Mit welchem Lastenrad schaffe ich 20-25% Steigung?

Beiträge
677
Die Bosch Motoren sind ja auf 36 Volt ausgelegt, der Sachs RS hingegen auf 48 Volt.
exakt, der Sachs hat 48V und bringt damit im Peak(max. 180 Sekunden) die 110Nm bei 1200W(25A).
23Ah bedeuten also 1100Wh.
Und bevor die Frage kommt: nein ich bin ihn nicht gefahren ergo habe keine Erfahrung mit dem Sachs.
 
Beiträge
2.709
Jetzt muss ich aber doch fragen wie lang dein Berg ist und wieviel Höhenmeter. 1000 Watt gehen zwar kurzzeitig, aber 800 Watt schafft eigentlich niemand für mehr als 1-2 Minuten.
Muss nicht mehr fragen, denn nach der Formel von @paschda kann ich ausrechnen ab welcher Steigung @BullittFahrer mit seiner Übersetzung die 5 Bierkästen nicht mehr den Berg rauf bekommt:
Wenn ich für den Herrn auf dem roten Rad mal 80 kg annehme und 180 kg gesamt für die Fuhre, dann ist bei ca. 7,5% Schluss. Mit Ziehen am Lenker kommt man vielleicht noch auf etwas über 8%, aber dann ist auch Schicht im Schacht, egal wieviel Watt noch in den Beinen stecken mögen ;)
 
Beiträge
13
Das waren ja schon sehr viele hilfreiche Tipps. Ritzelrechner ist tatsächlich eine Erleuchtung! Danke Dafür (y)!
36 mit 11-42 könnte ja tatsächlich funktionieren. Dann wird es also höchstwahrscheinlich eine Kettenschaltung. Vor der Rohloff schrecke ich wegen dem Preis noch etwas zurück.
Mit dem Load 75 hatte ich auch schon eine weile geliebäugelt, vor allem wegen der Federung und unseren miserablen Wegen. Aber die Erfahrung mit dem Bosch Cargo Line hatte mich, wie oben schon beschrieben, ernüchtert. Dazu kommen noch eine weitere subjektive Erfahrung. Meine Eltern haben zwei E-Bikes mit Bosch Activ Line und Active Line Plus. Die fühlen sich insgesamt sehr schwerfällig an, gerade, wenn wan über 27 km/h unterwegs ist. Dagegen ist der Steps e600 in dem Rad meiner Tochter, trotz fast identischer Werte, wesentlich spritziger und wegen dem echten Freilauf deutlich angenehmer. Treffen diese Beobachtungen auch auf Cargo Line vs Steps E800 zu? Oder hänge ich da einfach noch in meinem Effizienzdenken für ein normales Rad fest, während bei einem Lastenrad aufgrund der Masse das nicht mehr so ins Geswicht fällt? Frei nach dem Motto: Lass es Ruhig angehen!
Und ich muss gestehen, dass ich die elektrissche DI2 Kettenschaltung sehr komfortabel finde. Deshalb bin ich auch noch auf das Kargon mit dem neuen EP8 aufmerksam geworden. Kann man bei dem auch das vordere Ritzel tauschen? Laut Bericht von Bv3000 in einem anderen Thread scheint der Taunus damit, und mit der richtigen Übersetzung, ja kein Problem zu sein.
 
Beiträge
13
exakt, der Sachs hat 48V und bringt damit im Peak(max. 180 Sekunden) die 110Nm bei 1200W(25A).
23Ah bedeuten also 1100Wh.
Das ist ja wirklich eine gewaltige Kraftentfaltung. Verstehe ich das richtig, dass der Motor kurzzeitig 1100Watt entwickelt? Das kommt mir irgenwie relativ viel vor. Die anderen sind doch eher so bei 400Watt, oder? Wahrscheinlich sind doch hier Kapazität und Leistung durcheinander geraten, oder?
Hab grad noch mal beim Radkutsche Konfigurator gecheckt. Wenn man da mit Rohloff und Riemen und ordentlichen Bremsen und Licht reingeht (und Gepäckträger und Kindersitze, aber noch ohne Regencover etc.), landet man bei knapp 7.900 €. Das ist natürlich immer noch billiger als eine ähnliche Konfiguration am Load.

Ich habe keine Ahnung, wie gut der Sachs Motor eigentlich ist – vielleicht haben hier ja Leute Erfahrung damit?

Als Batteriekapazität für das System steht da 23 Ah – keine Ahnung wie sich das zu den 500 Wh von normalen Bosch Batterypacks verhält (in der Liste steht nichts zur Voltzahl für das System…) Mit großer Ladung und viel Steigung und voller Unterstützung (die man dann gerne braucht) geht der Strom schnell weg. Für 40km kann das unter Umständen (und besonders wenn es kalt ist) sogar schon knapp werden.
Hab gerade auch nochmals das Rapid durchgerechnet. Wenn ich statt der Rohloff die Deore nehme, bin ich bei 6913€. Das ist wirklich noch billiger als das Load, und ich hab deutlich mehr Batteriekapazität dabei...
Definitiv, die Spreizung einer 11-fach 11-42 oder 11-46 ist ausreichend für bergtauglich bis 30 km/h. Ritzelrechner hilft bei der Wahl der Größe des Kettenblatts vorne.
Schneller muss es aus eigener Kraft auch nicht gehen. Bergab tut die Gravitation ja ihren Dienst. Wäre also ein komplett ausreichendes Setting mit einem 32-Kettenblatt vorne.
 
Beiträge
144
Dagegen ist der Steps e600 in dem Rad meiner Tochter, trotz fast identischer Werte, wesentlich spritziger und wegen dem echten Freilauf deutlich angenehmer. Treffen diese Beobachtungen auch auf Cargo Line vs Steps E800 zu? Oder hänge ich da einfach noch in meinem Effizienzdenken für ein normales Rad fest, während bei einem Lastenrad aufgrund der Masse das nicht mehr so ins Geswicht fällt? Frei nach dem Motto: Lass es Ruhig angehen!
Und ich muss gestehen, dass ich die elektrissche DI2 Kettenschaltung sehr komfortabel finde. Deshalb bin ich auch noch auf das Kargon mit dem neuen EP8 aufmerksam geworden. Kann man bei dem auch das vordere Ritzel tauschen? Laut Bericht von Bv3000 in einem anderen Thread scheint der Taunus damit, und mit der richtigen Übersetzung, ja kein Problem zu sein.
Stimmt, das Kargon bzw. Jetzt Cargo Factory ist auch ein tolles Rad. Hatte ich -frag mich nicht warum- nicht mehr auf dem Schirm, obwohl es fahrtechnisch ein tolles Rad ist. Habe es mal mit dem alten Conti Motor und als Biobike getestet. Fühlt sich gut an. Einzig der Platz könnte eng werden und das Verdeck überzeugt mich nicht, aber immerhin gibt es eins.

Die Shimano Motoren finde ich, obwohl ich selber Bosch fahre, auch spritziger. Habe mal ne Zeit lang einen Shimano Motor in einem Omnium Mini Max gefahren. Fühlte sich -nicht nur wegen dem Omnium- mehr nach Radfahren an, statt nach gefahren werden. Gleichzeitig mag ich den Performance Line von Bosch in meinem Tern mit Kettenschaltung auch gern, trotz alter 1:1 Übersetzung. Die neuen Bosch Motoren kenne ich aus Urban Arrows. Ist durchaus besser geworden. Aber die Shimanos haben was ... Insofern: auf zum ehemaligen Kargon Test ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
508
Bosch Activ Line und Active Line Plus. Die fühlen sich insgesamt sehr schwerfällig an, gerade, wenn wan über 27 km/h unterwegs ist.
Das sollte sich mit den aktuellen CargoLine Motoren erledigt haben. Die haben das Zwischengetriebe nicht mehr, welches für den erhöhten Tretwiderstand verantwortlich ist.
Kleines Ritzel vorne --> alter Antrieb mit hohem Widerstand
Reguläres Kettenblatt vorne --> neuer Antrieb
Hab allerdings noch keins von den neuen gefahren, kanns daher insbesondere nicht mit anderen Herstellern vergleichen.
 
Beiträge
677
Verstehe ich das richtig, dass der Motor kurzzeitig 1100Watt entwickelt? Das kommt mir irgenwie relativ viel vor.
nein...der Motor entwickelt keine 1200W, sondern er verschlingt sie ;)
Diese 1200W ist die Leistung, die in den Motor elektrisch max. reinfliesst. Wieviel davon an der Motorwelle rauskommt, hängt ganz wesendlich von der Drehzahl ab, die den Wirkungsgrad bestimmt.

Bei niedrigen Drehzahlen (am Berg) liegt der Wirkungsgrad relativ niedrig. Beispiel: nehmen wir mal einen Wirkungsgrad von 25% an, dann bleiben an der Motorwelle noch 250W übrig von 1000W die reinfliessen, 750W hingegen werden im Motor verheizt sprich sie Erwärmen ihn nur und tragen nicht zum Vortrieb bei.

Der für deine 25% Steigung wesendliche Wert ist das Drehmoment - auf diesen Wert musst du achten und er ist bei allen Motoren direkt vergleichbar. Drehmoment ist ein Wert, der auch bei Übersetzung mittels Getriebe/Schaltung immer konstant bleibt. Was sich mit der Schaltung wesendlich verändert ist die Drehzahl und damit der Wirkungsgrad sprich die Erwärmung des Motors...was am Ende zu der Aussage führt, das du in jedem Fall einen Mittelmotor für deine Steigung nehmen solltest.
Die Kapazität ist der Energiegehalt des Akkus in Amperestunden(Ah) oder Wattstunden(Wh).
Aus den Ah multipliziert mit der Spannung errechnen sich die Wh...dh 10Ah bei 36 Volt sind weniger als 10Ah bei 48 Volt. Du solltest immer auf die Wh achten, weil dieser Wert direkt vergleichbar ist.
 
Beiträge
13
Was sich mit der Schaltung wesendlich verändert ist die Drehzahl und damit der Wirkungsgrad sprich die Erwärmung des Motors...was am Ende zu der Aussage führt, das du in jedem Fall einen Mittelmotor für deine Steigung nehmen solltest.
Das bedeutet dann aber, dass ich mit einem Mittelmotor und der richtigen Schaltung doch in den optimalen Drehzahlbereich (Trittfrequenz 80?) kommen könnte. Wie hoch ist dann der optimale Wirkungsgrad? 75%? E-Autos sollen ja bis zu 85% schaffen...
Bei 75% Wirkungsgrad hätte der Mittelmotor dann noch immer eine gewaltige Leistung von 900Watt, oder? Vorrausgesetzt, die Trittfrequenz ist im optimalen Betriebsbereich.
 
Beiträge
677
Wie hoch ist dann der optimale Wirkungsgrad?
das läßt sich nicht pauschal beantworten - der Wirkungsgrad ist stark von der Konstruktion des Motors abhängig und hier unterscheiden sich die Motoren. Optimal wären nahe 100%, aber das ist theoretisch.
Bei 75% Wirkungsgrad hätte der Mittelmotor dann noch immer eine gewaltige Leistung von 900Watt, oder?
nein die Leistung an der Motorwelle begrenzt der Controller, der immer die gesetzlich vorgeschriebene Nennleistung von 250W einhält - da unterscheiden sich die Motoren nicht wesendlich. Wenn die Drehzahl optimal ist und der Wirkungsgrad hoch, nimmt der Controller nicht mehr 1200W vom Akku sondern entsprechend weniger.

Nennleistung ist eine gemittelte Leistung oder ein Durchschnitt, sie darf kurzfristig (Peak) höher sein.
Das bedeuten diese oben genannten 180 Sekunden beim Sachs.

Weil dieses Thema recht umfangreich ist und zu überlangen Erklärungen führen könnte - vergleiche einfach die Drehmomentangabe (die aber auch nur den maximalen Wert darstellt), um den potentesten Motor auszuwählen.

In Sachen Trittfrequenz bin ich eine Lusche und habe kaum Ahnung, das können einige Mitforisten bedeutend besser... ;)
 
Beiträge
13
Ist der Sachs Motor also rein von den Zahlen her nicht zu empfehlen, weil er viel mehr Strom verbraucht? Oder hab ich das jetzt falsch verstanden?
 
Beiträge
677
Ist der Sachs Motor also rein von den Zahlen her nicht zu empfehlen, weil er viel mehr Strom verbraucht?
Falsch!
Er hat bei Bedarf ein höheres Drehmoment als die meisten anderen Motoren, was ihn für Steigungen prädestiniert - und genau darum ging es hier. Jeder andere Motor gleicher Baugröße würde für ein vergleichbares Drehmoment eine ähnliche Leistung benötigen.

zu den Zahlen: wenn bei deinem Auto in den Papieren eine Höchstgeschwindigkeit von 210kmh steht, heisst das doch auch nicht, dass du in der 30er Zone nur 210 fahren kannst... :X3:
Oder hab ich das jetzt falsch verstanden?
Definitiv ja!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
242
Stimmt, das Kargon bzw. Jetzt Cargo Factory ist auch ein tolles Rad. Hatte ich -frag mich nicht warum- nicht mehr auf dem Schirm, obwohl es fahrtechnisch ein tolles Rad ist. Habe es mal mit dem alten Conti Motor und als Biobike getestet. Fühlt sich gut an. Einzig der Platz könnte eng werden und das Verdeck überzeugt mich nicht, aber immerhin gibt es eins.

Die Shimano Motoren finde ich, obwohl ich selber Bosch fahre, auch spritziger. Habe mal ne Zeit lang einen Shimano Motor in einem Omnium Mini Max gefahren. Fühlte sich -nicht nur wegen dem Omnium- mehr nach Radfahren an, statt nach gefahren werden. Gleichzeitig mag ich den Performance Line von Bosch in meinem Tern mit Kettenschaltung auch gern, trotz alter 1:1 Übersetzung. Die neuen Bosch Motoren kenne ich aus Urban Arrows. Ist durchaus besser geworden. Aber die Shimanos haben was ... Insofern: auf zum ehemaligen Kargon Test ;)

Fahre auch einen Steps am Bullitt und bin zufrieden. Unabhängig vom Motor, die Ladefläche vom Kargon/Cargo Factory ist mit ca. 60cm recht kurz, da wird es mit Kindern im Alter von 5 und 7 schon sehr knapp bzw. sogar schon unangenehm. Insbesondere mit zwei Schulranzen. Das würde ich unbedingt ausprobieren. Die Ladefläche vom Rapid ist 20cm länger.

Alternative mit 80cm Ladefläche gäbe es noch Douze und Triobike Cargo (Cargo Big hat sogar 100cm). Douze und Triobike gibt es auch mit Brose-Motor.
 
Beiträge
13
Alternative mit 80cm Ladefläche gäbe es noch Douze und Triobike Cargo (Cargo Big hat sogar 100cm). Douze und Triobike gibt es auch mit Brose-Motor.
Das Triobike katte ich noch garnicht auf dem Schirm. Auch sehr spannend. Es wirkt aber ziemlich steif und auf Speed getrimmt, mehr wie ein Bullit, kann das sein? Das könnte hier mit den miserablen Wegen problematisch werden.
 
Beiträge
242
Ich bin das Triobike noch nicht gefahren, aber Du hast schon recht, es sieht eher sportlich-steif aus.
Das Douze G4 hat zumindest eine Federgabel, das bin ich einmal Probegefahren und fand es sehr ansprechend. Ob die Federgabel auch langfristig hält, kann ich leider nicht sagen.
Der Stahlrahmen des Rapid ist da vielleicht die komfortablere und langlebigere Variante.
 
Beiträge
2.214
Es gibt ein altes, Motorloses Triobike, die "Schicke Ulla", als freies Lastenrad in Düsseldorf. Mal von einem Rahmenbruch an der Sattelstütze abgesehen (Wurde auch hier im Forum thematisiert) , bei dem sich der Hersteller und der Händler nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben, fährt es sich meiner Meinung nach sehr behäbig. Es ist nicht so agil, wie ein Bullitt, obschon es (fast) so aussieht. Es ist schwerer und schwerfälliger. Aber, jeder Jeck ist anders, einfach eine Probefahrt machen!

 
Beiträge
13
Das Douze G4 hat zumindest eine Federgabel, das bin ich einmal Probegefahren und fand es sehr ansprechend.
Das Douze G4 hat tatsächlich fast alles auf meiner immer klarer werdenden Wunschliste:
- Federgabel
- Seilzuglenkung
- starker Motor
- große Ladefläch
- viel Zubehör für den Kindertransport
- Kettenschaltung
- guter Preis
- kostet mich mit Doppelförderung vom Bund und Land nur ca 3500€ inklusive Zubehör (Wenn das denn so klappt mit der Förderung)

Jetzt kommt das große ABER:
Es hat eine SRAM X-Series 9 mit 11-36 verbaut. 36 ist ja nicht so wirklich groß. Ich konnte leider nicht herausfinden, welches Ritzel am Motor verbaut ist und ob man das tauschen kann. Kann ich denn bei der SRAM 9 die Kasette tauschen? Gehr da auch ein 42 oder 46 drauf?

Neutral:
Über dir Tektro Gemini TKD65 AV-AR – Disc 180mm kann ich nichts sagen. Sind die OK?
 
Beiträge
2.695
Wenn ein HG Freilauf verbaut ist, kannst eine 11fach von Sram oder Shimano montieren und bis zu 46Zähnen gehen.
Es gibt 9 und 10fach Kassetten zwar mit 42er und größeren Ritzeln aber die Schaltwerke schaffen das nicht mehr und da musst schon arg basteln. Goatlink und längere B Schraube und so weiter

Allerdings setzt ein Wechsel auf 11fach auch einen neuen Trigger und Schaltwerk voraus

Habe ich aber vor paar Monaten deutlich weniger bezahlt und mal sehen wann überhaupt wieder lieferbar
 
Beiträge
13
Das Upgrade-Kit klingt wirklich interessant. Ist eine Möglichkeit. Danke für den Hinweis!

Und hat noch jemand die Info, welches Ritzel auf dem Brose Drive S in dem Douze G4 verbaut ist? Dann könnte ich den Ritzelrechner anwerfen.
 
Beiträge
13
Hab die Info jetzt vom Händler. Vorne ist ein 42er verbaut. Damit hätte dann der kleinste Gang eine Übersetzung von ca. 2,5m. So in der Konfuguration zu lang. Da werd ich wohl was ändern müssen.
 
Oben Unten