Packster 80 vs. Lord 75 Entscheidungshilfe

Hallo zusammen!

Erstmal vielen Dank für das tolle Forum - ich habe schon recht viel gelesen und fühle mich etwas schlauer.

ich bin auf der Suche nach einem Lastenrad für folgende mit folgenden Anforderungen:

  • Tauglich für mich 1,83 und meine Frau 1,57
  • Babyschaleneignung (derzeit 4 Wochen alt, d.h. für Kindertransport in 2020 ein must-have)
  • e-Motor, insbesondere damit auch meine Frau Spaß dran hat.
  • Platz für Kind und Einkauf
  • einspurig
Wir wohnen in München, müssen daher nicht ständig Berge fahren, aber haben keine perfekten Radwege.

Eine charmante Lösung wäre ein Packster 40 mit Anhänger gewesen. Das Kind sicher im Blickfeld vorne drin und der Einkauf bei Bedarf im Anhänger. Problem ist aber wohl, dass beim Packster 40 keine Schale reinpasst.

Probegefahren sind wir bisher einen Urban Arrow, Packster 80 Deore, Load 75 Nuvici/Rohloff.

Beim UA müsste man die Sattelstütze für meine Frau etwas kürzen. Allerdings gefällt mir das Fahrgefühl garnicht. Lenker und Sitzposition etc. sind für meinen Geschmack halt ein Hollandrad in Lastenversion.

Das Load macht schon richtig Spaß, wobei mir irgendwie die Nuvici nicht zusagt.
Packster konnte ich leider nur ohne Box testen - und die ist ja doch recht voluminös.

Daher folgende Fragen:

Schaltung: mir ist klar, dass Kette vs. Rohloff zwei Welten sind und dass ne Shimano einen gewissen Wartungsaufwand hat - habe ich aber beim RR, Cyclo und MTB auch. Ist das beim Lastenrad wirklich soviel mehr?

Räder an sich (ohne Rohloff vs. Deore)

Kinderverdeck: ich plane die Babboe Halterung in die Kiste zu schrauben. Beim Packster habe ich jetzt einmal gelesen, dass die Kombo mit Kinderverdeck nicht funktioniert. Hat das einer geschafft oder ist das dann wirklich ein Schönwetterrad? Klar ist das Verdeck beim Load praktischer, aber Frage ist für mich, ob das Packster auch gehen würde.

Federung: Ich brauche nicht zwingend eine Vollfederung, mache mir aber eher Sorgen wegen der wertvollen Fracht. Die Babyschale ist jadurch die Halterung nochmal gefedert. Braucht man da dann wirklich eine gefederte Hinterachse mit Kindern (ab 1. Jahr) in der Box?

Motor: Cargoline 4. Generation vs. CX Performance 2. Generation: Hat hier schon einer Erfahrungswerte, ob sich die angebliche Anpassung auf Cargobetrieb und 300 vs. 400% Unterstützung wirklich in der Praxis auswirken? Der CX wäre zudem modifikationsfreudiger, wenn mal keine Kinder dabei sind.

Box: Die Box vom Packster ist schon ne Nummer. Merkt man da beim Fahren Einschränkungen wegen der Breite im Vergleich zum Load?

Am Ende dann halt der Preis: Wenn ich das Packster und das Load mit Kinderzubehör und ner Deore konfiguriere (Rohloff ist dann nochmal ne ganz andere Nummer) komme ich am Ende wg. eines Testradangebots auf knapp 2.000 Euro Unterschied (ohne Förderung 5200 vs. 7200). Lohnt sich das bei meinem Einsatzprofil?

PS: Sofern jemand Alternativvorschläge hat, immer gerne.

Grüße

Michael
 
Hinweis : bei der förderung gibt's 'ne kleine falle : die gibt es nur für die 25km/h-, nicht aber für die HS-45km/h-version (ist zwar absolut unverständlich, weil 45km/h-roller die förderung ja bekommen, aber ist nunmal so)
 
Danke für den Hinweis. Hatte ich auch schon bemerkt. In München kann man derzeit noch nichtmal einen Antrag stellen, weil die neue Richtlinie erst am 1.2. in Kraft tritt. Finden konnte ich das neue Regelwerk auch nicht, aber ich hoffe mal dass es bei 25% bzw. 1000 Euro bleibt.

Mein Hinweis zum CX war eher auf die nicht offiziellen Modifikationen bezogen. Bei der 4. Generation von Bosch scheint das so nicht mehr möglich zu sein.

Gruß

Michael
 
Servus @Skara,

weisst Du irgend etwas über die neue Förderrichtlinie in München. Der Spass soll ja 2020 enden.

Ich überlege, mein Babboe City Mountain dieses Jahr zu verkaufen. Dies war eine Übergangslösung, da ich wegen einer Schulter/Armverletzung länger nicht mehr gestreckt fahren konnte und den rechten Arm runterbaumeln lassen musste.

Weitere OP steht bald an und ich hoffe, dass ich dann baldmöglichst wieder sportlich und gestreckt fahren kann.

Wenn Du den Babboe Wetterschutz schon hast, bestünde von Dir und Deiner Holden evtl. Interesse an einem sehr gepflegten Babboe City Mountain mit einigen zusätzlichen Verbesserungen?

Eilt nicht für mich, ich dachte evtl. eher für Dich. Deswegen kam mir gerade so spontan der Gedanke.

Ich lasse gerade noch die Nabe modifizieren. Könntest dann gerne jederzeit eine Testfahrt hier im münchner Süden durchziehen.

V.G. Cargomaniac
 
Vielen Dank für das Angebot. Auf Bildern sieht das Babboe aber ziemlich ähnlich wie das UA aus - Hollandrad. Dann ist das vermutlich eher nichts für mich. Oder täuscht das?

Zur Förderrichtlinie weiß ich leider auch nicht mehr, nur was auf der Homepage steht Förderprogramm. Die verlinkte Richtlinie gilt ab 1.1.2019 und ist daher vermutlich nicht die neue. Aber von der Zusammenfassung her, die auf der Homepage steht, sollten es unverändert 25% bzw. 1000 Euro sein. Auch scheint das Verfahren geändert zu werden, siehe das Schaubild. Auf den Antrag folgt eine Vorprüfung und dann eine Eingangsbestätigung. Dann kann man den Kaufvertrag schließen und kriegt den Bescheid erst später. Damit sollte die Warterei vor dem Kauf wohl nichtmehr so lange sein.

Grüße

Michael
 
Ja, die Sitzposition ist eher aufrecht, was die meisten Damen schließlich bevorzugen. Für mich wars wie erwähnt wegen der Verletzung notwendig.
Auf Dauer will auch ich eine sportlichere Sitzposition. Ausserhalb dieses Aspektes war ich aber mit dem Babboe City Mountain total zufrieden.

Danke für den link mit dem aktuellen Förderprogramm. Werde ich mir gleich ansehen.

L.G.
 
Schaltung: mir ist klar, dass Kette vs. Rohloff zwei Welten sind und dass ne Shimano einen gewissen Wartungsaufwand hat - habe ich aber beim RR, Cyclo und MTB auch. Ist das beim Lastenrad wirklich soviel mehr?
Kettenwechsel nach ~ 2500km. Mit einem guten Kettennieter ist das in ein paar Minuten gemacht. Wenn es nach Regenfahrten anfängt zu quietschen, Kette kurz nachfetten. Ich habe nach ~8000km hinten noch die kleinsten Ritzel getauscht - war im Nachhinein zu früh. Kettenwechsel alleine hätte es auch getan. Mich stört der Aufwand nicht.

Braucht man da dann wirklich eine gefederte Hinterachse mit Kindern (ab 1. Jahr) in der Box?
Wenn Du mit Kindern und eher gemächlich unterwegs bist, wird Dir die Hinterradfederung kaum etwas bringen. Dann lieber mit dem geringsten möglichen Luftdruck fahren.
Die Federung macht sich bei Geschwindigkeiten jenseits der 25 km/h deutlich bemerkbar, gerade auf schlechten Straßen / Wegen. Da musst Du dann nicht wegen Unebenheiten Tempo rausnehmen, sondern bretterst einfach drüber und das Fahrwerk klebt förmlich am Boden. Und wenn man eine Unebenheit mal nicht sieht, tut's nicht so weh. Ich habe insgesamt den EIndruck, dass man gefedert deutlich angenehmer und entspannter (Handgelenke, Rücken ..) fährt.
 
Da gebe ich @neanderthaler komplett Recht.

Ich hatte gerade die fröhliche Möglichkeit, bei VIT-Bikes ein Load 75 zu testen, da dieser Super-Shop hier im Münchner Süden eine Infoveranstaltung über die Neuheiten 2020 mit lecker Fingerfood und Käffchen abgehalten hat.

Interessant war die info, dass Bosch ab 2020 ihre Motoren so dongelt, dass jede Manipulation sofort einen sog. Notmodus einschaltet und man nur noch bis max. 10 km/h zu seinem Händler rollen kann, um diesen (wenn möglich) beheben zu lassen.

Der Händler ist aber verpflichtet, die Manipulation zu melden(Folge: Garantieverlust) und darf das Zurückstellen auf Werksmodus sogar jederzeit verweigern. Er könnte sogar Ärger bekommen, wenn er dies macht.
Jede Manipulation ist nachweisbar und auslesbar.

Zum Einen bin ich gegen jeglichste Verringerung der persönlichen Freiheit, aber diese Regelung hat eben auch Sinn.

Damit will die Radbranche langfristig verhindern, dass Pedelecs nicht mehr als Fahrräder anerkannt werden. Die Politik versucht ja ständig, noch autofreundlichere Entscheidungen zu treffen und die Radfahrer wo es geht zu blockieren. Die Lobbygruppen fordern schon seit einiger Zeit Nummernschilder und Helmpflicht für Pedelec-Fahrer, sogar einen Führerschein und Zwangshaftpflichtversicherungen.

Dagegen formiert sich u.a. die Radindustrie mit o.g. Restriktionen, damit die Radbranche nicht von illegalen Tunern einen Imageschaden abbekommt.

Kann also beide Seiten verstehen.

Zurück zu dem positiven Test des Load 75. Hat tierisch Laune gemacht und wäre für mich in keinster Weise zu groß. Persönlich fand ich die Möglichkeit super, dass man das Lenkrohr schön nach vorne verstellen kann und somit eine sportlichere Fahrweise möglich ist.

Für Tilmann von der Radelbande hat aufgrund seiner stattlichen großen Figur die Höhe des Lenkrohrs leider nicht gepasst, aber da hat der gute Kerl leider bei vielen Herstellern mit seiner Größe seine Problemchen.

Für mich als Mittelwüchsigen waren die Verstellmöglichkeiten tip top.

Noch eine Neuerung 2020 bei Bosch ist endlich, dass beim Ausschalten des Unterstützungsmodus man nicht gegen eine Hammer-Blockade ankämpfen muss. Die gewohnt großen Widerstände sind nun eliminiert. Somit steht einer längeren Tour auch bei leerem Akku nichts mehr im Wege.

Im Mai werde ich bei VIT-Bikes dann die 45 er Version des Load 75 bei besserem Wetter und ausführlicher testen, da dieses Rad noch nicht geliefert wurde.

Anbei 2 schnelle pics
 

Anhänge

Wie 45er Load? Das macht dann alles noch viel komplizierter bei der Auswahl...

kann mir jemand die genauen Maße der Packster 40 Carry Box geben, also Grundplatte, Höhe und Winkel Front und Hinten. Vielleicht kann man da so ne Coozer Babymatte reinsprannen.
 
Ich kenne das Load nicht besonders gut, kann deshalb nur allgemein was schreiben.

Generell solltet ihr euch die Frage stellen, was wollt ihr primär mit dem Fahrrad machen. Ist es für den kindertransport gedacht so dass die meiste Zeit ein Kind drin sitzt? Danach hört es sich an. Dann würde ich tatsächlich auch Gepäck mit in die Kiste einplanen, das hat mensch mit Kindern immer dabei (Wickeltasche, Essen...) Ein Gespann (mit Anhänger) geht theoretisch auch, ich persönlich finde es aber unpraktisch, vor allem wenn mensch immer wieder dran muss. Der normale Einkauf sollte schon ohne Anhänger gehen finde ich.

Außerdem: soll es erstmal bei einem Kind bleiben? Falls nicht braucht ihr eine gewisse Länge um ein Baby in der Babyschale und ein anderes Kind unterzubringen. Mindestens Bullit-Länge. (Knappe 70cm). Packster 60 wäre da schon zu kurz.

Zur Federung: wir haben nur die dicken Reifen am Bakfiets, nichtmal eine Federgabel. Das geht bei guten bis akzeptablen Straßen auch ohne Probleme. Ggf. Auf 20kmh runter bremsen vor größeren Wellen.

Federgabeln würden allerdings wohl hauptsächlich bei Bordsteinkanten etwas bringen. Kleinere Unebenheiten bügelt ein breiter Reifen angeblich besser.

Ansonsten gings ab 6 Wochen mit 3 Kids im Baktiets rund :).->Federung ist generell kein Fehler, aber essentiell ist sie nur wenn mensch schnell im Wald unterwegs sein will.

Zur Sitzposition: ich fahre geneigt ("sportlich") am Trekkingrad und finde das ideal. Das Bakfiets hat dann aber eine Holland Sitzposition, ich habe mich Recht rasch dran gewöhnt.
Die aufrechte Haktung hat den Vorteil, dass die Füße beim Anhalten besser auf den Boden kommen, grob gewinnt mensch vielleicht 1-2 cm. Das ist für einen großen Mann kaum ein Unterschied, für eine zierliche Frau kann das der Unterschied zwischen sicher an der Ampel stehen bleiben und umkippen sein. Probiert das also unbedingt (unter min. Standard-Zuladung = Gewicht vom Kind und Gepäck) aus. Wenn Frau sich nicht sicher fühlt fährt sies nicht... Wenn das Rad hauptsächlich für den innerstädtischen Transport vorgesehen ist, ist die Standsicherheit besonders wichtig und bei kürzeren Strecken ist eine andere Sitzposition als der Standard kein Problem.

Fürs Packster 80 gibts aus den USA ein ganz hervorragendes Verdeck: BlaqPaks. Viel besser als das Original. Da müsste die Babyschale eigentlich locker passen. Es gibt 2-3 leute hier, die das Verdeck nutzen. Frag die mal.

Die Bakfiets Box ist 62 cm breit. Wir haben rechts und links die orangenen Abstandsfähnchen dran gemacht wegen Leuten die nicht Auto fahren können es aber trotzdem versuchen :p
Auf normalen Radwegen geht das super, auf 2-Richtungs Wegen klappen wir sie ein-> der Unterschied zwischen Load und Pakster ist mE irrelevant (außer wenn zwei Kinder nebeneinander sitzen sollen :p)


Wenn ihr ein konsequent für den Kindertransport optimiertes Rad anschauen wollt und ihr beim Design form follows function mögt gäbe es noch das Bakfiets. Hollandrad durch und durch in jeder Hinsicht.
Unendlich Zubehör, sehr praktisch und fur jedes Wetter geeignet. Nachteil: ist halt auf Holland ausgelegt, aber unsere Kinder lieben es.

Ps. Wer soll das Rad hauptsächlich fahren? Du oder deine Frau? Es sollte von euch beiden fahrbar sein, aber falls deine Frau es zu 80% fährt sollte sie die Sitzhaltung etc. Aussuchen, ansonsten kauft ihr lieber gleich zwei Räder :)

Ist so ein bisschen wie bei der Kleidung. Warum sollte eine Frau sich einen Mann zulegen, dem sie nicht vorschreiben kann, was er anzieht ;-)
 
Sehr gut erklärt, @hibou3,

m.M. nach macht die komplett-Federung auch nur Sinn, wenn man ein S-Pedelec benutzt und damit schnell über unbefestigte Wege bügelt, als auch empfindliches Equipment dabei hat (so wie es meistens bei mir der Fall ist). Bei Kindertansport fährt man eh viel langsamer und vorsichtiger und da reicht auch eine gefederte Sattelstütze und dicke Pneus, die nicht super prall aufgepumpt sind.

Dann spart man sich auch viel Geld und die Auswahl der geeigneten Räder ist viel größer.

Klar hat Riese und Müller den Vorteil, dass man die Lenkerstellung sowohl nach Vorne als auch in die Höhe super anpassen kann.

Evtl. kann man diesen Vorteil aber auch nachträglich bei einem anderen Rad nachrüsten.

Gepäckträger ist m.M. nach unerlässlich. Dann kann die menschliche Fracht vorne ohne Beeinträchtigung gut sitzen und hinten mit Packtaschen ist der Krims Krams gut und sicher verstaut.

Klar ist das Load eine sehr feine Sache und ein absolutes Premium-Bike. Man muss aber auch die notwendigen Groschen dafür übrig haben.

Ich persönlich fühle mich nicht ganz wohl, so ein sündteures Rad irgendwo abzustellen.

Trotzdem ist es aktuell mein Favorit und entspricht meinen Ansprüchen am Besten.

Die letzte Entscheidung ist aber noch lange nicht getroffen.

Erst mal die Veloberlin abwarten, dort reichlich gucken und testen, dann die E-Bike days und dann schau ma mal......


to be continued........
 
Wenn man einen Winkel von 120 Grad zwischen Ladefläche und dem Frontteil unterstellt, ergibt sich mit meinen eingerosteten Mathekenntnissen eine maximale Diagonale von 68 cm in der Carry System, wenn man vorne ohne das Gestänge rechnet. Reicht leider nicht für ne Babymatte...
 
Vielen Dank für euren Input, der mich in manchen Teilen dann doch nochmal zum Grübeln gebracht hat. Ich habe mal bei R&M angefragt, wie lang die Diagonale im Packster 40 (damit die Dame sich traut zu fahren) inkl. Metallrahmen ist. Stauraum muss dann halt über Taschen am Gepäckträger her und ich hoffe das Rad hält mehr als die angegebenen 160 kg.

Allerdings komme ich dann zu einer Folgefrage: Ich fahre mit dem Rad zum Einkaufen, komme an, sperre ab und dann: wo kommt das Baby hin? MaxiCosi auf den Einkaufswagen geht nicht, weil Babysling. Selber sitzen kann die Kleine noch nicht. Dann bleibt eigentlich nur Babytrage und wirklich Lust die dann vor dem Supermarkt zu binden, habe ich nicht.

Wie macht ihr das?

Grüße

Michael
 
Hallo Michael, ich hatte für meine kleinen für unterwegs immer einen Ringsling dabei. Das ist ein kurzes Tragetuch mit zwei Ringen, dass sich sehr einfach anlegen lässt. Quasi eine schlaufe über einer Schulter.
 
Guter Vorschlag, wir sind auch zufriedene Anwender des Ringslings, wird aber neuerdings mehr und mehr vom Ergobaby verdrängt, der ist fast genausoschnell anzulegen. Beides bei uns im Alltag bewährte und gute Lösungen.
 
Beim Packster dürfte die Federgabel eine Schwachstelle sein. Ansonsten hat mir damals der RuM Mensch an der Hotline vom Überladen abgeraten. Ab und an sollte es schon gehen, wenn mensch entsprechend vorsichtig fährt. Regelmäßig würde ich es aber nicht machen wollen.
Das Fahrgefühl ist reine Gewöhnungssache, da macht die Länge nicht viel aus. Nach 1h fahren hat mensch es drauf. ( Zugegebener Maßen hatte meine bessere Hälfte nach der ersten Probefahrt auch keine Lust auf ein 2 Rad. War dann zum Glück beim 2. Versuch ein Unterschied wie Tag und Nacht :) durch den niedrigen Schwerpunkt sind die LJ Räder sogar theoretisch stabiler als normale.
Das echte Problem bei 2 Rädern ist viel mehr das Gewicht beim Schieben. Ab 30 kg Zuladung ist da Fingerspitzengefühl nötig, aber auch das ist trainierbar :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten