Riese & Müller Packster 70 2021

Beiträge
174
WIMRE steht die Box dann aber auf den Teilern und ggfs. oben über. Es geht hier ja um "Kein Kind drin, stell ich eben die Kiste für den Einkauf rein". Das ist schade, daß das nicht geht. Und daß mit Kindern vorn eine 30x40 Kiste nicht mehr passt, ist auch schade.
Man kann mit den EPP-boxen ja auch nicht bodennah quer laden - da muss man sich beim Kauf schon überlegen, was man will, und braucht. Die eierlegende Wollmilchsau gibt`s auch bei Lastenrädern nicht. Mit kleinen Kompromissen kann man aber doch durchaus leben - idealer für Kinder, oder besser für Cargo, da muss man sich entscheiden, oder für den eigenen Einsatz einen Mittelweg finden. Der Vorteil des P70 ist halt auch die entsprechend kurze Gesamtlänge ( 249cm ), die etwa dem des load 60 entspricht, bei doch einigermaßen ordentlicher großer box. Auch die Batterien sind gut verborgen und geschützt.
Ob eine Kiste nun etwas schräg im Kasten ist, oder nicht, ist doch meist nur eine optische Beeinträchtigung, und kann wie gesagt mit dem carry-System oder Abstandhaltern umgangen werden.
Ladung und Kinder? - dann braucht es halt noch einen Anhänger, wenn es eine große Einaufstasche nicht mehr tut, und die Ladung auf der Heimfahrt von der Kita noch mit soll.
Das Problem habe ich beim load 60 auch - ist der Hund dabei, bekommt man keine Euronorm-box in die Kiste, eine übergroße hohe Einkaufstasche hat aber vorne quer noch super Platz - das reicht mir in den allermeisten Fällen zusätzlich zu den 2 Gepäckträgertaschen. Nimmt man eine größere box für mehrere Kinder, hat man natürlich mehr Platz auch beim Cargo, muss aber allerdings dann auch immer das überlange Rad handeln. Mit Kompromissen wird man bei jedem Lastenrad leben müssen, wie auch nicht jedes Auto ein Bulli ist, und ein Bulli kein SUV, oder Cabrio .... - an Auswahl gibt es ja mittlerweile einiges.

lg ...
 
Beiträge
2.888
Beiträge
174
Oder man macht das Rad 20 cm länger und baut eine Holzkiste mit guter Platzausnutzung, dann gehen auch drei Kinder mit drei Schultaschen, alles in der Kiste, der Gepäckträger wäre dann noch für den Einkauf frei ;)
- eben, die Entscheidung für ein Rad wird immer individuell sein, und sollte sich meiner Meinung nach in erster Linie nach dem alltäglichen Bedarf richten. Für gelegentliche andere Vorkommnisse gibt es dann auch andere Lösungen. Braucht man aber ein Rad für drei Kinder, fallen x-Räder schon raus. Ebenso bei vorwiegendem Cargo-Einsatz - und gerade da gibt es individuell bessere und schlechtere Lösungen je nach Bedarf. Zudem sollte sich ein Rad gut fahren, starke Bremsen und gutes Licht haben. Auch der Antrieb sollte auf den Einsatzzweck abgestimmt sein. In der Stadt und ebenem Gelände braucht man keine Rohloff, und wer den regelmäßigen Pflegeaufwand scheut, geht besser von Kette auf eine Nabe, wie etwa die Enviolo, die aber bei bergigem Einsatz dann eher wieder raus fällt - dann Kette, oder doch Rohloff. Alles sehr individuell, und die Dinge sollten alle bedacht sein, bevor man tief in die Tasche greift.
Teuer ist ein Rad erst dann, wenn es nicht das Passende ist, es wieder verkauft, oder umgebaut und nachgerüstet werden muss, falls dies dann überhaupt sinnvoll ist. Wenn es anfällig ist, und ständig die Werkstatt benötigt, oder wenn dann der verbaute Akku schwächelt, oder den Exoten-Motor nicht ein naheliegender Fahrradladen warten und reparieren kann. usw. usf. ...

lg ...
 
Beiträge
43
Man kann mit den EPP-boxen ja auch nicht bodennah quer laden - da muss man sich beim Kauf schon überlegen, was man will, und braucht. Die eierlegende Wollmilchsau gibt`s auch bei Lastenrädern nicht. Mit kleinen Kompromissen kann man aber doch durchaus leben - idealer für Kinder, oder besser für Cargo, da muss man sich entscheiden, oder für den eigenen Einsatz einen Mittelweg finden. Der Vorteil des P70 ist halt auch die entsprechend kurze Gesamtlänge ( 249cm ), die etwa dem des load 60 entspricht, bei doch einigermaßen ordentlicher großer box. Auch die Batterien sind gut verborgen und geschützt.
Ob eine Kiste nun etwas schräg im Kasten ist, oder nicht, ist doch meist nur eine optische Beeinträchtigung, und kann wie gesagt mit dem carry-System oder Abstandhaltern umgangen werden.
Ladung und Kinder? - dann braucht es halt noch einen Anhänger, wenn es eine große Einaufstasche nicht mehr tut, und die Ladung auf der Heimfahrt von der Kita noch mit soll.
Das Problem habe ich beim load 60 auch - ist der Hund dabei, bekommt man keine Euronorm-box in die Kiste, eine übergroße hohe Einkaufstasche hat aber vorne quer noch super Platz - das reicht mir in den allermeisten Fällen zusätzlich zu den 2 Gepäckträgertaschen. Nimmt man eine größere box für mehrere Kinder, hat man natürlich mehr Platz auch beim Cargo, muss aber allerdings dann auch immer das überlange Rad handeln. Mit Kompromissen wird man bei jedem Lastenrad leben müssen, wie auch nicht jedes Auto ein Bulli ist, und ein Bulli kein SUV, oder Cabrio .... - an Auswahl gibt es ja mittlerweile einiges.

lg ...
Ich hatte gar nicht mehr auf dem Schirm, dass das P70 nur so kurz ist. Jetzt wünschte ich mir umso mehr, dass sie das Rad länger gemacht hätten.
Ein neues P80 wäre dann also immer noch kürzer als das Load 75, hätte aber mal richtig Platz...
 
Beiträge
22
Man kann mit den EPP-boxen ja auch nicht bodennah quer laden - da muss man sich beim Kauf schon überlegen, was man will, und braucht. Die eierlegende Wollmilchsau gibt`s auch bei Lastenrädern nicht. Mit kleinen Kompromissen kann man aber doch durchaus leben - idealer für Kinder, oder besser für Cargo, da muss man sich entscheiden, oder für den eigenen Einsatz einen Mittelweg finden. Der Vorteil des P70 ist halt auch die entsprechend kurze Gesamtlänge ( 249cm ), die etwa dem des load 60 entspricht, bei doch einigermaßen ordentlicher großer box. Auch die Batterien sind gut verborgen und geschützt.
Ob eine Kiste nun etwas schräg im Kasten ist, oder nicht, ist doch meist nur eine optische Beeinträchtigung, und kann wie gesagt mit dem carry-System oder Abstandhaltern umgangen werden.
Ladung und Kinder? - dann braucht es halt noch einen Anhänger, wenn es eine große Einaufstasche nicht mehr tut, und die Ladung auf der Heimfahrt von der Kita noch mit soll.
Das Problem habe ich beim load 60 auch - ist der Hund dabei, bekommt man keine Euronorm-box in die Kiste, eine übergroße hohe Einkaufstasche hat aber vorne quer noch super Platz - das reicht mir in den allermeisten Fällen zusätzlich zu den 2 Gepäckträgertaschen. Nimmt man eine größere box für mehrere Kinder, hat man natürlich mehr Platz auch beim Cargo, muss aber allerdings dann auch immer das überlange Rad handeln. Mit Kompromissen wird man bei jedem Lastenrad leben müssen, wie auch nicht jedes Auto ein Bulli ist, und ein Bulli kein SUV, oder Cabrio .... - an Auswahl gibt es ja mittlerweile einiges.

lg ...
... genau, die Entscheidung ist immer individuell und am täglichen Bedarf orientiert. Für uns war es gerade die Kompaktheit der (relativ) kurzen Gesamtlänge, in Kombination mit einer möglichst großen Box, Wendigkeit (dank Seilzuglenkung) und starkem Motor. Auch wenn wir wohl nicht zu der primären Zielgruppe gehören (kein Kindertransport, sondern nur Lasten), kam da nicht soviel anderes in Frage. Die meisten Alternativen waren uns zu lang (260 cm passen nicht mehr unters Dach des Stellplatzes) und unhandlich oder haben zu wenig Ladekapazität. Und was den Transport angeht: 3 große (12x1l) + 2 kleine (6x1l bzw. 10x0,5) Getränkekisten gehen problemlos rein ohne Umbauten / Einsätze und ohne das irgendetwas schief steht. In den 3 Wochen, in denen es jetzt im Einsatz ist, war die Transportkapazität jedenfalls völlig ausreichend ... und der Family-Van ist inzwischen verkauft. :)
 

Anhänge

  • Foto1.jpg
    Foto1.jpg
    214,7 KB · Aufrufe: 122
Beiträge
368
ich hatte schon die Idee, aus einer noch vorhandenen SiebdruckPlatte eine Konsole aus zwei senkrechten und einer waagrechten Platte zu bauen, um für die GetränkeKiste-plus-kind-situationen einen ebenen Boden zu schaffen. Allerdings variiert der kistenboden mittig zu außen in der Höhe, nach vorne ist der Höhenunterschied geringer als an der Sitzbank. Die senkrechten müssen also eine Parallelogram-Trapez-dingens-Form haben, dass auszumessen war ich bislang zu faul.
 
Beiträge
674
Ein neues P80 wäre dann also immer noch kürzer als das Load 75, hätte aber mal richtig Platz...
Ich hatte letztes Jahr ein Packster 60 Probe gefahren und hätte gerne ein P80 als HS geordert, aber das gibt es ja bekanntlich nicht mehr als HS. So wurde es das Load 75, in dessen Laderaum aber letztendlich auch nur die Abstellfläche für eine Eurokiste vorhanden ist.

Ich kann nachvollziehen, dass die Elternfraktion das EPP70 aus Sicherheitsgründen (?) bevorzugt, aber mit solch einer festmontierten, hohen Box nimmt man sich die Flexibilität des tiefliegenden Rahmens, auf denen man seinen Lieblingsaufbau drauf setzen kann.
 
Beiträge
368
Ich bin ja ganz froh, dass die EPP Box nicht weiß ist, sonst müsste ich mir immer anhören, dass ich die Mädels mit der Badewanne zur Schule und Kita fahre...
ich habe mich mit meinen 177 cm spaßeshalber mal selber in die Box gesetzt. Dach geht natürlich nicht mehr zu, aber bei ryanair habe ich auch nicht mehr Platz :cool:
 
Beiträge
20
Wir haben unser Rad am vergangenen Mittwoch abgeholt. Beim Händler angeliefert wurde es am 20.05., wir hatten am 03.02. eine Bestellung des Händlers aus dem letzten Jahr übernommen.

Rot, Automatik, Doppelakku, Nyon, Performance Paket, 3-fach Sitz, Regenverdeck, Persenning.

Wir sind trotz kleiner Mängel im siebten Himmel :). Der Wendekreis ist ein absoluter Traum und hat sich in der Stadt (wir wohnen in der Münsteraner Innenstadt) schon jetzt vielfach bewährt. Die Lenkung ist trotzdem sehr direkt und nicht schwammig, nach wie vor näher an einer Lenkstange als alle anderen Seilzuglenkungen die wir getestet haben.
Die Automatik fährt sich extrem angenehm. Ich konnte sie am Packster vorher nicht testen und musste an anderen Testrädern ab und an die Trittfrequenz ändern. Beim Packster bin ich von Anfang an bei 60 und damit komplett zufrieden, keine Ahnung woran das liegt. Das gesamte Fahrverhalten ist sehr stimmig.

Aber es gibt auch Schatten: Nach dem ersten Herausnehmen wurde der rechte Akku nicht mehr erkannt. Im Schacht lag ein zerquetschter Kabelkanal, der zuvor die Kabel für den Stecker geführt hat. Die hängen jetzt herunter. Keine große Sache, hat mich aber in der Preisliga schon überrascht.
Außerdem verliert das Display manchmal die Verbindung. Es ist dann in einem Verbinden-Trennen Loop, die Unterstützung setzt alle 3 Sekunden aus. Abhilfe schafft nur das Entfernen beider Akkus und 2 Minuten Warten.

Das Fahrrad ist jetzt wieder im Laden und wir sind für 2 Wochen im Urlaub. Nach so langem Warten fast schon ein wenig ärgerlich, aber so erwartet uns Zuhause hoffentlich ein komplett fittes Packster.
 
Beiträge
3
Hallo alle zusammen!

Nach monatelanger Recherche welches Rad für mich/unsere Familie (1.Kind: 1,5 Jahre alt, 2.Kind wird im September geboren, Mann: 1,85cm groß, ich-Frau: 1,65cm groß) in Frage käme habe ich mich nun endlich auch für das Packster 70 entschieden!

Wir werden das Rad hauptsächlich auf Radwegen in Wien fahren und vorrangig für den Kindertransport+Einkäufe benötigen.
1km in den Prater, 3km zu meinen Eltern, 18km zu seinen Eltern und wenn ich wieder arbeite dann wäre das Rad auch toll für meine täglichen Lasten die ich normalerweise mit der Ubahn+Fußweg in die Arbeit schleppe - 7km. Zum Glück alles sehr schöne Wege durch den Prater bzw. an der Donau entlang.
Der Hauptgrund für die Anschaffung ist aber der Weg zu den Schwiegereltern. Das ist der einzige unserer alltäglichen Wege den wir öffentlich nicht gut bestreiten können und wir wollen uns kein Auto anschaffen das dann die meiste Zeit unbenützt vor unserer Haustüre steht um diese dann alle 2-3 Wochen mal besuchen zu können - dazu schimpfen wir selbst auch zu sehr auf die vielen Blechschüsseln die so dominant das Stadtbild bestimmen. Bisher ging es ganz gut mit ShareNow zu den Alten zu kommen. Aber mit zwei kleinen Kindern? Das bedeutet erstmal 2 Kindersitze in einem Auto zu installieren das womöglich in 10min Entfernung steht. Das wird nicht mehr so gemütlich klappen.

((OT-Anfang!!

Den Inhalt der Klammer bitte nur lesen, wenn jemand an der Entscheidungsfindung interessiert ist! Da ist alles OT...

Zur Auswahl standen bei mir seeehr unterschiedliche Modelle.

Longtail:
Anfangs wollte ich unbedingt ein Longtail weil ich dachte damit besser das Gleichgewicht halten zu können und ein Fahrgefühl wie auf dem normalen Rad zu haben: das Tern gsd oder das bicicapace justlong hatten mir gefallen. Da die aber eher für größere Kinder geeignet sind und es in Wien - wo wir wohnen - eigentlich gar nicht erlaubt ist zwei Kinder am Gepäckträger zu transportieren kamen die dann doch nicht in Frage. Außerdem viel es mir dann entgegen meinen Erwartungen auf dem Longtail viel schwerer mit einer Last das Gleichgewicht zu halten als mit einem anderen Lastenrad-Art.

Dreirad:
Dann hätten wir schon fast ein butchers & bycicles gekauft. Haben zur Sicherheit aber noch eines für ein Wochenende ausgeliehenen und da viel es bei uns dann doch aus Gründen durch, über die ich bisher noch gar nie gelesen hatte:
1.Es war eine riesige Herausforderung für mich zwischen den Straßenbahnschienen, die es bei uns ja auf vielen Straßen gibt, zu fahren. Die zwei Vorderräder passen genau zwischen die Schienen und man muss sehr konzentriert und spurgetreu fahren um nicht rechts oder links in eine Schiene zu kommen. Da es an diesem Wochenende auch noch geregnet hat, hatte ich die Angst hier ständig "auszurutschen". Die parkenden Autos rechts der Schienen haben nicht genug Platz gelassen um etwas nach rechts auszuweichen und die drängenden Autos hinter mir haben mich auch nicht gerade beruhigt.
2.Außerdem ist mir an diesem Wochenende erst aufgefallen wie viel Platz man mit einem Dreirad tatsächlich braucht. Das Bubi ist ja schon 90cm breit. Ich brauche aber mindestens 120cm breite Wege um damit fahren zu können. Fahre ich zu knapp an einem Hang, dann bricht mir ja gleich mal eines der Vorderräder weg und landet - übertrieben ausgedrückt - im Graben! Bei einem Zweirad kann die Box einseitig "über dem Abgrund schweben" während ich mit den Rädern noch gut auf der Fahrbahn entlang fahre. - es hat sich bei meiner Fahrt nur um 50cm abschüssige Wiese gehandelt, aber die hat schon gereicht um zu bemerken wieviel Platz ich mit dem Bubi eigentlich brauche und dass ich nicht einfach mal schnell etwas weiter rechts fahren kann um den Radfahrer hinter mir gut überholen zu lassen.
Das Rad ist aber natürlich toll, keine Frage!
Die Ängste die Box könnte zu klein sein oder die Kinder viel zu hart sitzen haben sich als weniger relevant herausgestellt. Die Sitzbank ist inzwischen so dick, dass meine 4-jahrige Nichte meinte auch bei einer rauen Straße noch sehr bequem zu sitzen.

Longjohn:
Letzten Endes musste es also doch ein Zweirad werden. Hier habe ich das Bakfiets Long, das UA, das Douze G4, das Load 75 und -ich weiß selbst nicht warum - erst viel später dann auch das Packster 70 in Betracht gezogen.
Beim bakfiets und beim load waren mir die Seitenwände der Box zu niedrig (ich weiß, man kann diese auch ändern - aber zumindest beim load passt dann das Regenverdeck nicht mehr drauf). Das bakfiets hat außerdem einen Shimano und ich wollte dann doch lieber mit Bosch fahren. Beim load war mir außerdem der sitzbereich für die Kinder zu eng und ungemütlich. Das Douze g4 hätte mir aus vielen Gründen sehr gefallen, das konnte ich aber nicht probefahren und ich habe befürchtet dass es mir einfach viel zu lang wäre-außerdem auch shimano. Das UA ist zuletzt rausgefallen weil der sitzbereich der Kinder auch nicht wahnsinnig breit ist, es vorne keine Federgabel hat und auch weil mir dieses fette rahmenrohr einfach nicht gefällt auch wenn ich das Rad sonst sehr schick finde und mir auch die aufrechte sitzposition und die Gestaltung der Box sehr zusagt.
Also das Packster 70 - auch da habe ich natürlich Kritikpunkte: Box ist zwar breit aber innen irgendwie unförmig - nicht besonders lange -spitz zulaufend, zu wenig Ösen in der Box, toll wäre auch so ein gelochter Boden wie beim UA oder etwas ähnliches um den Dreck heraus zu bekommen und auch um Dinge befestigen zu können, die Sitzbank ist auch nicht entnehmbar - überhaupt lässt die Box wenig Freiheit selbst zu basteln und zu optimieren, und: meine tochter mit 1,5 Jahren ist noch so klein dass die arme gar nicht aus der Box hinaus sehen kann.
ABER: Die seilzulenkung ist toll! Das Volumen der Box ist groß. Auch das Design des Rades gefällt mir - aber das sagt hier eine Abgängerin einer Kunstuniversität und die haben ja bekanntlich oft einen sehr eigenwilligen Geschmack ;). Ich mag die große Badewanne! Je öfter ich mir die Bilder vom Packster ansehe, umso cooler finde ich sie! Die Federgabel, der bosch-motor, die kurze Länge des Rades. Das waren die wichtigsten PROs für mich.
Jetzt hatte ich kurzfristig noch Angst vor diesem sehr guten und aufwendigen Vergleich eines Mitglieds hier zwischen UA und Packster 70, aber aus genannten Gründen (ich habe natürlich nicht ALLES aufgezählt was ich mir zu den Rädern notiert und gedacht habe) gewinnt bei mir dennoch das Packster.

!!OT-Ende))



VIELEN VIELEN DANK :love: an alle, die hier im Forum ihre Erfahrungen teilen und so großartig berichten! Ich bin inzwischen süchtig auf diese Threads!
Danke auch an Radelbande für die tollen Videos!!! Auch die hab ich mir immer wieder angesehen und hoffentlich das Richtige für uns herausgeholt!


Ich habe mich also entschieden und bei der Stadt Wien um eine Förderung für das Rad angesucht. Erst wenn ich da eine Zusage habe - ich hoffe in einer Woche - kann ich bestellen.
Gerade noch genug Zeit um hier kurz um Hilfe bei den Details zu bitten .

Ich würde folgende Konfiguration nehmen:
Touring - also Kette, grau, purion, dual battery, Performance package, Komfort Kit (ich sitze lieber etwas aufrechter und hoffe das klappt mit der geschwungenen Lenkstange), handschuhfachschloss, Gepäckträger.

Unsicher bin ich bei der Babyschale und beim Regenverdeck:

Babyschale ja oder nein?: Ich lese hier ja seitenweise über die langen Lieferzeiten des Packster. Uns wurde gesagt wir könnten im Winter mit dem Rad rechnen wenn wir jetzt bestellen. Natürlich kann es da auch noch zu vielen Verzögerungen kommen und ich Frage mich ob die Babyschale dann überhaupt noch Sinn für uns macht.
Bis jetzt konnte ich nicht herausfinden wie lange so eine Babyschale in Gebrauch ist. Ich habe noch keine Erfahrung mit dem kindertransport im lastenrad.
Wann würdet ihr denn umsteigen von Schale auf Kindersitz?

Regenverdeck oder Persenning?:
Mir gefällt die Idee nur eine Persenning zu haben weil man die -vorne montiert- so toll verstauen/zusammenrollen kann und damit immer dabei hat. Wenn Kinder im Rad sitzen und es regnet ist sie aber natürlich kein kompletter Schutz und auch gegen Wind (in Wien ein ständiges Thema) hilft sie nicht.
Ein Bekannter verwendet nur die Persenning und setzt seinen Kindern bei längeren Fahrten Sonnenbrillen im Sommer und Schibrillen im Winter auf seit er draufgekommen ist, dass sie die meiste Zeit mit geschlossenen Augen in der Box gesessen haben.
Also doch das Regenverdeck? Auf dem Rad sieht es gut aus aber wie kann man das zusammenlegen und verstauen? Kann ich das gut in die Box legen und nur herausholen wenn ich es tatsächlich brauche oder lasst ihr es einfach immer montiert? Kann man es irgendwie seitlich an die Box binden wenn man es nicht braucht? Wie löst ihr das?

Uff, das war jetzt viel Text für zwei kurze Fragen.
Ich bitte um Entschuldigung und um Hilfe :notworthy:!

Über eure Erfahrungen und eure tollen Umbauten werde ich weiter gerne lesen! Gespannt bin ich auch auf die angedeuteten neuen Räder die in den nächsten Jahren erscheinen werden! Ich bin schon zur Liebhaberin von Lastenrädern geworden ohne jemals eines besessen zu haben ;-))

LG aus Wien!
 
Beiträge
53
Hallo, unsere Tochter ist jetzt 9 Monate alt und passt gerade noch so in die Babyschale…aber sie sitzt jetzt schon relativ stabil und wird denke ich in den nächsten 1-2 Monaten da herauswachsen. Wir haben nur das Regendach aber das ich auch im Sommer als Sonnenschutz super. VG
 
Beiträge
2.888
Um nur eine Frage kurz zu beantworten: definitiv Regenverdeck, gerade bei so kleinen Kindern. Das Baby liegt sonst auch komplett unter der Persenning und schaut ins dunkle. Und im Winter kühlt der Fahrtwind gewaltig aus, wenn ihr 18 km fahren wollt brauchen die Kinder den Windschutz auch für's Gesicht.
 
Beiträge
36
Hallo, unsere Tochter ist jetzt 9 Monate alt und passt gerade noch so in die Babyschale…aber sie sitzt jetzt schon relativ stabil und wird denke ich in den nächsten 1-2 Monaten da herauswachsen. Wir haben nur das Regendach aber das ich auch im Sommer als Sonnenschutz super. VG
Falls die Tochter rausgewachsen ist: ich hätte ab Herbst (wenn denn das P70 endlich mal geliefert wird) Interesse an der Babyschale. ggf. wollt Ihr die ja weiterverkaufen, oder verleihen?
 
Beiträge
5.064
Danke für den netten Einstand hier.
Zum Packster kann ich nicht viel beitragen.
Aber wie Kistenfahrrad sage ich: Als Alltagsfahrrad mit Dach.
Erweitert die Nutzung ungemein und erspart aufwendiges Kinder verpacken auf dem Weg zur Kita.
 
Oben Unten