Wo werden Rahmen von Lastenrädern hergestellt

Hallo,

ich wollte diesen Zeit-Artikel:
zum Anlass nehmen, eine Liste zu erstellen, in der dokumentiert ist, welches Lastenrad wo und wie produziert wird. Und zwar der Rahmen, die Montage sowie die Komponenten. Ich nehme zwar an dass Lastenräder wegen ihren (im Vergleich zu normalen Rädern) hohen Preisen und kleinen Stückzahlen eher mit kontrollierten Bedingungen produziert werden, so richtig sicher wäre ich mir da nicht.

Ich möchte dabei nicht darauf hinaus, dass ein Rad in einem Hochlohnland produziert werden muss. Menschen Kambodscha brauchen ja auch Arbeit. Nur sollten die Herstellungsbedingungen bekannt und gut sein.

Bakfiets scheint ja durch Azur herstellen zu lassen und das in Holland, ich nehme an da ist alles ok.

Shimano in Japan:
Aber auch alle Gruppen?

Bin gespannt.
 
Mir hat mal ein Mitarbeiter von PuntaVelo gesagt, dass Bullitt-Rahmen in China hergestellt werden. Verifizieren kann ich diese Aussage aber nicht.
 
Bakfiets Rahmen kommen aus Holland, die Räder werden auch dort montiert.
Bei der Budget Version "Bertus" kommt der Rahmen meines Wissens nach aus Vietnam.
 
Die Rahmen der Radkutsche kommen aus Europa, aus Tschechien meine ich. Sie hatten auch probiert, die Rahmen in Deutschland fertigen zu lassen, aber da war die Qualität zu stark schwankend.
Die Montage erfolgt in Nehren (Süddeutschland), wo sie auch diverse Kisten, etc. selbst individuell anfertigen.
 
dafür hat Radkutsche offensichtlich einen Chinamotor. Hat jemand infos wo Bosch und Brose ihre Motoren bauen?
 
Meines Wissens kommen die Bullit Rahmen aus Taiwan. Über 90% aller Alurahmen kommen daher.

LongAndrés werden immer vor Ort produziert.

Grüße
 
Shimano hat über 10 Produktionsstandorte in China, Malaysia, Indonesien, Singapur. Auch andere Firmen wie Continental und Schwalbe lassen in Fernost produzieren. Zeitweise wurden 95% aller Alurahmen, die weltweit verkauft wurden in Taiwan hergestellt.
Selbst die Traditionsmarke Campagnolo hat vor einiger Zeit die Produktion von Italien nach Rumänien verlegt.
Nix mit "Made in .....". Damit ist vielleicht der Lack, die Aufkleber oder der Zusammenbau gemeint. Aus wirtschaftlicher Sicht lohnt es sich fast nur noch im Ausland zu produzieren. Durch Stundenlöhne und Arbeitsschutz ist es hier unrentabel geworden. Leider traurige Wahrheit :-(
 
Cargo Bike Monkeys lässt meines Wissens die Rahmen in D produzieren, dito Velo Lab.
Officine Recycle produziert in Italien, auch der angebotene Motor ist ein italienisches Fabrikat und wird auch dort produziert (und nicht verdongeltes System sein soll btw).
Das Ginkgo dürfte ob der Kleinserie auch (noch?) in Schweden produziert sein.

Grüße, M.
 
Ich würde sagen über 95 % aller Alu-Fahrradrahmen kommen aus Taiwan. Lustig ist wie es dazu gekommen ist:
In den 80ern und 90ern wurde Amerika von Billigrädern aus Fernost überflutet. Die Bikes wurden damals Weekender genannt. Wohl auch deswegen weil diese Bikes oft nicht länger wie ein Weekend überlebt haben. Die amerikanische Fahrradindustrie hat sich also hilfesuchend an den Staat gewendet und man hat Strafzölle auf Fahrradrahmen aus Asien erhoben. Ob Zoll anfiel oder nicht wurde vom Fahrradgewicht abhängig gemacht.

Also haben sich die Asiaten darauf spezialisiert leichtere Bikes zu bauen (Alu, Karbon) und hochwertigere/leichtere Teile zu verwenden: das Ergebnis ist, dass mittlerweile kein Fahrradhersteller mehr an Taiwan vorbeikommt, wenn er größere Serien produziren will. Kargon oder beispielsweise Velolab produzieren ja noch selbst. Betonung auf noch. Wenn der Erfolg wächst und man mehr Bikes auf die Straße bringt, dann kann man irgendwann nicht mehr selbst bauen. Es gibt aktuell ca. 1200 Kargons auf den Straßen, da kann man die Rahmen natürlich noch selbst bauen. Wenn man 10.000 Räder im Jahr raushauen will, dann geht das nicht mehr. Rahmenbau in größeren Stückzahlen ist ohne Taiwan/Asien nicht möglich.
 

bastiaen

gewerblich
Bastiaen Cargo: Made in Europe!

Rahmen: Niederlande
25CrMo4 Rohr: Italien
CNC Teile: Polen
Kompositboxen: Deutschland
Montage: Deutschland
 
Der Karbon-Rahmen der Libelle wird ebenfalls in DE produziert (möglicherweise in Zukunft wieder in Tschechien), wobei der Hinterbau aus Alu aus Taiwan kommt (soweit ich mich erinnere).
 
Cargo Bike Monkeys lässt meines Wissens die Rahmen in D produzieren, dito Velo Lab.
Officine Recycle produziert in Italien, auch der angebotene Motor ist ein italienisches Fabrikat und wird auch dort produziert (und nicht verdongeltes System sein soll btw).
Das Ginkgo dürfte ob der Kleinserie auch (noch?) in Schweden produziert sein.

Grüße, M.
Isso bei CargoBikeMonkeys, bin Augenzeuge.
 
Cargo Bike Monkeys lässt meines Wissens die Rahmen in D produzieren, dito Velo Lab.
Officine Recycle produziert in Italien, auch der angebotene Motor ist ein italienisches Fabrikat und wird auch dort produziert (und nicht verdongeltes System sein soll btw).
Das Ginkgo dürfte ob der Kleinserie auch (noch?) in Schweden produziert sein.

Grüße, M.
Die Rahmen von Cargo Bike Monkeys kamen bis Anfang des Jahres von Velo Lab, Velo Lab fertigt (auch aktuell) in Handarbeit in Bremen. Die neuen Cargo Bike Monkeys (Generation 3) werden bei Portus Cycles in Pforzheim gefertigt.

Grüße Kim
 
... Es gibt aktuell ca. 1200 Kargons auf den Straßen, da kann man die Rahmen natürlich noch selbst bauen. Wenn man 10.000 Räder im Jahr raushauen will, dann geht das nicht mehr...
Bist du sicher, daß die Zahl stimmt? Wenn man bedenkt, dass das Rad erst seit Juli 2018 verfügbar ist (laut Kargon Homepage), wäre das eine beachtliche Zahl - im Schnitt rund 75 Räder im Monat. Ehrlich gesagt kann ich mir das nicht vorstellen, zumal ich hier in Hamburg noch kein einziges auf der Straße gesehen habe.

Grüße Kim
 
Oben Unten