Vier Kolben für ein Halleluja - Bremsentausch am Load 75

Beiträge
13
So... wer easy seine Bremspower am Load aufrüsten möchte, könnte es so wie ich machen.

Habe mir bei Rose einen Satz vierkolbige Shimano Deore MT-501 (120€) besorgt. Anschlüsse und Bremsmedium sind kompatibel zu der verbauten, fadinggeplagten Tektro. Das heißt, die Leitungen bleiben am Bike. Bremssattel und Hebel tauschen dauert zwanzig Minuten. Entlüften kann man selbst oder im Shop für wenig Geld machen lassen. Neben der Standfestigkeit profitiert die Optik extrem. Außerdem wird der Lenkeinschlag bei Verwendung des Regenverdecks vergrößert.

Cheers!
 

Anhänge

  • 25E18B65-31BF-4751-BC10-EAECC985DEE8.jpeg
    25E18B65-31BF-4751-BC10-EAECC985DEE8.jpeg
    107,6 KB · Aufrufe: 333
  • 5095EC68-1D34-4C1C-B8E6-545AF0A4A367.jpeg
    5095EC68-1D34-4C1C-B8E6-545AF0A4A367.jpeg
    104,4 KB · Aufrufe: 352
  • 29D0C06D-F8E0-427E-977B-4E3AAB3B038A.jpeg
    29D0C06D-F8E0-427E-977B-4E3AAB3B038A.jpeg
    107,8 KB · Aufrufe: 325
Beiträge
261
Handelt es sich um die 25- oder 45km/h-Version?
Die längeren Bremshebel sind für ein S-Pedelec (Kraftfahrzeug) Vorschrift. Beim normalen Pedelec (Fahrrad) ist kurz ok.
 
Beiträge
13
Es ist die 25km/h-Version. Beim Speed-Load ist aber soweit ich weiß die gleiche schwache Bremse verbaut, was ich - angesichts des Gewichts und des Preises - für noch verwerflicher halte.

Cheers...
 
Beiträge
68
Super, der wichtigste und von den Herstellern am meisten vernachlässigste Part gewechselt. Kann ich auch jeden nur empfehlen eine unterdimensionierte bremse aufzurüsten...
 
Beiträge
531
Klasse Umbau! An unseren beiden Packstern werkeln auch 4-Kolben- Anlagen, allerdings -da beides S-Pedelecs- mit den herkömmlichen Bremshebeln von Tektro. Einmal wurden diese mit den BR-MT520- und einmal mit den Saint-Sätteln kombiniert. Funzt super, Kosten und Aufwand sind überschaubar, die Bremsleistung ggü. der Auriga ist exorbitant höher. Was überrascht: Die Saint-Sättel sind weder standfester noch bieten sie höhere Bremsleistung als die 520er. Den Aufpreis kann man sich also getrost sparen.
Und wenn man schon dabei ist: gleich vorn eine 180er Disc montieren, die Suntour XCR32 kann das wohl ab, weil R&M am Load 75 von Werk aus die größere Disc montiert.
 
Beiträge
4.190
Ich bin überzeugt, dass die Leistung der Bremse bin besser ist.
Allerdings bewegst Du dich rechtlich in einer eher dunkelgrauen Zone, es sei denn, die Bremse ist in der Homologation als Option erwähnt.
Mit S Pedelec komnt leider drr gsnze Rattenschwanz an für KFZ vorgeschriebenen Formslia.
Natürlich gilt erst mal wo jeein Kläger da kein Richter, Ich weiss an der nicht, ob Dir das bewusst ist und möchte darum darauf hinweisen, völlig ohne Urteil.
 
Beiträge
531
Danke für den Hinweis, aber das ist mir bewusst. Daher empfehle ich ausdrücklich nicht den Umbau am S-Pedelec, sondern nur am Pedelec/Fahrrad.
Bastelei am S-Pedelec ist ein heikles Thema, da hast du recht. Ich für mich sehe das Risiko einer deutlich standfesteren und kräftigeren Bremse als extrem gering an, da im Worst Case ein Gutachten nachweisen muss, dass die Breme ursächlich für einen Unfall oder das Schadensausmaß auf Grund der Bremse größer ausfällt.
Und mal ehrlich, die Auriga am vollen Lastenrad mit 160er Disc vorn ist ein schlechter Witz. Da fahre ich lieber mit dem Risiko einer nicht offiziellem Bremse als mit dem Risiko ein schlecht wirkenden Bremse.
 
Beiträge
4.190
Ich schliesse mich Dir vollumfänglich an. Wie geschrieben, wollte ich nur grundsätzlich darauf hinweisen. Über die Sinnhaftigkeit kann man trefflich streiten...
 
Beiträge
459
Was muss man denn für die größere Scheibe vorne noch ändern? Der Bremssattel sitzt dann doch "zu tief", oder ?
 
Beiträge
13
Handelt es sich um die 25- oder 45km/h-Version?
Die längeren Bremshebel sind für ein S-Pedelec (Kraftfahrzeug) Vorschrift. Beim normalen Pedelec (Fahrrad) ist kurz ok.

Kleiner Nachtrag, da hier zweimal über Griffe gesprochen wurde: ein Ein- oder Zwei-Finger-Bremsgriff kann unter Umständen mit dem wulstigen Enviolodrehgriff "kollidieren". Hier würde ich beim nächsten Mal auf die Form des Hebels und seine Einstellmöglichkeiten (break point) achten!

Cheers!
 

Anhänge

  • IMG_4509.jpg
    IMG_4509.jpg
    205,6 KB · Aufrufe: 188
Beiträge
46
Bremshebeln von Tektro [...] mit den BR-MT520-[...]Sätteln kombiniert
Ich frage mich gerade, ob das Ausgleichsbehältervolumen der Tektro Hebel ausreichend für die 4 Kolben ist? Hast du schonmal die Beläge ganz runter gefahren?
Ist irgendwo die Verschleißgrenze der Tektro Bremsscheiben zu finden?
 
Beiträge
459
Ist irgendwo die Verschleißgrenze der Tektro Bremsscheiben zu finden?

Leider nein. Ich habe die aber angeschrieben und gefragt: Die fabrikneue Bremsscheibe ist 1,8 bis 1,9 mm dick und sie empfehlen den Austausch, wenn der auf 1,5 mm oder weniger heruntergefahren ist. Vielleicht taucht das in einer der nächsten Anleitungen auf.
 
Beiträge
531
Ich frage mich gerade, ob das Ausgleichsbehältervolumen der Tektro Hebel ausreichend für die 4 Kolben ist? Hast du schonmal die Beläge ganz runter gefahren?
Ist irgendwo die Verschleißgrenze der Tektro Bremsscheiben zu finden?
Dazu kann ich aktuell nichts sagen, da die Beläge erst zu einem Drittel runter sind. Ich probier das mal, wie sich die Bremsen und verschlissen en Belägen verhält und poste dann hier.
 
Beiträge
363
Gibt wohl verschiedene Gründe, warum R&M auf die Tektro setzt. Für S-Pedelec-Varianten müssen an den Enden der Bremsgriffe diese Knubbel sein. Das bieten nur wenige Hersteller, Shimano gar nicht. Magura würde das noch tun, aber bevor ich so teuren Plastikschrott am Rad habe, ist mir eine Tektro dann doch lieber.

Man muss der Tektro auch lassen, dass sie trotz Leitungslänge einen sehr direkten und harten Druckpunkt hat. Die dadurch zustande kommende Bremswirkung ist allerdings bei viel Zuladung ein wenig problematisch.

Habe meine Bremse auch auf eine XT 4-Kolben umgerüstet. Für vorne habe aber leider den BR-M520 Kolben nehmen müssen, da es keine Hochdruckleitungen von Shimano gibt, die von der Länge her beim Load ausreichen. Habe dann später gesehen, dass es Third Party Anbieter dafür gibt, muss ich mal ggf. noch umrüsten.

Passt aber auch so von der Bremskraft und es ist sowieso ok, wenn hinten mehr Bumms ankommt als vorne. Ich frage mich dahingehend, ob es wirklich sinnvoll ist, bei der eigentlich recht unterdimenstionierten Federgabel die Scheibengröße zu erhöhen. Ich denke oft, dass die Gabel bei starkem Gefälle und viel Zuladung sowieso schon voll an ihrer Belastbarkeitsgrenze sein wird. Wenn ich da nun eine größere Scheibe dran mache, könnte das too much sein.
 
Beiträge
1.164
Wenn ich da nun eine größere Scheibe dran mache, könnte das too much sein
Habe gerade mal bei Suntour direkt nach der Gabel geschaut. Die sagen zwar nix explizit zur Scheibengröße, aber wenn die 160 angeben, würde ich das auch nur verbauen. Vom Biss her dürfte das auch für "normale" Bremsungen reichen. Wenn es natürlich auf Standfestigkeit auf langen Abfahrten an kommt haben die 180er leichte Vorteile.
 
Beiträge
531
Wie gesagt, R&M verbaut an der Suntour XCM auch die 180er Disc bei einigen Modellen, daher für meine Begriffe völlig unbedenklich.
Ich meine auch, dass die XCM, die von R&M verbaut wird speziell angefertigt wird, denn sie verfügt über Stahlstandrohre und Stahlschaft. Das dürfte es so am Markt kaum geben.
 
Oben Unten