Vorstellung: Circe Helios Triplet, oder was kommt nach dem Kistenfahrrad?

Auch eine schicke Lösung. Bis zu welcher Last macht denn der Träger-Block da mit?
Bei mir übernimmt diese Rolle im Moment der T-Bag, da geht natürlich nicht ganz so viel rein wie auf den Korb drauf, aber offiziell ist ja auch bei 10 kg Schluss mit dem normalen Kunststoff-Trägerblock.
 
Bis zu welcher Last macht denn der Träger-Block da mit?
Kann ich leider derzeit nicht mehr ausprobieren, da das Brompton geklaut wurde, mehr als 10kg waren es auf jeden Fall.

Werde aber aus diversen Teilen ein neues aufbauen und es dann ausprobieren.

Die Tragblöcke aus Metall sind m. E. nicht besser, da hier die seitliche Abstützung meist schlechter ist.
 
Die Optimierungsversuche gehen weiter, das Cockpit hatte eindeutig noch Verbesserungspotential. Der Original-Lenker war furchtbar, eine komplett gerade Folterstange, und mit dem Original-Vorbau für mich auch zu niedrig. Der zunächst beschaffte MTB-Lenker mit 40mm Rise brachte Verbesserung, aber bei der ersten Tour hatte ich doch das Gefühl dass mir die Hände einschlafen.

Also wurden als nächste Eskalationsstufe ein verstellbarer Vorbau und die Surley Moloko Bar bestellt und gestern Abend montiert.
IMG_20190609_190025813.jpg
Die Moloko Bar bietet eine Vielfalt an Griffmöglichkeiten, morgen werde ich bei einer kleinen Tour ausprobieren, ob sie so bequem ist wie ich es mir erhoffe. Eventuell wird sie noch in der Breite gekürzt, und in der Geweih-Mitte mit Tape versehen, mal schauen.

Die Anpassung von Lenker und Sitzhaltung ist bei dem Rad für große Kapitäne insgesamt nicht ganz trivial, denn das Oberrohr ist beim vorderen Platz relativ kurz. Mit meinen 1,88m bin ich wahrscheinlich schon eher im Randbereich des one-size-fits-all Konzepts. Auf kurzen Strecken um Kinder zu Kita und Schule zu bringen fällt das nicht auf, auf längeren Strecken aber dann doch. Und so landet man bei exotischen Lenkern. Wenn mir die Moloko Bar nicht passt wird als nächstes die Jones H-Bar mit 2.5" Rise probiert.

Zusätzlich gab es noch einen neuen Brooks Sattel, der Sattel der beim Fahrrad dabei war passte nicht zu meinen verwöhnten vier Buchstaben.
 
Ein schöner Faden, der mich auch wieder zu der Frage brachte, was eigentlich nach den Familienlastenrädern kommt.

Mir ist beim Lesen noch mal klar geworden, dass in 2-3 Jahren die ganzen Lastis zu klein sein werden für die Familien, die damit aktuell rumfahren. Ich vermute auch, dass viele von denen dann nicht einfach wieder auf Kinderräder oder gar PKW umsteigen wollen. Daraus schließe ich, dass demnächst ein Markt von mehreren zehntausend (oder mehr) velocarähnlichen Fahrzeugen mit mehreren Stokerplätzen entstehen könnte. Schwierig wirds m.E. nur mit der stadtkonformen Kompaktheit, diese Paralleltandems mit 4 Plätzen gibts eigentlich ja schon:


(wikipedia, Verkleidung kann man sich ja dazudenken)


@kistenfahrrad : Interessehalber - wäre sowas in der Art eine Alternative für euch? Natürlich massiv modifiziert (schmaler, evtl. Wetterschutz usw.).
 
Wir hatten auch mit dem Helios oder Morpheus bzw. Pino geliebäugelt und stehen quasi schon am Punkt "nach dem Lastenrad". Die Kinder sind sechs und acht und wir schaffen uns gerade erst ein Lastenrad an, leben aber schon immer autofrei - zuerst ländlich und nun in der Kleinstadt.

Hier war die Entwicklung:
Fahrrad & (Reise-) Rucksack
Fahrrad & Einkaufsanhänger (Donkey)
Fahrrad & Kinderanhänger (Dolphin; mit Auto-Babyschale, Snuggler, Weberschale)
Fahrrad, Kindersitz & FollowMe mit Kinderrad (nur kurze Zeit als die kleine noch nicht ausdauernd / schnell genug mit dem Laufrad war; die Kombi kann ich nicht wirklich empfehlen)
Fahrrad, FollowMe & Kinderräder
aktuell: Fahrrad & Kinderräder (inzwischen 24" und 27,5", jeweils mit leichten, eher kleineren Rahmen)
Und demnächst dann Lastenrad & Kinderräder :)

Wir machen das irgendwie anders als die meisten hier. *kopfkratz*

@kistenfahrrad Danke, dass Du uns hier auf dem Laufenden hältst! (y) Ich finde das immer wieder interessant zu lesen.
 
@stan Wow, was für ein Gefährt, hätte große Lust so etwas mal auszuprobieren. Ob wir interessiert wären als nächste Stufe des Familientransports - hmm, weiß noch nicht so recht. In der gezeigten Form ist es leider für die hiesigen Wege wohl viel zu breit und insgesamt garantiert auch sehr schwer, und ohne Motorunterstützung wohl nur recht lahm zu bewegen (ich gebe mich da im Moment nach den Erfahrungen mit meinen "Hilfsmotoren" auf dem Tadem keinen Illusionen hin...). Es kombiniert damit sozusagen die Nachteile von Auto und Fahrrad, man verliert Agilität, kommt nicht mehr überall durch, muss sich schon fast einen Parkplatz suchen, und ist trotzdem noch relativ ungeschützt unterwegs.

Wie du schon sagst, es könnte modifiziert werden, es schmaler zu machen würde schon was bringen um die Nachteile zu verringern, wobei ich allerdings mir nicht sicher bin wieviel schmaler es noch werden könnte für Kinder ab 10 oder so. Leichter ist natürlich bei einem muskelgetriebenen Fahrzeug auch immer gut, nur wieviel leichter geht wohl noch bei einem 4-rädrigen Chassis, Sitzen, einer Schaltung pro Sitz, Federung? Wenn dann noch der Wetterschutz dazukommt, landet man letztendlich doch fast bei einem Mini-E-Auto. Was ich auch gut finden würde, denn viele Mobilitätsbedürfnisse ließen sich auch mit einem maximal abgespeckten E-Fahrzeug mit minimalem Energieverbrauch abdecken, statt 2 Tonnen Stahl und Akkus durch die Gegend zu wuchten. Aber das ist dann eine andere Baustelle...

Für uns hoffe ich dass das Triplet-Tandem die letzte Übergangslösung ist bis alle Kinder selber fahren, auf jeden Fall für ihre Standardwege in der Kleinstadt. Mal sehen wie es läuft, haben es ja noch nicht einmal zwei Monate.
 
Ansonsten hatte ich neulich auch mal spaßeshalber die "großen" Mädels von Freunden eine Runde kutschiert. Mit 150 und 142 cm Körpergröße ging das alles auch noch gut, hilfreich dabei war garantiert dass die beiden zusammen gerade mal ungefähr 65 kg wiegen. So gesehen hat das Arrangement mit dem Triplet für uns noch etwas Reserve, Nummer 1 und 2 sind von den Größen noch 20 cm entfernt.
Für ein paar Meter im Hinterhof haben wir es auch mit meiner Großen zusätzlich im Kindersitz ausprobiert. Das war natürlich außerhalb der zugelassenen Spezifikationen, der Kindersitz ist zugelassen bis 22kg und sie wiegt gute 27, und das Fahrverhalten was dann nicht mehr wirklich angenehm, so dass der Versuch nach einer Hofrunde abgebrochen wurde. Muss meine Nummer 1 doch jetzt demnächst mal vermehrt selber fahren.
 
Wow, was für ein Gefährt, hätte große Lust so etwas mal auszuprobieren. Ob wir interessiert wären als nächste Stufe des Familientransports - hmm, weiß noch nicht so recht.
Ausprobieren kannst du die Sportvariante bei Gera: https://plycar.blogspot.com/2017/06/cargobike-berlin.html

Zwei Sitzbänke hintereinander zu setzen dürfte - eine aufrechtere Sitziposition vorausgesetzt - nicht das Problem sein. Ich habe zur Zeit ein in die Richtung gehendes Projekt am Laufen: https://www.velomobilforum.de/forum/index.php?threads/stadttaugliches-velocar-als-kombi.56031/
Die Zielmarke ist da tatsächlich, bei ca. 1m Breite zu bleiben.

Tatsächlich ist das aber ein alter Hut: http://mochet.org/velocars
https://www.velomobilforum.de/forum/index.php?threads/mochet-velocar-fotochronik.54159/
 
Sind schon charmant, die Velocars. Allerdings merke ich bei längerer Betrachtung das ich irgendwie doch wohl Zweirad-fixiert bin, schon in der Kindheit wurde ich mit Kettcars nicht so recht warm...

Und danke für den Link zu den Mochet-mobilen und Rädern. Fand vor allen Dingen den Liegeradaspekt interessant. Wie heutzutage wohl die Fahrradwelt aussehen würde wenn damals die UCI nicht Liegeräder für den Radsport verboten hätte...
 
Hier mal ein kurzes Update zur Tandem-Triplet-Story: Wie es im Leben so spielt, kam kurz nach der Anschaffung fast zeitgleich der große Durchbruch beim selber mit dem Fahrrad fahren trauen und wollen bei Kind Nummer 1 und Nummer 2, so dass wir in letzter Zeit bei schönem Wetter meistens als Fahrradkolonne zu Schule und Kita gefahren sind. Den kleinsten habe ich dann lieber in die Kiste gesetzt, da das Lastenrad auch praktischer mit dem ganzen Geraffel für den Alttag zu beladen ist.
Und während der Hitzewellen habe ich die Kinder oft auch lieber mit dem LAstenrad abgeholt und mit einem Trinkbecher in die Kiste gesetzt, statt sie noch strampeln zu lassen. Also sind wir insgesamt leider gar nicht so viel mit dem Tandem unterwegs gewesen, wie ich dachte. Aber die eine oder andere kurze Tour gab es zwischenzeitlich doch, und da macht es weiterhin Spaß. Und als mein Schwager zu Besuch war, ist er auch gerne mit seinen drei Kindern (10, 8 und 1) damit durch die Gegend gefahren.

Fazit somit nach ein paar Monaten: Dieses Rad ersetzt für mich das Lastenrad nicht, aber es ergänzt es auf schöne Weise. Ein wenig Luxus muss sein :whistle:
 
Die Moloko Bar bietet eine Vielfalt an Griffmöglichkeiten, morgen werde ich bei einer kleinen Tour ausprobieren, ob sie so bequem ist wie ich es mir erhoffe. Eventuell wird sie noch in der Breite gekürzt, und in der Geweih-Mitte mit Tape versehen, mal schauen.
Wie ist den Deine Erfahrung mit dem Lenker?
Obwohl er auf den ersten Blick etwas exotisch anmutet, scheint er spannendes Konzept zu sein.

VG Hannes
 
Bin bis jetzt ganz zufrieden damit. Er ist für mich definitiv bequemer als die ziemlich geraden MTB-Lenker, und die Hörnchen in der Mitte mag ich sehr. Die Griffposition da ist ähnlich der oberen bei einem Rennradlenker.

Es gibt ja inzwischen eine ganze Gruppe von exotischen Lenkern. Dass meine Wahl ausgerechnet auf diesen fiel, liegt hauptsächlich daran dass er relativ weit nach vorn baut, das brauchte ich bei diesem etwas kurz geratenen Rad. Wenn diese Anforderung wegfiele, würde ich eine der preiswerteren Alternativen wählen.

Die meisten der "schrägen"Lenker kann man auf whatbars.com vergleichen, kannst da ja mal schauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Frage, was nach dem Lastenrad kommt, habe ich mir auch schon gestellt. Als mir ein Freund erzählt hat, dass er sich im SommerUrlaub ein Tandem gemietet hatte, verspürte ich einen Einstich in der Armbeuge und war sofort angefixt. Ein neues Gefährt schied von vornherein aus, so dass ich diverse Internetbeiträge zum Tandemfahren mit Kindern gelesen habe und parallel immer wieder mal bei eBay Kleinanzeigen nach Tandems gesucht habe. Unsere Große ist mit 115 cm gar nicht so groß, so dass bei einem normalen Tandem auf jeden Fall kiddy cranks erforderlich wären. Dabei stellte ich mir vor, dass ich mich auf einem Fahrrad, bei dem sich der Sattel so ungefähr auf Schulterhöhe befindet, nicht unbedingt wohl fühlen würde. Vor ein paar Wochen habe ich dann auf eBay Kleinanzeigen ein Circe Helios nicht sehr weit weg für einen guten Kurs gefunden und sofort zugeschlagen. dann bin ich auch auf dieses topic gestoßen. Obwohl mein Helios erst ca.fünf Jahre alt ist und wohl überwiegend nur für Radreisen verwendet wurde, war es ziemlich abgerockt. ketten, Kassette und Kettenblätter teils deutlich jenseits der VerschleißGrenze, Steuersatz hinüber, Kettenspanner ebenfalls hinüber, signifikante Lackschäden und mit Klebeband geflickte
Lenkergriffe, völlig verklebtes Schaltwerk, ramponierte Schutzblech, dafür aber auch ein ansmann Motor mit neuem Akku und neuwertigen hydraulischen Felgenbremsen. Kurzum: alles zerlegt, jede Menge Neuteile bestellt, verwendbare altteile gereinigt. Momentan ist der Rahmen beim Pulverbeschichter und ist wohl so in 2 Wochen fertig, dann geht es an den Zusammenbau. hinten kommen gekürzte kurbeln mit doppelten pedalgewinden bei 125 und 150 mm dran, gripshift wird gegen Hebelschaltung getauscht, vorne kommt eine Scheibenbremse dran, damit ein Lowrider dranpasst, zudem ein rahmenfester Frontträger, da der hintere GepäckTräger für den Kindersitz für unsere Kleine reserviert ist. Momentan wird jede Paketlieferung mit der Frage „Papa, ist das für das Zweierfahrrad??“ kommentiert :)
 
...klingt doch gut.
Und beim Paketempfang ist ein insistierendes "für welches Rad ist das jetzt?" Schlimmer als ein "ist daascfür das zweierfahrrad?" :)
 
Das Pino, oder alternativ das Circe Morpheus, finde ich auch sehr reizvoll. Für mich hätten da nur nicht genug Kinder drauf gepasst. Von Preis des Pino ganz abgesehen.
 
Oben Unten