Speichenbrüche Load 60/75 Rohloff E-14

Beiträge
563
Mir ist nach 1400 km eine Speiche gebrochen und nach 1700 km die nächste. Immer oben direkt am Nippel. Beim ersten Bruch habe ich es genau gemerkt, wann es passiert ist. Ich habe das Hinterrad umgesetzt, dabei ist es mir leicht entglitten und quasi ein wenig seitlich auf dem Reifen aufgekommen. Dabei ist die Speiche gebrochen. Habe ich direkt tauschen lassen. Danach Ruhe. Jetzt die nächste, ohne dass ich den Moment gemerkt habe.

Frage an alle außer @jgorres (Weil ich seine Story ja schon kenne :) ), sind euch auch schon bei einem Rohloff Load Speichen weggekracht? Wenn ja, habt ihr die Ursache erkennen können? War nach Tausch Ruhe? Wie ging es weiter?

Ich würde hier gerne mal alle Fälle sammeln, um was Handfestes zu haben. Mitte August will ich für 2 Wochen mit Zelt los. Dabei ein Kind 7 Monate und eines 4 Jahre. Da kann ich mit allem leben aber keinen Speichenbrüchen. Ich will also eine Lösung anstreben, die risikofrei ist. Auch wenn ich das auf eine Andra 40 Felge umspeichen lasse. Und gerne würde ich R&M für diese Lösung aufkommen lassen. Würde mich dabei ungerne als Einzelfall hinstellen lassen wollen.

Kann natürlich aber auch damit leben, wenn ich (und @jgorres) Einzelfälle sind. Also lasst mal hören. :)
 
Beiträge
317
Das hört man eigentlich bei allen Marken, dass es ab und an vorkommt, dass eine Speiche bricht. Ich denke, das liegt an der hohen Belastung, die sich natürlich um so mehr auswirkt, wenn die Spannung der Speiche nicht ideal ist. Nimm lieber ein Paar Speichen als Ersatz mit auf die Reise, dann bist du im Notfall gerüstet.
An meinem load waren auch einige Speichen locker, die habe ich etwas nachzentriert, das Klirren bei manchen Belastungen ist nun weg. Das Rad hat aber erst 750km, und was nicht ist, kann noch kommen. Besser man kontrolliert immer wieder einmal die Spannung. Auch ein Verbiegen einer Speiche durch das Rahmenschloss kann evtl. erst später zum Bruch führen.
 
Beiträge
193
Es ist möglich, dass Sie ein schlecht gespanntes Hinterrad haben. Ich fahre sehr hart und habe noch nie eine Speiche an einer Load gebrochen, weder an der älteren 135 mm QR-Hinterradnabe noch an der neueren 12 x 148 mm.

Wenn Sie auf einer langen Reise die Zuverlässigkeit gewährleisten möchten, empfehle ich ein handgefertigtes Laufrad auf einer XT-Nabe oder gleichwertig, eine hochwertige Felge und konifizierte Speichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
563
Das hört man eigentlich bei allen Marken, dass es ab und an vorkommt, dass eine Speiche bricht. Ich denke, das liegt an der hohen Belastung, die sich natürlich um so mehr auswirkt, wenn die Spannung der Speiche nicht ideal ist. Nimm lieber ein Paar Speichen als Ersatz mit auf die Reise, dann bist du im Notfall gerüstet.
An meinem load waren auch einige Speichen locker, die habe ich etwas nachzentriert, das Klirren bei manchen Belastungen ist nun weg. Das Rad hat aber erst 750km, und was nicht ist, kann noch kommen. Besser man kontrolliert immer wieder einmal die Spannung. Auch ein Verbiegen einer Speiche durch das Rahmenschloss kann evtl. erst später zum Bruch führen.

Wenn nach langer Betriebszeit mal eine Speiche bricht, habe ich da kein Problem mit. In den 4 Jahren mit meinem Load 60 Nuvinci, was ich wahrlich nicht geschont habe, ist keine Speiche gerissen. Und das obwohl ich da mehrfach das Speichenschloss reingerammt habe und hier und da eine verbogen war.

Mein Load 75 Rohloff aktuell ist aber im Vergleich fast neu. Das ist schon ein wenig seltsam. Speichen einzeln habe ich seit dem letzten Bruch hier liegen. Problem ist dabei aber, dass bei Bruch auf der falschen Seite auch die Bremsscheibe runter muss und so weiter. Das ist schon ein relativ großer Aufwand.

Die Speichenspannung bei mir war übrigens durchgehend sehr hoch. Ich würde auch eher vermuten, dass die Ursache an zu hoher als an zu geringer Spannung liegt, wenn es überhaupt damit zu tun hat.
 
Beiträge
563
Es ist möglich, dass Sie ein schlecht gespanntes Hinterrad haben. Ich fahre sehr hart und habe noch nie eine Speiche an einer Load gebrochen, weder an der älteren 135 mm QR-Hinterradnabe noch an der neueren 12 x 148 mm.

Wenn Sie auf einer langen Reise die Zuverlässigkeit gewährleisten möchten, empfehle ich ein handgefertigtes Laufrad auf einer XT-Nabe oder gleichwertig, eine hochwertige Felge und konifizierte Speichen.

Ich habe mein altes Load 60 Nuvinci auch wirklich nicht geschont, also so gar nicht. Es musste viel leiden. Und trotz dass Speichen verbogen waren, weil das Speichenschloss manchmal zu war beim Losschieben, ist nie eine Speiche gebrochen.

Die Reise führt mich nicht nach Nordschweden oder so, daher bleibt es natürlich bei der Rohloff. :D
 
Beiträge
317
Die Speichenspannung bei mir war übrigens durchgehend sehr hoch. Ich würde auch eher vermuten, dass die Ursache an zu hoher als an zu geringer Spannung liegt, wenn es überhaupt damit zu tun hat.
möglich - ich habe meine nicht sehr stark vorgespannt, aber das Rad hat auch noch keine km runtergedreht, und hat Kettenschaltung.
 
Beiträge
588
Hatte diverse Speichenbrüche bei Load und Packstern. Die Speichenlöcher der von R&M verwendeten Felgen sind nicht gepunzt und R&M liefert die Laufräder m. E. mit zu geringer Speichenspannung aus.
Der Knick der Speichen an den Nippeln und die ständige Bewegung der selben führen unweigerlich zum Bruch. Da reichen kleine Überlastungen wie starke Bremsungen oder Querkräfte (hast du ja beschrieben), aber auch Vibrationen durch z.B. quietschende Bremsen.
Habe die Speichenspannung stark erhöht und danach war es mit den Speichenbrüchen deutlich besser.
Check mal, wie hoch die Spannung der Speichen ist und erhöhe sie ggf. Am besten ein Tensiometer nutzen und an die Vorgaben von Rohloff halten, damit die Nabenflansche keinen Schaden nehmen.
Und ja, nimm ausreichend Speichen in der richtigen Länge mit auf die Tour. :cool:(y)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
563
Ich bin schon gaaanz kurz davor, die Nabe aus dem Laufrad zu holen, sie zu SES Sandmann zu schicken und mir da eine Andra 40 Felge einspeichen zu lassen. Das wäre natürlich ein wenig mit Gewalt nötig so kurz vor dem Urlaub. Daher suche ich gerade einen Sinn darin, es nochmal mit dem vorhandenen Material zu versuchen.
 
Beiträge
357
Rohloff empfiehlt die Andra-40-Felge und begründet dies auch sehr gut, so dass ich hier die Details nicht noch mal wiederholen muss.

Aber ich kann die Empfehlung bestätigen: Rohloff 500/14 ohne Gummi-Verschandelung, Andra 40, 36-Loch, 31.000 km, kein Speichenbruch. Vielleicht sollte ich noch dazu schreiben: pfleglicher Umgang mit meinem Bullitt.
 
Beiträge
563
Aber ich kann die Empfehlung bestätigen: Rohloff 500/14 ohne Gummi-Verschandelung, Andra 40, 36-Loch, 31.000 km, kein Speichenbruch. Vielleicht sollte ich noch dazu schreiben: pfleglicher Umgang mit meinem Bullitt.

Ich finde jetzt meinen Umgang auch nicht besonders beanspruchend, zumal auch viel vertikale Last im Dämpfer verschwindet. Eigentlich bekommt daher das Laufrad wirklich nicht übertrieben viel Belastung ab. Würde ich mit viel Ladung immer irgendwelche Trails shredden, dann würde ich so was ja auch eher akzeptieren können.
 
Beiträge
193
Ich habe mein altes Load 60 Nuvinci auch wirklich nicht geschont, also so gar nicht. Es musste viel leiden. Und trotz dass Speichen verbogen waren, weil das Speichenschloss manchmal zu war beim Losschieben, ist nie eine Speiche gebrochen.

Die Reise führt mich nicht nach Nordschweden oder so, daher bleibt es natürlich bei der Rohloff. :D
Ha, ich habe den Teil über den E14-Antriebsstrang verpasst. Rohloff ist natürlich auch eine hervorragende Drehscheibe.
Die häufigste Ursache für Speichenbruch ist Spannungsverlust; Vielleicht haben Sie ein Rad mit ungleichmäßiger Spannung oder einem anderen Qualitätskontrollfehler.
In jedem Fall sollte eine manuelle Kontrolle und Einstellung mit einem Spannungsmesser sehr hilfreich sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
193
Noch etwas zu beachten. Ein Bruch am Speichennippel ist ein Zeichen dafür, dass der Eintrittswinkel zu groß ist.

Die Andra 40 Felge ist speziell gebohrt, um dies zu mildern, aber Sie können Ihre vorhandene MD 30-Felge auch umbauen, nachdem Sie die Löcher in einem höheren Winkel fein gebohrt haben.

Ich habe gestern ein neues Vorderrad auf einer MD 30-Felge gebaut und kann euch sagen, dass es dem Speichenversatz durch eine Nabe mit hohen Flanschen nicht sehr entgegenkommt.
 
Oben Unten