Winther Kangaroo Luxe: Ein Umbau

Wir konnten günstig ein Kangaroo ohne Motorisierung kaufen. Das Fahren damit macht Spass, aber irgendwie, ein Motor wäre halt schon schön ;)

Das Konzept vom Kangaroo (Luxe) finde ich toll. Es hat eine Federung (Torsion) an der Vorderachse, die funktioniert erstaunlich gut. Dies merkt man aber erst, wenn man mit Last unterwegs ist. Der vorhandene Lenkungsdämpfer ist auch nicht zu verachten, damit ist ein entspannteres Fahren möglich. Die massive Konstruktion des Drehschemel mit der 3-punkt Lagerung scheint für die Ewigkeit gebaut zu sein. Mit der hydraulischen Scheiben-Vorderradbremsanlage (Tektro-Twin) bringt man das Gefährt super zum Stehen. Ich war überrascht wie massiv die zu beisst. Die erste Test-Vollbremsung hat mich fast in den Lenker gehauen.

Mit dem gemütlichen Herumgondeln mit dem Teil hat sich aber auch der eine oder andere Punkt gezeigt der eher Suboptimal ist oder ich nicht verstehe. Die hintere Bremse: Rücktritt. Für so ein Gefährt? Naja, ich weiss nicht. Dem Vorgänger hat es die Nabe zerlegt. Die Nabenschaltung als solches finde ich super. Kettenschaltungen sind nicht so meins. Der Lenker an sich finde ich gut, er erscheint mir aber als zu schmal. Doof zum Fahren ist auch noch folgender Umstand: Man hat eine so schön aufrechte Sitzposition zum gemütlich fahren. Beim Schalten oder Bremsen muss man umgreifen da die Schaltung und der Bremshebel am vorderen geraden Stück montiert sind. Dabei kommt einem der Lenkbügel nicht gerade gelegen. Da fragte ich mich: Was soll der Scheiss? Das geht sicher besser.

Mit diesen ersten Erfahrungen also ran an die Planung. Was darf es den sein:
  • Ein MOTOR :). In Betracht kommt ein Mittel- oder Nabenmotor. Der Mittelmotor (Bafang) ist aber schnell wieder aus dem Rennen. Einerseits vermindert er die Bodenfreiheit, was bei dem Radstand problematisch sein könnte (Aufsetzen). Anderseits ist eine Getriebenabe, wenn es dann nicht gerade eine Rohloff ist, mit der Leistung überfordert. Nun, wie schon erwähnt, mag ich keine Kettenschaltungen. Was bleibt da? Ja, genau dieser da: IGH-305 Fünf Gänge reichen für uns, 500 Watt dürfen wir legal haben ;)
  • Ein besser passender Lenker. Der Bügellenker gefällt. Eigentlich. Damit die Bedienelemente oben angeordnet werden können muss ich da etwas selber konstruieren. Ausserdem soll er breiter werden.
  • Eine neue Hinterradbremse. Der Rücktritt fällt weg.
  • Eine Beleuchtung. Die fehlt noch.
Na dann, auf ein gutes gelingen:
Den Motor mit Speichen bestellt. Dazu die passende Bremsscheibe. Den Motor habe ich selbst in eine neue Andra 10 Felge eingespeicht. Als Bremse habe ich eine Tektro Auriga-E eingesetzt. Die ist identisch mit der Twin. Ich möchte keine unterschiedlichen Bremsen an einem Rad. Für die Twin habe ich noch den Bremshebel mit Elektrokontakt und der mechanischen Feststellung dazu bestellt. Die Elektrokontakte in den Bremshebeln will ich haben, da ich mit diesen später die Reku ansteuern will. Für die hintere Bremse habe ich ein Adapter aus einem Alublock hergestellt da keine Befestigung für den Bremssattel vorhanden war. Nicht ganz einfach waren die Teile für die 3.8m Bremsleitung zu organisieren hat dann aber schliesslich doch geklappt.
01_Bremse.jpg
Der Lenkerbügel ist ein eigener Entwurf.
02_Lenkerbuegel_1.jpg
03_Lenkerbuegel_2.jpg
Er ist breiter als der Original und in der Mitte teilbar. Dies damit man die Bedienelemente am oberen Teil montieren kann. Der Grundradius entspricht dem Lenkradius des Kangaroos. Somit sitzt man immer gleich weit weg vom Lenker auch wenn dieser eingeschlagen ist.

Als Controller kommt ein KT zum Einsatz, zusammen mit einem LCD3. Es ist möglich, dass dieser später ersetzt wird. Im Moment muss das Teil fahren und mit den KT kenne ich mich ein bisschen aus.

Als Akku kommt ein Silverfish zum Einsatz. Mir gefallen die Dinger gut. Einerseits habe ich solche schon da (kann also damit losfahren), anderseits können diese Gehäuse mit bis zu 70 Zellen bestückt werden. Dann aber nicht mehr mit den Haltern. Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt ein entsprechender Akku aufbauen.

Als nächstes stellt sich die Frage, wohin mit dem ganzen Zeugs. Hinten unter dem Gepäckträger passt mir nicht. Und möglichst weit nach unten soll das Zusatzgewicht auch. Also habe ich es an den Drehschemel verbaut. Hinter dem Akku sind der Controller und der Spannungswandler für das Licht. Als schöner Nebeneffekt ist so die Elektronik und der Akku recht gut vor Regen geschützt.
04_Akku_1.jpg
05_Akku_2.jpg
Weiter habe ich noch folgendes für uns angepasst:
  • Die starre Sattelstütze wurde gegen eine gefederte ausgetauscht (Suntour SP12). Die Kids in einer gefederten Kabine, der Fahrer, die Fahrerin auf einem ungefederten Sattel? Nö nö, geht gar nicht :)
  • Ein neuer Sattel. Es ist ein BigBen.
  • Die Bereifung auf BigApple gewechselt. Vorne 55er, hinten 50er. Der Fahrkomfort hat sich dadurch nochmals verbessert.
  • Bremsbeläge von Kool Stop verbaut. Die Bremsleistung hat sich dadurch noch einmal verbessert. Und keine Nebengeräusche mehr. Kein Schleifen, kein Quietschen, kein gar nichts :sleep: Einfach Ruhe.
  • Am Gepäckträger auf beiden Seiten je ein einklappbarer Korb montiert. Denn Platz kann man nie genug haben. Denn schliesslich ist es ein Lastenrad.
Das soweit umgebaute Kangaroo fährt sich traumhaft. Der Motor ist nicht hörbar, schiebt kräftig aber dennoch dezent an. Irgendwie blöd beschrieben, mir fällt aber gerade nichts besseres ein. Das ist gemütlich fahren in einer anderen Dimension, wobei der Sattel sicher auch seinen Anteil daran hat. Der breitere Lenker mit den oben angeordneten Bedienelementen ist der Hit. Alles bequem erreichbar. So ist auch gemütliches Fahren über eine „längere“ Strecke entspannt. Etwas ungewohnt ist die Schaltung. Sie ist wie bei der Rohloff „verkehrt“ herum. Toll ist aber die Abstufung. Immer 25% von einem Gang zum nächsten. Dies ist für mich die beste Abstufung die ich je an einem motorisierten Rad gefahren bin. Das macht Lust auf mehr, so z.B. auf ein Pedelec mit einer Pinion 1.9XR. Vielleicht ein nächstes Projekt?

Gruss
Beni
 

Anhänge

Hier mal noch ein kleines Update. Der Bügellenker so wie ich in angepasst habe, finden wir super. Beim Fahren haben wir mit der Zeit festgestellt, dass für den normalen Fahrbetrieb ein normaler Lenker ausreichen würde. Beim langsamen Rangieren ist der Bügellenker aber im Vorteil. Also was tun? Genau. Einen normalen Lenker darüber setzen. Das sieht dann so aus:
Doppellenker.jpg

So haben wir für uns das Optimum erreicht. Denke ich :)
 
Oben Unten