Was ist das für ein Lastenrad?

Moin!

Ich habe ein älteres Lastenrad angeboten bekommen. Die Rahmenform ist (denke ich) relativ markant, denn der Rahmen reicht bis unter das Tretlager (ähnlich wie auf dem Bild) und die Schaltung ist an einem kleinen "Pin" an der Sattelstütze montiert. Die Schaltung ist eine 5/7/?-Gang Narbenschaltung mit zwei "Schaltketten" (wie bei den alten Torpedo 3-Gang-Schaltungen, allerdings 2 ketten, eine links, eine rechts). Beim lenken "legt" sich das Fahrrad (der hintere Teil) in die Kurve.

Weiß jemand, was das für ein Rad ist und gibt es für den Kaufpreis eine "Schmerzgrenze" (bei mäßigem Allgemeinzustand)?

Ansonsten bin ich für alle helfenden Hinweise zum Thema dankbar :)

Gruß
Henning

 
Das abgebildete ist ein "Chinese" der unter mehreren Marken vertrieben wird. Aber das angebotene ist nur ähnlich, oder?
2 Ketten zur Schaltung heißt 5 Gang Torpedo, mit Glück in der verstärkten Cargo Ausführung. Ist gutr zu warten, obwohl nicht mehr gebaut, sind im Netz Teile auch noch erhältlich.
Welche Radgrößen und Bremsen hat denn das Rad? Sind die Vorderräder einseitig oder beidseitig aufgehängt?
Ist der Rahmen lackiert oder nur Gelbverzinkt (dann ist es ein Christiania...)
V-Brakes oder Bandbremsen vorn deuten eher auf einen Chinesen, die Markenhersteller nutzen Trommel, Rollen oder Scheibenbremsen.

Schau Dir im Netz mal Bilder von Christiania, Gustav W, Bakfiets, Babboe und Pedalpower an - Das sind auf Anhieb die Marken, die schon länger Drehschemel Dreiräder dieser Art bauen. Sonst kann es eine kleinere Handelsmarke sein, die in China gefertigte Räder lebeln. Das kann, muss aber nicht schlecht sein.
Da gibt es dann Bakfietsweb, Troy, Popal, Cangoo undsoweiter.

in mäßigem Zustand ohne Kinderzubehör würde ich (abhängig vom Herstelelr und Qualität/Zustand der Teile) nicht mehr als etwa 500-700 € zahlen. Ab etwa 800-900 gibt es fahrbereite gebrauchte, z.T. mit (Kinder) Zubehör.
Ein "Chinese" kostet neu u.U. auch unter 1000,- €. BAkfiets Cargo Trikes fangen z.B. erst bei ungefähr 2000,- an.

Top wäre halt ein Bild vom tatsächlichen Fahrzeug...

Edit: Mit Schalthebel am Sattelrohr würde ich Babboe ausschließen, ob das bai Bakfiets früher so war weiß ich nicht - bei Christiania habe ich das aber schon gesehen.
 
Moin!

Das sind ja viele Gegenfragen (aber auch ein paar gute und entscheidende Hinweise).

Die Vorderräder sind beidseitig aufgehängt und haben wohl Trommelbremsen. Der Rahmen ist allerdings dem "Chinesen" ähnlicher als dem Niederländer/Türken aus der Fietsfabrik.

Wie auch immer, da das Angebot (hoffentlich) ein Schnäppchen ist und quasi "um die Ecke" steht, werde ich es heute Abend abholen und dann gibt es denke ich mal auch Fotos um das Rätsel er Herkunft zu lösen... :)

Der Junior ist dann versorgt, fehlt noch das passende Gerät für mich (2-Rad/Long John).
 
Bei dem Zweirad bin ich noch auf der Suche nach dem passenden Gerät. Klassisch oder mit Stromunterstützung? Welcher Hersteller? Welche Schaltung? ...
 
Ich rate mal....
90er (Pentasport Nabe, Lila violett)
Ordentlich gemacht, soweit sichtbar, beine plattgedrückten Rohre als Ausfallenden - Kein ganz billiger China Kracher. BSA Innenlager.
Christiania hat ein einzelnes Zentralrohr nach vorn. Gustav W. ebenfalls. Fällt also raus.
Von Wulfhorst kenne ich nur Knicklenker, keine Drehschemel - Aber die Machart passt, denke ich.
Ich weiß es nicht, aber ich möchte gern mehr sehen.
 
Einem alten Christiania nicht unähnlich, siehe Avatar. Aber auch nur ähnlich. Mir unbekannt der Typ. Könnte auch ein guter eigenbau sein. Aber diese Farbe.
 
Die Farbe ist in der Tat nicht DAS Kaufargument gewesen...
Einige Schweißnähte sehen in der Tat ein bisschen nach Eigenbau aus, aber die Rahmenform (und die Machart des Schaltungsnippes) sprechen eher dagegen. Ich werde es mir auf jeden Fall mal genauer ansehen.
Welche Details könnten helfen?
 
Die Unterseite währe wichtig. Und ein Bild des ganzen Rads. Welche Bremsen etc. Stutzig hat mich auch der Ausleger für den Schaltgriff gemacht. Der ist gemufft. Wie an alten Rädern. Aber auch nur an der Stelle eine Muffe.
 
So, es ist ein bisschen Zeit vergangen, das Rad hat zwischendurch mal auf die Schnelle eine neue Kiste bekommen und ich habe es heute mal wieder aus dem Schuppen geholt um ein Bäumchen zu besorgen (und habe auch gleich noch mal ein paar Bilder gemacht).
Das größte Problem bei dem Gerät ist das Fahrverhalten. Sobald man zweistellige km/h Werte erreicht wird es echt spannend und anstrengend, da das Rad etwas "eigenwillig" im Fahrverhalten ist, da es keinen Geradeauslauf hat und immer "einknicken" will...
 

Anhänge

Also die Schwießnähte sehen meiner Meinung nach doch schon etwas nach Eigenbau aus. Sind zwar wesentlich besser als meine Nähte (!) aber doch nicht so professionell, wie ich es bei einem gekauften Rad erwarten würde. Das spricht doch für einen Eigenbau.
Ich denke, da sind einige Räder eingeflossen, was auch für die unterschiedlichen Ansätze/Macharten sprechen würde.
 
Ein Kurvenneiger, nett. Täusche ich mich, oder hat die Kiste einen kräftigen Vorlauf? Das könnte das Lenkverhalten erklären.

Spontan würde ich auch auf ein umgebautes Diamantrad tippen, evtl. ein Einzelstück/Nachbau?
 
Das mit dem Vorlauf täuscht. Der "Drehpunkt" der Lenkung sowie die Vorderräder liegen auf einer Linie. Wenn ich das, was ich bisher so im Internet gefunden habe richtig verstanden habe, dann ist das auch wohl die Erklärung für das etwas abenteuerliche Fahrverhalten.

Inzwischen bin ich mir auch relativ sicher, dass es ein Eigenbau ist, auch wenn einige Teile eher dagegen sprechen...
 
Oben Unten