Riese & Müller Packster 70 2021

LZ_

Beiträge
292
@Tim_
The steering cable will never brake.
Speed wobble will overload the components in the long run.
This could cause the steering cable to fall off the pulleys.
There are several screws which hold the cable under tension, if one tiny screw fails really big troubles are on you handlebar..... Which means the brake isn't the reason for the accident.
 

LZ_

Beiträge
292
Bitte keine Hobby-Juristen.

Es gibt keine Verpflichtungen zu irgendwas wenn nicht vertraglich geregelt. Niemand muss irgendwem etwas verkaufen, ausser es gibt einen Vertrag.
Schadenersatz kann geltend gemacht werden, aber er muss beziffert und belegt werden.
 

LZ_

Beiträge
292
@Yeti

ich weiss das Du vom Segelflieger sprichst.
Ich habe mir einmal das Delta ausgerechnet und bin damals bei 1m / °C auf wenige 1/100mm gekommen. Das war für ein Messwerk welches in der Werkstatt justiert wird und bei - 40 °C auch noch funktionieren musste.
Die länste freie Seillänge ist knapp 53 cm beim P70.
 
Beiträge
412
Mir erscheinen zwei Umlenkpunkte und Seilaufnahmen, ein paar Rollen, und eine Spannvorrichtung, auch nicht als ausgesprochene Raketentechnik, die man nicht in den Griff bekommen könnte.

Wären die Seile am Lenkkopf/Steuerlager fest eingehangen, und unten an der Lenksäule/stange gespannt und ordentlich geklemmt, da da ja auch genügend Platz ist, und man sie hier einfach kontrollieren könnte, mit gelagerten und absprungsicheren Rollen versehenen Zügen, müsste sich die Lenkung doch sicher umsetzen lassen ?
- ich bin aber kein Ingenieur, oder Techniker, sondern nur langjährig geübter Bastler, der sich zu dem Desaster Gedanken macht ... :(

Doppelzüge hätten es meiner Ansicht nach aus Gründen der Sicherheit von Anfang an schon sein sollen. Das Lenksystem ist halt von sich aus schon eine Fehhlkonstruktion gewesen, mit diesen windigen Schrauben als Befestigung an dem Alukopf am Lenklager, auch mit nachträglich ausgegebenem sehr hohem Dehmoment von 14 Nm für diese kleinen Schrauben. Immerhin geht es um die einzige Lenkung, bei der die sicherheitsrelevanten Bauteile nicht einmal ohne Weiteres einsehbar sind. ;)

Interessant wären auf jeden Fall die genauen Gründe und die Ursache des Problems des Rückrufs, und warum man seitens des Herstellers glaubt, dies nicht mehr sicher reparieren bzw. umbauen zu können? ....

lg ...
 
  • Like
Reaktionen: LZ_
Beiträge
24
Hi everyone,

Apologies in advance if any of my questions below were already addressed, I don't speak a single word of German so I haven't read the thread tbh.

I own a Packster 70 since August 24th. I drove 550km with it. I drive cargo bikes since 2019 but my Packster70 is my first "electric" experience.

Now I'm quite addicted to my Packster70 and am not interested at all in returning it to R&M, despite their offer (100% refund + 15% ticket or whatever). I don't wanna wait several months before getting a new cargo (which represents 100% of my day-to-day mobility). In addition, I live in a small city in Western France where it's very difficult to get a cargo.

From where I am, I have a good opinion of Riese & Müller but I think they might be too focused on security. I'm concerned as well, but not as much as they are. I'm not surprised that whenever an issue arises, they run into panic and withdraw all P70s around the globe. But that's not enough to convince me that I shouldn't drive it anymore.

I tried to reach out to Riese & Müller but couldn't get them on the phone yet.

All in all, I would like to keep my Packster70 but before doing so I'd need some answers to 4 questions. Maybe you guys can help?

1. If the steering cable breaks while I'm driving, I assume that I'll still be able to brake... which significantly reduces the likelihood of having an accident. Confirmed?
2. If the steering cable breaks, would it be repairable? And if so, would it be something doable by a normal cycle repairer? Or will it have to come back to Riese?
3. What happens if I don't return my Packster? Do I lose the guarantee? Can Riese & Müller refuse to provide spare parts and/or repair if any problem arises (with the steering cable or something else)?
4. Last but not least: has anyone any idea of the likelihood of having an accident due to this issue? That's probably the most difficult question and even Riese is likely not to have an answer. But any thought is welcome. :)

Thank you guys in advance for your feedback
Tim
May be insurance would be an issue, like mentioned in this post: https://www.cargobikeforum.de/forum...ler-packster-70-2021.4049/page-114#post-99780
 
Beiträge
34
Hi everyone,

Apologies in advance if any of my questions below were already addressed, I don't speak a single word of German so I haven't read the thread tbh.

I own a Packster 70 since August 24th. I drove 550km with it. I drive cargo bikes since 2019 but my Packster70 is my first "electric" experience.

Now I'm quite addicted to my Packster70 and am not interested at all in returning it to R&M, despite their offer (100% refund + 15% ticket or whatever). I don't wanna wait several months before getting a new cargo (which represents 100% of my day-to-day mobility). In addition, I live in a small city in Western France where it's very difficult to get a cargo.

From where I am, I have a good opinion of Riese & Müller but I think they might be too focused on security. I'm concerned as well, but not as much as they are. I'm not surprised that whenever an issue arises, they run into panic and withdraw all P70s around the globe. But that's not enough to convince me that I shouldn't drive it anymore.

I tried to reach out to Riese & Müller but couldn't get them on the phone yet.

All in all, I would like to keep my Packster70 but before doing so I'd need some answers to 4 questions. Maybe you guys can help?

1. If the steering cable breaks while I'm driving, I assume that I'll still be able to brake... which significantly reduces the likelihood of having an accident. Confirmed?
2. If the steering cable breaks, would it be repairable? And if so, would it be something doable by a normal cycle repairer? Or will it have to come back to Riese?
3. What happens if I don't return my Packster? Do I lose the guarantee? Can Riese & Müller refuse to provide spare parts and/or repair if any problem arises (with the steering cable or something else)?
4. Last but not least: has anyone any idea of the likelihood of having an accident due to this issue? That's probably the most difficult question and even Riese is likely not to have an answer. But any thought is welcome. :)

Thank you guys in advance for your feedback
Tim
chrome > right click > translate this page
 
Beiträge
90
Bitte keine Hobby-Juristen.

Es gibt keine Verpflichtungen zu irgendwas wenn nicht vertraglich geregelt. Niemand muss irgendwem etwas verkaufen, ausser es gibt einen Vertrag.
Schadenersatz kann geltend gemacht werden, aber er muss beziffert und belegt werden.
Es muss nicht alles im Vertrag geregelt sein. Es gibt auch Gesetze.

Es gibt einen Kaufvertag über das Packster. Der hätte theoretisch auch per Handschlag abgeschlossen worden sein. Die gesetzlichen Regelungen zu Gewährleistung, Schadensersatz etc. Gelten trotzdem.
 
Beiträge
90
Hi everyone,

Apologies in advance if any of my questions below were already addressed, I don't speak a single word of German so I haven't read the thread tbh.

I own a Packster 70 since August 24th. I drove 550km with it. I drive cargo bikes since 2019 but my Packster70 is my first "electric" experience.

Now I'm quite addicted to my Packster70 and am not interested at all in returning it to R&M, despite their offer (100% refund + 15% ticket or whatever). I don't wanna wait several months before getting a new cargo (which represents 100% of my day-to-day mobility). In addition, I live in a small city in Western France where it's very difficult to get a cargo.

From where I am, I have a good opinion of Riese & Müller but I think they might be too focused on security. I'm concerned as well, but not as much as they are. I'm not surprised that whenever an issue arises, they run into panic and withdraw all P70s around the globe. But that's not enough to convince me that I shouldn't drive it anymore.

I tried to reach out to Riese & Müller but couldn't get them on the phone yet.

All in all, I would like to keep my Packster70 but before doing so I'd need some answers to 4 questions. Maybe you guys can help?

1. If the steering cable breaks while I'm driving, I assume that I'll still be able to brake... which significantly reduces the likelihood of having an accident. Confirmed?
2. If the steering cable breaks, would it be repairable? And if so, would it be something doable by a normal cycle repairer? Or will it have to come back to Riese?
3. What happens if I don't return my Packster? Do I lose the guarantee? Can Riese & Müller refuse to provide spare parts and/or repair if any problem arises (with the steering cable or something else)?
4. Last but not least: has anyone any idea of the likelihood of having an accident due to this issue? That's probably the most difficult question and even Riese is likely not to have an answer. But any thought is welcome. :)

Thank you guys in advance for your feedback
Tim
Bei mir ist die Seilzuglenkung defekt gewesen. Du verlierst absolutcdie Kontrolle über das Fahrrad. Ich hatte den gleiche Gedanken wie Du: warum nicht das Packster fahren bis Ersatz da ist? Habe mich dagegen entschieden und das Rad zurückgegeben. C'est top dangereux!!!
 
Beiträge
24
Weiß jemand, welche rechtlichen Pflichten R&M im Zuge des Rückrufs gegenüber den Packster-70-Kunden hat? Abgesehen von der Erstattung des Kaufpreises.

Sind sie z. B. verpflichtet, ein vergleichbares Lastenfahrrad zu denselben Konditionen anzubieten? Und müssen sie kostenlos ein Leihlastenrad zur Verfügung stellen, bis man ein neues eigenes Lastenrad gefunden hat?
Als Betroffener würde ich erwarten, dass mir direkt durch den Mangel entstandene Nachteile bzw. Schäden auch über die Erstattung des Kaufpreises hinaus kompensiert werden. Ich denke (und auch Rückmeldung von Fachleute d.h. Juristen bestätigen mir dieses) dass es dafür gute Chancen gibt.
 
Beiträge
11
@Tim_
The steering cable will never brake.
Speed wobble will overload the components in the long run.
This could cause the steering cable to fall off the pulleys.
There are several screws which hold the cable under tension, if one tiny screw fails really big troubles are on you handlebar..... Which means the brake isn't the reason for the accident.

Thanks for your answer!
Actually I was wondering what happens if I'm riding my bike and the steering cable suddenly breaks. I understand that I'd be in trouble, but at least I'd be able to brake (since the steering cable and the brakes are two completely different things).
That's my understanding at least
 
Beiträge
971
Thanks for your answer!
Actually I was wondering what happens if I'm riding my bike and the steering cable suddenly breaks. I understand that I'd be in trouble, but at least I'd be able to brake (since the steering cable and the brakes are two completely different things).
That's my understanding at least
The bike would be going sideways immediately. Du hättest jenseits der Schrittgeschwindigkeit nicht den Hauch einer Chance, das abzufangen. Da nützt auch die Bremse nichts.

Der Ausfall der Lenkung nimmt dir ja nicht nur die Möglichkeit, Kurven zu fahren, sondern auch die Möglichkeit, das Fahrrad überhaupt auf seinen zwei Rädern zu halten!

t.
 
Beiträge
206
Thanks for your answer!
Actually I was wondering what happens if I'm riding my bike and the steering cable suddenly breaks. I understand that I'd be in trouble, but at least I'd be able to brake (since the steering cable and the brakes are two completely different things).
That's my understanding at least
I think it would be similar to riding handsfree with the P70, but completely unexpected and very likely when there is some tension on the cable.
I don't think you will be fast enough to brake.
 
Beiträge
33
@Yeti
Grundsätzlich denke ich dass das Sytem ähnlich zuverlässig wie bei einem segelflugzeug funktionieren kann. Ich kenne das Seilsystem vom SZD 30 Pirat ganz gut (hab da mal die Seile wechseln dürfen...)
Ich glaube auch nicht, dass die Wärmeausdehnung da probleme macht, und die Rahmenverwindung auch nicht. RM hat die Umlenkpunkte immer schön in die Ecken der Hauptträger gelegt. Wenn da was flext vermute ich dass die Langenanderung zwischen den Rollen minimal Wahrscheinlichkeit zu vernachlässigen ist (oder ich unterschatze gerade extrem wie stark der Rahmen flext...)
Was mir bei dem System auch fehlt, sind die Sicherungsbügel über den rollen die ein Abspringen verhindern. Und natürlich einer bessere Seilklemmung.

Zurück zum Segelflugzeug: ohne das genau beziffern zu können vermute ich, dass die Steuerkräfte im Flugzeug wesentlich geringer sind. Auch eine starke Böe bringt nicht die Kraft auf ein Ruder und dann aufs Seil wie ein Schräg angefahrener Bordstein aufs Vorderrad. Die Flugzeuge die ich kenne haben auch deutlich längere Hebel und folglich kleinere Kräfte auf die Seile. Die Anlenkrollen an Lenker und Gabel haben doch maximal einen Radius von 40mm (eher weniger)

Vielleicht hat RM auch die Kräfte auf die Seile unterschätzt und daher auch die Montagepunkte der Umlenkrollen in den Rahmenecken zu schwach dimensioniert. Im Wartungsvideo sah dass für mich zumindest an der Spannrolle nach maximal 2mm Aluminium aus. Dann müsste man nach jedem überfahrenen Bordstein nachspannen... Das wäre meiner Ansicht nach der einzige Grund um alle produzieren P70 in die Schrottpresse zu packen...
 
Beiträge
479
Anspruchsgegner ist ja in erster Linie der Händler, der ist mein Vertragspartner. Mit RM habe ich ja keinen Vertrag geschlossen.
Das P70 ist für den vertragsgemäßen gebrauch nicht geeignet, das räumt ja RM selbst ein. Damit besteht die Möglichkeit der Rückabwicklung, also Geld zurück, fahrrad zurück.
darüber hinaus besteht die Möglichkeit des Schadensersatz:
1) weil ein vergleichbares Lastenrad teurer ist als das P70 (Kompensation des Mehrpreises)
2) weil ich bis zur bis zur Lieferung eines neuen Rades kein Lastenrad habe (Nutzungsausfall)
Das LG Lübeck (http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr3904.php) hat schon vor rund 10 Jahren Nutzungsausfall für ein Fahrrad nach Verkehrsunfall ausgeurteilt, weil dort das Fahrrad für den Weg zur Arbeit genutzt wurde, und den Mietpreis für ein vergleichbares Fahrrad abzgl. Gewinnmarge des Vermieters angesetzt.

Wenn ich heute ein Lastenrad miete und dieses bis zur Auslieferung eines heute bestellten Lastenrades fahre, könnte der Mietpreis bei den derzeitigen Lieferzeiten durchaus den Kaufpreis übersteigen.

das Problem ist, dass eben der Händler ggf Schadensersatz zahlen muss, ggf. kann er sich das Geld von RM zurück holen, weil RM ihm ja ein untaugliches Rad geliefert hat. Aber will ich wirklich im Zweifel gegen meinen Händler prozessieren?
 
Beiträge
24
Anspruchsgegner ist ja in erster Linie der Händler, der ist mein Vertragspartner. Mit RM habe ich ja keinen Vertrag geschlossen.
Das P70 ist für den vertragsgemäßen gebrauch nicht geeignet, das räumt ja RM selbst ein. Damit besteht die Möglichkeit der Rückabwicklung, also Geld zurück, fahrrad zurück.
darüber hinaus besteht die Möglichkeit des Schadensersatz:
1) weil ein vergleichbares Lastenrad teurer ist als das P70 (Kompensation des Mehrpreises)
2) weil ich bis zur bis zur Lieferung eines neuen Rades kein Lastenrad habe (Nutzungsausfall)
Das LG Lübeck (http://www.verkehrslexikon.de/Texte/Rspr3904.php) hat schon vor rund 10 Jahren Nutzungsausfall für ein Fahrrad nach Verkehrsunfall ausgeurteilt, weil dort das Fahrrad für den Weg zur Arbeit genutzt wurde, und den Mietpreis für ein vergleichbares Fahrrad abzgl. Gewinnmarge des Vermieters angesetzt.

Wenn ich heute ein Lastenrad miete und dieses bis zur Auslieferung eines heute bestellten Lastenrades fahre, könnte der Mietpreis bei den derzeitigen Lieferzeiten durchaus den Kaufpreis übersteigen.

das Problem ist, dass eben der Händler ggf Schadensersatz zahlen muss, ggf. kann er sich das Geld von RM zurück holen, weil RM ihm ja ein untaugliches Rad geliefert hat. Aber will ich wirklich im Zweifel gegen meinen Händler prozessieren?
Diese Einschätzung deckt sich mit meinen Bild. Auch wenn die Händler erstmal alles abbekommen hindert ja niemanden den Hersteller daran dies aufzufangen... Es muss ja nicht immer alles über Anwälte und Gerichte laufen...
Als Betroffener und Kunde wäre ich nicht willens alles mit mir machen zu lassen...
 
Beiträge
18
Auch eine starke Böe bringt nicht die Kraft auf ein Ruder und dann aufs Seil wie ein Schräg angefahrener Bordstein aufs Vorderrad. Die Flugzeuge die ich kenne haben auch deutlich längere Hebel und folglich kleinere Kräfte auf die Seile.
Mit dem längeren Hebel kannst du aber eine größere Kraft im Steuerseil erzeugen.

Aber egal: Meine Vermutung ist, dass es sich bim P70 um ein Schwingungsproblem handelt, das nur in bestimmten Konstellationen (Seilspannung, Lagerspiel, Beladung, Geschwindigkeit, äußere einwirkende Kräfte, ....) auftritt und daher bei der Erprobung nicht aufgefallen ist und aufgrund der Komplexität des Zusammenspiels verschiedener Effekte bei der Auslegung nicht berücksichtigt wurde.

Meiner Erfahrung nach versagen Konstruktionen nicht, weil sich der Konstrukteur stumpf verrechnet hat, sondern weil im realen Betrieb Effekte aufgetreten sind, die bei der Konstruktion nicht berücksichtigt wurden, weil deren Einfluss unterschätzt wurde, oder weil bestimmte Effekte nur im Zusammenspiel vieler kleiner Einzeleffekte auftreten, die jeder für sich genommen harmlos wären.
 
Oben Unten