Neues R&M Load CX mit Gates-Riemen

Ist das eine Rohloff? Das ist eine Rohloff?! Komplett neuer Schwinge. Wenns das als Load III GX Rohloff HS gibt, wirds bestellt. Das wär geilo.
 
weitere Infos findet man über Umwege:

#22 aus Kauftipp - Neue Bosch Motoren verlinkt auf eine spanische Seite (https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:GO-fBBtcJnUJ:https://www.biobike.es/producto/riese-muller-2020-catalogo-y-precios/+&cd=1&hl=en&ct=clnk&gl=de&client=safari), auf welcher wiederum ein Link zu einem mehrsprachigen PDF ist, mit den "Riese & Müller News 2020": https://www.biobike.es/wp-content/uploads/2019/07/RM_News_MY2020.pdf
Den Weg in die Zukunft der Mobilität bereiten wir, indem wir mit un- bedingter Leidenschaft und hohem Anspruch an uns und unsere Produkte E-Bikes und E-Cargo-Bikes bauen. Erfahren Sie in dieser Neuheiten- Broschüre, welche Highlights wir Ihnen im Modelljahr 2020 vorstellen.
Load 60 rohloff / sunset
with GX option and high side walls, lockable hard cover and footwell
Models
Load 60 touring, Load 60 touring HS*, Load 60 vario, Load 60 vario HS*, Load 60 rohloff, Load 60 rohloff HS*
Load 75 touring, Load 75 touring HS*, Load 75 vario, Load 75 vario HS*, Load 75 rohloff, Load 75 rohloff HS*


Kurz erwähnt wird es zudem in https://speedpedelecbiker.blog/2019/07/12/auf-speed-riese-mueller-2020-auf-den-urban-mobility-media-days/
Sonst noch auf dem Stand gesehen. Load in neuen Farben und Offroad tauglich:


Ist das eine Rohloff? Das ist eine Rohloff?! Komplett neuer Schwinge. Wenns das als Load III GX Rohloff HS gibt, wirds bestellt. Das wär geilo.
Dann schon mal viel Spaß mit dem Neuen - die spanische Seite sagt dazu:
Load 60 rohloff HS* New Performance Speed, 500 Wh PowerPack, Intuvia, Rohloff E-14, belt 8.269 €
Load 75 rohloff HS* New Performance Speed, 500 Wh PowerPack, Intuvia, Rohloff E-14, belt8.469 €
Opciones Load 60 / Load 75
GX option Fat Tire All-Terrain, flat pedals 50,90 €
 
Echt gute Konfiguration! Wenn das Load nur nicht sooo klein wäre. Für 3 Kinder ists schon sehr eng...
(Ich verstene aber den Hype um den ineffizienten Gates ganz und gar nicht. Am ehesten cleveres Marketing in meinen Augen o_O)
 
Schön, dass die endlich geländetaugliche Reifen zumindest optional anbieten. Und das auch noch zu einem schon fast akzeptablen Aufpreis.
 
Das mit dem Riemen verstehe ich auch nicht... Aber scheinbar fahren andere es gern.

Die Reifen sehen gut aus, werde ich Mal testen für den Winter :D
 
Ich schätze, das die spanischen Preise 100 - 200 € über den deutschen liegen. Dazu kommt noch das upgrade von IQ-X E auf die M99 pro, die ich bei einem HS sowieso montieren würde. Am Ende bleiben ca. 550 € Aufschlag gegenüber dem alten Load. Falls es nicht noch andere Upgrades gibt, die nicht erkennbar sind.
Die Effizienz des Riemens ist mir bei einem HS Modell eigentlich egal, aber mit Rohloff dürfte der Antriebsstrang etwas Wartungsärmer sein. Klar, Kette macht auch nicht wirklich viel Arbeit, 10 Minuten pro Woche vielleicht. Im Winter und bei Regen sehe ich den Riemen dann aber auch wieder im Vorteil...
Interessant finde ich das "Additional luggage compartment (foot well)", lässt sich vielleicht Werkzeug, Schläuche, Regenkleidung unterbringen.
 
Interessant finde ich das "Additional luggage compartment (foot well)", lässt sich vielleicht Werkzeug, Schläuche, Regenkleidung unterbringen.
So etwas verpasse ich meinem 60er Load gerade :) Wenn man's nicht allzu tief baut, sieht man es von außen kaum und es geht ganz schön was rein (Daumenpeilung 9L Volumen).
 
(Ich verstene aber den Hype um den ineffizienten Gates ganz und gar nicht. Am ehesten cleveres Marketing in meinen Augen o_O)
Klär mich auf, wo du das Problem gegenüber der Kette siehst.

So wie ich mein Load 60 hier in einer recht hügligen Region nutze, habe ich eine Kette auf einer Enviolo nach 1100-1200 km durch. Auch wenn der Riemen nur das 3-Fache schaffen würde, wäre das ein Gewinn. Verpasst man bei der Kette den Verschleißgrad nur um wenige 100 km, dann ist das jämmerlich kleine Boschritzel auch gleich noch fällig. Alles kein Drama, aber das ständige Betüdeln des Antriebs nervt mich ein wenig. So häufig musste ich noch an keinem Rad da Hand anlegen.

Mit dem neuen Cargo-Line Motor und einem größeren Blatt vorne sollte sich das wohl ein wenig besser ... aber warum kein Rieme? Was spricht da im Vergleich dagegen?
 
Gibt es eigentlich keine Moped Ketten in passender Teilung? Das müsste doch mit Mittelmotor und Nabenschaltung gehen.
Die gibt es ja auch immer noch ohne Dichtringe.
Und wenn es keine gibt könnte man sicher dem ein oder anderen eine Freude machen, wenn man passende Zahnräder fräsen lässt.
 
Gibt es eigentlich keine Moped Ketten in passender Teilung? Das müsste doch mit Mittelmotor und Nabenschaltung gehen.
Die gibt es ja auch immer noch ohne Dichtringe.
Und wenn es keine gibt könnte man sicher dem ein oder anderen eine Freude machen, wenn man passende Zahnräder fräsen lässt.
Schon richtig. Wenn ich überlege, was der Bock so schon wiegt und dass ich sowieso ausnahmslos mit Motorzutrieb fahre, da wäre das Mehrgewicht wirklich egal. Bin sowieso der Meinung, dass diese Räder im speziellen sich noch dahin entwickeln müssen, viel wartungsärmer und verlässlicher zu werden. R&M macht das grundlegend schon gut. An meine Laufräder musste ich bspw. noch nie ran. Der Big Ben war in 3 Jahren Alltagsbetrieb nur ein mal platt, da hat aber jemand reingestochen.

Wenn man nicht Fahrrad affine Kunden für solche Räder gewinnen will, dann muss man sich in Sachen Haltbarkeit und Wartungsintervall eben leider ganz klar an der Autoindustrie orientieren.
 
Ist eigentlich Ot. Aber ich kann mich irgendwie nicht kurz fassen...
@enasnl: Ich habe an sich nichts gegen Riemen. Nur habe ich den Eindruck dass das Thema ziemlich gehypt wird und viele übersehen, dass Riemen Spezialisten sind mit eher eingeschränktem Nutzen und vor allem deutlichen Nachteilen, die oft übersehen werden.
Aus meiner Sicht:
+ + Haltbarkeit
+ Wartungsarmut
+Tretgefühl

- - Übertragungsverluste (für mich persönlich die eigentliche Kontraindikation...)
- - hochpreisig
- - nur für Nabenschaltungen geeignet
- Wartung und vor allem Änderungen am Antriebsstrang sind komplizierter und teuer

Mein Bakfiets (8 Gang Nexus mit Shimano e6000 Motor) fährt momentan in der Ebene Spitze 33 km/h -> wegen der zu kurzen Entfaltung mit sehr hoher Trittfrequenz. Wenn ich die Entfaltung verlangern will, kosten mich das vielleicht 30-50€ maximal und ich kann es selber machen.
Beim Riemen kostet es vielleicht 200€ und es ist Arbeit für Spezialisten.
Außerdem wäre durch den Verlust vom Riemen die Geschwindigkeit nur etwa 31km/h max. in der Ebene.

(Überhaupt: Verlusten im Antriebsstrang summieren sich teilweise schon erheblich: Riemen (vielleicht 6% Verlust) +Enviolo (ca.15 % Kraftverlust) und dem Bosch-CX Motor (25 % Verlust??? Kenne dazu keinerlei Daten, dürfte schon so viel sein) damit wäre Fahren ohne Unterstützung über 25 km/h nur noch schwer möglich...)

-> Wenn du ordentlich Zuladung über ordentlich Höhenmeter transportierst, kann ein Riemen Sinn machen. Aber auch wenn z.b. der Bosch-CX ordentlich Power hat: Der Riemen kostet gerade in der Kombination viel Gewicht und viele Höhenmeter Geschwindigkeit und zusätzlich auch Akkukapazität, das sollte einem bewusst sein.

Ich bin in der Hinsicht wahrscheinlich kompromissloser als viele andere. Aber ich finde, dass wenn ich für etwas schon deutlich Geld ausgebe, sollte es einen entsprechenden Mehrwert haben. Das ist für den Gates Riemen in meinen Augen nur in wenigen Fällen wirklich so.

Mein eigenes Lastenrad finde ich in der Hinsicht auch nicht perfekt. Ich hätte gerne noch für mich: eine Kettenschaltung (die meisten Nabenschaltungen haben je nach Gang ebenfalls Verluste (Rohloff kaum:love:), eine sportlichere Sitzhaltung und eine Motor ganz ohne Verluste wie z.b. Brose oder Shimano E8000, die Verluste vom E6000 werden sich im Bereich bewegen wie die vom Gates-Riemen). Es ist halt ein Kompromiss. Aaber: Was den Komfort und die Vielseitigkeit für den Kindertransport angeht ist das Bakfiets in meinen Augen ungeschlagen. Außerdem gibts einen Händler hier vor Ort und es ist insgesamt ein Spitzenfahrrad in einer moderaten Preisklasse. Ein Triobike in ähnlicher Konfiguration hätte knapp das doppelte gekostet... D.h. ich weiß wofür ich die Verluste hinnehme-> Kinderkomfort, Vielseitigkeit, Preis-Leistung und gutes Händlernetz...
Natürlich kann man Verluste beim Antrieb hinnehmen die weniger Vorteile bieten, auch ein Aufpreis ist oft sinnvoll. Nur finde ich dass die Kombination von beidem im Fall vom Gates Riemen für sehr viele Anwender eher nicht das Geld wert ist und vor allem deutlich mehr Nachteile als Nutzen hat...
 
Aber da bist du doch mit deinen Ansprüchen in Sachen Lastenrad eher die Ausnahme als die Regel. Also mir ist es 10 Mal wichtiger, an so eine Alltagschlurre weniger ran zu müssen, als dass mir Übertragunsverluste und andere Dinge interessieren würden. Und wenn da mal eine bessere Entfaltung fehlt, mit der ich bei leicht abfallender Strecke dann 38 statt 35 fahren könnte, verkraftbar ...

Da habe ich noch genug andere Räder, wo ich regelmäßig irgendwas dran schrauben muss, bloß nicht auch noch die Alltagsmöhren, die sollen laufen und die Fresse halten. :D
 
Ist eigentlich Ot. Aber ich kann mich irgendwie nicht kurz fassen...
@enasnl: Ich habe an sich nichts gegen Riemen. Nur habe ich den Eindruck dass das Thema ziemlich gehypt wird und viele übersehen, dass Riemen Spezialisten sind mit eher eingeschränktem Nutzen und vor allem deutlichen Nachteilen, die oft übersehen werden.
Aus meiner Sicht:
+ + Haltbarkeit
+ Wartungsarmut
+Tretgefühl

- - Übertragungsverluste (für mich persönlich die eigentliche Kontraindikation...)
- - hochpreisig
- - nur für Nabenschaltungen geeignet
- Wartung und vor allem Änderungen am Antriebsstrang sind komplizierter und teuer
Wenn Du jetzt bei Deiner Betrachtung noch etwas On-Topic zum "Topic-Rad", dem 2020er Load von R&M mit Gates und Rohloff geschrieben hättest, dann wäre Dein Beitrag doch gar nicht OT!?

Wenn ich Deinen Text und das Rad jetzt zusammenbringe - das Rad hat eine Nabenschaltung, also fällt dieser Punkt von Deiner Negativliste weg. Soll ja auch Leute geben die explizit eine Nabenschaltung wünschen. Das Rad hat sogar eine Rohloff - ja die ist ebenso hochpreisig, an dem Punkt ändert sich nichts. Dem Vernehmen aus allen möglichen Foren nach ist sie aber wohl ihr Geld wert wenn man nicht gerade nur 20km im Monat fährt.
Die Verluste relativierst Du etwas wenn denn eine Rohloff - äh ja die ist eben neben dem Gates Riemen ein Bestandteil des Rades um das es geht.

Änderungen am Antriebsstrang sind teurer? Nun ja, wenn ich schon bereit bin 8.000€ für ein Rad auszugeben und nicht gerade Millionär bin, dann muss ich mir eben im Vorfeld Gedanken über die Entfaltung machen.

Hat denn der Gates Riemen Deiner Meinung nach bei eben dem "TopicRad" einen Mehrwert?

Bisher fahre ich ein 26" Schauff MTB von 1995. Mit der daran vorhandenen Entfaltung bin ich recht zufrieden. Wenn ich das vergleiche mit einer Rohloff, dann hilft mir theoretisch ein entsprechender Rechner - zumindest hoffe ich dass die Theorie auch in der Praxis passt:
http://www.gear-calculator.com/?GR=DERS&KB=22,32,44&RZ=11,12,14,16,18,21,24,28&UF=2075&TF=90&SL=2.6&UN=KMH&GR2=RLSH&KB2=50&RZ2=20&UF2=2341
Ergo würde ich bei Gates Riemen in Verbindung mit einer Rohloff eine Kombination aus einem 20er und einem 50er Ritzel brauchen.

... und eine Motor ganz ohne Verluste wie z.b. Brose oder Shimano E8000, die Verluste vom E6000 werden sich im Bereich bewegen wie die vom Gates-Riemen).
Hast Du zufällig einen Link parat mit einer Übersicht in der eBike-Motorverluste aufgezeigt werden? Wobei darin ja nicht die 2020er Motorengeneration von Bosch...
 
Klasse, jetzt wird's also doch 5-stellig beim Preis. :)
Mal im Ernst: Schön, dass auch an den Cargos sachte weiter entwickelt wird, nicht nur neue Motoren kommen. Ob der Riemenspanner sich in der Praxis bewährt, muss sich zeigen. Ich habe da hinsichtlich Wirkungsgrad und Haltbarkeit so meine Bedenken. Anders lässt sich aber wohl der Einsatz eines Riemens in Kombination mit einer einfachen Schwinge nicht bewerkstelligen.
Was aber schön ist: Die Rohloff mit E14. Das macht m. E. Sinn, weil es den unsäglichen Rohloff-Drehschalthebel überflüssig macht und so extrem schnelle und präzise Gangwechsel möglich sind. Ist zwar teuer, aber konsequent.
Ob so grobstollige Reifen nötig sind (GX) , muss jeder für sich entscheiden.
Schön auch, dass endlich ein richtig guter Scheinwerfer ans Bike kommt. Der IQ-X ist ja nun nicht von schlechten Eltern, aber der M99 ist eine Klasse besser.
Wichtig ist wohl für alle diejenigen, die oft mit Ki9ndern unterwegs sind: Die Kindersitze sollen deutlich komfortabler werden: Dickeres Sitzpolster, höhere Lehne und höhenverstellbare Kopfstützen.
 
Gerade noch auf der Suche nach etwas anderem hab ich dann noch ein paar mehr Informationen und Bilder zum Rad gefunden bei einer Berichterstattung zu den "Urban Mobility Media Days 201":
https://mahler-net.eu/urban-mobility-media-days-2019

Ob der Riemenspanner sich in der Praxis bewährt, muss sich zeigen. Ich habe da hinsichtlich Wirkungsgrad und Haltbarkeit so meine Bedenken. Anders lässt sich aber wohl der Einsatz eines Riemens in Kombination mit einer einfachen Schwinge nicht bewerkstelligen.
Was aber schön ist: Die Rohloff mit E14. Das macht m. E. Sinn, weil es den unsäglichen Rohloff-Drehschalthebel überflüssig macht und so extrem schnelle und präzise Gangwechsel möglich sind. Ist zwar teuer, aber konsequent.
Zumindest scheint der Riemenspanner gar nicht so schlecht zu sein, u.a. Cheetah, MiTech und Nicolai nutzen das an nicht gar so günstigen MTBs...
Bei der E14 müsste es jetzt nur noch die Möglichkeit geben digitale Schalt-/Bremshebel wie die DI2 zu verwenden, ähnlich wie bei der analogen Rohloff mittels der Rohbox...
 
Nachbessern bei den Sitzbänken ist super! RuM hat bisher das Thema ja leider zu sehr schleifen lassen. Vielleicht kommen dann auch bald bessere Bänke am Packster. Fürs 40er Packster gibts immerhin ein neues Verdeck :). Ich muss ja wirklich sagen, für die Fahrer*in sind die RuM Räder erste Sahe. Aber damit sie mit den Kindersitzen in ähnliche Bereiche kommen, steckt noch richtig Arbeit drin. Die Niederlandischen Hersteller sind da bisher die Referenz (natürlich mit eigenen Problemen). Es wäre zu Wünschen dass RuM da auch was auf die Reihe bekommt, v.a. da sie eine eigene Herangehensweise haben, die mehr Flexibilität erlauben würde, und vielleicht auch mehr Sicherheit (Stichwort Seitenstütze). Mit etwas Arbeit könnten sie unsere Nachbarn vielleicht sogar überholen ;-)
Wie ich sehe ist auch das Purion Dysplay dem Intuvia gewichen. :)
Jammerschade ist es MMn um den Cargobike Motor. Das hätte bei einem hochgezüchteten Performer mit entsprechenden Preisen schon sein dürfen... Es werden da wieder andere Hersteller schneller sein. Dabei ist Bosch hier ja leder schon Nachzügler. Brose hat zumindest Software-mäßig seine Motoren für Lastenräder längst anpassen lassen.

Bin gespannt was RuM alles noch so geändert haben. Demnächst soll es eine (deutsche) Preisliste geben. Vielleicht auch mit mehr infos.

Als Zweitlasti fände ich das Load durchaus toll. Wenn es nur nicht so schmal wäre! Außerdem sind an die 7k Tacken schon ein Wort...


Wegen dem leidigen Thema Antriebsstrang: ich bin nach wie vor der Meinung dass nicht alles wofür viel Geld aufgerufen wird auch eintsprechenden Gegenwert hat. Es ist schon eine tolle Idee über den Tellerrand Fahrrad heraus zu schauen. Die Trommelbremsen und Scheibenbremsen sind sicher ein gutes Beispiel. Oder auch das hdraulische Bremssystem. Beim Riemen wars aber leider weniger gut. Kette ist MMn nach wie vor die Referenz an dem sich alle anderen Übertragungswege messen. Der Riemen hat unbestreitbar schon ein paar Vorteile. Aber halt auch nicht von der Hand zu weisede Nachteile. Eine gute Ergänzung zum bestehenden Top-Peformer sicherlich. Nur sind die Nachteile, wie die Nachteile des bisherigen Bosch-Motor-Systems, leider wenig bekannt. Ich kenne einige, die ein E-Bike gekauft hatten und sich wunderten, warum sie plötzlich kaum auf 30 km/h kommen. Dito mit Enviolo. Riemen kenne ich bisher wenige, aber auch hier: Ich finde das sollte man grade rücken.

Hier auch mal eine Top-Endurance Kette:
https://www.connexchain.com/fahrradketten/connex-7r8.html
Eine echte Alternative, gerade in Kobi mit Rohloff (Insgesamt bevorzuge ich trotzdem die Kettenschaltung mit Verschleiß...)
 
Bei der E14 müsste es jetzt nur noch die Möglichkeit geben digitale Schalt-/Bremshebel wie die DI2 zu verwenden, ähnlich wie bei der analogen Rohloff mittels der Rohbox...
Wie meinst du das genau? Die E14 ist doch genau wie die DI2 elektrisch/elektronisch gesteuert.
Bin das mal gefahren und war sehr angetan, obwohl ich nie Rohloff-Fan war.
 
Wie meinst du das genau? Die E14 ist doch genau wie die DI2 elektrisch/elektronisch gesteuert.
Bin das mal gefahren und war sehr angetan, obwohl ich nie Rohloff-Fan war.
Ja beides elektrisch, aber laut Rohloff Support gibt es noch keine Möglichkeit eine E14 mit einem elektrischen Rennrad-Brems-/Schalthebel wie die DI2 zu steuern. Würde man also Ein Bike bauen mit Rohloff, Rennradlenker und entsprechenden Rennrad-Brems- und Schalthebeln (z.B. Ultegra), dann hätte man trotzdem den Schalter von Rohloff csm_Taster_8000e3c437.jpg am Lenker über den man schalten muss...

Analog geht es ja eben via Rohbox, aber in Kombination mit Bosch Motor und E14...
 
Ah, jetzt macht es klick bei mir. Du möchtest die E14 mit STI-Hebeln kombinieren...
Ist wahrscheinlich eine sehr kleine Nische, weil die E14 einen Bosch-Antrieb voraussetzt, und das sind in der Regel keine Rennräder oder Randonneure.
 
Oben Unten