Nochmal Anhänger-Beratung erwünscht

Deutlich weniger und auch weniger nervig. Was dann immer noch etwas Geräusche macht, weiß ich auch net. Steckachsen, Deichsel, Kupplung?
Schade, dass der Anhänger dann immer noch hörbare Geräusche gemacht (natürlich kann ein Anhänger nicht geräuschlos sein) – an dem Anhänger gibt es ja ansonsten sehr wenig Bauteile, die Geräusche machen könnten. Aber danke für Deine Antwort.
 
Wir teilen uns einen Hinterher hxxxl im Wohnhaus. Und so bin ich vor einigen Tagen erstmals hinter dem Hinterher hinterher gefahren ohne ihn selber zu ziehen. Beladen mit 3m-Balken und mehreren Fichten Platten ohne Deichselverlängerung.

Positiv ist, dass der Anhänger wirklich viel Gewicht aushält und auch eigentlich Überladen (über 100kg) noch zu fahren ist.

Andererseits verwindet sich die Deichsel schon ordentlich. Und wenn der Schwerpunkt so wie in dem Fall fast unvermeidbar zu weit hinten ist neigt der Anhänger zum Pendeln. Mehr als 15km/h gingen hier nicht mehr. Ich glaube die Deichselverlängerung ist eine gute Investition um bei Sperrigen fuhren den Schwerpunkt weiter nach hinten zu bekommen.

1599485738784.png
 
@Kalle2020

wir haben die normale um 12cm verlängerte Deichsel plus den Verstärkungsbügel. MMn ist das ausreichend auch bei 100KG Beladung. Gefahren bin ich auch schon mit ca. 140Kg (8 Kisten Bier). Das geht gerade noch ist aber grenzwertig. Zumal das eigentlich schon zu viel für die Weberkupplung ist. Und das Gewicht schiebt beim bremsen schon spürbar.

Meine maximale Beladung war mal 10 Kisten Bier (also so ca 170KG) allerdings nur als Handwagen. Das geht recht gut. Am Rad würde ich das lieber nicht mehr anhängen.

Und das ist auch der Grund warum sich mir der Sinn der Schwerlastdeichsel erschließt.
Der limitierende Teil ist die Weberkupplung die offiziell nur bis 100Kg zugelassen ist. Bis dahin reicht auch die normale Deichsel.

Ich werde eher in eine Deichselverlängerung investieren um bei sperrigen Ladungen den Schwerpunkt besser (knapp vor der Achse) plazieren zu können.

Der limitierende Faktor ist beim hxxxl überhaupt fast immer das Gewicht und die Positionierung des Schwerpunktes und eigentlich nie die länge der Ladung.

1599504824183.png
 
Und das ist auch der Grund warum sich mir der Sinn der Schwerlastdeichsel erschließt.
Vermutlich meinst Du „Sinn der Schwerlastdeichsel nicht erschließt”. Wenn ja: Die zulässiges Gesamtgewicht für die Weber-Kupplung habe ich noch gar nicht bedacht, danke für den Hinweis.

Ich bin neulich einen Leih-Hinterher (HXXXL) zur Probe gefahren, einmal ohne und einmal mit Schwerlast-Deichsel. Ich fand die Schwerlast-Deichsel und besonders die Schwerlast-Deichsel-Aufnahme im Vergleich zu Standard-Deichsel hochwertiger (keine Überraschung). Außerdem finde ich bei der Schwerlast-Deichsel den Handwagen-Adapter besser, weil durch das Einschieben der Deichsel in den Adapter kein Lack beschädigt wird (bei der Standard-Deichsel ist das ja der Fall). Wenn es nicht so viel Auswahl gäbe …
 
Moin,

sorry!
Der beschränkende Faktor ist weder der Anhänger noch die Deichsel noch die Kupplung.
Es ist die zulässige Anhängelast des Zugfahrrads! :eek:
So kann man eine Carla Cargo ohne Motor an einem R&M Rad legal nur mit 10 kg beladen.
Für die spielt es auch keine Rolle ob der Anhänger gebremst ist oder nicht.
Ich habe viel Zeit verschwendet!
Für einen Sonderling denken die nicht mal drüber nach.
Ich habe dann aufgegeben und mir ein Gespann mit 500 kg Zulässigem Gesamtgewicht gekauft.
Jetzt sehe ich, ich bin nicht allein. Danke!(y)
 
Standarddeichsel <-> verstärkte Deichsel

ich glaube dass es nicht nur die max. zulässige Last ist, sondern eben auch die Dauerhaltbarkeit. Der Hinterher ist toll aber auch teuer und nur wenn er wirklich dauerhaft hält, ist er seinen Preis wert. Daher habe ich damals mit Hinterher telefoniert und einen tolle Beratung gehabt. Die meinen wenn man den Hänger öfters mit höheren Gewichten nutzt, dann ist die verstärkte Deichsel im Kombi mit der durchgehenden Achse sinnig.
Ich nutze den Hänger gewerblich, mal viel mal wenig. Auf dem Bild ist ein Stromerzeuger, ein Asbestsauger und ein bisschen Kleinkram drauf, so 25 kg. Wenn ich mit dieser Last etwas flotter fahre und merke welche Kräfte da eine Rolle spielen, dann bin ich um die verstärkte Ausführung froh, auch wenn ich unter der max. Last bin. -> Reserven bringen Dauerhaltbarkeit

IMG_20190706_093447_9.jpg
 
Die meinen wenn man den Hänger öfters mit höheren Gewichten nutzt, dann ist die verstärkte Deichsel im Kombi mit der durchgehenden Achse sinnig.
Fußnote: „Ab der Anhängergröße HXXL wird die durchgehende Edelstahlachse standardmässig eingebaut”, so steht es auf der Internetseite von Fa. Hinterher.

verstärkte Deichsel
Und mit „verstärkte Deichsel” meinst Du die „Schwerlast-Deichsel (SL-Deichsel)”, oder? Entschuldige diese Wortklauberei, aber Fa. Hinterher hat eine so lange Liste von Zubehör, da verliere ich schnell den Überblick.
 
Ich verstehe die Bezeichungen von hinterher.com etwas anders.

Fußnote: „Ab der Anhängergröße HXXL wird die durchgehende Edelstahlachse standardmässig eingebaut”, so steht es auf der Internetseite von Fa. Hinterher.
Das hat meiner Kenntnis nach mit der Deichsel nichts zu tun. An der Achse sind die beiden Räder befestigt. Ich habe den Hxxxl und den BikeTransporter 5. Die haben beide jeweils eine durchgehende Achse. Für nicht so belastbare Anhänger gibt es die wohl nur auf Wunsch gegen Aufpreis. Die durchgehenden Achsen sind auf der Internetseite von hinterher.com im Shop aufgeführt.

Auf dem Foto von woodfabi sehe ich die ganz normale Standarddeichsel. Erkennbar an dem Knopf um die Deichsel zu lösen. Die Mechanik zum Lösen befindet sich also in der Deichsel. Die Standarddeichsel gibt es auch in einer um 12 cm verlängerten Ausführung. Oder man kann Verlängerungen zum Zwischenstecken dazukaufen. Die Verlängerungen gibt es aktuell wohl mit 50 cm und 80 cm Länge.

Zusätzlich hat woodfabi den "Verstärkungsbügel für Deichselaufnahme" montiert. Der wird von hinterher.com bei stärkerer Beanspruchung empfohlen. Bei meinem Hxxxl war der meiner Erinnerung nach serienmäßig verbaut. Der Bügel befindet sich schlüssig zur Vorderkante des Anhängers von unten über der Deichselhalterung und ist deshalb auf dem Foto sichtbar. Für die Scherlastdeichsel gibt es den Bügel nicht.

Bei meinem BikeTransporter 5 ist die Schwerlastdeichsel serienmäßig angebracht. Die ist daran erkennbar, dass sie nicht den Knopf zum Lösen der Deichsel hat. Im direkten Vergleich ist auch der Durchmesser größer. Die SL-Deichsel wird vom Anhänger durch eine Art Schnellverschluß an der Deichselhalterung gelöst. Der Verschluß befindet sich unterhalb des Anhängers. Bei meinem älteren BikeTransporter 5 ist die Aufnahme für die SL-Deichsel noch dreieckig, aktuell inzwischen wohl rund.

Die Weber-Kupplung ist für die Standdarddeichsel und die Schwerlastdeichsel gleich.
 
Ihr seid ja richtige hinterher Experten:
Ich habe mir die benötigte Größe rausgesucht und da ich auch verwirrt war, was ich den genau brauche, habe ich dort angerufen und gefragt was die Jungs den dort , entsprechrend meinen Anforderungen, empfehlen.
Und das war zusätzlich zur Standardausführung die durchgehende Achse und dieser Verstärkungsbügel an der Deichsel. Die genauen Bezeichnungen kenne ich nicht. Wenn ich mich noch recht an die Kommunikation erinnere, war die Argumentation weniger die max. Belastung sonder eher das dauerhafte Beladen und die Haltbarkeit.
Nach 1,5 Jahren und einigen Fahrten, mit mehr oder weniger Belastung läuft immer noch alles so wie es soll. Ob das nun an dem Upgrade liegt oder nicht weiß ich nicht. MIt diesen Teilen macht der Hinterher allerdings einen stabilen Eindruck nur leiser könnte er sein
 
Bei dem Leih-Hinterher des Radladens machen die Räder in ihren Aufnahmen Geräusche, da sie etwas seitliches Spiel haben. Und die Gurte hört man, auch wenn sie diagonal über den leeren Hänger gespannt sind.
Drichsel und Parkstütze sind still.
 
Es sind die Räder in der Aufnahme die Geräusche machen ( wie bei Lowtech)
Den Rest hatte ich abgebaut. Und dort ist da einzig plausibel Quelle. Es nervt etwas, jedoch sehe ich keine Chance da etwas zu machen.

Ich denke die Diskussion die hier teilweise um Gewichte geführt wird hat einen Denkfehler.
Gewicht ist nicht gleich Belastung. Wenn jemand im Baumarkt groß einkauft und fährt die 80 kg wie auf rohen Eiern heim, dann sind eben nur minimal höhere Lasten als die 80 kg da drauf. Fährt aber jemand 20 kg spazieren und donnert flott duch Berg und Tal, so kann sich die Last sehr schnell soweit erhöhen, dass die Belastung deutlich höher als die 80 kg sind.
Schaut euch doch mal an welche Räder Rahmenbrüche haben. Das ist sehr selten das Trekkingrad von Rainer Kallmundaber oft die Downhillmöhre von nem 15 Jähringen mit 50 kg.

Eine Sache gibt es noch: Ich hatte mal eine Panne mit dem Hinterher. Die Schrauben der Deichselhalterung hatten sich gelöst. Ich hatte danach alle Schrauben geöffenet und einen Tropfen Mittelfestest Schraubensicherungsmittel reingemacht, damit ich sicher bin
 
Zu den Geräuschen von hinterher-Anhängern:

Bei meinem Hmax ist es der eingeklappte Bügelständer der Standard-Deichselaufnahme, welcher etwas Spiel hat und bei Unebenheiten gegen den auf die Wanne geklebten Gummipuffer schlägt. Das höre ich vor allem bei Leerfahrten - vermutlich wirkt die Aluwanne wie ein Schallkörper.

Ich kann jedem Käufer nur empfehlen auch bei Bestellung der kleineren Anhänger gleich die durchgehende Edelstahlachse zu buchen. Selbst wenn man eigentlich nicht plant, die zulässige Beladung zu überschreiten. Irgendwann kommt immer der Tag, an dem es etwas mehr werden soll und der Schiefstand der Räder ist, beispielsweise bei 3 bis 4 vollen Bierkisten, durch die sich verbiegenden Standart-Achsaufnahmen aus Kunststoff schon sehr deutlich sichtbar. Meinen selbst gebastelten Kistenaufbau könnte ich hier nicht mehr verwenden und ob die Achsaufnahmen das dann bei längeren Fahrten ewig mitmachen, bezweifel ich.

In jedem Fall suche ich nun etwas Größeres.

Ich will meinen Angelkram samt Zelt entspannt zum Wasser transportieren können, ohne im Hmax Tetris spielen zu müssen, oder auch mal sperrigere Sachen oder ein Fahrrad transportieren.
Bis 100 kg Gewicht sollte er aushalten, auch wenn ich erstmal nicht vorhabe mehr als 80 kg durch die Gegend zu fahren.
Von der Größe her, wäre der Biketransporter 3 ( Ladefläche 188cm x 67cm), um mal bei hinterher zu bleiben, definitiv ausreichend und mit noch genügend Luft nach oben. Der Preis von ca. 1.700€ mit Versand ist mir aber einfach zuviel dafür, dass ich ihn nur gelegentlich nutzen würde. Beim Hxxxl habe ich Bedenken, ob ich mir hinterher nicht doch wie jetzt schon beim Hmax mehr Ladefläche wünschen würde, um entspannter beladen und den Schwerpunkt niedriger halten zu können.

Welche günstigeren Alternativen gäbe es denn hier?

Die Anhänger von Bikes-At-Work habe ich mir schon angesehen, jedoch glaube ich, dass ich hier auf ein deutlich höheres Leergewicht als bei hinterher kommen würde, da ich noch eine Siebdruckplatte oder Ähnliches für einen geschlossenen Boden einsetzen müsste.
Wichtig ist auch, dass die Deichsel abgenommen oder relativ unkompliziert nach oben gedreht werden kann, damit der Anhänger noch in den Fahrstuhl passt und mit abgenommenen Rädern zur Lagerung hochkant an die Wand gestellt/gehangen werden kann.
 
Wenn Du Deinen Hinterher Anhänger nicht gleichzeitig nutzen möchtest, könntest Du auf Basis einer Hinterher Schwerlast-Achse und einer Deichselaufnahme vielleicht einen eigenen Anhänger bauen? Deichsel und Räder könnte man ja schnell wechseln.
 
Du solltest dich bei deinen Anforderungen doch noch mal mit dem Hxxxl beschäftigen.

Der ist deutlich größer als der Hmax, kaum kleiner als der BikeTransporter, passt aber trotzdem durch die meisten Fahrradhindernisse.

Ich habe den Hxxxl und den BT5. Nur mit dem BT5 würde ich mich doch ärgern, da der beim Fahren doch sehr einschränkt. Durch die "fehlenden" Bordwände vorne und hinten rutscht die Ladung zudem immer. Obenführende Spanngurte reichen selbst bei relativ kurzen Fahrten zur Ladungssicherung kaum aus. Die Ladungssicherung ist damit deutlich aufwändiger.

Soweit ich verstanden habe willst du nur selten längere Ladung transportieren und dir deshalb die Möglichkeit offenhalten. Sofern die Ladung nicht direkt auf den Hxxxl gestellt werden kann kannst du relativ einfach eine Hilfskonstruktion bauen. Zum Beispiel eine Platte mit 4 Klötzen / Winkeln darunter, so dass sie sich auf dem Anhänger nicht verschieben kann. In die Platte ein paar Schlitze / Löcher um die Ladung befestigen zu können. Der Schwerpunkt wird dadurch nicht deutlich höher und wenn die Fahrten nur selten vorkommen kann die Geschwindigkeit entsprechend angepasst werden. Mit der 50 cm-Deichselverlängerung kann so bereits Ladung in der gleichen Länge wie auf dem BT transportiert werden.

Ich benutze den Hxxxl zum Beispiel täglich mit Euroboxen unterschiedlicher Größe. Damit bin ich äußerst flexibel, die Boxen können einfach gesichert und entnommen werden können, die Beladung selbst ist deutlich einfacher als bei anderen mir bekannten Fahrradanhängern. Deckel auf, Ladung von oben rein, Deckel zu. Die habe ich bei einem Einkauf zum Beispiel noch nie vollbekommen. Bei Bedarf kann ich einfach noch mehr stapeln. Oder, falls das des öfteren vorkommt, größere Boxen verwenden.

Für mein Hobby habe ich noch zusätzliche Boxen, in denen das dafür übliche Werkzeug, Material und Kleidung lagert. Die tausche ich dann einfach gegen eine der leeren Boxen auf dem Hxxxl aus und los geht's.

Die gute Anpassung an die Euroboxen war für mich auch ein Hauptgrund für den Hxxxl. Mit Deckel sind die zwar nicht wasserdicht, aber doch für mich hinreichend gegen Regenschauer geschützt.

Ich versuche mal ein Vergleichsbild Hxxxl mit 50 cm-Deichselverlängerung und BT5 einzufügen:

2020-09-17 hinterher fahrradanhänger 03.jpg


Auf dem Bild habe ich auf dem Hxxxl die Boxen, mit denen ich üblicherweise unterwegs bin, alle mit der Grundfläche 60 x 40 cm:

Vorne zwei "normaler" Höhe.
In der Mitte eine doppelt hohe, in die auch Getränkekisten passen.
Hinten eine normaler Höhe und zwei halber Höhe.

Zur Sicherung reichen die drei Spanngurte vollkommen aus. Die habe ich zur einfacheren Bedienung auf die erforderliche Länge gekürzt, noch 3 Verschlüsse gekauft, an die abgeschnittenen Enden angenäht und kann die Gurte somit bei Bedarf einfach verlängern.
 
Oben Unten