Welche Reifenkombinationen am 20" 26" Lastenrad?

Nachdem mein Bak vor allem bei Nässe und Kälte vorne wegrutscht,
bin ich auf der Suche nach passenden Reifen.
Sie sollen viel Volumen und einen guten Grip und Pannenschutz haben.
Ich bin v.a. auf Straßen und Schotter unterwegs.
Hinten unterstützt mich ein Motor.

Schwalbe Big Apple vorne und hinten bieten keinen guten Grip bei Nässe.
Auch auf meinem Trekkingrad habe ich in 622/50 auch schlechte Erfahrungenbei Nässe damit.

Für 20" habe ich in die engere Auswahl gezogen:
- Schwalbe Big Ben
- Schwalbe Crazy Bob
- Maxxis Grifter
- Maxxis Holy Roller
- Maxxis DTH Reifen

Hinten (26") habe ich in die engere Wahl gezogen:
- Maxxis Holy Roller
- Continental Race King

Welche Reifen könnt ihr mir empfehlen?
Was taugt am Lastenrad???
 
Nach meiner Recherche sind für mich tatsächlich die standardmäßig installierten Schwalbe Marathon (zu mindest in der Auswahl von Schwalbe) die besten Reifen. Gute Alltagstauglichkeit durch Leichtläufigkeit, gute Haltbarkeit und vor allem bei höherem Druck eine gute Pannensicherheit. Sicherlich nicht der stylischste Reifen, aber funktionell. Da ich regelmäßig auch tatsächlich Lasten transportiere, ist für mich auch nicht ganz unwichtig auf die Belastbarkeit zu achten, wobei der Marathon auch gut abschneidet. Sicher halten andere auch geringer belastbar deklarierte Reifen auch viel Gewicht aus, dafür dann ggf. aber nicht so lang durch.
 
@BlackBike : Herzlichen Dank!
Der Snyper steht jetzt weit oben auf der Liste.
Beim Black Jack bin ich mir noch unsicher. Ob der das hohe Gewicht auf dem Hinterrad aushält?
Immerhin sind im Extremfall fast 180kg unterwegs. Davon bestimmt 100kg hinten!
 
Hi Jootchy,
ehrlich, keine Ahnung, ob das auf Dauer gut geht. Ich fahre den BlackJack jetzt seit gut 6000 km (Bäckerrad, s. Avatar) mit unterschiedlichsten Belastungszuständen. Bisher geht's... Meist ist die Ladung natürlich in der Kiste überm VR verstaut, hab aber manchmal (wenn vorne voll...) auch 30kg hinten drauf. Dann muss mein Blackbike bis zu 80kg + 75kg Fahrer tragen. Das Rad wiegt fahrfertig zwischen 35-40kg. Das Systemgewicht liegt also bei max. 190-195kg. Diese Extremfälle sind aber selten. Oft liegt es bei 110 (nur ich und das Rad...) bis 140kg (das übliche Einkaufsgedöns und Transportgeraffel). Damit scheint der BlackJack keine Probleme zu haben.
Viele Grüße,
Andy
 
Gut... Der Snyper ist bestellt.
Hinten kommt eine Conti RaceKing in 26-2.2 Protection drauf.
Bin gespannt wie sich die Kombination macht!
 
Der Hinterreifen ist drauf. Es sind ca. 4 bar im Rad.
Beim Fahrversuch auf der Straße ist der Unterschied in der Bremsleistung im Vergleich zum BA heftig.
Auf einer matschigen Wiese natürlich sowieso... Bisher bin ich sehr zufrieden.
20150222_150510.jpg
 
hast du den big apple so schnell zum blockieren bekommen? ich muss bei mir da schon heftigst in die bremse greifen, damit der wirklich auch nur nen stück rutscht?
im matsch kann ich mir das allerdings gut vorstellen. wie rollt der im vergleich zum big apple ?
über erwäge einen umstieg, weil ich doch öfters als erwartet im matsch unterwegs bin.

// edit .. ach du sch***** haben die ne schlechte seite.. die reifendaten als BILD!! ich kan da leider keine angaben zur maximalen belastung finden, hast du da gg.f informationen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Nässe und Kälte mag der BA nicht.
Beim Test gestern mit BA vorne und Conti hinten
konnte ich vorne wesentlich schlechter bremsen als hinten.
Das VR rutschte schnell weg. HR Grip ohne Ende.
Heute kam der Snyper an. Konnte ihn aber noch nicht testen.
 
Meine Empfehlung: den Snyper erst mal vorsichtig waschen... War bei mir stark mit 'Neureifenschmierfilm' überzogen, was den Grip deutlich beeinträchtigte und erst nach 300km(!) wirklich ab war.
Viel Glück!
Andy
 
Der Snyper ist montiert. Sieht gut aus :)
Noch schleift er etwas am Schutzblech.
Bis zur Probefahrt muss ich noch etwas schrauben.
Aber ich habe ein gutes Gefühl.

Der Hinterradmotor wird gut anschieben.
Freue mich auf den ersten Schotterweg!
Jetzt können die Berge kommen. ...

Werde dann berichten wie es sich fährt.
 
Bisher konnte ich leider noch nicht die erforderlichen Umbaumaßnahmen vornehmen.
Mein Bak steht daher immer noch traurig unter dem Balkon.
Habe ein neues Vorderrad mit NaDy eingebaut und will dem Hinterradmotor noch einen neuen Regler spendieren.
Daher dauert die ganze Sache etwas länger.

Bitte um etwas Geduld
 
Zwischenstand:
Der Maxxis läuft jetzt frei. Es ist allerdings eng geworden...
Eine erste Fahrt (50m auf der Wiese) zeigte einen guten Grip :)
Sobald die Elektrik umgebaut ist usw. geht es auf die Straße.
Allerdings wird das noch einige Stunden kosten.
Immerhin soll die Geschichte haltbar werden und schnell zu reparieren sein.
20150303_172853.jpg 20150303_174451.jpg 20150303_180115.jpg
 
Die Sattel- und Lenkerposition lässt eine sehr aufrechte Fahrhaltung mit dem Schwerpunkt fast über der Hinterradnabe vermuten. Damit liegt bei einer Leerfahrt so gut wie kein Gewicht auf dem Vorderrad und die Grenze der Steuerfähigkeit ist schnell erreicht.
 
Damit liegt bei einer Leerfahrt so gut wie kein Gewicht auf dem Vorderrad und die Grenze der Steuerfähigkeit ist schnell erreicht.
Das ist - neben der rel. komplizierten Lenktechnik - mein Hauptkritikpunkt am Long-John-Konzept. Auch bei sportlicher Sattel-Lenker-Position fehlt's im Leerbetrieb an VR-Gewicht. Das können andere Einspurer besser (Longtails, aber auch die einfachen Kiste-vorne Räder (Falter, Posträder etc.)). Wer immer mit wenigstens etwas Last fährt, für den sind die Long-Johns gut...
Viele Grüße,
Andy
 
Die Sattel- und Lenkerposition lässt eine sehr aufrechte Fahrhaltung mit dem Schwerpunkt fast über der Hinterradnabe vermuten. Damit liegt bei einer Leerfahrt so gut wie kein Gewicht auf dem Vorderrad und die Grenze der Steuerfähigkeit ist schnell erreicht.
Meine Kiste aus Siebdruckplatten ist wirklich schwer. Normalerweise sollte da nichts rutschen.
Bei Wärme und Trockenheit war das auch kein Problem. Kält und Nässe mag der BA aber garnicht.
Bei meinen anderen Uprights und der Liege war es übrigens dasselbe Problem.

Das ist - neben der rel. komplizierten Lenktechnik - mein Hauptkritikpunkt am Long-John-Konzept. Auch bei sportlicher Sattel-Lenker-Position fehlt's im Leerbetrieb an VR-Gewicht. Das können andere Einspurer besser (Longtails, aber auch die einfachen Kiste-vorne Räder (Falter, Posträder etc.)). Wer immer mit wenigstens etwas Last fährt, für den sind die Long-Johns gut...
Viele Grüße,
Andy
Ich habe die Lenkung auf Uniball (alle 4 Gelenke) umgebaut. Die ist absolut spielfrei und leichtgänig.
Im Vergleich zur Originallenkung ein Unterschied wir Tag und Nacht.
 
Ich hatte am Lastenrad noch nie Probleme mit den BA. Vielleicht fährst Du mit zuviel Druck? Am "normalen" Rad mag ich die Schwalbes überhaupt nicht, die haben tatsächlich nicht viel Grip, ganz Egal welches (Trekking-) Modell. Wenn am Bakfiets der Vorderreifen wegrutschen sollte (ist mir bisher nur 1x bei Glatteis in einer schnell gefahrenen Kurve passiert) passiert idR überhaupt nichts - das Gefährt lässt sich recht gut abfangen (beim Normalrad aussichtslos).

Was Empfehlungen betrifft: Michelin Pilot Sport in 26x2.3 haben mir getaugt. Bei 20" muss ich passen. Stollenreifen fahren sich aber am Lasti nicht schön, schon gar nicht mit viel Druck
 
Oben Unten