R&M Load-75 Bremsen

Hast Du ein Load Baujahr 2020 - also mit der neuen Bremse? Ich schaffe es heute nicht - aber jetzt will ich wirklich mal die Beläge bei mir ausbauen ;)
Was sagt denn Dein Händler zu der Frage?
Mein Händler? :ROFLMAO::LOL::ROFLMAO::LOL: ...der war gut...

Ich behaupte ja, bzgl.Load von 2020. bekommen habe ich es im Oktober letzten Jahres, mit dem Cargoline von Bosch. Ich muss aber gestehen, dass ich wegen der Bremsen keine Ahnung habe, zu sehen ist nur ein Kolben pro Seite, die ich bei der Montage der Beläge ´reindrücke. So habe ich es am MTB gelernt.

Das Ding bezeichne ich als Kolben, ob im Innern noch irgendwas Kolbenartiges werkelt? Keine Ahnung, aber Bremsbeläge habe ich schon öfter gewechselt und bisher kein Bremsversagen...
 
...so. Erstmal sorry für den, layout-seitig, furchtbaren Post von mir. Das in dem Fall verwendete Endgerät hat ich wahnsinnig gemacht...

Jetzt zum Verständnis, die 2 Kolben sind wo? bei dem Belag sieht man schön den Abdruck von dem "Kolben" der gegen ihn gedrückt hat. Reden wir von 2 Kolben, wenn pro Seite einer drückt? In der Summe hat es dann ja 2 Pro Bremse vorne/hinten?!

Gruß Jens
 
Genau. Ein 2 Kolbensystem hat einen pro Seite. Ein 4 Kolbensystem hat 2 pro Seite. Sieht man schön auf dem Bild hier


Vorteile des 4 Kolbensystems: Höhere Bremskraft, bessere Wärmeabfuhr, dadurch weniger Fading, bessere Standfestigkeit.

Nachteile: Ich empfinde eine 2 Kolbenbremse besser zu dosieren und im Regelfall leichter schleiffrei einzustellen.
 
Siehst´e mal...Dankeschön.

Ich dachte ein 2 Kolben System hat schon 2 auf jeder Seite, weil ich ein 1 Kolben System als nicht existent betrachte und einen Pro Seite als Minimum mal vorausgesetzt hatte. ...so unterbewusst, Bremsen haben bei mir immer unauffällig funktioniert und, z.B. am MTB, habe ich nur aufgerüstet für den Kopf, nicht weil ich irgendwas auszusetzen hatte.

Zum Thema, ich bin von den neuen Belägen begeistert, lautlos und giftig wenn verlangt. Ob das am einbremsen "by the book" liegt oder an den Belägen selber kann ich nicht sagen.

Einen schönen Tag erstmal!
Gruß Jens
 
Angeblich sind da neuentwickelte Spezialbeläge verbaut, also Pustekuchen mit Standard Shimano Belägen welche bei jedem Händler mal eben so rumliegen.
Was bitte sollen denn "neuentwickelte Spezialbeläge" sein? Bisher waren bei Tektro/TRP in vielen Fällen die sehr günstigen B01S-kompatiblen Beläge bei den 2-Kolben-Versionen verbaubar. Bei den 4-Kolben-Versionen passen die D02S. Beide Versionen gibt es jeweils vom Original-Hersteller und von unzähligen Nachrüstern mit Resin- oder Sinter-Belägen für sehr wenig Geld. Tektro/TLP macht hier durch die Kompatibilität zu den Shimano-Belägen vieles richtig.
R&M geht hier als erster Hersteller konsequent die Schwachpunkte bisheriger Bremsen an Lastenrädern an und lässt wohl auch wegen der Bremslichtkontakte von TRP eigene Versionen der TRP C2.3 entwickeln. Was ist nun der Grund, diese nicht zu kaufen? Stimmungsmache?
 
Etwas OT, aber passt zu Bremsen.
Ich habe (noch) kein Lastenrad, bin aber neulich mal 3 Tage ein Packster 60 von 2018 gefahren. Da waren auch Tektro Bremsen dran und die waren nicht im Entferntesten so gut wie die Magura an einem Multicharger von einem Freund. Keine Ahnung ob am Packster "nur" die Klötze runter waren, aber die Magura am Multicharger sind wirklich extrem gut.
Da muss man differenziert rangehen und das Kind beim Namen nennen. Denn sonst werden schnell Äpfel mit Birnen verglichen. Welche Magura-Bremsen waren denn dem MultiCharger verbaut? Beim Packster wohl die Auriga Comp. 2- oder 4-Kolben? Wie groß waren die Bremsscheiben? Welche Art von Belägen ist verbaut? Wie viel schwerer ist das Packster als das MultiCharger? Was heißt "gut"? Bremskraft, Hebelweg, Druckpunkt?
Ansonsten könnte hier schnell der Eindruck entstehen, Tektro nicht gut, Magura gut.
 
die mechanische Avid bb5 / 7 drückt nur mit einem beweglichen Kolben gegen einen feststehenden Belag. Das könnte auch ein 1 Kolbensystem sein.
Da wird dann die Scheibe verbogen
 
Sollen mehr Hitze vertragen und eine kürzere Einbremszeit benötigen.
Logisch.:) So steht es auch in der Werbung von jedem Drittanbieter für Bremsbeläge.

Mein Fazit nach vielen Jahren Scheibenbremse am MTB (Hayes, Hope, Formula, Shimano) mit div Fremdbelägen: Alle kochen nur mit Wasser und keiner kann zaubern. Daher nehme ich speziell bei Shimano die Orginalbeläge: Gut, günstig und überall verfügbar. Die 4 Kolben TRP ist auf jeden Fall kompatibel zu Shimano (Zee/Saint) Belägen. Bei der o.g. 2-Kolben weiß ich es aber nicht.
 
Hallodri, das scheinen die vorher am Load verbauten Tektro Auriga Bremsen zu sein, wenn du mit dem Belag in den Laden gehst, drückt man Dir wahrscheinlich Standard Shimano Beläge aus dem 10er Karton für 7-8 Euro in die Hand.
Gesinterte bremsen etwas besser, verschleißen aber die Scheibe schneller und klingen oft fies oder quietschen. Es gibt neben den Sinter noch Organische Beläge, die meist etwas schneller verschleißen und sog. Mix Beläge, die die guten Eigenschaften beider vereinen sollen, das aber nur mehr oder minder gut können.
 
Da muss man differenziert rangehen und das Kind beim Namen nennen. Denn sonst werden schnell Äpfel mit Birnen verglichen. Welche Magura-Bremsen waren denn dem MultiCharger verbaut? Beim Packster wohl die Auriga Comp. 2- oder 4-Kolben? Wie groß waren die Bremsscheiben? Welche Art von Belägen ist verbaut? Wie viel schwerer ist das Packster als das MultiCharger? Was heißt "gut"? Bremskraft, Hebelweg, Druckpunkt?
Ansonsten könnte hier schnell der Eindruck entstehen, Tektro nicht gut, Magura gut.
ja, stimmt. Ich bin davon ausgegangen, dass die R&M Profis hier die verbauten Bremsen kennen. Ich hätte die Modelle nennen sollen.
 
Ich mag gern mein L-75, aber ich habe inzwischen drei Lastenfahrradsuchende abgeraten ein L-75 zu kaufen.
Eigentlich schaade!
Warum jetzt genau? Weil dir der Support nicht zufriedenstellend helfen konnte? Das ist "Wirr". :)

"Made in Germany" hast du ja richtigerweise schon mal in Anführungszeichen gesetzt (y)
Und dein Bullitt ist natürlich made in copenhagen, hand-gedömmelt von kiffenden, langhaarigen Großstadthipstern. Ich glaube, eher nicht.

Mit einer just in time Produktion komplett in Deutschland, wo der Rahmen von Grund auf bei Bestellung aufgebaut wird, ist so ein R&M auf jeden Fall mehr made in germany als viele andere Hersteller.

Viele vergessen auch, dass ein R&M ein Fahrrad bleibt und projizieren auf das Produkt irgendwelche überzogenen Erwartungen, die sie bei anderen Rädern meiner Meinung nach nicht hätten. Auch werden Hersteller mit Anfragen befeuert, für deren Beantwortung eigentlich der Fachhandel zuständig ist.

Und gerade bei einem R&M ist eigentlich sicher gestellt, dass es über den Fachhandel bezogen wurde. Und auch nur in Ausnahmen ist dieses Händlernetz meiner Erfahrung nach mit schlechten Händlern besetzt.
 
@tbals Magura hat viele unterschiedliche Bremsen und das ist bei TRP nicht anders. Die neuen 4-Kolben Bremsen beim Load sind wirklich gut - das waren die alten TRP 2 Kolben-Bremsen nicht - obwohl die aus meiner Sicht durchaus ausreichend waren.
Das größte Problem waren aus meiner Sicht so was simples wie die zu langen Bremshebel. Gerad beim L75 war das mit dem Verdeck schnell bullshit. Ich habe an mein L60 auch irgendwann eine XT 4 Kolben verbaut. Die hat zwar nicht so einen harten Druckpunkt, aber nach hinten raus eine enorme Bremskraft. Hier ist es aber auch alles andere als flach und wenn ich ein fast voll beladenes Rad nicht wie ein rohes Ei fahren möchte, ist die Bremse genau das, was man braucht.

Erschreckend ist nur, wie schnell es die hintere Bremsscheibe zerlegt. Ich bin wirklich kein Falschbremser und fahre schon Scheibenbremsen quasi seit es sie gibt. Ich versuche schon viel Bremslast auch auf die Vorderbremse zu legen. Dennoch ist die XT-Scheibe hinten kurz vorm dritten Bremsbelagwechsel schon bei 1,5 mm Dicke angekommen. Also einen dritten Belag würde mir da ein Fachgeschäft nicht mehr drauf machen.

Meine Frau bekommt bald ein Packster 70 mit der neuen Tektro. Bin mal gespannt, wie sich das da verhält.
 
Oben Unten