Selbstbau Lastenrad

L

Langzwerg

Guest
Hallo Leute,

Ich möchte mir gerne ein Latentrike selber bauen,
habe schon eine weile im Netz gesucht nach Anregungen und so,
habe mir das Büchlein von Herren C.Kuhtz zugelegt.

Bauen möchte ich es ähnlich wie:
24.png


ich möchte gerne auch den vorderen aufbau so machen denn ich möchte mich damit nebenher Selbstständig machen und auf Festen Kaffe verkaufen und abends Cocktails, Fahren brauche ich damit nicht weit da ich in unserem Städtle nur 2 Fahradminuten von der Innenstadt weg wohne. (aber bei uns ist es Hügelig)

Und nun meine ersten fragen:

Vorne lieber 20" oder lieber 26" ? Was ist Stabiler ?? gibt es Unterschiede in der Laufruhe ??

Ich werde eine Drehschemellenkung bauen und dafür ein altes Lenkungslager von einem Fahrrad nehmen und dieses 3-5° nach vorne neigen... soll ich nun der achse vone einen Nachlauf geben oder nicht ??

Bremsen werde ich diese mit klötzen benutzen mal sehen was ich auftreiben kann ... ich habe gedacht vorne pro Rad zwei Stück ... meint ihr das reicht ??

Den Rahmen (2Rohr) werde ich wohl aus Stahl bauen (Heizungsrohren und alten Fahrradrahmen) da ich (Heizungsbauer) diese gut verarbeiten und schweißen kann.

Schaltung werde ich wohl eine 21 Gang Schimano einbauen von einem Treckingrad. (Bestand)

Habt ihr noch Ideen oder Anregungen ??

Danke Dirk
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo erstmal!

Guter Plan, Fahrrad bauen macht mir auch Spaß. Ich habe mein Dreirad allerdings fertig gekauft und nur etwas verbessert. War vermutlich günstiger, denn man wird doch viele Teile kaufen müssen, damit es was gescheites wird.

Fahren brauche ich damit nicht weit da ich in unserem Städtle nur 2 Fahradminuten von der Innenstadt weg wohne.
gut.

(aber bei uns ist es Hügelig)
schlecht.

Und nun meine ersten fragen:

Vorne lieber 20" oder lieber 26" ? Was ist Stabiler ?? gibt es Unterschiede in der Laufruhe ??

Grundsätzlich ist 20" stabiler. Auf die Vorderräder kommen bei Kurvenfahrt (beladen) enorme Querkräfte. Ich habe deshalb umgerüstet auf BMX-Vorderräder, die haben 48 Speichen und 14mm Achsen. Bisher hatte ich auch bei Beladungen bis 150kg damit keine Probleme. Bei entsprechender Fahrweise, natürlich.

Ich werde eine Drehschemellenkung bauen und dafür ein altes Lenkungslager von einem Fahrrad nehmen und dieses 3-5° nach vorne neigen... soll ich nun der achse vone einen Nachlauf geben oder nicht ??
Tja, wenn ich es wüßte... Also die Neigung der Achse, so daß sich das Rad MINIMAL in die Kurve legt, scheint mir eine gute Sache. Ob der Nachlauf hier wirklich so heilsbringend ist, weiß ich nicht, die Diskussion dazu hat zu keinem eindeutigen Ergebnis geführt. Ich würde es probieren.
Empfehlenswert ist aber wohl ein Lenkungsdämpfer. Ob ein Lenkungslager ausreichend ist? Ich glaube, mein Chinese hat da was stabileres drin, jedenfalls nicht 1" Lenkungslager.
Der Steuerkopf und der dortige Rohranschluß sind mit die höchstbelasteten Teile an so einem Rad. Die Nickbewegung vor-zurück, die die Ladefläche immer machen will, muß aufgefangen werden.

Bremsen werde ich diese mit klötzen benutzen mal sehen was ich auftreiben kann ... ich habe gedacht vorne pro Rad zwei Stück ... meint ihr das reicht ??
Du meinst v-brakes (die seit gut zehn Jahren übliche Fahrradbremse)?
Damit habe ich nach meiner Erfahrung keinerlei Probleme. Ich habe an jedem Rad je eine v-brake + Rücktrittbremse.
Zwei Bremsen pro Rad werden wenig bringen, da der kritische Punkt vermutlich in der geringen Kühlung/geringen Wärmespeicherkapazität der kleinen 20" Felgen liegen wird. Aber auf kurzen Abfahrten ist das kein Problem. Das Stilfser Joch würde ich damit aber nicht runterkacheln.

Den Rahmen (2Rohr) werde ich wohl aus Stahl bauen (Heizungsrohren und alten Fahrradrahmen) da ich (Heizungsbauer) diese gut verarbeiten und schweißen kann.
Ich würde eher auf ein in alle Richtungen steifes Zentralrohr mit sehr großem Durchmesser gehen. Mein Rahmenhinterbau verwindet sich bei jedem Tritt spürbar leicht nach links/rechts. In Kurven auch. Mit Zentralrohr (torsionssteifer) wäre das besser.

Alte Fahrradrahmen haben häufig relativ geringe Rohrdurchmesser. Auch die receyclebaren Rohrlängen sind eher gering. Es spricht aber nichts dagegen, einen kompletten stabilen Hinterbau zu verwenden. Die vertikale Belastung ist bei dieser Art Dreirädern eigentlich wie beim Einzelrad, die Last sitzt auf den Vorderrädern. Allerdings hat man seitliche Belastungen durch das aufrechte Durchfahren von Kurven, die das Einzelrad so nicht kennt.
Heizungsrohre. Heutzutage nimmt man da ja Edelstahlrohre mit Pressfittings. Meinst du so normale Schwarzrohre, wie sie in meiner 60er Jahre Hütte auch noch drin sind?
Die sind sehr dickwandig und damit sehr schwer. Versuche, mit einem, maximal zwei mm Wandstärke auszukommen.

Schaltung werde ich wohl eine 21 Gang Schimano einbauen von einem Treckingrad. (Bestand)
Für die Schaltung gilt: Die Übersetzung kann gar nicht kurz genug sein. Gerade am Berg. Ich habe ja nur eine 7-Gang Nabenschaltung mit größtmöglichem Ritzel. Wenn das Rad vollbeladen ist, fahre ich an meinem Hausberg (so ca. 4% Steigung) im ersten Gang mit einer Trittfrequenz wie ein Schiffsdiesel etwa 1-2 km/h "schnell" bis die Knie glühen. Der große Vorteil ist ja: man kippt nicht um, und wenn man noch so langsam fährt...
Eine Standard-Kettenschaltung liefert noch etwas kürzere Gänge. Dafür kann man nicht im Stand schalten. Mir wäre eine Kettenschaltung lieber. Es gibt auch die Kombinationsmöglichkeit 3Gang Nabenschaltung mit Kettenschaltung, das ist vom Spektrum her sicher optimal (Sachs 3x7, Sram dualdrive) und wesentlich günstiger als Rohloff oder Schlumpf Mountaindrive. Alle stärkeren Untersetzungen haben aber das Problem, daß man die Naben damit überbeansprucht.
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Ich würde auch 20"-BMX-Vorderräder einbauen Achse 14mm/48 dicke Speichen. Das Hinterrad sollte so aussehen wie beim Yuba Mundo Achse 14mm/ 48 Speichen/ 6-Gang-Shimano-Schaltung. Wie dann das/die Kettenblätter ausgelegt werden hängt von Deinen Ansprüchen ab. Für besonders hohe Belastungen empfiehlt sich ein symetrisch eingespeichtes Hinterrad, also eines mit Nabenschaltung (z.B. SRAM Cargo P5).

Gruß
Mick
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo Langzwerg.
Sag mal, soll das ein Witz sein? Die beiden Räder haben doch jeweils 2 Laufräder, wie willste denn daraus ein Dreirad stricken?
Und wozu möchtest Du eine Flex wetzen - vielleicht um im Anschluss die radiale Speichung vom BMX zu zerfetzen?
Naja, Dein Projekt fängt ja interessant an.

Good luck!
Mick
 
L

Langzwerg

Guest
AW: Selbstbau Lastenrad

Huch ...

Ich dachte ich kann von dem BMX das Hinterrad auch als Laufrad einsetzen ??

habe ich da einen Denkfehler ??

Grübel ??
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Uiuiui, so wird das nischt...

Punkt 1: Kettler, bekannt, nein, gefürchtet, als Kettler ALU Rad, kannst du vermutlich eher schlecht mit deinen Heizungsrohren verschweißen. Da es eben einen Alurahmen hat!
Außerdem ist es hundsalt, aber egal, der Zustand scheint nicht schlecht, Schaltung könnte man vielleicht verwenden, aber wieso ausgerechnet dieses? Besonders geeignet ist daran nichts. Und 100 Euro ist doch schon echtes Geld...

Punkt 2: Das BMX. Ich bin mir nicht ganz sicher, glaube aber, daß BMX Hinterräder breitere Achsen haben als Vorderräder. Nun, könnte man zur Not den Rahmen entsprechend bauen. Nicht schön, aber möglich. Wieso hat das Rad 25mm Achsen? Habe ich noch nie gehört. Und da Neupreis 100 Euro absolute Billigbikeklasse ist, schwant mir da Übles. Vielleicht sind das Kunststoffachsen oder gar keine Kugellagerdrin, nur Gleitlager oder sonst ein Mist.

Ich würde vorschlagen: Das Kettler war ein Privatkauf. Erkläre der Verkäuferin, daß du dich geirrt hast, biete ihr eine Aufwandsentschädigung und mach den Kauf rückgängig, wenn irgend möglich. Das Billig-BMX ist vom Händler, da machst du einfach von deinem Widerrufsrecht Gebrauch.

Dann gehst du in dich und überlegst dir, ob deine Kenntnisse der Fahrradtechnik, der Metallverarbeitung und deine konstruktiven Fähigkeiten ausreichen, um so ein Projekt zu einem GUTEN Ende zu bringen. Bringt ja auch nichts, wenn es am Ende zwar irgendwie fährt, dir aber unterm A... zusammenbricht.
So ein Dreirad ist ein anspruchsvolles Projekt. Ich habe meines fertig gekauft und nachträglich noch etwas modifiziert, da ich mir einen sinnvollen(!) kompletten Eigenbau wegen bescheidener schlosserischer Fähigkeiten nicht zugetraut habe. Obwohl ich vorher schon ein Seitenwagenrad und zwei Tandems gebaut hatte.
Überhaupt wäre ein Seitenwagenrad zu überlegen, da hat man wenig mit Fahrradtechnik zu tun, das brät man einfach an ein komplettes Rad dran.

Wenn du zu dem Entschluß kommst, doch selbst basteln zu wollen, dann schau dich bei örtlichen Schrotthändlern und auf Flohmärkten um. Da gibt es teilweise brauchbare Bastelware für wenige Euro. Auch die Versteigerung vom Fundbüro schwemmt bei mir immer einiges Brauchbare an.
Komplett funktionsfähige, ja sogar neue Räder zu schlachten kann ökonomisch und ökologisch jedenfalls nicht sinnvoll sein.

Aber einfacher, und im Vergleich zu deiner bisherigen Herangehensweise sicher auch billiger ist vermutlich ein neues Chinesendreirad zu kaufen. Ab etwa 4-500 Euro ist man da dabei.
 
L

Langzwerg

Guest
AW: Selbstbau Lastenrad

DANKE !!schwachtreter;681

Da hast du wohl recht, so wird das nischt...
Habe beide versucht von beiden Käufen zurückzutreten...

werde nun mal beim Fundbüro anrufen und mir den nächsten Flohmarkt anschauen ...

Herzlichsten Dank !!!!:):):):):):):):):):)

Dirk
 
M

marc

Guest
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo,
das mit den beiden ebay-Käufen war doch nicht dein Ernst oder? Ich hatte das für einen guten Witz gehalten, quasi als Ausdruck Deines unbändigen Tatendrangs... heieiei...
Gruß
Marc
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo Langzwerg, bevor Du beim Suchen und Schrauben noch mehr wertvolle Zeit verdaddelst - schließlich willst Du ja einen Gewinn erwirtschaften - hier mal eine Link zu einem echt gelungenen Geschäftsmodell:

http://die-radwurst.de/

Diese Art "historischer" Lastenräder sind echte Eyecatcher und ziehen die Leute an wie ein Magnet. Außerdem ist die Technik bewährt, simpel und auch von Fahrradlaien handlebar. Die Kosten der Anschaffung sind ja keine privaten Konsumausgaben, sondern in Deinem Fall, gewerbliche Investitionen, welche steuerlich geltend gemacht werden können!
Wenn es hügelig ist, in Deiner Stadt, dann würde ich das zum 500W-Pedelec umbauen (lassen!).
Um überhaupt einen return on investment zu erreichen würde ich an deiner Stelle mit einem formlosen Buisnessplan bei der IHK vorstellig werden. Vielfach gibt es Existenzgründerkurse auch an der VHS. Mit den wenigen Events einer einzelnen Stadt kommst Du wahrscheinlich nicht annährend auf deine Kosten! Oder wohnst Du in einer Metropole?
Eventuell wäre es auch nicht schlecht über verschiedene Angebote nachzudenken, z.B. Eis und Kaffee, im Sommer - Wurst und Glühwein, im Winter.

Auf jedenfall viel Erfolg!!
Gruß
Mick
 
L

Langzwerg

Guest
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo,

Wo bekomme ich denn ein chinesenrad um 400Eu oder ein gebrauchtes ??

Danke Dirk
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo,

Wo bekomme ich denn ein chinesenrad um 400Eu oder ein gebrauchtes ??

Danke Dirk
Bei ebay. Das Fanotec Dreirad wird typischerweise zwischen 4-500 Euro versteigert. Schau mal nach beendeten Auktionen. Oder maile den Anbieter einfach an und biete ihnen 400 außerhalb ebay. Wenn sie clever sind gehen sie drauf ein.
Dazu kommt dann der Versand, und man muß es selbst aus dem Inhalt von vier Kartons zusammenbauen.
Ich würde es aber nur technisch versierten, die auch bereit sind mit Schwächen zu leben bzw. die selbst zu beseitigen, empfehlen. Im Originalzustand ist die 3-Gang recht nutzlos. Damit habe ich meine Hofeinfahrt (o.k. die hat 15%) nichtmal leer geschafft.
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo Langzwerg, willst Du schrauben oder fahren?
Nachdem Du den Thread mit einem so schönen Bild vom Gustav W-Rad eröffnet hast, konnte man ja noch Hoffnung haben.
Aber die Richtung, die jetzt von Dir eingschlagen wird ist abwegig und gefährlich.
Diese 400,- €uro Dreiräder taugen in der Wurzel nichts.
Kauf Dir diesen Schrott und Du wirst mehr Zeit mit der Beseitigung von Mängeln verbringen oder hinter dem Impoteuer her telefonieren, als Du im Sattel verbringst.
Da ist der Ärger vorprogrammiert!
Wie deine Beiträge ja dokumentieren, hast Du wenig bis gar keine Erfahrung mit Fahrradbau, verfügst vermutlich nicht über einen großen Ersatzteilfundus, Werkstatt oder Werkzeug. Andere schon! Wenn die ihre Chinakiste, in liebevoller Kleinarbeit soweit hinbiegen, dass sie nutzbar wird, dann würde ich das weniger als Kaufsignal werten, denn als Warnung.

Gruß
Mick
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Selbstbau Lastenrad

Diese 400,- €uro Dreiräder taugen in der Wurzel nichts.
Kauf Dir diesen Schrott und Du wirst mehr Zeit mit der Beseitigung von Mängeln verbringen oder hinter dem Impoteuer her telefonieren, als Du im Sattel verbringst.
Da ist der Ärger vorprogrammiert!
Ich glaube ja noch an das Gute im Chinesen und finde, du übertreibst. Ich habe jetzt auch noch nicht so viele Lastenräder wirklich en detail studiert und längerfristig in der Praxis getestet. Ein Fanotec ehrlich gesagt noch gar nicht, mein namenloses Dreirad ist aber in vielen Details baugleich, deshalb gehe ich davon aus, daß es eine Variante des Fanotec ist.

Ich mag keine Schwarz-weiß Malerei. In Schulnoten ausgedrückt würde ich sagen, liegt mein Dreirad im Originalzustand irgendwo zwischen 4 und 5. Eher bei der 4.
Dem alten bakfiets.NL cargobike long würde ich aus technischer Sicht aber auch bestenfalls eine 3-4 geben.
Die Probleme sind doch teilweise vergleichbar: Mäßiges Übersetzungsspektrum, mäßige Bremsen, verbesserungsfähige Rahmenkonstruktion und billige Rahmenverarbeitung, nicht für Kettenschaltung geeignet.
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Christian, eine schwache Vier, bleibt ein Defizit ;- )

Wenn ich mit dem Rad einen gewerblichen Zweck verfolgen würde dann tät ich nicht am falschen Ende sparen und mir unnötigen Ärger aufhalsen. Zu meinem Cargobike würde ich auch nicht ohne Einschränkung raten.
Aber als ich es kaufte war das Angebot auch noch nicht so vielfältig.
Heute würde ich ein Dreirad von einem verlässlichen Hersteller kaufen, bei einem Händler, der mir schnell und unkompliziert hilft wenn ein Problem auftaucht.
Angenommen ich hab bei einer Veranstaltung zugesagt oder wurde mit meiner Bar gebucht und kann dort nicht erscheinen nur weil irgendein Teil nicht ordentlich funktioniert. Nicht nur dass der Umsatz flöten ist, mein Ruf leidet und ich muss zusätzlich dem Importeur hinterherlaufen.
Das sind vermeidbare Untiefen.
An Langzwergs Stelle würde ich mal schauen ob es Leasingmodelle für solche Räder gibt. Das minimiert viele Risiken und die Kosten kann man ja geltend machen wenns gut läuft.

Gruß
Mick
 
L

Langzwerg

Guest
AW: Selbstbau Lastenrad

Hallo,

Ich möchte mich gerne einen Nebenerwerb aufbauen ...
Und werde ersteinmal 2-4 mal im Monat Verkaufen ... Ich möchte gerne ersteinmal schauen ob`s an Läuft ...
Ich habe kein Startkapital und möchte deshalb die Kosten so gering wie möglich halten ...
Bin eigendlich bastlerisch begabt, wenn das Rad Kaputtgeht kann ich es auch notfalls mit dem Auto zum Einsatzort transportieren ...
Da ich am Arsch der Welt lebe gibt es Quasie keinen Händler in meiner Nähe ...
Wenn der Laden Läuft dann kaufe ich ntürlich bald ein neues Rad !!

Nun Stellt sich die frage bekomme ich auch für 200Eu ein gebrauchtes ??

Gibt es hir im Forum Händler ??
Leasig hört sich interessant an ??
Finanzkauf auch für Firmengründer ??

Grüße Dirk
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Nun Stellt sich die frage bekomme ich auch für 200Eu ein gebrauchtes ??
Eher Nein. Vielleicht mal einen wenig gelungenen Eigenbau. Oder vielleicht dieses ziemlich heruntergekommene Christiania:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=120567391407&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

Aber im Grunde kann man den Gebrauchtmarkt fast vergessen. Es gibt nicht viel. Die Dinger sind immer zur Selbstabholung.
Man braucht in der Regel einen Transporter oder Anhänger. Mit Kraftstoff und Abschreibung fürs Fahrzeug, evtl. Miete, ist man ganz schnell bei Kosten von über 100 Euro nur für die Abholung.
Und die Chinesen sind eigentlich sehr wertstabil. Gehen teilweise gebraucht teurer weg als neu.
Ich würde Dir vorschlagen, besorge Dir einen großen Fahrrad/Mopedanhänger aus den 50er/60er Jahren. Davon gibt es vergleichsweise reichlich. Sie sind in der Regel stabil gebaut, was auch schon ihr Hauptvorteil wäre. Anders ausgedrückt: Sie sind elends schwer. Und die Hochdeichsel ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß. Die Dinger sind aber leicht zu bekommen und je nach Zustand billig zu haben. Ein Restaurierungsobjekt hätte ich gerade wieder geschenkt haben können (ist jetzt aber weg). Auch ein sofort einsatzbereiter sollte für 50 Euro zu bekommen sein.
So, darauf baust du dir deinen Verkaufsstand auf, möglichst kreativ und flippig, das zieht die Kunden an.
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Das Christiania find ich klasse, würde mich wundern wenn das für weniger als 500,-€uros den Besitzer wechselte.
Übrigens ist auch wieder ein Long Harry bei Ebay eingestellt.
Diesmal mit einer Kiste wie beim Bakfiets aber die gleiche alte Rahmenform wie das kürzlich hier besprochene.
@Langzwerg: Schau mal was Du für deine Preisvorstellung an normalen Rädern schießen könntest!
Dann beantwortet sich Deine Frage fast von selbst.
Und was hast Du vor? Einen Schrotthaufen per Kfz auf einen Markt stellen um dann von den Kunden per Mitleidsnummer einen Obulus zu kassieren?
Ich finde Deine Vorstellungen etwas blauäugig und das ist noch sehr freundlich formuliert.
Hast du Dir mal ein Gesundheitszeugnis ausstellen lassen? Das brauchst Du nämlich bevor Du Lebensmittel aussschenkst.
Hast Du dich mal erkundigt welche Anforderungen die Marktleitung an deinen Stand stellt? Wahrscheinlich existiert da eine ganze Bibel an Vorschriften zum Thema Standsicherheit!
Vielleicht sparst Du einfach noch ein wenig für Deine Selbstständigkeit oder Du suchst Dir wohlmeinende Geldgeber (Verwandtschaft), welche Dir ohne Gewinninteresse ein Startkapital borgen.


Gruß
mick
 
AW: Selbstbau Lastenrad

Das Christiania find ich klasse, würde mich wundern wenn das für weniger als 500,-€uros den Besitzer wechselte.
Das Ding ist aber schon extrem rostig und runtergekommen. Das schreckt 90% der Interessenten von Vorneherein ab und die restlichen 10% bieten nicht mehr viel.
Und er schreibt auch nichts von Christiania, das war meine Vermutung, die sehen/sahen zumindest so aus.
Andererseits steht es in Potsdam, und da ist es nicht weit bis Berlin, wo es sicher etliche potentielle Interessenten für sowas gibt.

Übrigens ist auch wieder ein Long Harry bei Ebay eingestellt.
Diesmal mit einer Kiste wie beim Bakfiets aber die gleiche alte Rahmenform wie das kürzlich hier besprochene.
Habe ich gesehen. Man kann leider nicht genau erkennen, wie dabei die Lenkung gelöst ist.
 
Oben Unten