Vowag Cargo M

Da es noch keinen Thread dafür gibt mache ich hier mal den Anfang, auch wenn die Anzahl der Räder nicht ganz passt :-D

( Wer es schafft das Ding als Dreirad zu fahren bekommt von mir eine Kiste Bier, wer es schafft das Ding in der Kurve umzulegen bekommt ne Kiste vom Hersteller :LOL: )

Hatte heute die Gelegenheit mir das Gefährt mal genauer anzuschauen und mit dem CEO Sven Knorr zu sprechen.

Anbei erst mal ein paar Bilder, ich muss gleich wieder weiter und werde später (wahrscheinlich erst morgen) noch was dazu schreiben.

Sammelt also schon mal fragen, ich versuche sie euch dann zu beantworten.

Sehr spannendes Rad auf jeden Fall!
 

Anhänge

Schade, keine Fragen :notworthy:

Dann antworte ich mir eben selbst :p

Zu aller erst: Das ist KEIN Projekt eines Automobilkonzerns! Sven Knorr hat einen Ingenieurs Hintergrund, hat schon viel gemacht und wollte endlich mal was sinnvolles bauen. Dahinter steht ein kleines Team.


Also, das Gefährt ist massiv! Sowohl von der Größe wie auch vom Gewicht. Leergewicht sind ca. 200kg, viele Motorradteile und schwere Fahrwerkstechnik aus dem Kraftrad / Leicht KFZ Bereich verbaut.

Gedacht ist es vor allem für Innerstädtische Logistik, Marktstand / Food, Promotion, für Städte und Gemeinden / Bauhof, aber auch als Familienkutsche.

Aktuell ist es zu 95% fertig entwickelt, die meisten Dinge betreffen noch die Software und kleinere konstruktive Details.

Die Lenkung ist im ersten Moment äußerst schwerfällig, ich habe erst mal verwundert die Lenkungssperre gesucht, nach der ersten Fahrt war dann aber klar wie und warum das so ist. Nach kurzer Zeit gewöhnt man sich daran und Sven Knorr ist damit dann total lässig und agil davongefahren.

Der Antrieb hat zwei Gänge, in der Regel ist der zweite Gang völlig ausreichend, man kann am Berg mit schwerer Ladung jedoch in den ersten Gang wechseln. Der Antrieb ist mit einer "Anfahrsperre" versehen, das heißt, man muss erst zwei volle Kurbeldrehungen treten bis sich das Fahrzeug in Bewegung setzt. Das ist vor allem der Sicherheit geschuldet um nicht bei der Wartung oder beim aufsteigen direkt loszuschießen.

Steht man an der Ampel, kann man kontinuierlich mit gezogener Bremse weiter treten, dann fährt es nach dem lösen der Bremse sofort weiter, bzw. bei gelb Bremse ziehen, lostreten, bei grün Bremse lösen und losfahren.

Sobald es ein paar von den Fahrzeugen im täglichen Gebrauch gibt wird eine Gruppe gebildet, welche sich mit Verbesserungen beschäftigen wird. Es wird kontinuierlich weiter gebaut und entwickelt. Vieles lässt sich über die Software dann noch anpassen.

Der Antrieb bringt in den ersten zwei Minuten volle Leistung und schaltet dann auf die 250W Dauerleistung. Der Tretwiderstand ist universal, am Anfang etwas ungewohnt, aber das passt, wird also weder schwerer noch leichter.

Es wird ab Herbst ein sehr gutes Fahrerverdeck geben.

Der Akku ist im Moment noch fest verbaut, wird aber bereits als Wechsellösung vorbereitet. In wie fern der Akku ins System eingebunden ist wollte / konnte er mir nicht sagen, aber auf meine Idee mit dem Eigenbau Akku kam kein generelles nein geht / ist nicht.

Ein Modell wird demnächst an eine Mutter ausgeliefert, die hat zwei Kindersitze hinter dem Fahrersitz und einen geschlossenen Kofferraum dahinter konfiguriert. Insgesamt ist die Ladefläche hervorragend groß und es gibt gute Befestigungspunkte. Ich selbst werde mir dafür die Tage mal ein paar Aufbauten ausdenken, welche dann auch über Schnellverschlüsse gewechselt werden können. Dafür bekomme ich freundlicherweise die CAD Daten des Rahmens.

Den aktuellen Preis möchte ich hier nicht ins Netz stellen, aber per PN erfährt man den gerne, er ist verdammt gut! (So viel vorab: Ein Sortimo CT1 würde ich mir heute nicht mehr kaufen :eek:)

Ladefläche: 1270mm x 980mm
Zuladung inkl. Fahrer: 355kg
Rückwärtsgang über Wahlschalter am Lenker
6,15m Wendekreis
115Nm Drehmoment
75km Reichweite

Rahmen kommt in vier Standard Farben rot, grün (sehr schöne Farbe), schwarz, grau.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noch kurz was zum Velove City Container, der wird wohl nicht mehr erhältlich sein, da Velove sich aus dem europäischen Markt zurückzieht.
 
Danke für die Zusammenfassung! Bin mal gespannt, ob und bei welcher Zielgruppe deren Variante "KFZ-Technik plus China-Standardantriebsteile" ankommt. Und wie der Verordnungsgeber auf das zunehmende Auftauchen solcher extremen Ausreizungen des Rechtsrahmens "Pedelec" reagiert. Bei unserem Bundesbenzinkanister muss man ja auf alles gefasst sein.

Btw, der Motor müsste Reku können, oder? Hatte ich letztens nicht drauf geachtet.
 
Danke für die Zusammenfassung! Bin mal gespannt, ob und bei welcher Zielgruppe deren Variante "KFZ-Technik plus China-Standardantriebsteile" ankommt. Und wie der Verordnungsgeber auf das zunehmende Auftauchen solcher extremen Ausreizungen des Rechtsrahmens "Pedelec" reagiert. Bei unserem Bundesbenzinkanister muss man ja auf alles gefasst sein.

Btw, der Motor müsste Reku können, oder? Hatte ich letztens nicht drauf geachtet.
Das Fahrzeug ist im Straßenverkehr als Fahrrad zugelassen und darf auf Radwegen gefahren werden!

Ach ja: Der Generator ist aktuell noch nicht wirklich ins System "eingebunden" wird aber wohl auch bald den Akku laden können. Für den Notbetrieb (Akku leer) ist er allerdings schon eingebunden, natürlich lassen sich damit dann keine 25km/h fahren.
 
Noch ne Ergänzung:

Das Cargo M darf gerne als Baugröße verstanden werden ;) Die Überlegungen gehen in diverse Richtungen.
 
Würde mich wirklich mal interessieren, auf Basis welcher exakten Verordnung des BMVI diese Einstufungen als Pedelec (darum gings mir ja) von Citkar bis Schaeffler erfolgen. Ich hab bisher mehrere verschiedene Versionen gehört, aber bisher nichts handfestes gelesen. Vermutlich wird man wohl als Hersteller direkt anfragen müssen...
 
Es hat Pedale = Fahrrad

Nach dem Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr vom 8. November 1968 sind Fahrräder im Sinne des Straßenverkehrs „jedes Fahrzeug mit wenigstens zwei Rädern, das ausschließlich durch die Muskelkraft auf ihm befindlicher Personen, insbesondere mit Hilfe von Pedalen oder Handkurbeln, angetrieben wird“

Alles, was mit Motorunterstützung (mit maximal 250 Watt Dauerleistung) höchstens 25 km/h fährt und ab 6 km/h eigenes Treten voraussetzt, wird laut § 1 Abs. 3 StVG genauso behandelt wie ein Fahrrad: Es gelten dieselben Vorschriften bzgl. Radwegebenutzung. Es besteht keine Kennzeichen-, Haftpflichtversicherungs-, Führerschein- und Helmpflicht. Auch kommt keine verschuldensunabhängige Haftung des Fahrers für betriebsbedingte Schäden gemäß § 7 Abs. 1 StVG in Betracht.[1] In diese Kategorie fallen 95 % aller verkauften elektrisch unterstützten Zweiräder.[2]
 
Zuletzt bearbeitet:
So ein Teil sehe ich eher für innerbetrieblichen Transport.
Hier in der nähe ist eine Chemiefabrik. Die haben vor einiger Zeit auch einige Lastenräder (Dreiräder mit Unterstützung) angeschafft und den Innenbetrieb. So haben z.B. die Schlosser ein paar, im Lager sind welche für kleinere Mengen und so.
Für den Warentransport der letzten Meile und solche Dinge finde ich dann Geräte mit mehr Wetterschutz für den Fahrer eher praktikabel.
 
Die fahren im Rahmen ihrer Möglichkeiten echt schön.
Die Gsmgsprünge der Nexus 3 sind zu gross, aber von Halle zu Halle ne gute Sache.
 
Ach, kiek an. Danke für die Info!
Für kurze Strecken/StopandGo finde ich die Dreigang auch super.
 
Oben Unten