Regenverdeck (Packster) gewerblich nähen??

h habe mir ein großes Verdeck für mein Packster 80 genäht und bin nach zwei Wochen Nutzung sehr zufrieden damit. Da ich den Bedarf sehe, überlege ich, sie gewerblich anzubieten. Meint ihr, das würde sich lohnen? Habt ihr Ideen, worauf ich achten muss - außer Gewerbe anmelden, evtl Handwerkskammer und Gewerbehaftpflicht?
Freue mich über eure Meinungen!
20200130_125247.jpg
 
Schick geworden! Guckst du als Fahrerin mit durchs Verdeck oder oben drüber?

Ich würde dir zuerst zu einer Gründungsberatung raten, die sollten helfen können, Antworten zu deinen Fragen zu finden und auch wissen, ob es z.B. Fördermittel für Existenzgründer gibt, die für dich in Frage kommen könnten :) (Gründungsberatungen gibt es zB häufig bei der IHK)
 
Danke für den Tipp!

Ich bin 167 cm groß und das verdeck geht bis zur Brust. So ist meine Aussicht:
20200130_124128.jpg
 
Ich würde gerne erst mal ein paar Testmodelle in Umlauf bringen, bevor ich das wirklich durchziehe. Allerdings kann ich natürlich nicht das ganze Material verschenken. Aber wer da Interesse hat, darf sich gerne melden. Vielleicht selbst Material kaufen und ich nähe dann ...
 
Danke für das Aussichts-foto :)

Ich würde gerne erst mal ein paar Testmodelle in Umlauf bringen, bevor ich das wirklich durchziehe. Allerdings kann ich natürlich nicht das ganze Material verschenken. Aber wer da Interesse hat, darf sich gerne melden. Vielleicht selbst Material kaufen und ich nähe dann ...
Ich kann nur empfehlen, dass du dich trotzdem ruhig schonmal beraten lässt, wenn du Zeit hast. Einfach für die Abschätzung, ob dir das alles den Aufwand wert sein wird und dann kannst du es ja noch eine Weile ein deinem Kopf rumwälzen.
 
Ich wünsche dir für dein Vorhaben ganz viel Erfolg! Ich sehe den Bedarf auf dem Markt auch und drücke dir die Daumen! Vielleicht solltest du dich bereits von Anfang an nicht nur auf ein Modell beschränken, der Bedarf besteht ganz sicher auch für andere Lastenräder.
 
Danke für eure Antworten! Reine Materialkosten sind so da 150€, muss mal genau rechnen.
Das Packster kenne ich halt, wenn jemand Ideen für ein anderes Modell hat und es mit mir entwickelt mag, gerne!
Dann suche ich mir mal so eine Gründerberatung hier in der Gegend...
 
Stuttgart - Hamburg ist ein wenig weit. Ansonsten könnten dir ein Douze V2 mit 600er Vorbau und bald auch ein Load 75 Modell stehen. :)
 
Hallo Julchen!
Ja, Verdecke sind gefragt, weil:
  • Fahrradhersteller oft für schlechte Lösungen viel Geld verlangen
  • viele Varianten benötigt werden

Beispiel für Konkurrenz: http://www.que-bee.nl/
  • überragende textile Verarbeitung
  • Reflexstreifen, Schnallen, Klettverschlüsse
  • sehr hohe Bauart (mittlerweile eingestellt?)
  • nicht faltbares Gestänge
  • Beschläge / Halterungen
  • keine Dachtransparenz
  • Produktion in Fernost
—> trotzdem das wahrscheinlich beste Zelt für die verfügbaren Modelle überhaupt

Dein Businessmodell kann funktionieren, weil noch viele Verbesserungen ausstehen und der Bedarf noch lange zunehmen wird.
Viel Erfolg!
Klaus
 
Hatte qeebee nicht anfangs in Holland gefertigt?
Ansonsten kann ich seinen Post komplett unterschreiben.
 
...Reine Materialkosten sind so da 150€, muss mal genau rechnen....
Da Deine arbeitszeit (wieviel?) da noch nicht einmal drin ist, sähe ich leider nur dann eine perspektive für einen betriebswirtschaftlich/unternehmerisch sinnvollen und gleichzeitig konkurrenzfähigen preis, falls es Dir gelänge, die materialkosten drastisch zu reduzieren.
 
Ich muss mal in unseres schauen. Stammt ja noch von vor der Einführung des hohen Modells. So wie Ich die Seite damals verstand, kam das aus Holland.
Das neue fürs Sortimo hat dann bestimmt den Bali Aufnäher.

Zum Gewerbe: macht es nicht vielleicht Sinn, das nur im kleinen Rahmen gegen Material - und Aufwandsentschädigung zu machen?
 
Sobald du halt ein Handwerk (in dem Fall nähen) als Gewerbe anbieten willst, musst du nicht nur ein (Klein-)Gewerbe anmelden, sondern auch noch Beiträge an die Handwerkskammer abtreten. Das lohnt sich erst ab einem gewissen Gewinnbereich.
Vielleicht kann man das bei kruder Formulierung bei der Gewerbeanmeldung umgehen (sonst läuft das automatisch - zumindest in Bayern).
"Anbieten von Regenverdecklösungen für Lastenräder ....oder so ähnlich..."

Klar, bei größeren Mengen Material, bekommst du es bestimmt günstiger - aber wieviele Stunden sitzt du an so einem Verdeck?
Du musst ja Material, Stundenlohn, Maschinenabnutzung (evtl. Reparaturen) einrechnen( ich habe bestimmt was vergessen).
Ach ja, du musst dann auch eine Garantie und Gewährleistung geben...
Wieviele Verdecke magst du nähen?
Vielleicht ist der Gedanke von lowtech sinnvoll, das quasi als "Freundschaftsdienst" zu machen. Materialkosten + Aufwandsentschädigung.

Rechne das mal in Ruhe für dich durch!
 
p.s. ich finde es Supertoll, - mir wäre es aber einen Tick zu hoch...ich bin noch kleiner als Du und bräuchte z.b. was Flacheres - vielleicht kann man das mit der Montage noch austarieren? Oder ist die Höhe fix?
 
Zum Gewerbe: macht es nicht vielleicht Sinn, das nur im kleinen Rahmen gegen Material - und Aufwandsentschädigung zu machen?
So will ich es eigentlich machen. Ich hab ja gar nicht die Kapazitäten für mehr. Aber ich habe das so verstanden, dass ich selbst das nicht ohne Gewerbe anzumelden machen dürfte.

Auf so einen Rattenschwanz an kompliziertheiten habe ich echt weder Lust noch Zeit. Und wenn ich, wie mein Mann mir ausmalt, dann einen Fehler mache und jemand wegen des sich lösenden Verdecks einen Unfall baut und ich dann dran bin, dann vergeht mir die Lust aufs nähen.

Schade, eigentlich wollte ich nur andere verrückte Lastenradfahrer an dem coolen Teil teilhaben lassen.
 
p.s. ich finde es Supertoll, - mir wäre es aber einen Tick zu hoch...ich bin noch kleiner als Du und bräuchte z.b. was Flacheres - vielleicht kann man das mit der Montage noch austarieren? Oder ist die Höhe fix?
Das ginge eigentlich ganz einfach. Ich hab es jetzt bei nur ja nochmal durch zwei weitere Ösen hinten unten tiefer gesetzt. Da könnte man noch mehr anbringen und hätte dann optional drei verschiedene Höhen oder so. Oder generell etwas flacher zuschneiden.
 
Ich habe für meine selbst gebastelte Packster-Kiste auch ein passendes Verdeck genäht. Alles sehr provisorisch. Dementsprechend war das verwendete Material auch möglichst tiefpreisig. Deshalb würde das Verdeck bei regelmässiger Benutzung wohl kaum ein Jahr überleben. Hochwertiges Material kostet entsprechend. Auch wenn die ganzen angebotenen Verdecke teilweise nicht praktisch sind, so sind sie doch mMn zumindest hochwertig.

Wie es sich mit der deutschen Rechtslage verhält kann ich nicht beurteilen. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass der Markt für solche Verdecke noch wachsen wird. Allerdings denke ich, dass ein Verdeck möglichst vielseitig sein sollte. Wie man so etwas umsetzen kann, ist dann dein Problem ;)

Die Ansprüche an ein Verdeck sind wohl so vielschichtig wie die Klientel selbst. Ich zum Beispiel möchte für meinen kleinen Hund ein möglichst flaches Verdeck. Andere mit Kindern ein möglichst Hohes...
Ich werde das originale Load 60 Kinderverdeck anpassen lassen. Reisverschlüsse auf der Seite, damit man nicht das ganze Verdeck zum Beladen öffnen muss und die Rückwand kürzen, damit ich es weiter nach unten abspannen kann. Vielleicht wäre ein Änderungsservice ja auch etwas für dich? :unsure:
 
Auf so einen Rattenschwanz an kompliziertheiten habe ich echt weder Lust noch Zeit. Und wenn ich, wie mein Mann mir ausmalt, dann einen Fehler mache und jemand wegen des sich lösenden Verdecks einen Unfall baut und ich dann dran bin, dann vergeht mir die Lust aufs nähen.
Du brauchst deswegen auf alle Fälle eine Produkthaftpflichtversicherung. Wenn du es Ernst meinst, lasse dich bei der IHK beraten.
 
Oben Unten