Vorstellung: Circe Helios Triplet, oder was kommt nach dem Kistenfahrrad?

Die Zeit vergeht, die Kinder werden größer (auch der Jüngste ist nun schon fast vier), und der Platz in der Kiste wird immer knapper. Ein vorheriger Versuch dieses Problem anzugehen war schon einen Sitzplatz nach hinten zu verlagern. Allerdings werden die Kinder auch nicht leichter, und die Leistung die ich an die Pedale zu bringen vermag nicht im gleichen Maße mehr. Und wer will schon immer verschwitzt ankommen...

Die "langweilige" Lösung wäre natürlich gewesen, mein KR8 einfach noch nachträglich mit einem Motor auszustatten, in den Rahmen würde wahrscheinlich wunderbar unauffällig ein Bafang passen. Aber dann sitzen die Kinder immer noch passiv in der Kiste, und mir schwebte eher ein Gefährt vor, bei dem alle aktiv sein können, und das sich auch eventuell für Touren eignen würde. Und da fiel mir wieder ein Rad ein, das vor längerer Zeit mal frühmorgens wie eine Erscheinung in Nord-London an mir vorbeigerauscht war, mit einem Vater mit zwei Kindern, alle hintereinander, und alle traten in die Pedale: Das Circe Helios Triplet.

Und seit ein paar Tagen steht es auch nun bei uns auf dem Hof:
2019-05-18 13.04.58.jpg

Sieht ziemlich lang aus, ist aber fast auf den cm genauso lang wie mein workcycles KR8, dank der kleinen Räder.
Als das Bild entstand hatte ich gerade die Schrauberei zum Einbauen der Triplet-Erweiterung abgeschlossen. Das Rad kam nämlich als zerlegbares Tandem mit Erweiterungs-Mittelstück bei mir an.

(Bild ggf. anklicken für Animation)

Somit habe ich nun ein 3er-Rad das bei Bedarf auch wieder zum 2er zurückverwandelt werden könnte, zum Beispiel falls ich mit meiner Frau alleine eine Ausfahrt machen wollte. Der Umbau dauert allerdings ein paar Minuten, wird also wohl nicht so häufig passieren.

Die Kinder sind bis jetzt begeistert, vor allen Dingen der Kleinste (knapp 4, 102cm, er passt gerade ganz hinten auf den niedrigsten Platz drauf) will ständig damit fahren. Kindersitz muss ich noch auf den Gepäckträger montieren, damit auch alle drei mitkönnen. Einer ist dann halt doch wieder passiv, aber ein 4er-Tandem wäre dann doch ein wenig zuviel... Und vom Mittreten der Großen (8/127cm und 5/124cm) merke ich schon deutlich was. Ob sie auf eine kombinierte Nenndauerleistung von 250 Watt kommen muss sich allerdings erst noch zeigen. Die Kombination aus deutlich leichterem Rad (ca. 25kg leichter als das Kistenfahrrad, und wendiger ist es auch) plus Unterstützung durch die Mitstrampler resultiert auf jeden Fall in einer zusammen mit den Kindern auf einem Fahrrad noch nicht erlebten Rasanz. Der Sommer kann kommen (to be continued).
 
Im Moment bin ich erstmal dabei, das Fahrrad noch ein wenig an mich anzupassen und letzte Dinge zu installieren. Ein neuer Lenker musste dran (probiere noch rum für die optimale Breite), da ich die originale Stange eher unbequem fand. Und das Licht sowie den Lowrider-Gepäckträger vorne habe ich heute Vormittag auch noch schnell montiert.
2019-05-21 10.19.56.jpg

Auf dem Bild sieht man auch die Gepäcklösung für das "kleine" Gepäck im Alltag (der Gepäckträger hinten wird wahrscheinlich erst einmal von einem Kindersitz blockiert sein). Das Rad hat einen Brompton-Block vorne, und damit kann man das ganze rahmenfeste Taschenzubehör für die Bromptons nutzen. Ich habe mich für den T-Bag entschieden, da geht sogar ein Schulranzen rein (y)
2019-05-21 10.20.25.jpg

Die Kurbel ganz hinten ist noch eine große Erwachsenenkurbel, die mit Reduzierstücken auf Kinderdurchmesser gebracht wird. Die baut etwas breit, mein Kleinster sitzt da fast wie auf dem Pferd, und deshalb wird sie noch ersetzt. Der Hersteller schickt mir noch kostenlos eine 125er Kurbel :), wie sie in der mittleren Position montiert ist, aber ich habe mir auch noch eine mit 110-140 Doppelbohrung woanders bestellt, denn größer als 110 sollte der Pedalkreis für meinen laufenden Meter nicht sein, und Nummer zwei sollte auch mit etwas zu kurzen Kurbeln klar kommen.
2019-05-21 10.20.46.jpg

Und hier noch eine Ansicht des Rades von hinten, wo man auch schön sieht dass die Kinderlenker die Stoker-Plätze fast einrahmen. Gibt mir erst einmal ein sicheres Gefühl, dass sie sich da gut abstützen können.
2019-05-21 10.19.41.jpg

Hoppla, den hintersten Lenker und mittleren Sattel muss ich wohl nochmal geraderücken und den Schnellspanner fester einstellen.
 
Und hier noch ein paar generelle Anmerkungen/Überlegungen/Gedanken zum Rad:

- Das Triplet ist serienmäßig zerlegbar in drei Teile und sollte in einen größeren Autokofferraum passen. Ein großer Vorteil für Touren die nicht an der Haustür starten sollen, ich hoffe wir werden dazu kommen. Wenn man "nur" das Tandem kauft, dann kostet die Zerlegbarkeit Aufpreis.

- In der 2er-Variante kann es zum Longtail-Lastenrad umgebaut werden, hier die Variante mit breiter Ladefläche:

Oder man baut sich selber was aus Holz und befestigt es an Lenkervorbau und Sattelstütze. Damit hat das Rad für mich auch noch als leichtes Lastenrad noch eine Anschlußverwendung, wenn die Kinder dem Ganzen entwachsen sind. Nur für den Einkauf brauche ich kein Bakfiets-Landschiff ;)

- Man kann sogar auch eine Babyschale transportieren. Leider hat man das Kleine dann aber nicht im Blick.

- Der Rahmen scheint recht steif zu sein, da flext mit zwei Kindern beladen nichts. Der Fahrkomfort ist mit den kleinen Reifen und dem steifen Alurahmen allerdings nicht der höchste.

- Verarbeitung ist soweit ich das bis jetzt sehen konnte sehr gut, mir ist noch nichts aufgefallen wo ich gedacht hätte "das hätten sie aber echt schöner machen können".

- Wetterschutz ist prinzipbedingt gar nicht vorhanden. Aber für Schietwetter haben wir ja noch das KR8 mit der Verdeckkathedrale. Das Triplet ist also erst einmal das Schönwetterspaßrad.
 
Zuletzt bearbeitet:
Yeah, die angekündigte Überraschung. (y)
Ein Blick aufs Bild und mein Fahrrad-Wunschzettel hat eine neue Nr.1:):love:...
Bei mir war es auch Begeisterung auf den ersten Blick. Aus Soest hast du es ja auch nicht einmal weit bis nach Münster zu Traix Cycles, die das Rad in D vertreiben, falls du es mal ausprobieren möchtest.
Meines kam allerdings direkt vom Hersteller in England, denn die Gelegenheit ein Vorführrad mit 20% Rabatt zu erwerben konnte ich mir nicht entgehen lassen. Der günstige Pfundkurs kam noch hilfreich dazu.
 
Sehr schön, gratuliere! (y)

Ich wusste ja von der Schwangerschaft und hatte den Geburtstermin aber noch etwas in die Zukunft verortet. Guter Zeitpunkt, jetzt holt ja auch das Wetter langsam auf. ;)

Interessantes Konzept. Auch im Hinblick darauf, dass Nr. 3 aufrücken kann, wenn Nr. 1 komplett auf das eigene Rad umsteigt. Und später dann perfekt zum Lastentransport. Dazu noch die Möglichkeit des Stauens im Kfz (oder in der Eisenbahn). Gut, gut, gut! Schickes Design, schöne Lösungen mit Kinderlenkern, Kurbeln, Kurbeladaptern, Träger hinten - sieht alles sehr stimmig und duchdacht aus.

Viiieeel Spass damit!! :)

P.S.: Haben die Engländer zöllige Gewinde verbaut? Oder ist das alles inzwischen Euro-genormt (Brexit hin, Brexit her).
 
Jetzt muss ich nur noch die Schaffner der ODEG überzeugen dass das Rad im RE mitgenommen werden darf, dann könnte ich mit den Kindern zur ADFC-Sternfahrt über die Avus fahren. Mal schauen.
 
Jetzt muss ich nur noch die Schaffner der ODEG überzeugen
Würde ich hemdsärmelig angehen. Rein mit Kind und Kegel. Bei der Kontrolle dann: Ein Kind kommt gerade mit halb heruntergelassener Hose aus dem Klo ("Papaaa!"), das nächste hat Hunger und quengelt, das dritte muss ein Wehwehchen verarztet bekommen. Vielleicht noch ein fake-Handyklingeln vorher einstellen und mit der Frau einen simulierten Beziehungsstreit verabreden. Würdest wahrscheinlich mitleidige Blicke ernten, weiter nichts. ;)
 
Noch ein kurzer Nachtrag zur Entscheidungsfindung: Ich hatte lange mit dem Onderwaterfiets XL geliebäugelt, das schon vor Jahren meine Fantasie angeregt hat.

Da sitzen die Kinder vor einem, wie ich das von meinem Kistenfahrrad gewohnt bin. Man hat also alles schön im Blick und bekommt alles mit. Garantiert auch sehr kommunikativ auf entspannten Radtouren. In Holland wohl auf fast jeder Nordseeinsel zu mieten, garantiert aus gutem Grund.

Allerdings ist das Onderwater XL noch länger als mein KR8 und auch als das Helios Triplet, und wahrscheinlich auch vom Gewicht her eher in Bakfiets-Regionen, auch ohne Kiste. Und ich wollte durchaus was flotteres und agileres als Erweiterung für den Fuhrpark.

Dazu kommt noch, dass die Kinder beim Onderwaterfiets einen Freilauf in ihren Pedalen haben. Mag schön für sie sein, aber ich habe sie jetzt vier Jahre mit meinen Beinen als alleinigem Antrieb durch die Gegend transportiert, jetzt wollte ich doch dass sie auch was tun müssen :D

Den letzten Ausschlag gab dann die Zerlegbarkeit des Helios, das Onderwater wäre genau so ein unhandliches Landschiff wie mein KR8 gewesen, und damit vom Einsatzbereich her auf die Region um unser Städtchen beschränkt. Das gab dann endgültig den Ausschlag für das Helios, auch wenn es durchaus das teurere von den zwei Rädern ist.
 
So, gestern noch geschraubt und hinten die kurze Kurbel montiert, die vor allen Dingen viel schmaler baut.
IMG_20190525_173112773_HDR.jpg
IMG_20190526_100500986_HDR.jpg
IMG_20190526_100511192.jpg
Die Kurbel ist von Thorn und hat zwei Bohrungen für 115 und 140 mm Länge. Ein Kettenschutzring kommt auch noch dran um die Sache zu komplettieren.

Kurze Kurbeln hinten hatten wir zwar schon mit den Kurbelverkürzern an den großen Kurbeln, aber jetzt sitzt der kleinste nicht mehr wie auf dem Pferd, das ganze ist geschätzt drei cm schmaler geworden. Und stimmiger sieht es auch aus.
 
Da wir ja drei Kinder haben, das neue Rad aber nur zwei Kinderplätze mit Pedalen hat, war doch noch eine weitere Ausbaustufe nötig. Auf dem Gepäckträger wurde jetzt ein Yepp Maxi montiert, damit alle Kleinen auf einmal mitfahren können:
2019-05-27 18.15.54.jpg


Ist ein großer Spaß, und der Anblick mit vier Personen in einer Reihe auf dem Fahrrad ist schon ein Hingucker. Nachdem sich die Stadt an das Kistenfahrrad inzwischen definitiv gewöhnt hatte, gibt es jetzt wieder Kommentare ;)

Nur mit den Fahreingeschaften in dieser Konfiguration bin ich nicht 100% glücklich. Der Yepp baut ziemlich hoch, da erst einmal der Adapter auf den Gepäckträger kommt, dann der Befestigungsmechanismus des Sitzes, und darüber noch das Gestell. Ist zwar für den Passagier schön, dass die Sitzfläche frei federn kann, was bei dem elastischen Material des Yepps garantiert ganz komfortabel ist, aber durch die fast 15cm Überhöhung über dem Gepäckträger wandert der Schwerpunkt in ungünstige Regionen. Ich spüre den hintersten Passagier sehr deutlich in der Lenkung, Slalom fahren ist tunlichst zu vermeiden damit sich nichts aufschaukelt. Der Kleinste ist halt auch schon fast vier und knapp 20 kg schwer.

Jetzt bin ich am Überlegen. Entweder einen niedrigeren Gepäckträger, aber einen zu finden der passt und belastbar genug ist dürfte schwierig sein. Eigentlich ist der Original-Gepäckträger supersolide. Die Wackligkeit kommt wohl eher aus dem Yepp-Aufbau, der Sitz kann einfach ein wenig nach links und rechts schwingen. Oder einen anderen Sitz. Zur Gepäckträgermontage gibt es allerdings nicht viel. Einen Bobike One hatte ich schon vor dem Yepp hier, da gefiel mir die Art der Befestigung nicht wirklich, und ohne Sitz war der Gepäckträger nicht mehr recht Packtaschentauglich, da die Befestigungsplatte im Weg war. Wahrscheinlich werde ich mehr so in Richtung Junior-Sitz plus Fußrasten gehen, der Quibble sieht ganz brauchbar aus. Dann baut es nicht mehr so hoch, und der Passagier kann sich direkt am Rahmen abstützen, das sollte das Schwingen verringern. Mal sehen.
 
Habe jetzt noch ein wenig herum geschaut, es gibt von Tern einen Gepäckträger auf den der Yepp direkt montiert werden kann. Geht ab 20 Zoll, würde also sehr viel niedriger bauen. Und es wäre auszuprobieren ob er überhaupt passt.


Allerdings ist der Tern-Träger nicht so robust wie der "Titan Rack" der im Moment an meinem Rad dran ist, der ist wirklich mit der robusteste Gepäckträger den ich je gesehen habe.

Und teuer genug war er auch, so dass ich ihn eigentlich gern weiter nutzen würde. Das ginge vielleicht mit einem Sitz von Quibbel, der ohne extra Höhe erzeugende Zwischenstücke direkt an den Gepäckträger geklemmt wird. Müsste ich dann halt den Yepp wieder los werden. Mal sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Leider nicht, dafür ist der Kleine schon viel zu groß, und das Cockpit des Rads zu klein.
Eigentlich soll die Große demnächst auch vermehrt selber fahren, ich hätte nur trotzdem gern für alle Fälle eine Variante bei der alle Kinder mitkönnen
 
Heute war noch ein wenig Verfeinerung angesagt, habe an allen drei Plätzen Kettenschutzringe montiert, damit sich keine Hosenbeine mehr verfangen können (oder wenigstens nicht mehr so leicht, Nummer zwei ist es schon auf der ersten Ausfahrt passiert):
IMG_20190531_150006089_HDR.jpg
Besonders ganz hinten und ganz vorne war mir das auch ein ästhetisches Bedürfnis. Hinten weil ich die letzte Schrauberei nur provisorisch abgeschlossen hatte (siehe oben), da ich mich schon für die Ringe entschieden hatte. Vorne weil es ein wirklich hässliches Kettenblatt zu verdecken galt. Das Auge fährt ja dann doch mit ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Heute gab es für erste etwas längere Ausfahrt. Leider nicht die Sternfahrt, die mich sehr gereizt hätte, das habe ich mich dann doch nicht getraut, da ich das Durchhaltevermögen der Kinder in dem Maße noch nicht getestet habe, und es auch ein wenig heiß war. Stattdessen sind wir nur zu den Großeltern geradelt, gute 10km. Hat Spaß gemacht, und die Kinder wären gerne noch weiter gefahren.

Allerdings muss ich meine zwei "Hilfsmotoren" noch ein wenig tunen. Die Strecke zurück bin ich alleine gefahren, meine Frau war mit dem Auto unterwegs da leicht angeschlagen, und sie bestand darauf dass die Kinder nicht in der Bullenhitze radeln sollten. Kinder haben protestiert, wollten lieber Tandem als Auto fahren :ROFLMAO: Alleine war ich dann ne gute Ecke schneller als mit meiner Unterstützung :eek:, werde sie also durchaus noch zum kräftigeren mittreten animieren müssen.

Zum Schluss hier noch ein Bild mit dem Quibbel Air Kindersitz, der mir von den Mitfahreigenschaften her deutlich besser gefällt als der Yepp. Nummer drei hat sich auch trotz der härteren Sitzfläche (harter Kunststoff vs elastisches frei federnd aufgehängtes Material beim Yepp) auch nicht über mangelnden Komfort beschwert.
IMG_20190602_120605122_HDR.jpg
 
Hmmm. Ich glaube, in die Richtung muss ich auch mal denken.
Meine Kinder entwachsen den Lastenrädern so langsam, aber sicher ...

Auf den ersten Blick sah das Foto auf meinem Rechner übrigens so aus, als brannte das Rad hinten! :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten