UA oder Cube - noch ein "Welches Lastenrad für mich?" Thread

Beiträge
7
Hallo Forum,

Auch ich habe hier in diesem tollen Forum schon seit einer Weile in einigen Threads mitgelesen. Jetzt ist es soweit, und ich habe doch noch ein paar Fragen offen.

Ich heiße Flo, wohne in München und wir haben eine kleine Tochter, die jetzt 8 Monate alt ist. Wir haben schon seit einigen Jahren kein Auto mehr und erledigen spätestens seit Corona alles mit dem Fahrrad oder zu Fuß.

TL;DR:
- Engere Auswahl derzeit: UA Family oder Cube Cargo (Sport) Hybrid
- Möglichst sofort verfügbar (in München)
- Gibt es noch andere Alternativen?
- Ab welchen Alter/Größe kann man Kinder auf die Bank setzen?

Zum Hintergrund:
Noch vor der Geburt unserer Tochter habe ich ein paar Lastenräder (kurz) probegefahren, mich dann entschieden, dass es ein Long John werden soll und mich auf das Urban Arrow eingeschossen. Letzten Sommer hatten wir dann die Gelegenheit, ein UA Family für eine Woche auszuleihen und waren mit unseren damals gerade 6 Wochen alten Tochter im Maxi Cosi auch viel unterwegs.

Nach der Woche hatte mir dann mein Händler in Aussicht gestellt, einen seiner Aussteller für "um die 3000 EUR" zu kaufen, vertröstet mich aber seitdem. Das war über den Winter und diverse Lockdowns auch erstmal nicht weiter schlimm, aber jetzt würden wir unsere Mobilität doch gerne wieder erhöhen.

Jetzt habe ich gemerkt, dass mein Antrag für die Förderung der Stadt München (immerhin 25%, max. 1000EUR) Ende April ausläuft und ich bis dahin eine Rechnung einreichen muss. Ich kann zwar ohne weiteres einen neuen Antrag stellen, aber dann müsste ich nochmal mindestens 4 Wochen warten.

Da ich an die Option eines Ausstellungsstücks zu einem unschlagbaren Preis inzwischen eigentlich nicht mehr glaube, stehen jetzt doch wieder andere Alternativen offen - die in München innerhalb der nächsten zwei Wochen verfügbar sind…

Use Case wäre hauptsächlich Kindertransport auch mit Gepäck für größere Ausflüge, aber auch allgemeiner Auto-Ersatz und preisliche Schmerzgrenze liegt bei 5000 EUR (ohne Förderung). Bosch-System wäre wegen Kompatibilität zu einem vorhandenen E-Bike bevorzugt.

Nach meiner bisherigen Recherche kommt da außer dem UA für mich vor allem noch das Cube Cargo in Frage, das bei Lucky Bike/Radlbauer per Click&Collect verfügbar ist. Dort werden aktuell aber keine Probefahrten angeboten. Allein wegen dem Preis und der Federgabel bin ich inzwischen fast schon bereit, das Cube Cargo Sport ungesehen zu bestellen. (Bei der Schaltung habe ich keine persönliche Präferenz, da würde ich nach Preis und Verfügbarkeit entscheiden.)

Grundsätzlich bin ich auch für andere Alternativen offen, insbesondere wenn kurzfristig verfügbar. Hat jemand noch Tipps?

Jetzt kommt aber die große Frage zum Kindertransport: Unsere Kleine ist für ihr Alter schon recht weit, sitzt selbstständig und macht sogar schon die ersten Schritte. Dennoch würde ich sie noch nicht auf die Bank setzen wollen. Beim UA ist das kein Problem, da könnte zunächst noch der Maxi Cosi Adapter zum Einsatz kommen und dann eine Weile der Yepp Adapter bis sie groß genug für die Bank ist.
Beim Cube gefällt mir der Original-Kinder(doppel)sitz zwar besser als die Bank beim UA, aber es gibt auch keine offiziellen Alternativen für die Überganszeit davor und für DIY-Lösungen ist das Bike dann doch zu frisch auf dem Markt. Für die nächsten Monate würde ich mir noch die Steco Baby-Mee Halterung für den Maxi Cosi besorgen und irgendwie im Cube passend machen. Danach wird es aber dann aber wohl schwieriger.

Daher meine Fragen dazu: Ab welchen Alter/Größe würdet ihr Kinder auf die Bank setzen? Kann man den Schritt zwischen Maxi Cosi und Bank überspringen? Ist es eine große Umstellung, wenn die Kleinen auf einmal nach vorne schauen?

Sorry für den langen Text, ich wollte aber die Situation genauer beschreiben. Da ich gerne bald eine Entscheidung treffen will, bin ich für alle Tipps und Hinweise dankbar! Den Thread zum Cube Cargo habe ich auch schon verfolgt.
 
Beiträge
2.718
Ich habe zwischen MaxiCosi und einfach in der Kiste sitzen einen alten Autokindersitz für 5-10€ auf EK geschossen und den mit Spanngurten auf die Ladefläche geschnallt. Funktioniert natürlich in einer EPP Box nicht so gut ;)

Wäre ein Bullitt, Radkutsche und co auch noch interessant?
1 Kind und paar Einkäufe machen es ja nicht so kompliziert, aber die Auswahl größer
 
Beiträge
7
Danke @Milan0 - auf die Idee mit Autokindersitz und Spanngurt hatte ich auch im Kopf aber eigentlich verworfen. An der EPP-Box wird man schon irgendwie vorbeikommen. Habe eben Deine Berichte gelesen, wenn ich meiner besseren Hälfte sage, dass das Kind einer Hebamme so gefahren ist, brauche ich sicher keine weiteren Argumente mehr :)

Bullit und Radkutsche hatte ich mir nur mal online angeschaut, aber wegen der Preise recht schnell ausgeschlossen - die vielfältigen Möglichkeiten gerade beim Bullit sind ja auch Fluch und Segen zugleich...
 
Oben Unten