MIt welchem Lastenrad kommt man den Berg hoch (und sicher wieder runter)?

Ich hab ein Babboe Big-E am Deister und das ist extrem grenzwertig. Einige Straßen sind hier derart ausgenudelt dass es entweder Spurrillen oder Flickenteppich mit (teils sehr tiefen) Schlaglöchern gibt. Dabei nicht umzukippen ist schwierig - und von Autofahrern nicht gern gesehen. Wenn man auf der Straße nahe am Mittelstreifen fahren muss damit man sich nicht den Hals bricht, dann sehen die eben nur ein Fahrrad dass in der Mitte der Straße fährt und sich nicht überholen lässt.

Und man sollte mit einem Dreirad NIE schneller als 15-18 km/h fahren, das wird sonst extrem instabil. Gleiches gilt für Leerfahrten.

Ich hole mir irgendwann entweder ein GSD oder Spicy Curry Mountain. Ich hätte ja schon gerne ein S-Pedelec, dann kann ich meine Familie in 27 km Entfernung auch ohne Auto mit den Kindern besuchen... das hätte aber wiederrum einen hohen Schwerpunkt wg. normalem Gepäckträger. Schwierig.

Also, fürs bergige empfehle ich ein Zweirad.
 
Ich hab ein Babboe Big-E am Deister und das ist extrem grenzwertig. Einige Straßen sind hier derart ausgenudelt dass es entweder Spurrillen oder Flickenteppich mit (teils sehr tiefen) Schlaglöchern gibt. Dabei nicht umzukippen ist schwierig - und von Autofahrern nicht gern gesehen. Wenn man auf der Straße nahe am Mittelstreifen fahren muss damit man sich nicht den Hals bricht, dann sehen die eben nur ein Fahrrad dass in der Mitte der Straße fährt und sich nicht überholen lässt.

Und man sollte mit einem Dreirad NIE schneller als 15-18 km/h fahren, das wird sonst extrem instabil. Gleiches gilt für Leerfahrten.

Ich hole mir irgendwann entweder ein GSD oder Spicy Curry Mountain. Ich hätte ja schon gerne ein S-Pedelec, dann kann ich meine Familie in 27 km Entfernung auch ohne Auto mit den Kindern besuchen... das hätte aber wiederrum einen hohen Schwerpunkt wg. normalem Gepäckträger. Schwierig.

Also, fürs bergige empfehle ich ein Zweirad.
Ich empfehle auch eher ein 2 Rad fürs bergige.
In der Absolutheit stimme ich Deiner Aussage über Leerfahrten und Maximalgeschwindigkeit nicht zu.
Wenn alles passt, kann man, auch leer, gut über 20 Kmh fahren. Halt nicht in der engen Kurve und bestimmt nicht 50 bergab,aber geradeaus rollen geht auch über 20 entspannt.
Ich habe das mit einem Gustav E und einem Bakfiets Cargo Trike Wide schon gemacht.
 
Und man sollte mit einem Dreirad NIE schneller als 15-18 km/h fahren, das wird sonst extrem instabil. Gleiches gilt für Leerfahrten.
Beim klassischen Frontie mit Drehschemel unterschreib ich das sofort. Aber auf keinen Fall in der Verabsolutierung. Speziell Hecklader, aber auch Fronties mit Ackermann (-> Leiba) bzw. Neigungstechnik (oder gar Quads -> Armadillo, Velocars) können sehr sportlich gefahren werden.

Extremes Beispiel für ein Dreirad mag das Gleam sein: E-Fully-Hecklader mit Neigetechnik, das sich verflucht geil fährt.
 
Gut. Die klassischen hatte ich auch gemeint. Dass es Modelle wie Curve-E gibt vergesse ich manchmal. Trotzdem habe ich für mich den Entschluss gefasst, vom Kistenrad Abschied zu nehmen. Ich werde mein Big-E für Großeinkäufe behalten (erst recht, wo wir ENDLICH einen Kindergartenplatz für die Kleine bekommen haben und somit alle Kinder in Betreuung sind), aber für Familienausflüge möchte ich ein Zweirad. Ich bin groß und schwer (182 cm, 130 kg) und da ist jede Bodenunebenheit gefährlich. Daher auch meine Aussage zur Geschwindigkeit, das basiert schlicht auf meiner persönlichen Erfahrung. Wir sind mehr als einmal beinahe umgefallen (s. o.), das hinterlässt (zum Glück nur emotionale) Spuren. ;-)

Tante Edith: Bei Babboes sind die Speichen Mist. Die durfte ich am Hinterrad schon mehrfach tauschen lassen, da immer wieder welche gebrochen sind. Ab einer gewissen Gewichtsklasse klackert immer irgendetwas am Rad, und das tickern einer losen Speiche hört man da schlicht nicht raus. Das sollte man einfach vorher wissen. Neu einspeichen hat mich dann bei unserem Ebike-Laden 40-50 (?) € gekostet. Irgendwas um die 10 € für Speichen, plus Arbeitszeit.
 
Ein gut aufgebautes Laufrad hält das aber auch aus. Für gute Speichen legst du auch mal schnell 0,50€ pro Stück hin. Macht bei 36 Speichen schon 18€. 30€ ist so ein DaumenwertStandardPreis für Einspeichen und zentrieren. Finde das jetzt nicht teuer.

Ich bin Radnerd genug, dass ich mir Zentrierständer, Lehre, Nippelspanner und Tensiometer daheim zugelegt habe und das selber mache. Aber für die Kosten vom Werkzeug könnte ich mehrere Laufräder bauen lassen :X3:
 
Babboe sind halt Budgeträder. Gut genug. Ich fand zum Beispiel immer toll, dass ich das Big-E in der Einkaufszone mit einer Hand schieben kann. Wie ein extra großer Kinderwagen. Und die Wegrollsperre an der Bremse ist Gold wert. Die Kleine laufen lassen und nebenbei Big-E schieben, wenn irgendwas ist einfach fixieren und zur Kleinen laufen. Traumhaft. Ein Zweirad kann derartiges einfach nicht leisten.

Für ganz junge Kinder sind Dreiräder wirklich gut geeignet.

Aber 4 und 7 Jahre alt ist nunmal nicht mehr 'jung' in diesem Sinne. Die beiden werden selbstständiger, größer, eigensinniger, wagemutiger. Und ich denke, dass ihnen das mitfahren auf einem Longtail wirklich gefallen würde. ^^

Und das Gleam sieht echt gut aus. Wie der einfach mal damit eine Treppe runtergefahren ist... o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Und das Gleam sieht echt gut aus. Wie der einfach mal damit eine Treppe runtergefahren ist... o_O
Letztens noch nicht in Serie, aber das Vorserienmodell fuhr sich halt wie ein voll gefedertes Yuba Mundo. Hauptproblem, das mir auch der Stefan von Velogut (der es dabeihatte) nannte: Man vergisst schnell mal den Hinterbau. ;)
 
Ich habe beide Räder bei meiner Recherche nach passenden Modellen für uns entdeckt, kenne sie aber nicht:
- Cargonaut (keine Ahnung, ob schon käuflich erhältlich)
- C&C BubbleBob Elektro Familien-Edition Plus (Österreichischer Hersteller, scheint ziemlich robust zu sein)
Leider findet man zu beiden sehr wenig im Netz.

BG
Andy
 
Also, fürs bergige empfehle ich ein Zweirad
falsch:cool: bois vite mit Rohloff kleinste Entfaltung o,95.... sozusaagen der Ackergang. kannste nicht umfallen und da brauchste nicht mal E um hoch zu kommen
NIE schneller als 15-18 km/h
das ist in der Ebene, die Geschwindigkeit wo mein vegetatives Nervensystem beginnt, hoch zu fahren:D
Speziell Hecklader
Einspruch! Haste mal das Muskelltier(für die Artverwandten denke ich trifft das auch zu) gefahren..... Durch den echt hohen Schwerpunkt( Bei denen mit Sattel) kannst du die nur beladen um die Ecken scheuchen und dann hörst du das sirrende Klingeling der Speichen.
lg allerseits
 
Haste mal das Muskelltiergefahren..
ich glaub schon... :rolleyes:
Durch den echt hohen Schwerpunkt( Bei denen mit Sattel) kannst du die nur beladen um die Ecken scheuchen und dann hörst du das sirrende Klingeling der Speichen.
sorry...aber Einspruch!

und weil du das Musketier konkret ansprichst...
Unbeladen beim Up bist DU der Schwerpunkt...der seinen Arsch aus dem Sattel heben muss, den du fürs Rad unüblich weit raus legen kann...
So ne Akkukiste unter dem Rad, breite Felgen (ich fahr z.Zt. 46er Maulweite) Klingeln... ;)
Ne blanke Kiste erfordert in der Tat Fahrpraxis.
Es verliert halt auch sehr viel an Relevanz - weil wieviele km fährst du wirklich blank LKW :unsure:

wenn du mal in Berlin bist, schenk ich dir gern ne Stunde FahrLeerkurs Muske in der Konfig...mein Lieber :)
 
Zuletzt bearbeitet:
@sheng-fui Sagen wir mal so: https://www.cargobikeforum.de/forum...erfahrungen-und-fragen.1767/page-2#post-25210
Viel Hochbeiniger geht nicht, Original sind das (ca.) 580er Felgen...

Muskeltier und zB Maxpros Cargovariante liegen m.E. schon ganz gut auf der Straße - aber natürlich kann man die umlegen, wenn man mit 25 den Lenker rumreisst. Es sind halt keine Armadillos, aber deutlich besser als die Drehschemel (auch wegen der stabilen Geometrie, wenn mal ein Rad abhebt oder eine Bordsteinkante schräg im Weg ist...). Es fühlt (!) sich nur regelmäßig extrem scheisse an, speziell bei geneigtem Untergrund - aber das ist Gewöhnungssache. Selbst meine alte E-Rikscha hab ich nie umgelegt bekommen - nur einmal hat ein völlig unerfahrener Bekannter dieselbige mit 2 km/h so in den Feldweggraben bugsiert, dass meine Frau aussteigen und sie festhalten musste (sic). ;)

Gewisse Rikschafahrer sollen die auch gerne leer als Zweirad fahren -> Fahrpraxis. Hab ich mich nur getraut, als ich mal den kompletten Aufbau ab hatte (blankes Fahrgestell) - der wackelt zu sehr rum.
 
Zuletzt bearbeitet:
wie machen es die Igel???
mach dir mal die klickis von der Liege ran und wechsel wenigstens hinten auf die cargo-Contis ;)
Das musst viel "luftiger" im Sattel (halt wie ein Reiter) sein!

Der breite Lenker ist das Spektrum deiner Gewichtsverlagerung,
und ein vornüber auf die Lenkung gelegter Oberkörper gibt dem Vorderrad satte Traktion + senkt den Schwerpunkt.
Bei blanker Ladefläche und dem (losem) Untergrund wie in deinem Bild lenkst du per Drift (nur hinten zupackend Bremsen) und...Gasgeben! (das geile am Frontantrieb ist doch, das er immer dahin treibt, wohin zu zielst)
Das Vorderrad darf also nicht auf ein Hinderniss zielen (!)...in deinem Bild ist das die Kante vom Fass :eek:

Von der Körperhaltung bin ich Skispringer und nicht Igel - sonst ist es auch keine schnelle Kurve...

Blick nach unten geht irgendwie garnicht (wie auch beim 2Rad) in schnellen Kurven!
Nicht despektierlich gemeint(!)...das ist eher was für mit-Helm-Fahrer sprich Anfänger :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten