Wieviel Kettenschräglauf ist ok?

Hallo Leute,
ich baue grad ein Rad auf Rohloffschaltung um und bin dabei nun zwangsläufig auf das Thema Kettenlinie gestoßen.
Nun findet man in den Weiten des Internetzes ja mannigfaltige Erklärungen dazu, was eine Kettenlinie ist und wie man sie messen kann usw.. Was ich aber nirgends finde ist eine Einschätzung was an Abweichung jetzt noch ok ist bzw. ab wann man mehr oder weniger dringend was ändern muss/sollte.
Also konkret hat das Kettenblatt vorn ca.47mm und an der Rohloff sind es 57mm(14er Ritzel) also 10mm Differenz.
Ich habe das erstmal trocken zusammen gebaut, da merkt man schon das die Kette an den Zahnflanken bissl reibt aber es ist jetzt nicht, daß es hakt oderso. Mit geschmierter Kette wird das dann sicher noch besser.
Kann ich das da so lassen?
Oder sollte ich, wenn ich einmal dabei bin noch irgendwas mit nem anderen Tretlager oder Kurbelgarnitur machen?

MfG Johannes
 
Dabei wäre es noch gut zu erfahren, was für eine Kurbel, Kager usw. Dabei ist, ob man da was anpassen kann usw.
Grundsätzlich soll alles so gut wie möglich gerade laufen. Wenn man sich aber heut zu Tage 1x11 oder 1x12 ansieht, wie da teilweise die Kettenlinie läuft kommt es nicht auf den Milimeter an.
Aber wie gesagt, je sauberer um so besser und weniger Verschleiß.
 
Als Faustregel würde ich sagen: Ein halbes Ritzelpaket Schräglauf ist noch akzeptabel, also so ca. 2cm. Allerdings solltest du dann auch eine Kette für Kettenschaltung verbauen.
 
So wie Sanktnelson schrieb hatte ich auch schon gedacht, bei ner Kettenschaltung wäre 1cm schräg für mich kein Problem. Die Kette ist auch die gleiche wie bei nem Rad mit 7Ritzelpaket.
Wie erwartet lief das ganze mit Öl dann auch ganz ok, und beim Probefahren hätte ich da nix gemerkt, wenn ich es nicht gewusst hätte. Also wird es erstmal so bleiben.
Ich hatte halt gedacht, es gäbe da irgendwelche allgemeinen Toleranzmaße aber wahrscheinlich ist das son Thema wo man 5 Leute fragt und nachher 10 Meinungen hat...
Bei Rohloff habe ich bei meiner Recherche sowohl auf der website als auch dann in dem Handbuch nix dazu gefunden.

MfG Johannes
 
Von Rohloff habe ich mal ein Rechenbeispiel gesehen, wie schräg in Grad/Millimeter eine Kette laufen darf, ohne dass der Wirkungsgrad oder die Kettenhaltbarkeit leidet. Trotz intensiver Suche finde ich das Beispiel selbst auch nicht mehr.
Ich erinnere mich aber, dass es mehr war, als erwartet – keineswegs Null – es waren einige Millimeter, die noch als akzeptabel angesehen wurden (unter dem Gesichtspunkt Wirkungsgrad).
 
Optimal ist natürlich vorne und hinten gleiche Maße, ein paar mm plus oder minus sind nicht schlimm. Es kommt auch auf den Abstand der Drehachsen (Nabe, Innenlager) an. Je geringer desto größer ist der Schräglauf.
Es gibt mehrere Möglichkeiten das Kettenblatt zu verschieben; Unterlegscheiben und längere Kettenblattschrauben oder die Position des Innenlagers etwas zu verschieben. Bei Kurbeln mit Hohlachse Distanzringe zwischen Rahmen und Lagerschale oder bei 4-kant eine andere Länge der Welle. Ob man das Ritzel verschieben kann weiß ich nicht. Hatte bisher noch keine Rohloff in der Hand.
 
Zum verändern wäre sinnvoll nur der Austausch des (4kant)Tretlagers gegen ein längeres. Die Kurbel in sich ist fest verbunden und passt auch zu nem Kettenschutz der auch bleiben soll.
Ich hab im Bekanntenkreis jemanden mit entsprechendem Werkzeug, den werd ich mal besuchen wenn sich ne Gelegenheit ergibt. Vieleicht wechseln wir das dann noch, son Lager kost ja normal nicht die Welt, wobei ich vermute der steht eher auf dem Standpunkt "don't fix it if it ain't broken".
MfG Johannes
 
Oben Unten