Wer hat Kauf-Tipps für uns?

Dieses Thema im Forum "Lastentransport (3-Rad)" wurde erstellt von CityFarm Augsburg, 23.09.2016.

  1. Hallo ihr Lieben!

    wir suchen ein Lasten-e-Bike für unsere Transporte.
    Vielleicht kurz ein paar Worte zu uns: Wir betreiben die CityFarm Augsburg, ein kleiner, ehrenamtlich betriebener Gemeinschafts-Minibauernhof. Für große und extreme Lasten haben wir zwar auch Autos und Fahrer zur Verfügung, verzichten aber schon seit Jahren selbst auf eines.
    Bisher hat uns unser Gespann gut gedient aber nun, nach 5 Jahren ist es kaum mehr nutzbar. Von Kindern bis zu Obst über Containergut und Baumaterial transportieren wir alles per pedes. Jetzt kommt leider auch langsam das Alter dazu, knarzende Knie und der blöde Rücken, sodass wir uns für den Kauf eines Lasten-e-Bikes entschieden haben.
    Zur Verfügung stehen uns maximal 2500 Euro, die haben wir uns hart zusammengespart und mehr ist leider auch nicht drin.
    Leider verliert man schnell die Übersicht bei dem riesigen Angebot. Nutzrad.de hat da schon ein wenig weitergeholfen aber so ganz sicher sind wir uns immernoch nicht. Zumal viele Räder ja nur im Ausland bestellt werden können und es keine Händler in Deutschland gibt.

    Unsere Anforderungen:
    - Scheibenbremsen
    - am besten Mittelmotor
    - Traglast Kiste > 150 kg (ganz wichtig!!!)

    Vom Bakfiets Lastenrad 13 Ampere 3-Rad Troy E-Bike habe ich bisher nicht die besten Bewertungen gelesen, jedoch kommt es an unsere wichtigste Anforderung mit seinen 140kg ran.

    Dann gibt es noch das Tamar Cargo Trike mit Option Heavy Duty. Kennt das einer von euch?

    Ansonsten sind wir für jeden Tipp dankbar!!!
     
  2. bjw

    bjw

    Beiträge:
    208
    Lastenrad:
    Butchers & Bicycles MK1-E und Christiania Light
    Spontan würde ich sagen, dass ihr nach einem gebrauchten Musketier von Radkutsche Ausschau halten solltet. Das Rad hat 300 kg zulässiges Gesamtgewicht bei einem Eigengewicht von unter 60 kg (was auch schon recht stattlich ist).

    Dem Troy traue ich nichts zu und mit 140 kg vorne drinnen noch viel weniger. Die verbauten Bremsen sind schon ohne Zuladung eines Cargobikes kaum würdig (und dann auch noch mit Motor). Du wolltest doch Scheibenbremsen und ich finde nur hinten V-Brake und vorne Rollenbremsen in den Beschreibungen. Mit 65 kg ist das Rad auch ordentlich schwer und entspricht im Aufbau und Optik den günstigen Chinaimporten die du ohne Motor ab Euro 500,- aufwärts im Netz findest.
     
  3. koijro

    koijro

    Beiträge:
    329
    Ort:
    99734 Nordhausen
    Lastenrad:
    LongJohn Eigenbau im Bullitt Style
    Oder ihr geht den weg carlacargo als Hänger mit e antrieb

    MFG Holger
     
    Hof2 gefällt das.
  4. kkkkkk

    kkkkkk

    Beiträge:
    152
    Wo kommt die Anforderung größer 150 kg her? Wie oft kommen die im Jahr vor? Kann man das nicht mit zweimal fahren erschlagen oder auf zwei Fahrer aufteilen? Könnt ihr dazu nicht ausnahmsweise auf ein Auto zurückgreifen?
    Max 100 kg würde die Auswahl an Rädern massiv vergrößern!
     
    cubernaut gefällt das.
  5. Hof2

    Hof2

    Beiträge:
    299
    Ort:
    norddeutsche tiefebene... :D
    Lastenrad:
    bullitt clockwork 3x10 / bullitt milkplus nuvinci / biria postrad 'sperrmüll-edition' / croozer kidz for2
    sheng-fui gefällt das.
  6. sheng-fui

    sheng-fui

    Beiträge:
    759
    Ort:
    Köln
    Lastenrad:
    Prana und BoisVite
    welche Entfernungen müssen bewältigt werden?
     
  7. Also erstmal vielen herzlichen Dank für eure Antworten!

    Hab mir schon gedacht, dass das troy nix ist, selbst wenn wir Scheibenbremsen einbauen würden.

    Das kommt ziemlich oft vor und stammt aus unserem Alltag! Wir transportieren alles was möglich ist mit dem Rad, da es immernoch einfacher ist, als jemanden mit Auto und Fahrer zu organisieren. Allein Apfeltransporte im Herbst kommen leicht auf 150kg, auch Vollholzbaumaterial erreicht schnell angegebenes Gewicht. Wir brauchen das Rad eben nicht, um nur mal schnell einkaufen zu fahren, sondern als echtes, arbeitendes Lastenrad.
    Auch zweimal fahren ist bei weiteren Strecken nicht drin. Auf zwei verteilen geht auch nicht, da wir nur ein Lastenrad kaufen werden.

    bjw: Ja du hast recht, das wäre eine bezahlbare Lösung und ist auf jeden Fall eine Option. Radkutsche Musketier behalten wir im Auge.

    koijro: carlacargo find ich super!!!! Das hat uns auch auf die Idee gebracht nach einer Kombilösung zu suchen. Dafür muss die Kiste vorne nicht so viel Last tragen können, denke mal mit 100kg kommen wir dann klar. Als Schwerlastoption könnte ich mir einen zusätzlichen Hänger, aber ohne Antrieb, vorstellen. Den dürfte ein Rad mit guten Motor ohne zusätzliche Vorderbelastung ziehen können. Oder was meint ihr?

    So sieht das bei uns aus:

    https://cityfarmaugsburg.files.wordpress.com/2011/09/dscn1632.jpg
    https://cityfarmaugsburg.files.word...-patricia-florian-samstag-503.jpg?w=401&h=267
    https://cityfarmaugsburg.files.wordpress.com/2013/06/blumen.jpg
     
  8. koijro

    koijro

    Beiträge:
    329
    Ort:
    99734 Nordhausen
    Lastenrad:
    LongJohn Eigenbau im Bullitt Style
    Hallo
    Ich stecke euch mal in die Richtung alternatives leben
    (wenn dem nicht so ist sorry)

    Aber was haltet ihr vom upcycling und baut euch einfach eins.

    Zur Carla cargo gibts auch nachbaupläne im Netz.

    Ansonsten bei 100kg gibt es viele biks die infrage kommen.

    MFG
     
  9. apfelsine1209

    apfelsine1209

    Beiträge:
    208
    Carlacargo hat 'was, ohne zweifel. Aber 5.000 teuros ... da ist der abstand zum neupreis eines mitsubishi space star oder dacia sandero, die wesentlich mehr ladung bei jedem wetter transportieren können (von sonstigen anwendungen ganz zu schweigen), halt nicht mehr groß ...
     
  10. kille

    kille

    Beiträge:
    151
    Ort:
    Stuttgart
    Lastenrad:
    Bullit steps
    klar, wenn man jemand hat, der einem jährlich Betriebskosten, Sprit, Reparatur und Wertverlust schenkt, ist so ein Auto ne Alternative ;-)

    Ich denke, die Idee mit dem Hänger (falls möglich Selbstbau Carla Cargo) und einem Pedelec davor wäre ne gute Idee. Sollte halt schon ein stabiles Pedelec sein, evtl ein Bäckerrad oder so, wo vorne nochmal was drauf geht. Ich würde aber auf eine ordentliche Bremse beim Hänger setzen. Ist ja kein 20kg Croozer hinten dran sondern ne richtige Wucht. Ob sichs preislich ausgeht, muss man halt sehen.
     
    cubernaut gefällt das.
  11. koijro

    koijro

    Beiträge:
    329
    Ort:
    99734 Nordhausen
    Lastenrad:
    LongJohn Eigenbau im Bullitt Style
    Wenn danach geht bekomme ich schon für 2000€ nen gebrauchten t4 transporter ohne Frage aber hier geht es ja darum ohne auto zu leben.
    Vondaher sehe ich da keinen Vergleich.
    Weil für nen 100.000€ Benz kann ich mir auch eine gebrauchtes Flugzeug kaufen <- mach ich das? Ne weil will ich ja nicht.

    Von daher ist Carla cargo in meinen Augen eine gute alternative
    Man nimmt ihn wenn man ihn braucht und wenn nicht dann nicht.
     
    cubernaut gefällt das.
  12. velogold

    velogold gewerblich

    Beiträge:
    127
    Ort:
    30453 Hannover
    Lastenrad:
    diverse... meist zweirädrig
    Hallo CityFarm, kauft das für euch am besten geeignete Fahrzeug - und wenn es nach intensivem Abwägen ein Auto ist, dann ist das halt so... aber wenn die Kohle (deiner Beschreibung nach) knapp ist, dann fahrt ihr mit einem Auto niemals günstiger - versprochen... Und wenn ihr das, was ihr machen müsst, mit einem Lasti (oder Carlacargo!) machen könnt, dann ist das zweifelsfrei die preiswerteste und sparsamste Lösung - ob ihr nun eins selbst baut oder eins finanziert (mal Leasing überlegt / geprüft?) ist dabei unerheblich.

    Idee: crowdfunding, Wirtschaftsförderung, Werbeflächen verkaufen, etc. - wir hatten schon mehrfach Tagsemütter, die ein Dreirad ;-) als Förderung ihrer Selbständigkeit finanziert bekommen haben.

    Leider gibt es für euer Budget kein für euch geeignetes E-Lastenrad und der Gebrauchtmarkt für gute Lastis ist in der Regel sehr überschaubar, bzw. werden diese dann mit wenig Wertverlust verkauft. Aber vielleicht habt ihr ja Glück - das wünsche ich euch! ;-) Lars
     
    koijro gefällt das.
  13. Jein, würd ich sagen mit dem alternativen Leben. ;-)
    Nachbauen ist eine tolle Idee aber da wir beide arbeiten und in unserer Freizeit die Farm schmeißen (Schafe, Ziegen, Hühner, Kaninchen, Bienen,...), haben wir keine Zeit dafür. Leider nicht mal im Winter, denn da steht die Saatgutverarbeitung und Abfüllung an. Deshalb bleibt uns leider nichts anderes übrig, als eins zu kaufen.
    Wir haben in Augsburg zwar die Bikekitchen aber die werden wir versuchen wegen dem Hänger einzuspannen. Die Jungs haben uns vor Jahren auch unseren jetzigen Hänger besorgt und gefühlte 1mio Mal repariert.

    apfelsine: Der Abstand zu nem Auto ist bei einigen Rädern nicht mehr sehr groß und sicherlich wie beim Auto nur schwer selbst zu reparieren. CarlaCargo is super aber würden wir nie kaufen. Unsre Bikekitchen hat schon mal nen Schwerlasthänger kreiert, der auch bei uns schon im Einsatz war. Damit wurde eine Badewanne transportiert - ohne E-Bike vorne dran.

    velogold: Ein Auto ist nicht nur aus finanziellen Gründen nicht machbar, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen. Was sollen wir mit den Auto, wenns keiner von uns fahren kann.
    Croudfunding haben wir schon probiert, hat nicht funktioniert. Was aber auch daran liegen kann, dass wir nur mäßig Zeit haben stundenlang im Internet oder sonstwo Werdung zu machen.
    Werbeflächen verkaufen kommt nicht in die Tüte.
    Daher bleibt uns kaum was anderes übrig, als auf Winterprozente zu warten und den Gebrauchtmarkt abzuklappern.

    Drückt uns die Daumen! :-D
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden