antworten! Eure Beiträge haben mir viel Grübelei erspart :D

Ich stehe weiteren Interessenten gerne für Detailfragen zur Verfügung und kann auch gerne Detailfotos machen, im Moment hängt man ja eh viel daheim rum.

Viele Grüße,
Patrick
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Patrick,
wirklich großartig! Wow! Das ist ja alles super geworden und Du hast dein Kombi in fast "null komma nix" in ein Longtail-E-Bike verwandelt.
Nachdem ich deine Probleme und "Problemchen" gelesen habe, hab ich mir so meine Sorgen gemacht, ob ich (mit wenig Elektrotrallala-Erfahrung) den Umbau irgendwann je hinkriegen werde...jetzt wo du schon nach einem Tag fertig geworden bist, denke ich, dass ich mich da doch ran traue.
Vielen Dank für deine Berichte. Ich werde bei meinem Umbau bestimmt immer mal wieder auf deine Anregungen zurückkommen.

Nun muss ich aber ersteinmal alles passende Komponenten bestellen. ATM bietet neben dem Set ja auch noch weitere Sachen (Kabelverlängerung, teilbare Magnetdisc, Sensoren, Stecker, etc...), da werde ich mich wohl noch zusätzlich eindecken.
Mein Problem ist weiterhin den passenden Akku zu finden...ich werd auch nochmal Kontakt mit EBS aufnehmen. Der Platz bei der Flaschenhalterung zwischen den Mittelrohren ist optisch und praktisch schon das Beste.

Viele Grüße
Arne
 
Hallo Arne, danke! Muss ja die Corona-Kurzarbeit sinnvoll nutzen, wenn ich schon keinen systemrelevanten Job habe;)

Ja, am elegantesten wird es wohl sein, den Tretsensor rechtsseitig einzubauen, bei EBS heißt das wohl "professionelle Montage". Dann ist er aus dem Weg.
Aber die von Köllefornia vorgeschlagene Lösung mit der geteilten Magnetscheibe und dem flexiblen Tretsensor ist sicher am einfachsten zu montieren. Wenn du noch Respekt vor dem Umbau hast, wird das wohl am besten sein (spart Tretlagerdemontage, etc).
Wenn du bei ATM gleich ein Akkukabel mitbestellst und auf die XT60 Stecker achtest, musst du gar nichts löten ( falls du einen Akku bekommst, der direkt den Stecker schon festgelötet hat, war bei Enerprof so).
Dann schaffst du den Umbau sicher auch locker, es dauert halt nur einfach seine Zeit. Die oben verlinkte EBS Umbauanleitung ist auch ziemlich gut und allgemeingültig.

Falls du den side release Akku gar nicht mehr beschaffen kannst, wäre ja noch am unteren Flaschenhalter "über Kopf" denkbar.
Ich kann morgen mal unseren "alten" Akku an diese und die hinter-dem-Sattelrohr-Position hinhalten und ablichten.
Gruß
Patrick
 
So, habe heute mal unseren alten, normalen ("Top release"?) Akku an die alternativen Positionen gehalten.
Ich weiß nicht mehr genau wie das Modell heißt, glaube mich aber zu erinnern, dass er mit 568Wh / 13 Ah vermarktet wurde.
1. unter dem Unterrohr hängend. Bodenfreiheit sieht ok aus, auch mit dem VR-Schutzblech gibt es kein Problem. Für den Schwerpunkt wäre es sicher die beste Position, evtl. sollte man dann aber einen "Lappen" an das Schutzblech machen um den Akku halbwegs sauber zu halten (z.B. falls man ihn zum Laden mit in die Wohnung nimmt).
IMG_4417.JPGIMG_4418.JPG
2. hinter dem Sattelrohr: genug Platz ist definitiv da, für die Befestigung müsste man sich halt etwas basteln. Nachteil: kollidiert mit vorderem Sitzpolster, zumindest bei Entnahme. Controller könnte dann ja in Controllerbox an den normalen Trinkflaschenhalter ran, sodass der Akku noch weiter unten platziert werden kann. Ob das dann praktisch ist, müsste man halt ausprobieren.
IMG_4419.JPG

Auch hab ich heute in XYZ-Technik einen Korb für vorne angefertigt, muss aber die Befestigung noch etwas verbessern weil er noch wackelt.
Nachbauern würde ich empfehlen, 15x15x1 Vierkantrohre zu nehmen. Ich habe 10x10x1 genommen und für die Hauptstreben 25x25x2.
Verschraubt habe ich alles in M6, weil ich da gut sortiert bin. Ist natürlich totaler Overload, für den Korb reicht M4 oder M5 dicke aus und verhindert, dass man zuviel Material der dünnen Rohre wegnimmt. Nur die Befestigung am Rahmen muss M6 sein.

Gruß
Patrick
 
Frage an andere Longtail-Fahrer: wie breit sind die Fußbretter bei euch?
Meine provisorischen sind viel zu schmal (ca 6cm). Gruß
Patrick
 
Hi,
unsere Fußbretter sind 12cm breit. Habe als Maß die Schuhe meiner Tochter genommen, die waren ca. 10 cm breit.
Bisher keine Probleme damit...nirgendwo angeeckt oder gegengefahren
Gruß
Arne
 
Frage an andere Longtail-Fahrer: wie breit sind die Fußbretter bei euch?
Ich bin mit 23cm gestartet, damit pro Seite 2 Wasserkisten darauf stehen bleiben und ich in Ruhe mit 2 Händen einen Spanngurt montieren kann.

Dann habe ich gemerkt das ich viele Leerfahrten habe und auch sonst die Sideloader selten nutze. Daraufhin habe ich sie gekürzt und zuletzt ganz de-montiert. Personentransport habe ich fast nie.
 
Danke ihr beiden! Ich habe heute neue mit ca. 13 cm Breite angefertigt und zwar aus einer Bambus-Terassendiele vom Hornbach.
Recht schwer zu bearbeiten zwar, aber mit der Kreissäge sind die Abschnitte dann schön gerade geworden.
Kinderfüße passen gut drauf, Getränkekisten probiere ich demnächst mal aus, wenn die Vorräte leer sind.
23cm hört sich ja sehr komfortabel zum Laden an, aber kommt mir zum Fahren auch zu breit vor, hätte da Angst, hängenzubleiben.
 
Zeig mal ein Foto!

13cm reicht für Getränkekisten nicht, die sind 30x40cm, mit 2cm Sicherheit braucht man also 17 bzw. 22cm. Alternativ kann man natürlich ein paar Flaschen rausnehmen, dann festzurren, dann Flaschen wieder rein. Oder eben mit dem Bein "festhalten" bis es verzurrt ist.

Hängenbleiben war mit 23cm eigentlich kein Problem. Die Packtaschen (Yuba GoGetter) sind breiter, der Lenker sowieso. Allerdings habe ich mir ab und zu die Ferse gestoßen und es war schwieriger, das Rad nah an einer Laterne etc. anzuschließen.
 
Mit 2 Fussrasten vom Sozius(Motorrad) könnte man die sidebar einfach klappbar machen.
Oder halt mit Scharnieren eine teilbare Fläche...
 
Für meine Kaffeetasse sind sie schon mal breit genug :) :coffee:, für den ersten Getränkekistentransport versuche ich die Mit-dem-Fuß-Festhalte-Taktik.
IMG_4430.JPG

Vielleicht bastel ich da später mal dran weiter, eigentlich hatte ich sowieso vor, links ein Langloch für Fahrradabschleppaktionen reinzusägen.
Aber bei dem Stichsägen-unfreundlichen Material ist mir dann die Lust ausgegangen:rolleyes:.

Heute kam auch das Päckle mit Schutzblechen, gepasst haben die 24 Zoll SKS Bluemels in 60mm. Vorne an dem Blech, an dem auch der Ständer dran ist, ist ein Gewinde vorbereitet, hinten an der Querstrebe, die das Rücklicht hält. So war es aber noch ein bisschen wackelig, weshalb ich oben mittig den Rockschutz und Schutzblech 2x angebohrt habe und es mit einem Kabelbinder fixiert habe. Jetzt ist es bombig fest, der nächste Regentag kann kommen. Falls man auf den Rockschutz verzichtet, sind an der vorletzten Strebe auch noch Ösen für Schutzblechstangen vorhanden.
IMG_4433.JPGIMG_4434.JPG
Gruß
Patrick
 
Oben Unten